Music Interview | verfasst 03.09.2020
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Text Christoph Benkeser , Fotos Kim Hiorthoy © Smalltown Supersound , Übersetzung Sebastian Hinz
3._kelly_lee_owens_-_credit_kim_hiorth%c3%b8y-min

Kelly Lee Owens hat nach ihrem Debüt von 2017 wieder an den richtigen Reglern geschraubt. Die in London lebende Musikerin und Sängerin belässt es mit »Inner Song« nicht bei Techno mit Drüberhauch-Momenten, sondern dramatisiert den Dancefloor mit der Kraft aus dem eigenen Körper – und schmirgelt zum ersten Mal an ihrer Pop-Stimme. Für Kelly Lee Owens, die 2019 für Jon Hopkins den Himmel auf die Erde geholt und mit »Luminous Space« einen Electronic-Hit produziert hatte, stimmt die Richtung. »Inner Song« hebt ab, taucht ein, blüht auf – in beliebiger Reihenfolge. Nachdem das Album mit über drei Monaten Verspätung (hey, macorona!) in den Plattenläden landet, schnippelt man bei Spotify nicht lange an der Playlist und besorgt sich das Ding mit dem artsy Cover direkt selbst. Für die Freude, für das Leben. Für den Plattenladen.


Die Schallplatten von Kelly Lee Owens findest du im Webshop von HHV Records.


Du hast gerade dein zweites Album veröffentlicht, nachdem es wegen der Pandemie über drei Monate verschoben wurde. Wie hat sich die ursprüngliche Bedeutung der Platte verändert?
Kelly Lee Owens: Das Album sollte am 1. Mai erscheinen, aber es fühlte sich richtig an, die Veröffentlichung zu verschieben. Plattenläden mussten während des Lockdowns schließen. Die Situation war vage. Nachdem ich über zehn Jahre in Plattenläden gearbeitet hatte, wollte ich sie unbedingt unterstützen und einen Ort der Entdeckung ermöglichen. Das Album erscheint zu einem Zeitpunkt, indem die Leute wieder in die Läden kommen können. Vielleicht spielen ein paar Shops das Album. Manche werden fragen, was sie da hören – oder sie sehen das Cover. Das hat etwas Zeitloses.

Du hast in vier verschiedenen Plattenläden gearbeitet. Welchen Einfluss hatte die Erfahrung hinter der Ladentheke auf dich?
Man kann nicht anders, als sich von den Dingen beeinflussen zu lassen, die man hört. Deshalb ist Sound so wichtig. Er hat eine eigene Kraft. Man kann die Schwingung absorbieren. Sie werden ein Teil von dir. In jedem Plattenladen, in dem ich gearbeitet habe, habe ich etwas anderes entdeckt –, weil die Leute unterschiedliche Musik spielten und ihren eigenen Einfluss mitbrachten. Du wirst ständig mit neuer Musik konfrontiert. Gleichzeitig bin ich auf Dinge aus der Vergangenheit gestoßen, die genauso gut sind und ihre eigene Energie haben. Das hat sich tief in mir verankert.

Das klingt, als würde man die Einflüsse materialisieren.
Alles trägt zu etwas bei, während es gleichzeitig von irgendwoher kommt. Ich bin in Wales aufgewachsen, einem Land, das als Land der Lieder bekannt ist. Menschen singen in Chören. Lieder werden zu einer Art, sich auszudrücken, die sehr gefördert wird. Das gleiche gilt für Poesie. Jedes Jahr wird ein Festival der Literatur namens Eisteddfod veranstaltet, bei dem die walisische Kultur, das kulturelle Erbe und die nationale Geschichte gefeiert wird. Schließlich wurde Wales, wie viele andere Länder, lange von England unterdrückt. Es gab Zeiten, in denen wir nicht in unserer eigenen Sprache sprechen oder singen konnten. Erst jetzt werden Verkehrszeichen sowohl in Walisisch als auch in Englisch übersetzt. Sogar die Züge, mit denen ich nach Hause kam, sprachen bei Durchsagen den Namen meines Ortes falsch aus. Es hat Jahre gedauert, bis sich das geändert hat. Das ist absoluter Wahnsinn, weil es wichtig ist zu verstehen, woher man kommt. Ich habe all das melodische und melancholische Zeug genommen, das in meiner Community gefördert wird, und dann in Indie-Bands gespielt, in denen es wirklich um Melodie geht. Später beeinflusste mich die städtische Umgebung. Hier kommt der Techno ins Spiel.

»In einem Club wie Fabric zu sein und zu verstehen, wie groß ein Raum mit verschiedenen Floors, Momenten und Musik sein kann, hat mich beeindruckt. Es war ein körperliches Erlebnis.« (Kelly Lee Owens)

Du hast erst in deinen späten Zwanzigern Clubmusik entdeckt. Kannst du dich an deinen ersten Rave erinnern?
Ich weiß nicht, ob das langweilig oder cool ist, aber meine erste Cluberfahrung war tatsächlich Fabric. Daniel Avery hat mich dazu gebracht. Wir haben in einem Plattenladen gearbeitet und er hat mich eingeladen, Teile seines Debütalbums »Drone Logic« aufzunehmen. Er spielte auch regelmäßig im Fabric. Deshalb bekam er zusätzliche Tickets – und irgendwann sprang ich ins kalte Wasser und kam mit. In einem Club wie Fabric zu sein und zu verstehen, wie groß ein Raum mit verschiedenen Floors, Momenten und Musik sein kann, hat mich beeindruckt. Es war ein körperliches Erlebnis.

Dieses Erlebnis hört man auf »Jeanette«, »Melt« und »Flow« – straighte Club-Tracks ohne Gesang. Wann entscheidest du dich, auf einem Track zu singen?
Es gibt zu viele Leute, die Clubtracks wie Formeln betrachten, denen sie folgen können, um Geld zu verdienen. Für mich ist das nichts. Sobald ich die Musik gemacht habe, teilt sie mir mit, was ich tun muss – oder was ich lieber bleiben lassen sollte. »Jeanette« war von Anfang an ein antreibender Track. Er wurde immer heller und heller. Meine Stimme hätte die Energie nur zerstört. »Night« ist wiederum ein pumpender Song, auf dem ich trotzdem singe. Ich halte mich nicht an Regeln, sondern an meine Intuition. Indem ich genügend Platz lasse, gebe ich den Sound seine Bestimmung. Schließlich bin ich keine Künstlerin, die den Raum aus Prinzip ausfüllen muss. Ich habe keine Angst vor ihm.

Deine Stimme steht im Vergleich zu deinem Debütalbum viel prominenter im Fokus. Du hast kürzlich gesagt, dass Kieran Hebden (Four Tet) etwas damit zu tun hat. Was ist an der Geschichte dran?
Ich spielte auf dem Big Ears-Festival in Knoxville, Tennessee. Kieran trat als Headliner auf. Da wir denselben Booking-Agent haben, hat Kieran mich gebeten, vor ihm zu spielen. Wer mal auf einem Konzert von ihm war weiß, dass er nicht oft Support-Acts hat. Die Situation hat sich aber gut ergeben. Er hat meine Show gesehen. Nach seinem Konzert kam er zu mir und sagte »Diese Vocals! Warum hast du sie bisher versteckt?« Das forderte mich heraus. Denn bei meinem ersten Album war ich nicht selbstbewusst genug, meine Stimme als echte Gesangsstimme einzusetzen. Ich habe sie als Instrument verwendet und viel Hall und Delay draufgepackt. Mit »Inner Song« wollte ich klarer werden, weil ich mehr bei mir war – und mehr zu sagen hatte. Schließlich habe ich seit der Veröffentlichung meines Debütalbums so viel durchgemacht. Diese Texte hätte ich nicht verwenden wollen, wenn ich sie unter der Musik vergraben hätte.

»Es geht immer um persönliche Dinge. Ich kann nicht über etwas Imaginäres schreiben.« (Kelly Lee Owens)

Und die Produktion ermöglichte es dir, dem Gesang einen größere Wichtigkeit zu geben.
Die Musik trägt bereits die Emotion. Ich schreibe nur auf dem Song, muss die Puzzleteile finden –, aber es geht immer um persönliche Dinge. Ich kann nicht über etwas Imaginäres schreiben. Je ehrlicher und roher und realer ich sein kann, desto stärker wird es mit Menschen in Verbindung stehen. Deshalb trage ich immer Notizbücher mit mir rum, in denen ich meine Gedanken und Gefühle aufschreibe. Sobald es darum geht, die Songs für das Album zu schreiben, besorge ich mir ein neues Notizheft und fasse alle Themen und Ideen zusammen, um die Worte und die Energie zu finden, die zur Musik passen.

In der Pressemitteilung zu »Inner Song« wurde geschrieben, dass es dir schwer gefallen sei, »deinen Sound« für dieses Album zu finden. Wie hast du ihn gefunden?
Oh, es fiel mir nicht schwer, meinen Sound zu finden. Es ging vielmehr um mein Vertrauen, eine neue Platte aufzunehmen. Ich hatte Zweifel, ob ich wieder etwas schaffen könnte, weil ich etwas Traumatisches durchgemacht habe. Ich war erschöpft und hatte nicht die Energie, Dinge so zu erschaffen, wie ich es zuvorgetan hatte. Wenn deine Energie aufgebraucht ist, verschwindet deine kreative Lebenskraft. Sobald ich mich aber dazu entschied, das Album aufzunehmen, ging es ziemlich schnell. Ich habe die Musik in 35 Tagen geschrieben.

Kelly Lee Owens - Inner SongsWhite Vinyl LP | Black Vinyl LP Du hast dich einer Body-Release-Trauma-Session unterzogen, bevor du das Album fertiggeschrieben hast. Kannst du erzählen, wie diese Therapie für dich funktioniert hat?
Ich hatte die Grundlage der Songs bereits geschrieben, als ich an dieser Sitzung teilnahm. Es war kurz vor der Woche, als ich vorhatte, zu Hause die Texte und Vokalmelodien zu schreiben. Ich habe mir in London ein kleines Studio eingerichtet, weil ich es mag, Harmonien alleine in einem Raum auszuprobieren. Nachdem ich die Session gemacht hatte, fühlte ich mich ziemlich niedergeschlagen. Ein Teil dieser Trauma-Sitzung besteht darin, dir zu ermöglichen, Traurigkeit und Trauer loszulassen, die du in deinem Körper angestaut hast. Du sollst fühlen – das ist das Ziel. Für mich hat die Session geklappt, weil ich glaube, dass alles somatisch strukturiert ist. Wir verkörpern Emotionen. Man muss ehrlich zu sich selbst sein.


Die Schallplatten von Kelly Lee Owens findest du im Webshop von HHV Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 27.08.2020
Kelly Lee Owens
Inner Song
Nach den drei härtesten Jahren in ihrem Leben veröffentlicht Kelly Lee Owens mit »Inner Song« ihr zweites Album. Es ist großartig.
Music Review | verfasst 06.02.2012
Lindstrøm
Six Cups Of Rebel
Hans-Peter Lindstrøm aus dem norwegischen Stabanker ist längst kein Unbekannter auf dem Disco-Terrain.
Music Review | verfasst 05.11.2012
Lindstrøm
Smalhans
Nach seinem experimentelleren Vorgänger »Six Cups Of Rebel« bringt Lindstrøm mit »Smalhans« das zweite Album in diesem Jahr heraus.
Music Review | verfasst 10.03.2014
Neneh Cherry
Blank Project
Neneh Cherry geht es auf »Blank Project« um mehr als nur um ein schnödes Comeback. Es geht ihr um Seele. Das muss man ihr hoch anrechnen.
Film Review | verfasst 24.11.2011
Various Artists
Backyard - The Movie
Nicht nur für Island-Fans interessant: Der Film begleitet Árni Rúnar Hlöðversson von FM Belfast beim Ausrichten eines Festivals.
Music Review | verfasst 02.11.2011
Gold Panda
DJ Kicks
Dieser Mix ist eher etwas für lange Zugfahrten, Kopfhörer oder die heimische Couch als für euphorisch durchtanzte Nächte.
Music Review | verfasst 09.11.2011
Boom Bip
Zig Zaj
Das neue Album von Boom Bip ist leider nicht mehr als eine flüchtige Bekanntschaft, die bald wieder verflogen ist.
Music Review | verfasst 21.12.2011
Aeroc
R+B=?
Die Überraschungsmomente hat sich Geoff White für seine anderen Projekte aufgehoben. Als Aeroc liefert er liebevolle, aber lauwarme Kost
Music Review | verfasst 15.02.2012
Bonobo
Black Sands Remixed
Zwölf renommierte Musiker haben sich Bonobos Album Black Sands vorgenommen und verleihen ihm ihre ganz eigene Note und Dynamik.
Music Review | verfasst 03.04.2012
Mouse On Mars
Parastrophics
»Parastrophics« ist ein Acid-getränkter Höllenritt durch die Welt der elektronischen Musik.
Music Review | verfasst 18.04.2012
Sven Kacirek
Scarlett Pitch Dreams
»Scarlet Pitch Dreams« klingt elektronischer, an manchen Stellen härter, gleichzeitig aber doch vertrauter als je zuvor.
Music Review | verfasst 27.04.2012
Clark
Iradelphic
Für Clark war dieser Schritt weg vom Elektronischen, hin zum Akustischen sicherlich genauso unsicher wie herausfordernd.
Music Review | verfasst 09.05.2012
Cage & Aviary
Migration
Cage & Aviary machen tieffrequente Electronica, die so lange an den Ecken und Kanten nagt, bis kein rechter Winkel mehr übrig bleibt.
Music Review | verfasst 22.05.2012
Saschienne
Unknown
Sascha Funke und seine Ehefrau Julienne Dessagne haben ein Album aufgenommen, dass klingt, als wolle man dem Stress der Großstadt entfliehen
Music Review | verfasst 10.07.2012
Rumpistol / Red Baron
Floating EP
Der dänische Elektro-Alleskönner Rumpistol tut sich noch einmal mit Red Baron zusammen, um die Zusammenarbeit noch zu vertiefen.
Music Review | verfasst 12.07.2012
Mathias Stubø
Mathias Stubø
In einem beängstigenden Aktionsradius waltet der Norweger zwischen Fusion-Jazz, Afrobeat, Techno und zeitgenössischer Klassik.
Music Review | verfasst 09.08.2012
Evade
Destroy & Dream
Der skizzenhafte Düster-Techno eines Shackleton trifft auf CocoRosie. Das ist die Rezeptur dieses intensiven Albums aus dem fernen Asien.
Music Review | verfasst 17.09.2012
Seams
Tourist/ Sleeper
Auf den zwei EPs, die Seams für das Label Full Time Hobby zusammengefasst hat, offenbart sich eine deutliche musikalische Entwicklung.
Music Review | verfasst 22.08.2012
Submerse
Tears EP
Mit seiner flächigen und verspielten »Tears EP« erschafft der englische Produzent Submerse eine exotisch anmutende, positive Stimmung.
Music Review | verfasst 01.10.2012
Praezisa Rapid 3000
314159265
Wer hätte gedacht, dass Leipzig die nächste große Quelle des CutUp-Electronica werden würde. Das Trio Praezisa Rapid 3000 lehrt uns das.
Music Review | verfasst 12.10.2012
Daphni
Jiaolong
Daniel Snaith, bekannt als Caribou, macht sich mit seinem Projekt Daphni die Freiheiten des DJs zu Eigen.
Music Review | verfasst 15.10.2012
Nathan Fake
Steam Days
Nathan Fake versucht sich auf seinem dritten Album »Steam Days« an der Versöhnung seiner beiden Vorgänger.
Music Review | verfasst 02.11.2012
Prins Thomas
Prins Thomas II
Prins Thomas fordert den Hörer mit seiner Doppel-LP »Prins Thomas II« heraus und legt ein Werk vor, dass sich nur als Ganzes verstehen lässt
Music Review | verfasst 08.11.2012
B. Fleischmann
I'm Not Ready For The Grave Yet
Von Raum und Zeit losgelöste Gelassenheit treffen auf ganz im Hier und Jetzt verankerte Deepness.
Music Review | verfasst 15.11.2012
Kid606
Lost In the Game
So haben sich wohl die wenigsten die Rückkehr von Kid606 vorgestellt: Nahezu sanftmütig kommt »Lost In The Game« daher.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.