Music Kolumne | verfasst 02.02.2021
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Text Kristoffer Cornils
Records_revisited_jan+jelinek+loop-finding+jazz+record_1024x685px

Schon der Titel ist ein Rätsel, weil er wenig Informationen in sich trägt und doch viel auszusagen scheint: »Loop-Finding-Jazz-Records«, komplett duchgekoppelt und also eigentlich als eigenständiger Begriff zu lesen – was soll das heißen? Welchen Loop finden bitteschön welche Jazz-Platten und warum überhaupt haben sie sich auf die Suche gemacht? Oder soll es soviel heißen wie dass da jemand – Jan Jelinek wohl – dabei ist, einen Loop zu finden und der Jazz es aufzeichnet, Notiz davon nimmt? Handelt es sich wiederum vielleicht doch um eine elliptische Aufzählung: Loop, Finding, Jazz, Records? Und was hat diese durchaus Loop-basierte Musik überhaupt mit Jazz zu tun, wenn darauf kein erkennbarer Drum-Break, kein ikonisches Saxofon-Lick zu hören ist? Das alles ist auf den ersten Blick nicht ganz eindeutig oder einleuchtend, weil die Begriffe einander zu überlagern scheinen und somit auf semantischer Ebene einen Effekt bewirken, der aus dem optischen Bereich stammt und zwei – seit einem um die beiden B-Seiten der Vorab-EP »Tendency« erweiterten Reissues des Albums im Jahr 2017 nunmehr drei – der Tracks ihren Titel leiht: Moiré.

Moiré-Effekte, wie einer auch auf dem recht schlichten Artwork des Anfang Februar 2001 erschienenen Albums zumindest angedeutet wird, entstehen dadurch, dass einzelne Raster übereinander gelegt werden und neue Strukturen erkennbar werden. Das wiederum ist eben eine Methodik, die auch Jelinek auf seinem ersten Album unter seinem Klarnamen verfolgte, dem ab dem Jahr 1998 einige EPs unter dem Pseudonym Farben auf Klang Elektronik sowie das Album »Personal Rock« als Gramm vorausgingen. Schon die dachten Techno eher im Sinne eines Pole, als minimalistisches Template nämlich, auf dem mit den Qualitäten von Sound experimentiert werden kann, um aus den Überlagerungen von Beat und Sound den Groove zu destillieren. Schluckauf-Sounds, Klangpatina, Störgeräusche, kratzige Mini-Samples, eine Menge Clicks und immer wieder Cuts, Cuts, Cuts organisierten sich um butterweiche Basslines oder bouncige Grooves, ergaben neue Muster und verliehen einander darüber eine sonderbare Unwucht. Nur konsequent von jemandem, der in einer Auflistung seiner Lieblingsplatten Eric Dolphy neben Terrence Dixon stellt und »3 Feet High and Rising« als die Platte seiner Jugend apostrophiert.

»Loop-finding-jazz-records« stand definitiv in der Tradition dieser noch weitestgehend clubaffinen Releases aus Jan Jelineks Frühphase. Doch hatten die acht (beziehungsweise zehn) musikalischen Moiré-Raster, die Jelinek im Miteinander von Dance-Abstraktionen und Jazz-Samples am ASR10-Sampler collagierte, deutlich an Drive verloren und stattdessen an Dichte gewonnen. Selbst die straightesten Tracks des Albums, das dubbige »Rock in the Video Age«, »They, Them« und »Tendency« mit seinem zackigen Microhouse-Groove, sind im Gesamten betrachtet verhaltensunauffällig oder zumindest weniger auf Körperlichkeit denn auf auditive Stimulation ausgerichtet: Der Groove wird zum intellektuellen Erlebnis. »Manche Elemente tauchen da auf, wo sie es nicht sollten, aber nachdem man sich das Ganze ein paar Mal angehört hat, steht alles an seinem Platz. Und nach einer Weile fangen Sie selbst an, den Rhythmus und die ganze Komposition im Chaos der Töne nachzuzeichnen«, fasste Jelinek seine Absichten rückblickend in einem Interview zusammen.

In einer Zeit, in der DJs sich wie Rockstars gerierten, hing Jelinek das Ego wieder an den Nagel und ließ den Loops ihren Lauf.

Denn schließlich nahm er sich auch dezidiert nicht etwa direkt erkennbare Samples als Grundlage für seine Produktionen, sondern stark abstrahierte Sounds von Jazz-Platten, die als Loop in absolut fremde Kontexte eingebettet werden. »Jazz hat einen bestimmten Klang… Es ist nicht einfach nur ein Genre, das als Improvisation beschrieben werden kann«, sagte Jelinek gegenüber einem Online-Magazin wenige Monate nach Veröffentlichung des Albums. »Ein ungefiltertes Sample von einer Jazz-Platte auf einem Hip-Hop-Track ist als solches zu erkennen, obwohl das Sample selbst nicht die Improvisationen der Beteiligten abbildet.« Wie später auch auf Alben wie »Kosmischer Pitch« und »Zwischen« rückte Jelinek beim Sampling also den Fokus auf die scheinbaren Nebeneffekte von Musik. Das wiederum verlieh seinen eigenen Tracks eine sonderbare Anziehungskraft.

Auf Stücken wie »Them, Their« ist kaum erkennbar, ob die Basstöne primär als Beat oder doch als Melodie eingesetzt werden sollen – weil sie beides sind. Das passiert durchaus im Sinne von Techno und House, zehrt sich aber eben aus den Klangqualitäten von Jazz-Platten, die trotz der deutlichen Verbindungslinien zwischen beiden Genres einem anderen Prinzip verpflichtet sind – Virtuosität, Vitalität, Vibe. Auch die meisten der Klangflächen, die statisch über den Grundstrukturen zu schweben scheinen und sich doch ihren verspulten Bewegungen angleichen wie eine Nebelbank im Wind, stellen weder nur Rauschen noch allein Harmonie dar, sondern beides zugleich. Jelinek macht das Dazwischen und das Gegeneinander beider Ansätze hörbar, indem er sie loopt und stellenweise nicht synchron miteinander laufen lässt. Das Ergebnis sind Moiré-Effekte nicht nur klanglicher Natur. »Loop-finding-jazz-records« problematisiert in Stein gemeißelte Kategorien und fixe Dichotomien, in dem es sie dynamisch ineinander laufen lässt.

Jan Jelinek - Loop-Finding-Jazz-RecordsWebshop ► White Vinyl 2LP Ähnliches lässt sich auch über den Zeitgeist eines Albums sagen, das nicht zu altern scheint, weil es Zeitlichkeit nicht als eindimensional anerkennt. Indem Jelinek sich auf das Archiv stützte, um seine Klänge mit zeitgenössischen Sounds zu überlagern, hebelte er auch ein Stück weit die Gegenwart aus den Fugen. Derweil sich andere Vertreter*innen der sogenannten Clicks-&-Cuts-Sounds aus dem Umfeld von Labels wie Mille Plateaux, raster-noton oder Poles Label ~scape – wo auch »Loop-finding-jazz-records« erschien – sich Techniken des Samplings, Methoden des Dubs und technologische Störanfälligkeit oder Überfülle dafür zu eigen machten, um daraus dezidiert aseptische und futuristische Musik zu konstruieren, die nicht selten der Gegenwart ihre eigene Blauäugigkeit gegenüber jeglicher Technik vorhielt, sind Jelineks Klangentwürfe sanft und sinnlich, weil sie sich auf Kontinuitäten und Bruchstellen in der Musikgeschichte einlassen. Auf »Loop-finding-jazz-records« wird Jazz nicht im postmodernen Sinne als »toter Stil« wiederbelebt oder rein intellektualisiert – sondern auf eine sehr lebendige Art erfahrbar gemacht, die der Tradition der Jazz-Erfahrung etwas völlig Neues hinzufügt und dabei nicht einmal nach Jazz klingt. Ein musikhistorischer Moiré-Effekt. So verschwimmen die historischen Kausalitäten auf »Loop-finding-jazz-records« just zu einem Zeitpunkt, als die ein Jahrzehnt später von Simon Reynolds diagnostizierte »Retromania« der Popkultur ihren Anlauf nimmt.

Rückblickend lässt sich Jelineks Ansatz ebenso als Kommentar auf den sich rapide ausbreitenden Geniekult in der elektronischen Musik der Jahrtausendwende beziehen: In einer Zeit, in der DJs sich wie Rockstars gerierten, hing Jelinek das Ego wieder an den Nagel und ließ den Loops ihren Lauf. Als »Alchemie« bezeichnet er eben jene Arbeit nicht ohne Grund, als »auf Synergie begründet, wie eine chemische Reaktion«. Etwas also, das nicht ausschließlich dem Willen ihres Urhebers, sondern manchmal ganz eigenen Regeln und Dynamiken folgt: »Loop-Finding-Jazz-Records«.


Die Musik von Jan Jelinek findest du im Webshop von HHV Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 18.04.2014
Farben & James DIN A4
Farben presentes James DIN A4
Jan Jelinek packt sein Alter Ego Farben wieder aus und überarbeitet seine Lieblingsstücke von James DIN A4.
Music Review | verfasst 09.09.2016
Masayoshi Fujita & Jan Jelinek
Schaum
Mit »Schaum« setzen Masayoshi Fujita & Jan Jelinek ihren fruchtbaren, musikalischen Austausch, sechs Jahre nach dem ersten Album, fort.
Music Review | verfasst 27.04.2017
Jan Jelinek
Loop-Finding-Jazz-Records
Jan Jelineks »Loop-Finding-Jazz-Records« versperrte sich mit ihrem subtilen Humor vor der Avantgarde. Jetzt wurde das Album neu aufgelegt.
Music Review | verfasst 09.04.2019
Asuna & Jan Jelinek
Signals Bulletin
Sechs Jahre haben der japanische Organist Asuna und der in Berlin lebende Musiker Jan Jelinek an »Signals Bulletin« gearbeitet.
Music Liste | verfasst 07.09.2016
Jan Jelinek
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich der Produzent Jan Jelinek der Aufgabe an.
Music Liste | verfasst 08.09.2017
Ausklang | 2017KW36
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Electronic so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik.
Music Review | verfasst 09.11.2016
Andrew Pekler
Tristes Tropiques
»Synthetic Exotica« nennt Andrew Pekler seine Synthesizerklänge und Field Recordings die auf »Tristes Tropiques« zu hören sind.
Music Review | verfasst 07.11.2011
Pole
Waldgeschichten
Mit dieser 12inch besinnt sich stefan Betke (aka Pole) seiner Stärke und kehrt zum atmosphärischen Dubtechno zurück.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2013
Records Revisited
Ornette Coleman's The Shape Of Jazz To Come, 1959
»The Shape of Jazz to Come«, die dritte Veröffentlichung von Ornette Coleman, ist eines der einflussreichsten Werke der Jazzgeschichte. Sie wird dennoch zu selten gehört, zu selten gesamplet, zu selten erwähnt.
Music Kolumne | verfasst 08.03.2013
Records Revisited
Gil Scott-Heron's Small Talk At 125th And Lenox, 1970
Als Gil Scott-Heron im Sommer 1970 auf Drängen des Produzenten Bob Thiele ein kleines New Yorker Studio betrat, war er Autor. Wenige Stunden später verließ er das Studio als Musiker.
Music Kolumne | verfasst 16.10.2013
Records Revisited
Bob Dylan's Blonde On Blonde, 1966
»Blonde On Blonde« ist das erste Doppelalbum der Rockmusikhistorie. Es ist am 16.5.1966 bei Columbia Records erschienen. Das war ein Montag und Janet Jackson erblickte das Licht der Welt.
Music Kolumne | verfasst 22.01.2014
Records Revisited
Ice-T's Rhyme Pays, 1987
Als das Debüt von Ice-T 1987 erschien, entstand ein neuer Ton im Rap. Das darauf enthaltene »6 ‘N The Mornin’« ist der Blueprint des Gangster Rap. Es legt aber auch offen, wie Rap funktioniert: »It’s all game. I’m just working these niggas«
Music Kolumne | verfasst 12.03.2014
Records Revisited
Paul Simon's Graceland, 1986
Mit »Graceland« veröffentlichte Paul Simon 1986 das erfolgreichste Album seiner Karriere und eines der umstrittensten Werke der Musikgeschichte. Ein Album, das sowohl musikalische wie auch politische die Grenzen sprengte.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2014
Records Revisited
Dr. Dre's The Chronic, 1992
»The Chronic« gilt als Meilenstein, als »Game Changer«. In Records Revisited blicken wir auf Dr. Dre’s Solodebut zurück – eine Platte die zurecht als Meisterwerk gilt, aber auch Fragen aufwirft.
Music Kolumne | verfasst 24.04.2014
Records Revisited
Manfred Krug's Ein Hauch von Frühling, 1972
Eigentlich hätte es diese Platte gar nicht geben dürfen. Mit seiner Mischung aus Humor, Wortdreherei und Nonchalance hat Manfred Krug es 1972 geschafft, ausgerechnet in der DDR die beste deutsche Soul-Platte aller Zeiten aufzunehmen.
Music Kolumne | verfasst 13.08.2014
Records Revisited
Brian Eno's Ambient 1: Music For Airports, 1978
Mit »Ambient 1: Music For Airports« hat Brian Eno einem Genre seinen Namen gegeben. Wenn wir heute von »Ambient« reden, verwenden wir den Begriff nicht in seinem ursprünglich gedachten Sinne. Doch was hatte der britische Musiker im Sinn?
Music Kolumne | verfasst 20.08.2014
Records Revisited
Absolute Beginner's Flashnizm (Stylopath), 1996
Heute völlig zu Unrecht im Schatten ihrer zweiten LP »Bambule« stehend, kann »Flashnizm« der Absoluten Beginner als eines der an Experimentierfreude und Ausdrucksvielfalt reichsten umschiffenden Deutschrapalben überhaupt gedeutet werden.
Music Kolumne | verfasst 01.10.2014
Record Revisited
Devo's Q: Are We Not Men? A: We Are Devo!
De-Evolution statt Evolution. Der Ansatz steckt schon im Namen. Devo haben 1978 mit ihrem Debüt »Q: Are We Not Men? A: We Are Devo!« ein Statement vorgelegt, dass bis heute nichts an Relevanz und Frische verloren hat.
Music Kolumne | verfasst 07.01.2015
Records Revisited
Fennesz' Venice, 2004
Vor zehn Jahren veröffentlichte Christian Fennesz sein bis dahin viertes Album »Venice«. Darauf gab der Wiener Gitarrist seine eigentümliche Synthese von Noise und Pop eine neue Wendung.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Dinosaur Jr
Green Mind
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.