Music Kolumne | verfasst 02.02.2021
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Text Kristoffer Cornils
Records_revisited_jan+jelinek+loop-finding+jazz+record_1024x685px

Schon der Titel ist ein Rätsel, weil er wenig Informationen in sich trägt und doch viel auszusagen scheint: »Loop-Finding-Jazz-Records«, komplett duchgekoppelt und also eigentlich als eigenständiger Begriff zu lesen – was soll das heißen? Welchen Loop finden bitteschön welche Jazz-Platten und warum überhaupt haben sie sich auf die Suche gemacht? Oder soll es soviel heißen wie dass da jemand – Jan Jelinek wohl – dabei ist, einen Loop zu finden und der Jazz es aufzeichnet, Notiz davon nimmt? Handelt es sich wiederum vielleicht doch um eine elliptische Aufzählung: Loop, Finding, Jazz, Records? Und was hat diese durchaus Loop-basierte Musik überhaupt mit Jazz zu tun, wenn darauf kein erkennbarer Drum-Break, kein ikonisches Saxofon-Lick zu hören ist? Das alles ist auf den ersten Blick nicht ganz eindeutig oder einleuchtend, weil die Begriffe einander zu überlagern scheinen und somit auf semantischer Ebene einen Effekt bewirken, der aus dem optischen Bereich stammt und zwei – seit einem um die beiden B-Seiten der Vorab-EP »Tendency« erweiterten Reissues des Albums im Jahr 2017 nunmehr drei – der Tracks ihren Titel leiht: Moiré.

Moiré-Effekte, wie einer auch auf dem recht schlichten Artwork des Anfang Februar 2001 erschienenen Albums zumindest angedeutet wird, entstehen dadurch, dass einzelne Raster übereinander gelegt werden und neue Strukturen erkennbar werden. Das wiederum ist eben eine Methodik, die auch Jelinek auf seinem ersten Album unter seinem Klarnamen verfolgte, dem ab dem Jahr 1998 einige EPs unter dem Pseudonym Farben auf Klang Elektronik sowie das Album »Personal Rock« als Gramm vorausgingen. Schon die dachten Techno eher im Sinne eines Pole, als minimalistisches Template nämlich, auf dem mit den Qualitäten von Sound experimentiert werden kann, um aus den Überlagerungen von Beat und Sound den Groove zu destillieren. Schluckauf-Sounds, Klangpatina, Störgeräusche, kratzige Mini-Samples, eine Menge Clicks und immer wieder Cuts, Cuts, Cuts organisierten sich um butterweiche Basslines oder bouncige Grooves, ergaben neue Muster und verliehen einander darüber eine sonderbare Unwucht. Nur konsequent von jemandem, der in einer Auflistung seiner Lieblingsplatten Eric Dolphy neben Terrence Dixon stellt und »3 Feet High and Rising« als die Platte seiner Jugend apostrophiert.

»Loop-finding-jazz-records« stand definitiv in der Tradition dieser noch weitestgehend clubaffinen Releases aus Jan Jelineks Frühphase. Doch hatten die acht (beziehungsweise zehn) musikalischen Moiré-Raster, die Jelinek im Miteinander von Dance-Abstraktionen und Jazz-Samples am ASR10-Sampler collagierte, deutlich an Drive verloren und stattdessen an Dichte gewonnen. Selbst die straightesten Tracks des Albums, das dubbige »Rock in the Video Age«, »They, Them« und »Tendency« mit seinem zackigen Microhouse-Groove, sind im Gesamten betrachtet verhaltensunauffällig oder zumindest weniger auf Körperlichkeit denn auf auditive Stimulation ausgerichtet: Der Groove wird zum intellektuellen Erlebnis. »Manche Elemente tauchen da auf, wo sie es nicht sollten, aber nachdem man sich das Ganze ein paar Mal angehört hat, steht alles an seinem Platz. Und nach einer Weile fangen Sie selbst an, den Rhythmus und die ganze Komposition im Chaos der Töne nachzuzeichnen«, fasste Jelinek seine Absichten rückblickend in einem Interview zusammen.

In einer Zeit, in der DJs sich wie Rockstars gerierten, hing Jelinek das Ego wieder an den Nagel und ließ den Loops ihren Lauf.

Denn schließlich nahm er sich auch dezidiert nicht etwa direkt erkennbare Samples als Grundlage für seine Produktionen, sondern stark abstrahierte Sounds von Jazz-Platten, die als Loop in absolut fremde Kontexte eingebettet werden. »Jazz hat einen bestimmten Klang… Es ist nicht einfach nur ein Genre, das als Improvisation beschrieben werden kann«, sagte Jelinek gegenüber einem Online-Magazin wenige Monate nach Veröffentlichung des Albums. »Ein ungefiltertes Sample von einer Jazz-Platte auf einem Hip-Hop-Track ist als solches zu erkennen, obwohl das Sample selbst nicht die Improvisationen der Beteiligten abbildet.« Wie später auch auf Alben wie »Kosmischer Pitch« und »Zwischen« rückte Jelinek beim Sampling also den Fokus auf die scheinbaren Nebeneffekte von Musik. Das wiederum verlieh seinen eigenen Tracks eine sonderbare Anziehungskraft.

Auf Stücken wie »Them, Their« ist kaum erkennbar, ob die Basstöne primär als Beat oder doch als Melodie eingesetzt werden sollen – weil sie beides sind. Das passiert durchaus im Sinne von Techno und House, zehrt sich aber eben aus den Klangqualitäten von Jazz-Platten, die trotz der deutlichen Verbindungslinien zwischen beiden Genres einem anderen Prinzip verpflichtet sind – Virtuosität, Vitalität, Vibe. Auch die meisten der Klangflächen, die statisch über den Grundstrukturen zu schweben scheinen und sich doch ihren verspulten Bewegungen angleichen wie eine Nebelbank im Wind, stellen weder nur Rauschen noch allein Harmonie dar, sondern beides zugleich. Jelinek macht das Dazwischen und das Gegeneinander beider Ansätze hörbar, indem er sie loopt und stellenweise nicht synchron miteinander laufen lässt. Das Ergebnis sind Moiré-Effekte nicht nur klanglicher Natur. »Loop-finding-jazz-records« problematisiert in Stein gemeißelte Kategorien und fixe Dichotomien, in dem es sie dynamisch ineinander laufen lässt.

Jan Jelinek - Loop-Finding-Jazz-RecordsWebshop ► White Vinyl 2LP Ähnliches lässt sich auch über den Zeitgeist eines Albums sagen, das nicht zu altern scheint, weil es Zeitlichkeit nicht als eindimensional anerkennt. Indem Jelinek sich auf das Archiv stützte, um seine Klänge mit zeitgenössischen Sounds zu überlagern, hebelte er auch ein Stück weit die Gegenwart aus den Fugen. Derweil sich andere Vertreter*innen der sogenannten Clicks-&-Cuts-Sounds aus dem Umfeld von Labels wie Mille Plateaux, raster-noton oder Poles Label ~scape – wo auch »Loop-finding-jazz-records« erschien – sich Techniken des Samplings, Methoden des Dubs und technologische Störanfälligkeit oder Überfülle dafür zu eigen machten, um daraus dezidiert aseptische und futuristische Musik zu konstruieren, die nicht selten der Gegenwart ihre eigene Blauäugigkeit gegenüber jeglicher Technik vorhielt, sind Jelineks Klangentwürfe sanft und sinnlich, weil sie sich auf Kontinuitäten und Bruchstellen in der Musikgeschichte einlassen. Auf »Loop-finding-jazz-records« wird Jazz nicht im postmodernen Sinne als »toter Stil« wiederbelebt oder rein intellektualisiert – sondern auf eine sehr lebendige Art erfahrbar gemacht, die der Tradition der Jazz-Erfahrung etwas völlig Neues hinzufügt und dabei nicht einmal nach Jazz klingt. Ein musikhistorischer Moiré-Effekt. So verschwimmen die historischen Kausalitäten auf »Loop-finding-jazz-records« just zu einem Zeitpunkt, als die ein Jahrzehnt später von Simon Reynolds diagnostizierte »Retromania« der Popkultur ihren Anlauf nimmt.

Rückblickend lässt sich Jelineks Ansatz ebenso als Kommentar auf den sich rapide ausbreitenden Geniekult in der elektronischen Musik der Jahrtausendwende beziehen: In einer Zeit, in der DJs sich wie Rockstars gerierten, hing Jelinek das Ego wieder an den Nagel und ließ den Loops ihren Lauf. Als »Alchemie« bezeichnet er eben jene Arbeit nicht ohne Grund, als »auf Synergie begründet, wie eine chemische Reaktion«. Etwas also, das nicht ausschließlich dem Willen ihres Urhebers, sondern manchmal ganz eigenen Regeln und Dynamiken folgt: »Loop-Finding-Jazz-Records«.


Die Musik von Jan Jelinek findest du im Webshop von HHV Records.

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 18.04.2014
Farben & James DIN A4
Farben presentes James DIN A4
Jan Jelinek packt sein Alter Ego Farben wieder aus und überarbeitet seine Lieblingsstücke von James DIN A4.
Music Review | verfasst 09.09.2016
Masayoshi Fujita & Jan Jelinek
Schaum
Mit »Schaum« setzen Masayoshi Fujita & Jan Jelinek ihren fruchtbaren, musikalischen Austausch, sechs Jahre nach dem ersten Album, fort.
Music Review | verfasst 27.04.2017
Jan Jelinek
Loop-Finding-Jazz-Records
Jan Jelineks »Loop-Finding-Jazz-Records« versperrte sich mit ihrem subtilen Humor vor der Avantgarde. Jetzt wurde das Album neu aufgelegt.
Music Review | verfasst 09.04.2019
Asuna & Jan Jelinek
Signals Bulletin
Sechs Jahre haben der japanische Organist Asuna und der in Berlin lebende Musiker Jan Jelinek an »Signals Bulletin« gearbeitet.
Music Review | verfasst 20.09.2021
Jan Jelinek
The Raw And The Cooked
Da hat uns Jan Jelinek mit »The Raw And The Cooked« ein schönes Süppchen gekocht. Lecker!
Music Liste | verfasst 07.09.2016
Jan Jelinek
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich der Produzent Jan Jelinek der Aufgabe an.
Music Liste | verfasst 08.09.2017
Ausklang | 2017KW36
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Electronic so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik.
Music Review | verfasst 09.11.2016
Andrew Pekler
Tristes Tropiques
»Synthetic Exotica« nennt Andrew Pekler seine Synthesizerklänge und Field Recordings die auf »Tristes Tropiques« zu hören sind.
Music Review | verfasst 26.10.2021
Trip Shrubb
Trewwer, Leud Un Danz
Auf »Trewwer, Leud Un Danz« remixt sich Trip Shrubb durch eine Folkways-Platte von 1952. Mit beklemmendem Ergebnis.
Music Review | verfasst 07.11.2011
Pole
Waldgeschichten
Mit dieser 12inch besinnt sich stefan Betke (aka Pole) seiner Stärke und kehrt zum atmosphärischen Dubtechno zurück.
Music Kolumne | verfasst 22.02.2013
Records Revisited
Ornette Coleman's The Shape Of Jazz To Come, 1959
»The Shape of Jazz to Come«, die dritte Veröffentlichung von Ornette Coleman, ist eines der einflussreichsten Werke der Jazzgeschichte. Sie wird dennoch zu selten gehört, zu selten gesamplet, zu selten erwähnt.
Music Kolumne | verfasst 08.03.2013
Records Revisited
Gil Scott-Heron's Small Talk At 125th And Lenox, 1970
Als Gil Scott-Heron im Sommer 1970 auf Drängen des Produzenten Bob Thiele ein kleines New Yorker Studio betrat, war er Autor. Wenige Stunden später verließ er das Studio als Musiker.
Music Kolumne | verfasst 16.10.2013
Records Revisited
Bob Dylan's Blonde On Blonde, 1966
»Blonde On Blonde« ist das erste Doppelalbum der Rockmusikhistorie. Es ist am 16.5.1966 bei Columbia Records erschienen. Das war ein Montag und Janet Jackson erblickte das Licht der Welt.
Music Kolumne | verfasst 22.01.2014
Records Revisited
Ice-T's Rhyme Pays, 1987
Als das Debüt von Ice-T 1987 erschien, entstand ein neuer Ton im Rap. Das darauf enthaltene »6 ‘N The Mornin’« ist der Blueprint des Gangster Rap. Es legt aber auch offen, wie Rap funktioniert: »It’s all game. I’m just working these niggas«
Music Kolumne | verfasst 12.03.2014
Records Revisited
Paul Simon's Graceland, 1986
Mit »Graceland« veröffentlichte Paul Simon 1986 das erfolgreichste Album seiner Karriere und eines der umstrittensten Werke der Musikgeschichte. Ein Album, das sowohl musikalische wie auch politische die Grenzen sprengte.
Music Kolumne | verfasst 27.03.2014
Records Revisited
Dr. Dre's The Chronic, 1992
»The Chronic« gilt als Meilenstein, als »Game Changer«. In Records Revisited blicken wir auf Dr. Dre’s Solodebut zurück – eine Platte die zurecht als Meisterwerk gilt, aber auch Fragen aufwirft.
Music Kolumne | verfasst 24.04.2014
Records Revisited
Manfred Krug's Ein Hauch von Frühling, 1972
Eigentlich hätte es diese Platte gar nicht geben dürfen. Mit seiner Mischung aus Humor, Wortdreherei und Nonchalance hat Manfred Krug es 1972 geschafft, ausgerechnet in der DDR die beste deutsche Soul-Platte aller Zeiten aufzunehmen.
Music Kolumne | verfasst 13.08.2014
Records Revisited
Brian Eno's Ambient 1: Music For Airports, 1978
Mit »Ambient 1: Music For Airports« hat Brian Eno einem Genre seinen Namen gegeben. Wenn wir heute von »Ambient« reden, verwenden wir den Begriff nicht in seinem ursprünglich gedachten Sinne. Doch was hatte der britische Musiker im Sinn?
Music Kolumne | verfasst 20.08.2014
Records Revisited
Absolute Beginner's Flashnizm (Stylopath), 1996
Heute völlig zu Unrecht im Schatten ihrer zweiten LP »Bambule« stehend, kann »Flashnizm« der Absoluten Beginner als eines der an Experimentierfreude und Ausdrucksvielfalt reichsten umschiffenden Deutschrapalben überhaupt gedeutet werden.
Music Porträt
Records Revisited
Daft Punk – Homework (1997)
1997 hat das französische Duo Daft Punk ihr Debütalbum »Homework« veröffentlicht und seit dem eine beispiellose Karriere hingelegt. Das Album war damals noch kein Mainstream, sondern knarzende, knisternde House-Music.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 50 Albums
Lockdown-Limbo, dann Lockerungen – erst gar nichts, dann alles auf einmal. Dazwischen? Musik. Viele großartige Alben erschienen dieses Jahr. Das waren die 50 besten auf Schallplatte veröffentlichten Alben des Jahres 2021.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 12inches
12inches werden meistens, aber nicht immer für den Club hergestellt. Ein Blick auf die 20 besten Schallplatten dieser Art im Jahr 2021 zeigt, dass nicht nur Dance Music neu gedacht wurde – sondern auch ruhige Kontrapunkte gesetzt wurden.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 50 Reissues
Neues Jahr, neue Liste von Visionen von Zukünften, die bisher noch nicht Realität geworden sind. Diese 50 Schallplatten träumten in diesem Jahr aus der Vergangenheit am lautesten von einem besseren Morgen.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 Compilations
Musik und erst recht die Menschen dahinter finden immer zueinander – notfalls auch über die Distanz, sei es nun räumliche oder doch zeitliche. Das waren die 20 besten auf Schallplatte veröffentlichten Compilations des Jahres 2021.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 Tapes
Jetzt hat also auch der Mainstream die Wertschöpfungsmöglichkeiten des Magnetbands entdeckt: scheiße oder geil? Uns zumindest egal, wir schieben uns lieber Tapes von obskuren Labels und unter dem Radar fliegenden Artists in den Walkman.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 Books
Von der ultimativen 2Pac-Oral-History hin zur Daft-Punk-Neulektüre und den B-Seiten der Musikgeschichte: Diese Bücher prägten ein Jahr, dessen erste Hälfte uns jede Menge Zeit zum Lesen bescherte.
Music Kolumne
Records Revisited
Autechre – Chiastic Slide (1997)
Mit ihrem vierten Album als Autechre verabschiedeten sich die beiden Mancunians aus der Referenzmenge und begannen ihre einzigartige Reise in ungehörte Klänge und massige Grooves.
Music Porträt
Dengue Dengue Dengue
Guest Mix
Die peruanischen Dengue Dengue Dengue zwirbeln Hula-Hoop-Ryhtmen in den Club. Für uns haben sie exklusiv diesen 60-minütigen Mix zusammengestellt, mit Musik, zu der man die Pfeile spitzt, an Fröschen leckt und beim Trommelkurs brilliert.
Music Liste
RSD Black Friday 2021
12 Releases, nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2021 angekündigten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Porträt
Chillhop Music
Die Magie des passiven Lauschens
Chillhop ist Musik für eine Welt, in der alle hören, aber niemand zuhört. Das niederländische Label hat trotzdem Erfolg. Und weiß auch, warum.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2021
Er wäre gerne der Typ, der immer die wildesten Puffer Jackets in den Supreme-Videos trägt. Ist aber nur unser Kolumnist. Ja, die sad’e Jahreszeit beginnt. Immerhin nicht mit schlechter Musik: Hier ist die neue Ausgabe von Aigners Inventur.
Music Porträt
Faust
Warum isst du denn nicht Mohrrüben?
Die Hamburger Band Faust war vor 50 Jahren einer der seltenen Fälle, in denen eine Plattenfirma, wenn auch unwissentlich, Künstler unterstützte, deren Musik sehr anders klang als die bis dahin bekannten Rock-Entwürfe.
Music Kolumne
Records Revisited
Stars Of The Lid – The Tired Sounds Of (2001)
Die monumentalste Stille aller Zeiten: Mit »The Tired Sounds Of« schufen Stars Of The Lid im Jahr 2001 eines der wichtigsten Ambient-Alben. Sie verpassten dem Genre mit diesen zwei Stunden an Sounds, Drones und Loops eine neue Tiefe.
Music Interview
Torky Tork
»Ich liebe den Spagat zwischen alt und neu«
Torky Tork ist bislang eher als der Mann im Hintergrund bekannt. Jetzt hat der Berliner Beatmaker ein eigenen Produceralbum aufgenommen. Er hat die Beats geschliffen, Wandl, Döll, Lugatti oder Doz9 haben gerappt. Zeit für ein Gespräch.
Music Porträt
Holy Hive
Introspektive Leichtigkeit
Mit »Float Back To You« legte das New Yorker Trio Holy Hive 2020 ein Folk-Soul-Balsam für das wundgescheuert blankliegende Nervenkostüm vor. Auf dem selbstbetitelten Nachfolger setzen sie den eingeschlagenen Kurs fort.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.