Music Porträt | verfasst 17.01.2020
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Text Nils Schlechtriemen , Übersetzung Nils Schlechtriemen
Blackest-ever-black-2

Es ist stets Vorsicht geboten, wenn Labels vollmundig in einem Selbstverständnis vermeintlicher Andersartigkeit und eigenständiger Release-Politik schwelgen. Oft genug bleibt es bei der bloßen Behauptung, ohne dass ihr tatsächlich mutige, neue, unkonventionelle Veröffentlichungen folgen – echte Vorreiter ernennen sich nur selten selbst. Als Kiran Sande vor fast genau zehn Jahren Blackest Ever Black ins Leben rief, waren seine Motive daher so bescheiden wie ehrlich: »Schuld, Neid, Rache. Das waren sicher nicht die Stützpfeiler des Labels, aber seine Geburtshelfer. Es gab auch weitere Faktoren. Eigentlich ist Blackest Ever Black nichts anderes als der Kampf eines Mannes, mit dem Rauchen aufzuhören«, erinnert sich der einstige Chefredakteur vom FACT Magazine im Interview mit Resident Advisor. Zentral für Entstehung und Entwicklung des Labels waren neben Sande auch die beiden Londoner Produzenten Joe Andrews und Tom Halstead, deren mystisch verzerrter Dark Ambient als Raime von der ersten Minute an großen Eindruck auf den BEB-Gründer machte – und so auch die Kuration des Hauses mitprägte.

Obwohl im weiten Spektrum elektronischer Musik verwurzelt, spielten dabei die neuesten Entwicklungen in House, Techno und Clubmusik insgesamt zunächst kaum eine Rolle. Stattdessen ließ sich Sande sowohl von Drone und Doom Metal inspirieren, als auch vom Jungle anno 93-94 und dem grundlegenden Industrial der späten Siebziger und frühen Achtziger. Dieses Vordringen ins Gestern und Morgen wird definiert von unkonventionellen Werken, denen bei Blackest Ever Black immer wieder ein besonderer Wert für die zunehmende Entfernung vom Mainstream und seinen Deltas eingeräumt wurde. »Doch es waren Raime, die mich dazu bewogen tiefer und härter einzusteigen, das alles mit der zeitgenössischen Musiklandschaft zu verbinden und es dazu zu verwenden, die Gegenwart und das was noch kommt zu untersuchen. Auch wenn es vielleicht abgedroschen klingt: Die beiden erinnerten mich daran, dass Musik – vom Untergrund aufwärts – eine Zeitreise ist und du dich in beide Richtungen gleichzeitig bewegen kannst«. Dieses Vordringen ins Gestern und Morgen wird definiert von unkonventionellen Werken, denen bei Blackest Ever Black immer wieder ein besonderer Wert für die zunehmende Entfernung vom Mainstream und seinen Deltas eingeräumt wurde. Reich an kryptischen Andeutungen in Akustik und Optik, erschienen bereits in den ersten Jahren so kriminell unterschätzte Platten wie das von einem Nachtschattendelirium erzählende Raime-Debüt »Quarter Turns Over a Living Line«, Camella Lobos bislang einziges Album als Tropic Of Cancer »Restless Idylls« oder die febrile Techno-Wave-Symbiose »Through The Window« von Prurient.

Die 2010er mit ihren kulturellen, politischen und ökologischen Verwerfungen, aber auch ihrer Flut an neuen Genres und fortwährender Mutationen unserer Hörgewohnheiten, der Weisen wie wir Musik wahrnehmen und konsumieren – sie schienen nach einem Untergrundlabor wie diesem zu rufen. Dabei war es eher einegewisse Langeweile als Redakteur bei FACT tagtäglich mit Promo-CDs und Links bombardiert zu werden, ohne dass signifikant frische Ideen dabei waren, die Sande erst desillusionierte und dann animierte, selber solche Ideen unter einem Dach zu vereinen. Eine Kunst des Weglassens blieb stets entscheidend in der Auswahl der Musik, die für Blackest Ever Black geeignet erschien. »So sehr ich das Wort ›Kuration‹ auch hasse – das eine Zitat, an dem ich nach wie vor festhalte, ist, dass der wichtigste Teil beim Betreiben eines Labels Exklusion statt Inklusion ist. Es geht ums ›Nein‹ sagen. Grenzen setzen.« Dass der BEB-Katalog dadurch von Anfang an eine rigorose Eigenwilligkeit vorweisen konnte und Qualität hier nicht nach den üblichen Maßstäben eruiert wurde, schien die meisten Hörer, aber auch viele Künstler nicht abzuschrecken – im Gegenteil.


Die Schallplatten von Blackest Ever Black findest du im Webshop von HHv Records


Schnell wurde das Label Schauplatz unverhoffter Auferstehungen, wie der von Black Rain, einem 1988 in New York gegründeten Industrial-Projekt, das vor dem grandiosen »Dark Pool« fast zwanzig Jahre kein neues Studiowerk mehr vorlegte. Aber auch Lustmord, Stefan Jaworzyn oder Regis präsentierten hier nach längeren Pausen wieder neues Material, während ganz frische und ebenso unorthodoxe Namen á la Dalhous, Carla dal Forno oder Pessimist die Relevanz ihres künstlerischen Ansatzes betonten: experimentieren, suchen, wagen – das schien in den 2010ern gerade auf der Ebene kantig synthetisierter Sounds kaum irgendwo freimütiger möglich als bei Blackest Ever Black. Vorläufiger Höhepunkt: Die »Five wretched years of Blackest Ever Black«-Labelnacht am 30. Oktober 2015 im Berghain, während der Raime, Prurient, Tropic Of Cancer, Regis, Felix K und Diät bis in die späten Morgenstunden für unvergessliche Shows zwischen Großstadtparanoia, Endzeitstimmung und künstlerischer Verausgabung sorgten – ein Level an Immersion, das Label und Etablissement gleichermaßen gerecht wurde.

In London geboren, in Berlin aufgewachsen und später erneut zurück nach London gezogen, profilierte sich das schwärzeste Schwarz recht schnell als Katalysator sensorischer Subversion in einer sich immer weiter ausfächernden Szene. Nicht nur einzelne phänomenale ProduzentInnen kündeten davon. Insbesondere hochkarätig besetzte Labelsampler vom Kaliber »Scripts Of The Pageant« (u.a. mit Caroline K, Andrew Liles, Death In June, Tropic Of Cancer, Prurient), »The Disappointment Engine« (mit Jon Brooks, The Shadow Ring, The Threshold Houseboys Choir, Alberich, Ramleh) oder »I Can’t Give You The Life You Want« (Tarquin Manek, Bremen, Cut Hands, Secret Boyfriend) verwiesen auf die Offenheit »Gibt es aufregendere Momente im Leben als die zwischen dem Kennenlernen und dem letztlichen Hören einer interessanten Platte?« gegenüber dem Transgressiven, für das der 1983 geborene Labelchef Sande seit frühester Jugend eine Schwäche hatte. Nicht zuletzt deshalb, weil er während der Neunziger mit der britischen Musikpresse aufwuchs, die in Magazinen wie Melody Maker, Mojo, Select und The Face einen trotz hoher Auflage eher unangepassten Duktus kultivierte. Hierzulande damals nur vom Intro-Magazin, der Visions oder Groove stilistisch ähnlich umgesetzt. »Was ich vor allem aus diesen Magazinen zog, waren eher meine eigenen Folgerungen und Vorstellungen: Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich in der Select über einer Seite grübelte, die ein Dutzend Gong-Reissues bewarb – auf die Titel und Cover starrend, versuchte ich mir vorzustellen wie Gong wohl klingen (und lag komplett daneben). Ohne zu dramatisieren, aber du konntest halt nicht einfach online gehen und den Sound eines Künstlers checken, also bedeuteten die Worte damals so viel mehr, manchmal alles. Gibt es aufregendere Momente im Leben als die zwischen dem Kennenlernen und dem letztlichen Hören einer interessanten Platte?«

Für genau solche Momente wurde und wird Blackest Ever Black in ganz Europa unter Connaisseuren abgefuckter respektive berauschender Klänge geschätzt. Doch als Anfang 2018 das abstrakt faszinierende »Sekundenschlaf« des angeblich westrussischen Arbeitslosen Fedor Servolenko aka тпсб erschien (der wahrscheinlich eher das Pseudonym eines ulkigen Kölners namens Gregor ist, bei Soundcloud als Tut Ench Armut registriert), ahnte niemand wie nah das Label dem endgültigen Aus bereits war. Folgten doch in relativ kurzen Abständen »Enter Silence« der zu Unrecht kaum bekannten Space-Rock-Combo Bremen, ein grandioses Studiodebüt von Daniel Davies alias Ossia und das extrem gelungene Post-Punk-Revival »Positive Disintegration« der Berliner Diät, die durchweg sämtliche hauseigenen Qualitätsansprüche zur Gänze erfüllten – Blackest Ever Black schien mehr als bereit für die nächste Dekade. Doch dann war auf einmal Schluss. Various Artists – A Short Illness From Which He Never RecoveredWebshop ► Vinyl LP Die Gründe? Auch auf mehrfache Nachfrage wollte sich Kiran Sande zu ihnen nicht äußern. Vielleicht war es einfach der Stress einer nie endenden Subsistenzwirtschaft, der auf Dauer nicht mehr tragbar erschien. Letzter Release: Die tief traurige Kompilation »A Short Illness From Which He Never Recovered«, deren Titel zumindest Spekulationen über das Ende von Blackest Ever Black zulässt.

Experimentell bis Coil-artig in ihrer Tonalität, widmet Kiran Sande mit ihr das Finale seines Labels dessen Ansprüchen: Der Suche nach Entfremdung, dem Durchbrechen des Alltäglichen. »Ich denke – nein, ich weiß – es war Greil Marcus in einem seiner beängstigend leidenschaftlichen Punk-Essays, der über Musik schrieb, die selbst den Arbeitsweg einer Person verändert und mit allen anderen Vorgängen in Verbindung setzt, dadurch also den gesamten Lebensentwurf dieser Person infrage stellt. Ich bin noch nicht so schamlos zu behaupten, dass Blackest-Platten derartiges tun, nicht im Geringsten. Aber das ist das Ziel, die Ambition – und es ist die Einzige, auf die es wirklich ankommt«.


Die Schallplatten von Blackest Ever Black findest du im Webshop von HHv Records

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Porträt | verfasst 04.12.2015
Blackest Ever Black
Im Wendekreis des Bierdeckels
Blackest Ever Black ist mehr als nur düstere Musik. Eigensinnige Klangexperimente treffen darin auf einen visuellen Gestaltungswillen. Anlässlich des fünfjährigen Jubiläums blickt der Labelgründer Kiran Sande auf seine Anfänge zurück.
Music Review | verfasst 24.09.2013
Tropic Of Cancer
Restless Idylls
Aus Post-Rock, Ambient und Dream-Pop baut Tropic Of Cancer ein Album rund um stoisch ertragene Trauer.
Music Review | verfasst 07.11.2016
Carla dal Forno
You Know What It's Like
Was Carla dal Forno auf ihren Debüt »You Know What It’s Like« macht, das wäre in den 1980er Jahren als Sound von Berlin durchgegangen.
Music Liste | verfasst 20.10.2017
Ausklang | 2017KW42
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne | verfasst 03.10.2013
Zwölf Zehner
September 2013
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 30.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 1)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Review | verfasst 17.10.2019
Carla dal Forno
Look Up Sharp
Carla Dal Forno ist mit »Look Up Sharp« angekommen. Es ist ein komischer Ort. Nah bei sich, weit weg von jemand anderem.
Music Kolumne | verfasst 08.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Kolumne | verfasst 13.11.2019
Aigners Inventur
November & Dezember 2019
Kommt gerade vom Gruppenkuscheln auf der Ersti-Party und weiß trotzdem, wer das beste Deutschrap-Album aller Zeiten veröffentlichen wird. Es kann sich dabei nur um unseren Kolumnisten handeln.
Music Review | verfasst 21.05.2015
Prurient
Frozen Niagara Falls
Nach etlichen Releases als Prurient meldet sich Dominick Fernow nach langer Funkstille zurück. »Frozen Niagara Falls« ist ein Kompromiss.
Music Review | verfasst 03.11.2016
Ashtray Navigations
To Make A Fool Ask, And You Are The First
So herausfordernd und einnehmend wie »To Make A Fool Ask, And You Are The First« ist, werden Ashtray Navigations wieder ihr Publikum finden.
Music Kolumne | verfasst 15.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Liste | verfasst 19.05.2017
Ausklang | 2017KW20
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste | verfasst 15.09.2017
Ausklang | 2017KW37
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne | verfasst 27.02.2019
Vinyl-Sprechstunde
Ossia – Devil's Dance
Diesmal sind sich alle einig: »Devil’s Dance«, das Debütalbum des britischen Produzenten Ossia, hat das Zeug zum Album des Jahres. Ein Track hat es den dreien ganz besonders angetan.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Kolumne | verfasst 29.01.2020
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Review | verfasst 12.06.2014
Ninos Du Brasil
Novos Mistérios
Nein, Techno ist ganz bestimmt noch nicht tot. Man braucht nur den richtigen Ansatz, wie »Novos Mistérios« von Ninos Du Brasil beweist.
Music Review | verfasst 22.09.2014
Function + Vatican Shadow
Games Have Rules
Auf »Games Have Rules« treffen sich der perfektionistische Function und der chaotische Vatican Shadow in der Mitte.
Music Review | verfasst 20.09.2017
Ninos du Brasil
Vida Eterna
Ninos du Brasil wirken auf ihrem dritten Album »Vida Eterna« verstörender als zuvor. Da gibt es gar kein Vertun. Zumal es klasse ist.
Music Liste | verfasst 12.05.2017
Ausklang | 2017KW19
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.