Music Porträt | verfasst 06.08.2020
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Text Kristoffer Cornils , Fotos Steve Gullick © Secretly Canadian
Jason+molina_01+-+photo+by+steve+gullick

Die Schallplatten von Jason Molina und Songs: Ohia findest du bei HHV Records hier und hier


Im Werk Jason Molinas wimmelt es vor Gespenstern. »The Ghost« heißt eines seiner frühen Alben unter dem Namen Songs: Ohia, ein anderes »Ghost Tropic« und ein drittes, eine Live-Platte, »Mi Sei Apparso Come Un Fantasma«, Italienisch für »du bist mir wie/als ein Gespenst erschienen«. Auch Erin Osmons im Jahr 2017 erschienene Biografie über Molina nahm sich ihren Untertitel von einem Song, in dem es spukte: »Riding With the Ghost«. Gespenster haben die Angewohnheit, gleichzeitig da zu sein und nicht, im selben Zug zu leben und doch nicht lebendig zu sein. So wie der zittrige Tenor Molinas in seinen zahlreichen Alben zu einem Menschen zu gehören scheint, der nie richtig anwesend und doch voll da sein wollte, der selbst seinen engsten Vertrauten fast krankhaft eine Lüge nach der anderen auftischte und in seinen Songs doch die großen Wahrheiten auszudrücken vermochte.

Molinas Musik gewann ihre eigentümliche Kraft aus einer hauchfeinen Fragilität heraus, ihre emotionale Wucht wurde am meisten in ihren stillsten Moment erfahrbar. Sie ist in jedem Moment absolut präsent und verflüchtigt sich gleich darauf wieder. So wie auch er selbst sich nirgendwo festlegen mochte: Er probte seine Stücke kaum, veränderte sie ohne Vorwarnung bei Live-Konzerten und unterschrieb, obwohl das Gros seiner Releases über dasselbe Label erschienen sind, nie für mehr als ein einziges Album einen Vertrag mit diesem. Es hält Jason Molina auch nicht lange auf der Welt. Am 16. März 2013 stirbt er gerade einmal 39-jährig an den Folgen seines Alkoholismus. Sein Gespenst sucht weiterhin die Lebenden heim. Im Jahr 2018 veröffentlichte Secretly Canadian unter dem Titel »Love & Work« ein Doppelalbum, das neben der ursprünglich im Jahr 2000 erschienenen LP »The Lioness« elf während der Aufnahme-Sessions entstandenen Stücke enthielt, im August 2020 folgte mit »Eight Gates« die Veröffentlichung von Songs, die Molina nach seiner Übersiedlung nach London aufnahm, kurz, bevor er er sich im Jahr 2009 weitgehend aus dem Musikgeschäft zurückzog.

Molina wächst in einer Industriestadt im Nirgendwo auf: Lorain, Ohia, nicht weit von Cleveland entfernt. Er liebt Black Sabbath, aber auch Patti Smith und Willie Nelson. Für sein Studium am Oberlin College zieht er in die nur wenige Kilometer von seinem Heimatort entfernten Stadt und spielt zuerst bei Metal-Bands, bevor er die Ukulele und das Gesangsbuch der Carter Family für sich entdeckt und schließlich seine eigenen Projekte umsetzt, für die er Session-Musiker*innen um sich schart. Als Songs: Albian, Songs: Radix oder Songs: Unitas veröffentlicht er in Kleinstauflagen seine ersten Releases. Es scheint ein guter Moment für Molinas minimalistischen und doch existenzialistisch schweren Alternative Folk: Allenthalben werden alte Formen US-amerikanischer Gitarrenmusik mit neuem Leben gefüllt, das Tradierte und Herkömmliche über Randwege zurück in die Öffentlichkeit getragen. Elliott Smiths Stücke für den »Good Will Hunting«-Soundtrack gehen um die Welt, die Red House Painters um Mark Kozelek, der sich später Sun Kil Moon nennen wird, hatten noch im Vorjahr ihr Opus Magnum »Songs For A Blue Guitar« veröffentlicht und auch Will Oldham alias Palace beziehungsweise später Bonnie ›Prince‹ Billy wird zunehmend bekannter, als ihm Jason Molina sein erstes Demo zukommen lässt.

Jason Molina, der sein Leben mit aller Wucht auf die Rillen seiner Platten einbrennen wollte und von Gespenstern besessen war, war schleichend selbst zu einem geworden.

Oldham und Molina tauschen Briefe aus, der zottelige Songwriter verhilft dem neugewonnenen Freund schließlich zu seinem ersten ordentlichen Release, die 7”-Single »Nor Cease Thou Never Know« auf Drag City. Zwei Jahre später, kurz nach seinem Uniabschluss, bringt Molina im Jahr 1997 das selbstbetitelte, als »Black Album« bekannte Debüt von Songs: Ohia heraus. Molina reiht sich damit in die Riege der neuen Außenseiter zwar bestens ein, tut das aber noch (weitgehend) alleine. Vor allem aber tut er es mit einer beeindruckenden Schlagdichte: »Imapala« erscheint im Jahr 1998, mit »The Ghost« und »Axxess & Ace« folgen nur wenig darauf gleich zwei Nachfolgealben und zur Jahrtausendwende gesellen sich gleich drei Alben hinzu: »The Lioness«, »Protection Spell« und »Ghost Tropic«. Sie alle werden weitgehend ohne Overdubs aufgenommen, sind stellenweise improvisiert, hin und wieder sind Studio- und Alltagsgeräusche, sogar Jubel der anwesenden Musiker*innen zu hören – so, als würde Molina zwanghaft versuchen, sein wirkliches und authentisches Leben darin als Momentaufnahme festzuhalten. Die volle Präsenz, für immer konserviert.

Danach zieht Molina jedoch einen Dylan ab, elektrifiziert sich, sammelt wieder einen Haufen Leute um sich und bleibt doch das pulsierende Zentrum seiner eigenen Arbeit. Die erweitert sich auch stilistisch. Nachdem »Didn’t It Rain« im Jahr 2002 den Gospel zulässt, ist sein wohl bekanntestes Album davon und von noch mehr geprägt: »The Magnolia Electric Co« nimmt Blues, Country und Heartland Rock à la Pete Seeger in sich auf und bedeutet den endgültigen Durchbruch für Songs: Ohia. Was also macht Molina? Hängt das Projekt an den Nagel und veröffentlicht mit seiner Band fortan unter dem Namen Magnolia Electric Co – die Mitglieder erfahren von dieser Änderung selbst erst, als Pitchfork eine News dazu bringt – oder unter seinem Klarnamen weiterhin Musik. Er splittet seinen Output in die großen Rock-Gesten und die kleinen intimen Nummern, die er alleine am Piano oder der Gitarre einspielt. Als würde er ständig den Schalter umlegen zwischen der vollen Präsenz und einer in sich gekehrten Form von Abwesenheit, in die er nur hin und wieder einen schmalen Lichtstreifen fallen lässt. Sparky nennt er sich nicht von ungefähr selbst: ein Funken, immer nur für einen Augenblick zu erfassen und doch mit Nachhall.

Es ist in dieser Zeit, in welcher Molina langsam dem Alkoholismus zu verfallen beginnt, der eine teuflische Allianz mit seinen Depressionen und dem zunehmendem Erfolgsdruck eingeht. Gut sechs Jahre lang hält ihn das nicht davon ab, weiter auf Tour zu gehen und Platten aufzunehmen, obwohl seine Band ihn immer wieder davon abhalten muss, sich vor den Shows besinnungslos zu trinken. Der Wendepunkt kommt im November 2009, als eine Magnolia-Electric-Co-Tour in Europa drei Tage vor ihrem Beginn abgesagt wird. Gesundheitliche Probleme, heißt es nebulös dazu. Einen Monat später werden weitere Daten in Australien gecancelt. Molina scheint sich danach in Luft aufzulösen und betourt ab da an Rehabilitationskliniken in seiner neuen Heimat Großbritannien und den USA. Nur im Jahr 2011 gibt es ein Update über die Website seines Labels, das nur sehr vage über seinen Verbleib und Zustand aufklärt, und schließlich ein weiteres von ihm selbst im April 2012: »Ich habe euretwegen nicht aufgegeben«, schreibt er darin. »Meine Freund*innen haben mich nicht aufgegeben.« Er ist noch da, soll das heißen, doch verschwindet er sofort wieder. Nur zehn Monate nach dieser Wortmeldung indes stirbt er an Organversagen. Wenige Tage zuvor hatte er sich eine neue Gitarre gekauft und Pläne geschmiedet, wieder auf Tour und ins Studio zu gehen.

Jason Molina – Eight GatesFind it at hhv.de: Strawberry Shortcake Vinyl LP | Black Vinyl LP Jason Molina, der sein Leben mit aller Wucht auf die Rillen seiner Platten einbrennen wollte und von Gespenstern besessen war, war schleichend selbst zu einem geworden. Seine rund zwanzig Alben und zahlreichen EPs werden zu einem Spuk, der nicht zu enden scheint. Denn etwas ist an dieser Musik, dass es unmöglich macht, sich nicht von ihr affizieren zu lassen. Wie andere seiner Generation dachte Molina das große Erbe von Americana, den Blues und Bluegrass, Rock und Country auf Arten neu, die gleichermaßen eigenartig wie allgemeinverständlich waren. So dermaßen einleuchtend war sein Songwriting, dass die Band, mit welcher er seinen wohl bekanntesten Song »Farewell Transmission« vom Album Magnolia Electric Co unter der Aufsicht von Produzent Steve Albini in nur einem Take aufnahm – ohne, dass eine*r der Musiker*innen mehr als die Akkordfolgen gekannt hätte. »Farewell Transmission« ist auch in textlicher Hinsicht das wohl bemerkenswerteste Stück aus Molinas breitem Backkatalog: Eine Zeitreise zurück in die Industriestadt, Lorain im Bundesstaat Ohia, dort, wo sein Leben seinen Anfang nahm. Es ist zugleich aber auch eine große Meditation über den Tod und die Arbeit, die Schufterei und Plackerei, die wir alle bis dahin auf uns aufnehmen müssen. »I will try and know whatever I try, I will be gone but not forever«, heißt es darin: Ich werde zurückkommen, euch heimsuchen, wieder und wieder. Ein Gespenst, schon zu Lebzeiten.


Die Schallplatten von Jason Molina und Songs: Ohia findest du bei HHV Records hier und hier

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 23.07.2020
Jason Molina
Eight Gates
Sieben Jahre nach seinem Tod erscheinen mit »Eight Gates« nun unveröffentlichte Aufnahmen des amerikanischen Songwriters Jason Molina.
Music Review | verfasst 12.02.2011
Iron & Wine
Kiss Each Other Clean
Samuel Beam widersteht der Versuchung der Wiederholung von Altbewährtem und versucht sich als Band-Leader.
Music Review | verfasst 20.02.2011
Bright Eyes
The People's Key
Conor Oberst verliert sich auf dem letzten Studioalbum mit seiner Band Bright Eyes im neu gewonnen Optimismus.
Music Review | verfasst 30.03.2016
Damien Jurado
Visions Of Us In The Land
Mit »Visions Of Us In The Land« schließt Damien Jurado seine Trilogie über eine ungewöhnliche Reise ab.
Music Review | verfasst 11.05.2016
Anohni
Hopelessness
Für ihr/sein erstes Album als Ahnoni hat sich Antony Hegarty mit Hudson Mohawke und Oneohtrix Point Never zusammengetan.
Music Review | verfasst 20.02.2017
Jens Lekman
Life Will See You Now
Auch auf »Life Will See You Now« arbeitet der schwedische Songwriter Jens Lekman nach wie vor daran, das perfekte Liebeslied zu schreiben.
Music Review | verfasst 30.08.2019
Whitney
Forever Turned Around
»Forever Turned Around« ist der Nachfolger zu Whitneys gefeiertem »Light Upon The Lake«. Es ist dann nette sommerliche Popmusik geworden.
Music Review | verfasst 31.07.2020
Le Ren
Morning & Melancholia
Eine bemerkenswerte neue Stimme, die unter die Haut geht: Secretly Canadian veröffentlicht die Debüt-EP »Morning & Melancholia« von Le Ren.
Music Review | verfasst 23.06.2021
Faye Webster
I Know I'm Funny Haha
Hier ist kein Star in der Mache, er steht schon bereit: Faye Webster hat »I Know I’m Funny Haha« auf Secretly Canadian veröffentlicht.
Music Liste | verfasst 01.12.2020
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Review | verfasst 11.08.2011
Devon Sproule
I Love You, Go Easy
Abgeschieden von jeglicher öffentlicher Wahrnehmung ist Devon Sproule ein ausgezeichnetes Album gelungen.
Music Review | verfasst 02.10.2011
Wilco
The Whole Love
Kein Pathos, kein Firlefanz. Einfach und klar, doch zugleich ungläubig und zerrissen, reflektieren Wilco die Welt.
Music Review | verfasst 15.06.2012
Freakwater
Feels Like The Third Time (Re-Release)
Der schräge Country von »Feels Like The Third Time« hat auch nach achtzehn Jahren nichts von seinem Charme eingebüßt.
Music Review | verfasst 26.04.2013
Dawn McCarthy & Bonnie ›Prince‹ Billy
What The Brothers Sang
Dawn McCarthy und Bonnie ›Prince‹ Billy stellen uns hier unbekannte Songs der Everly Brothers vor.
Music Review | verfasst 20.11.2013
Various Artists
Americana - Rock Your Soul 2
Die Compilation beleuchtet die Dekade zwischen Glam und Glitter, mit Eunuchen-Falsetten und Robotdance.
Music Review | verfasst 05.06.2015
Opez
Dead Dance
Die Italiener Opez kreieren auf »Dead Dance« ein eigenwilliges Hybrid aus Blues, Country, Text-mex und lateinamerikanischen Rhythmen.
Music Review | verfasst 07.11.2016
Lambchop
Flotus
Viele ist neu auf dem »Flotus«, dem zwölften Album von Lambchop. Aber keine Sorge: Der Märchenonkel schreibt weiter handfeste Songs.
Music Review | verfasst 16.10.2020
Kevin Morby
Sundowner
Americana im besten Sinne des Wortes: Zum neuen Album »Sundowner« des großartigen amerikanischen Songwriters Kevin Morby.
Music Porträt | verfasst 07.03.2011
Amos Lee
Untypischer Top-Seller
Mission Bell, das vierte Album des amerikanischen Singer/Songwriters Amos Lee, landete überraschend an der Spitze der Billboard-Charts.
Music Porträt | verfasst 22.08.2011
Devon Sproule
Nähe ohne Nabelschau
Spätestens seit Jools Holland sie 2008 in seine Show einlud, wo Devon Sproule mit einer Mischung aus Bluegrass, Bossa und Gipsy Swing begeisterte, zählt sie bei den Briten zu den gefeierten Protagonisten gegenwärtiger US-Songwriter.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Chief
Modern Rituals
Chief gehen einen Weg, der einen positiven Blick auf das Gestern richtet und synchron die Zukunft verändert.
Music Review | verfasst 05.10.2010
Smoke Fairies
Through Low Light & Trees
Zwischen Scheitern, Geigen und Schmerz berühren sich die Stimmen des Duos, das die Dunkelheit schimmernd erhellt.
Music Review | verfasst 17.09.2010
Sufjan Stevens
The Age Of Adz
Sehnsucht und Liebe bleiben die Kernthemen des Multiinstrumentalisten Sufjan Stevens.
Music Review | verfasst 04.12.2010
Pascal Pinon
Pascal Pinon
Vier Teenager aus Island machen unter dem Namen Pascal Pinon tiefe Popsongs hinter kindlicher Fassade.
Music Review | verfasst 19.02.2011
The Decemberists
The King Is Dead
The Decemberists lassen mit uns die kalten Finger und warmen Jacken nochmal erträglich erscheinen.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.