Music Interview | verfasst 03.09.2020
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Text Christoph Benkeser , Fotos Kim Hiorthoy © Smalltown Supersound , Übersetzung Sebastian Hinz
3._kelly_lee_owens_-_credit_kim_hiorth%c3%b8y-min

Kelly Lee Owens hat nach ihrem Debüt von 2017 wieder an den richtigen Reglern geschraubt. Die in London lebende Musikerin und Sängerin belässt es mit »Inner Song« nicht bei Techno mit Drüberhauch-Momenten, sondern dramatisiert den Dancefloor mit der Kraft aus dem eigenen Körper – und schmirgelt zum ersten Mal an ihrer Pop-Stimme. Für Kelly Lee Owens, die 2019 für Jon Hopkins den Himmel auf die Erde geholt und mit »Luminous Space« einen Electronic-Hit produziert hatte, stimmt die Richtung. »Inner Song« hebt ab, taucht ein, blüht auf – in beliebiger Reihenfolge. Nachdem das Album mit über drei Monaten Verspätung (hey, macorona!) in den Plattenläden landet, schnippelt man bei Spotify nicht lange an der Playlist und besorgt sich das Ding mit dem artsy Cover direkt selbst. Für die Freude, für das Leben. Für den Plattenladen.


Die Schallplatten von Kelly Lee Owens findest du im Webshop von HHV Records.


Du hast gerade dein zweites Album veröffentlicht, nachdem es wegen der Pandemie über drei Monate verschoben wurde. Wie hat sich die ursprüngliche Bedeutung der Platte verändert?
Kelly Lee Owens: Das Album sollte am 1. Mai erscheinen, aber es fühlte sich richtig an, die Veröffentlichung zu verschieben. Plattenläden mussten während des Lockdowns schließen. Die Situation war vage. Nachdem ich über zehn Jahre in Plattenläden gearbeitet hatte, wollte ich sie unbedingt unterstützen und einen Ort der Entdeckung ermöglichen. Das Album erscheint zu einem Zeitpunkt, indem die Leute wieder in die Läden kommen können. Vielleicht spielen ein paar Shops das Album. Manche werden fragen, was sie da hören – oder sie sehen das Cover. Das hat etwas Zeitloses.

Du hast in vier verschiedenen Plattenläden gearbeitet. Welchen Einfluss hatte die Erfahrung hinter der Ladentheke auf dich?
Man kann nicht anders, als sich von den Dingen beeinflussen zu lassen, die man hört. Deshalb ist Sound so wichtig. Er hat eine eigene Kraft. Man kann die Schwingung absorbieren. Sie werden ein Teil von dir. In jedem Plattenladen, in dem ich gearbeitet habe, habe ich etwas anderes entdeckt –, weil die Leute unterschiedliche Musik spielten und ihren eigenen Einfluss mitbrachten. Du wirst ständig mit neuer Musik konfrontiert. Gleichzeitig bin ich auf Dinge aus der Vergangenheit gestoßen, die genauso gut sind und ihre eigene Energie haben. Das hat sich tief in mir verankert.

Das klingt, als würde man die Einflüsse materialisieren.
Alles trägt zu etwas bei, während es gleichzeitig von irgendwoher kommt. Ich bin in Wales aufgewachsen, einem Land, das als Land der Lieder bekannt ist. Menschen singen in Chören. Lieder werden zu einer Art, sich auszudrücken, die sehr gefördert wird. Das gleiche gilt für Poesie. Jedes Jahr wird ein Festival der Literatur namens Eisteddfod veranstaltet, bei dem die walisische Kultur, das kulturelle Erbe und die nationale Geschichte gefeiert wird. Schließlich wurde Wales, wie viele andere Länder, lange von England unterdrückt. Es gab Zeiten, in denen wir nicht in unserer eigenen Sprache sprechen oder singen konnten. Erst jetzt werden Verkehrszeichen sowohl in Walisisch als auch in Englisch übersetzt. Sogar die Züge, mit denen ich nach Hause kam, sprachen bei Durchsagen den Namen meines Ortes falsch aus. Es hat Jahre gedauert, bis sich das geändert hat. Das ist absoluter Wahnsinn, weil es wichtig ist zu verstehen, woher man kommt. Ich habe all das melodische und melancholische Zeug genommen, das in meiner Community gefördert wird, und dann in Indie-Bands gespielt, in denen es wirklich um Melodie geht. Später beeinflusste mich die städtische Umgebung. Hier kommt der Techno ins Spiel.

»In einem Club wie Fabric zu sein und zu verstehen, wie groß ein Raum mit verschiedenen Floors, Momenten und Musik sein kann, hat mich beeindruckt. Es war ein körperliches Erlebnis.« (Kelly Lee Owens)

Du hast erst in deinen späten Zwanzigern Clubmusik entdeckt. Kannst du dich an deinen ersten Rave erinnern?
Ich weiß nicht, ob das langweilig oder cool ist, aber meine erste Cluberfahrung war tatsächlich Fabric. Daniel Avery hat mich dazu gebracht. Wir haben in einem Plattenladen gearbeitet und er hat mich eingeladen, Teile seines Debütalbums »Drone Logic« aufzunehmen. Er spielte auch regelmäßig im Fabric. Deshalb bekam er zusätzliche Tickets – und irgendwann sprang ich ins kalte Wasser und kam mit. In einem Club wie Fabric zu sein und zu verstehen, wie groß ein Raum mit verschiedenen Floors, Momenten und Musik sein kann, hat mich beeindruckt. Es war ein körperliches Erlebnis.

Dieses Erlebnis hört man auf »Jeanette«, »Melt« und »Flow« – straighte Club-Tracks ohne Gesang. Wann entscheidest du dich, auf einem Track zu singen?
Es gibt zu viele Leute, die Clubtracks wie Formeln betrachten, denen sie folgen können, um Geld zu verdienen. Für mich ist das nichts. Sobald ich die Musik gemacht habe, teilt sie mir mit, was ich tun muss – oder was ich lieber bleiben lassen sollte. »Jeanette« war von Anfang an ein antreibender Track. Er wurde immer heller und heller. Meine Stimme hätte die Energie nur zerstört. »Night« ist wiederum ein pumpender Song, auf dem ich trotzdem singe. Ich halte mich nicht an Regeln, sondern an meine Intuition. Indem ich genügend Platz lasse, gebe ich den Sound seine Bestimmung. Schließlich bin ich keine Künstlerin, die den Raum aus Prinzip ausfüllen muss. Ich habe keine Angst vor ihm.

Deine Stimme steht im Vergleich zu deinem Debütalbum viel prominenter im Fokus. Du hast kürzlich gesagt, dass Kieran Hebden (Four Tet) etwas damit zu tun hat. Was ist an der Geschichte dran?
Ich spielte auf dem Big Ears-Festival in Knoxville, Tennessee. Kieran trat als Headliner auf. Da wir denselben Booking-Agent haben, hat Kieran mich gebeten, vor ihm zu spielen. Wer mal auf einem Konzert von ihm war weiß, dass er nicht oft Support-Acts hat. Die Situation hat sich aber gut ergeben. Er hat meine Show gesehen. Nach seinem Konzert kam er zu mir und sagte »Diese Vocals! Warum hast du sie bisher versteckt?« Das forderte mich heraus. Denn bei meinem ersten Album war ich nicht selbstbewusst genug, meine Stimme als echte Gesangsstimme einzusetzen. Ich habe sie als Instrument verwendet und viel Hall und Delay draufgepackt. Mit »Inner Song« wollte ich klarer werden, weil ich mehr bei mir war – und mehr zu sagen hatte. Schließlich habe ich seit der Veröffentlichung meines Debütalbums so viel durchgemacht. Diese Texte hätte ich nicht verwenden wollen, wenn ich sie unter der Musik vergraben hätte.

»Es geht immer um persönliche Dinge. Ich kann nicht über etwas Imaginäres schreiben.« (Kelly Lee Owens)

Und die Produktion ermöglichte es dir, dem Gesang einen größere Wichtigkeit zu geben.
Die Musik trägt bereits die Emotion. Ich schreibe nur auf dem Song, muss die Puzzleteile finden –, aber es geht immer um persönliche Dinge. Ich kann nicht über etwas Imaginäres schreiben. Je ehrlicher und roher und realer ich sein kann, desto stärker wird es mit Menschen in Verbindung stehen. Deshalb trage ich immer Notizbücher mit mir rum, in denen ich meine Gedanken und Gefühle aufschreibe. Sobald es darum geht, die Songs für das Album zu schreiben, besorge ich mir ein neues Notizheft und fasse alle Themen und Ideen zusammen, um die Worte und die Energie zu finden, die zur Musik passen.

In der Pressemitteilung zu »Inner Song« wurde geschrieben, dass es dir schwer gefallen sei, »deinen Sound« für dieses Album zu finden. Wie hast du ihn gefunden?
Oh, es fiel mir nicht schwer, meinen Sound zu finden. Es ging vielmehr um mein Vertrauen, eine neue Platte aufzunehmen. Ich hatte Zweifel, ob ich wieder etwas schaffen könnte, weil ich etwas Traumatisches durchgemacht habe. Ich war erschöpft und hatte nicht die Energie, Dinge so zu erschaffen, wie ich es zuvorgetan hatte. Wenn deine Energie aufgebraucht ist, verschwindet deine kreative Lebenskraft. Sobald ich mich aber dazu entschied, das Album aufzunehmen, ging es ziemlich schnell. Ich habe die Musik in 35 Tagen geschrieben.

Kelly Lee Owens - Inner SongsWhite Vinyl LP | Black Vinyl LP Du hast dich einer Body-Release-Trauma-Session unterzogen, bevor du das Album fertiggeschrieben hast. Kannst du erzählen, wie diese Therapie für dich funktioniert hat?
Ich hatte die Grundlage der Songs bereits geschrieben, als ich an dieser Sitzung teilnahm. Es war kurz vor der Woche, als ich vorhatte, zu Hause die Texte und Vokalmelodien zu schreiben. Ich habe mir in London ein kleines Studio eingerichtet, weil ich es mag, Harmonien alleine in einem Raum auszuprobieren. Nachdem ich die Session gemacht hatte, fühlte ich mich ziemlich niedergeschlagen. Ein Teil dieser Trauma-Sitzung besteht darin, dir zu ermöglichen, Traurigkeit und Trauer loszulassen, die du in deinem Körper angestaut hast. Du sollst fühlen – das ist das Ziel. Für mich hat die Session geklappt, weil ich glaube, dass alles somatisch strukturiert ist. Wir verkörpern Emotionen. Man muss ehrlich zu sich selbst sein.


Die Schallplatten von Kelly Lee Owens findest du im Webshop von HHV Records.

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 27.08.2020
Kelly Lee Owens
Inner Song
Nach den drei härtesten Jahren in ihrem Leben veröffentlicht Kelly Lee Owens mit »Inner Song« ihr zweites Album. Es ist großartig.
Music Review | verfasst 06.02.2012
Lindstrøm
Six Cups Of Rebel
Hans-Peter Lindstrøm aus dem norwegischen Stabanker ist längst kein Unbekannter auf dem Disco-Terrain.
Music Review | verfasst 05.11.2012
Lindstrøm
Smalhans
Nach seinem experimentelleren Vorgänger »Six Cups Of Rebel« bringt Lindstrøm mit »Smalhans« das zweite Album in diesem Jahr heraus.
Music Review | verfasst 10.03.2014
Neneh Cherry
Blank Project
Neneh Cherry geht es auf »Blank Project« um mehr als nur um ein schnödes Comeback. Es geht ihr um Seele. Das muss man ihr hoch anrechnen.
Music Review | verfasst 11.01.2021
Lindstrom & Prins Thomas
III
Nach elf Jahren erscheint aus Samlltown Supersound mit »III« ein neues, gemeinsames Album der beiden Norweger Lindstrom & Prins Thomas.
Film Review | verfasst 24.11.2011
Various Artists
Backyard - The Movie
Nicht nur für Island-Fans interessant: Der Film begleitet Árni Rúnar Hlöðversson von FM Belfast beim Ausrichten eines Festivals.
Music Review | verfasst 02.11.2011
Gold Panda
DJ Kicks
Dieser Mix ist eher etwas für lange Zugfahrten, Kopfhörer oder die heimische Couch als für euphorisch durchtanzte Nächte.
Music Review | verfasst 09.11.2011
Boom Bip
Zig Zaj
Das neue Album von Boom Bip ist leider nicht mehr als eine flüchtige Bekanntschaft, die bald wieder verflogen ist.
Music Review | verfasst 21.12.2011
Aeroc
R+B=?
Die Überraschungsmomente hat sich Geoff White für seine anderen Projekte aufgehoben. Als Aeroc liefert er liebevolle, aber lauwarme Kost
Music Review | verfasst 15.02.2012
Bonobo
Black Sands Remixed
Zwölf renommierte Musiker haben sich Bonobos Album Black Sands vorgenommen und verleihen ihm ihre ganz eigene Note und Dynamik.
Music Review | verfasst 03.04.2012
Mouse On Mars
Parastrophics
»Parastrophics« ist ein Acid-getränkter Höllenritt durch die Welt der elektronischen Musik.
Music Review | verfasst 18.04.2012
Sven Kacirek
Scarlett Pitch Dreams
»Scarlet Pitch Dreams« klingt elektronischer, an manchen Stellen härter, gleichzeitig aber doch vertrauter als je zuvor.
Music Review | verfasst 27.04.2012
Clark
Iradelphic
Für Clark war dieser Schritt weg vom Elektronischen, hin zum Akustischen sicherlich genauso unsicher wie herausfordernd.
Music Review | verfasst 09.05.2012
Cage & Aviary
Migration
Cage & Aviary machen tieffrequente Electronica, die so lange an den Ecken und Kanten nagt, bis kein rechter Winkel mehr übrig bleibt.
Music Review | verfasst 22.05.2012
Saschienne
Unknown
Sascha Funke und seine Ehefrau Julienne Dessagne haben ein Album aufgenommen, dass klingt, als wolle man dem Stress der Großstadt entfliehen
Music Review | verfasst 10.07.2012
Rumpistol / Red Baron
Floating EP
Der dänische Elektro-Alleskönner Rumpistol tut sich noch einmal mit Red Baron zusammen, um die Zusammenarbeit noch zu vertiefen.
Music Review | verfasst 12.07.2012
Mathias Stubø
Mathias Stubø
In einem beängstigenden Aktionsradius waltet der Norweger zwischen Fusion-Jazz, Afrobeat, Techno und zeitgenössischer Klassik.
Music Review | verfasst 09.08.2012
Evade
Destroy & Dream
Der skizzenhafte Düster-Techno eines Shackleton trifft auf CocoRosie. Das ist die Rezeptur dieses intensiven Albums aus dem fernen Asien.
Music Review | verfasst 17.09.2012
Seams
Tourist/ Sleeper
Auf den zwei EPs, die Seams für das Label Full Time Hobby zusammengefasst hat, offenbart sich eine deutliche musikalische Entwicklung.
Music Review | verfasst 22.08.2012
Submerse
Tears EP
Mit seiner flächigen und verspielten »Tears EP« erschafft der englische Produzent Submerse eine exotisch anmutende, positive Stimmung.
Music Review | verfasst 01.10.2012
Praezisa Rapid 3000
314159265
Wer hätte gedacht, dass Leipzig die nächste große Quelle des CutUp-Electronica werden würde. Das Trio Praezisa Rapid 3000 lehrt uns das.
Music Review | verfasst 12.10.2012
Daphni
Jiaolong
Daniel Snaith, bekannt als Caribou, macht sich mit seinem Projekt Daphni die Freiheiten des DJs zu Eigen.
Music Review | verfasst 15.10.2012
Nathan Fake
Steam Days
Nathan Fake versucht sich auf seinem dritten Album »Steam Days« an der Versöhnung seiner beiden Vorgänger.
Music Review | verfasst 02.11.2012
Prins Thomas
Prins Thomas II
Prins Thomas fordert den Hörer mit seiner Doppel-LP »Prins Thomas II« heraus und legt ein Werk vor, dass sich nur als Ganzes verstehen lässt
Music Review | verfasst 08.11.2012
B. Fleischmann
I'm Not Ready For The Grave Yet
Von Raum und Zeit losgelöste Gelassenheit treffen auf ganz im Hier und Jetzt verankerte Deepness.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.