Music Interview | verfasst 29.04.2011
Beastie Boys
Karottenschnitzel im Glas
Die Beastie Boys veröffentlichen »Hot Sauce Committee – Part 2«. Warum eigentlich »Part 2«? Was ist aus »Part 1« geworden? Und warum mussten wir so lange auf das 8. Studioalbum warten? Ein Gespräch mit den New Yorker Chefköchen des HipHop.
Text Michael Ernst
978-beastieboys20112-www.hhv-mag.com

Warum eigentlich Hot Sauce Committee Part 2? Was ist denn aus Part 1 geworden? Und warum mussten wir überhaupt so lange auf das achte Studioalbum der Beastie Boys warten? Fragen über Fragen. Ein Schritt nach vorn, zwei Schritte zurück oder auch anders herum. Das Absurde ist bei den munteren HipHop-Veteranen Programm. Adam Horovitz (Ad-Rock), Mike Diamond (Mike D) und Adam Yauch (MCA) kochen gern ihr eigenes Süppchen. Extra scharf, mit viel Hot Sauce. Wobei die verzögerte Veröffentlichung des neuen Materials einen unfreiwilligen Hintergrund hat. Ursprünglich sollte Hot Sauce Committee Part 1 bereits im Herbst 2009 rauskommen. Daher wurde auch das folgende Interview bereits im Sommer desselben Jahres in der Suite eines Kölner Hotels geführt. Kurz darauf wurde bei Adam Yauch jedoch ein Tumor entdeckt. In einer Videobotschaft auf der Website der Beasties teilte der Rapper mit, dass er sich einer Operation unterziehen werde. Die Veröffentlichung von Part1 wurde für unbestimmte Zeit auf Eis gelegt und geplante Konzerte wurden zunächst abgesagt. Inzwischen ist Yauch/MCA wieder fit und die Beastie Boys wirbeln mit dem gewohnten Enthusiasmus durch ihre HipHop-Küche. Ein Rezept für den neuen Titel des Albums haben die reimenden Gourmets ebenfalls gefunden. Part 1 wurde kurzerhand umgetauft und heißt jetzt Part 2, beinhaltet aber nahezu dieselben Tracks, die bereits Ende 2009 veröffentlicht werden sollten. Soweit alles unklar? Willkommen in der Küche der Beastie Boys.

Das Hot Sauce Committee, das Komitee für scharfe Saucen/Frechheiten, setzt sich aus den drei Beastie Boys zusammen?
MCA: Da könnten auch andere Leute involviert sein.
Mike D: Wir könnten ein board of directors, einen Vorstand einrichten, so wie jede andere große Gesellschaft. Wir müssten lediglich die richtigen Leute dafür finden, die uns genug Geld für die Mitgliedschaft im Vorstand zahlen.
Ad-Rock: Get on that board, man!

Was ist denn die Aufgabe dieses Komitees, dieses Gremiums?
Ad-Rock: Schärfe natürlich.
Mike D: Das Komitee hat die Aufgabe, die Dinge scharf zu halten.
MCA: Damit sich die Leute den Mund daran verbrennen.

»Die Einsatzmöglichkeiten von Hot Sauce sind ebenso vielseitig wie unsere Fähigkeiten als Musiker und MCs. « (Mike D) Ihr habt in euren Nummern schon immer gern über das Essen gesprochen. Und jetzt fügt ihr noch eine scharfe Sauce hinzu?
Ad-Rock: Wir reden wirklich sehr häufig über das Essen.
Mike D: Wie du siehst (deutet auf mehrere Teller mit Salaten und Snacks, die auf dem Tisch stehen), spielen Essen und Snacks eine große Rolle für uns (lacht). Wenn wir uns im Studio treffen, läuft das nicht anders ab: Wir kreuzen auf, frühstücken erst einmal ein wenig, dann arbeiten wir eine Weile und legen eine Unterbrechung für das Mittagessen ein, bevor wir unsere Arbeit zu Ende bringen.
Ad-Rock: Lunch und Indoor-Dinner sind eigentlich die Hauptgründe, warum wir uns überhaupt erst treffen.
Mike D: Unsere Leben drehen sich um das Essen.
Ad-Rock: Und die scharfe Sauce passt zu allen diesen Mahlzeiten, Frühstück, Lunch und Dinner.
Mike D: Die Einsatzmöglichkeiten von Hot Sauce sind ebenso vielseitig wie unsere Fähigkeiten als Musiker und MCs.
Ad-Rock: Meine Frau kann ohne Hot Sauce gar nicht leben.

Genau genommen heißt das neue Album Hot Sauce Committee – Part 1. Ist das nur eine Spielerei oder soll dem Album tatsächlich ein Part 2 folgen?
MCA: Nein, das ist kein Scherz. Wir haben viele neue Songs, die es nicht auf dieses Album geschafft haben und deshalb auf dem nächsten landen werden. Der schräge Kram. Das Album sollten wir »Hot Sauce Committee – Part 2, The Weird Shit« nennen, oder so ähnlich.
Ad-Rock: Ich dachte, es soll »Step Into The Spa« heißen?
MCA: Step Into The Spa ist ein weiterer möglicher Untertitel. Aber wir sollten nicht zu viel Verwirrung stiften.
Ad-Rock: Wie wäre es denn mit »Hot Sauce Committee – Part 2« und dann in Klammern »Step Into The Spa« und noch einmal in Klammern »Gonna Make You Sweat»?
MCA: Und ebenfalls in Klammern »The Weird Shit«.
Ad-Rock: Oder sollten wir lieber alle diese Untertitel in einem Satz Klammern zusammenfassen?
MCA: Mir gefällt die Vorstellung von mehreren Klammern. Jeder Untertitel separat in Klammern, jeweils getrennt durch ein Semikolon.
Ad-Rock: Oh ja, das gefällt mir. Und die Schrift sollte mit jedem weiteren Untertitel kleiner und kleiner werden. So wie im Vorspann von Star Wars.
MCA: Klammern an Klammern an Klammern, das ist gut.

Nas und Santigold stehen auf eurer Gästeliste. Da halten die Künstler aus New York mal wieder zusammen?
Mike D: Darüber haben wir gar nicht nachgedacht. Aber ja, das klingt gut.
MCA: Santigold stammt zwar ursprünglich aus Philadelphia, aber sie lebt tatsächlich in Brooklyn.
Mike D: Wir haben einfach nur einen Song nach dem anderen aufgenommen. Bei dem Stück Don’t Play No Game That I Can’t Win, auf dem jetzt Santigold singt, hatten wir zunächst die Musik fertig. Und dann haben wir uns mehrfach mit unseren eigenen Stimmen daran versucht. Aber das wollte nicht so richtig funktionieren…
MCA: Der Track war heiß, aber unsere Vocals waren Mist. In so einem Moment musst du Spezialisten ins Studio holen.
Mike D: Ja, nach wiederholten Versuchen, mussten wir uns unser Scheitern eingestehen. Und so etwas passiert uns wirklich nur sehr selten.
MCA: Aber manchmal passiert es eben. Und wenn es so ist, musst du auch ehrlich zu dir selbst sein und es zugeben.
Mike D: Ja, das gehört dazu. Als Musiker, Künstler, probierst du immer irgendwelche Dinge aus. Und manchmal scheiterst du eben. Deshalb haben wir uns Santi als Spezialistin geholt. Und sie hat den Track für uns zusammengeschnürt. Sie hat eine großartige Performance hingelegt, und das inspirierte uns dazu, schließlich alles zusammenzufügen. Das funktionierte prima. Und Nas ist aus Brooklyn…
MCA: Nas stammt aus Queens, aus der Sozialwohnungssiedlung Queensbridge Projects.
Mike D: Oh ja, sorry, Queens natürlich. Obwohl er zurzeit eher ein Nomadenleben führt. Wir sind schon seit langem große Fans von Nas, und deshalb war es schön, endlich etwas mit ihm zusammen machen zu können.

»Ich habe das Gefühl, dass die den Karottensaft hier nicht so machen, wie wir es von Zuhause gewohnt sind. Ich vermute, dass sie einfach nur eine Menge Karotten in den Mixer gesteckt und eher so etwas wie einen Gemüse-Smoothie daraus gemacht haben. « (MCA) In eurem Song mit Nas beklagt ihr den Mangel an MCs: »Too many rappers – but not enough MCs.« Ein Rapper ist schließlich noch lange kein MC…
MCA: Das ist ungefähr so wie der Unterschied zwischen einem Chefkoch und einem einfachen Koch im Küchenbetrieb.
Mike D: Oder wie der Unterschied zwischen einem Fachmann, der mit viel Hingabe einen alten Aston Martin restauriert, und einem Kerl, der glaubt, einen Ölwechsel machen zu können. Oder der Rennfahrer Mario Andretti im Vergleich zu irgendeinem Schnösel, der mal bei Rot über die Ampel brettert.

Also nicht nur schneller Sprechgesang, sondern die Situation als Master of Ceremonies im Griff haben…
Mike D: Genau, im traditionellen HipHop steht der MC für den Master of Ceremonies. Für mich beinhaltet das eine Person, die nicht nur eine kurze Nummer mit der Stimme einlegt, sondern eine Person, die die Situation beherrscht und das Publikum im Griff hat. Du kontrollierst das Mikrofon, stellst die Weichen und gibst die Richtung für den Verlauf der Party vor.

Und den Mangel am MCs beklagt ihr mit Blick auf das aktuelle Geschehen im HipHop?
MCA: Ja, auch wenn es eine vereinfachende Aussage ist.
Mike D: Ich würde den Begriff MC auch auf die vielen großen Bandleader im Jazz ausweiten. Cab Calloway war beispielsweise ein brillanter MC, oder auch Duke Ellington.
Ad-Rock: Ich denke dabei an den Zirkus. Es gibt zahllose Zirkusse, den Ringling Brothers Circus, der große Moskauer Staatszirkus und so weiter. Und jeder Zirkus hat seinen Zirkusdirektor. In jedem Zirkus gibt es aber auch einen Clownwagen mit 20 Clowns, die aus dem Wagen springen und das Publikum unterhalten. Kannst du mir folgen Mike? Ihr lasst euch gerade von den Säften ablenken, die euch gebracht wurden, oder?
Mike D: Ja, aber deine Geschichte vom Clownwagen hat mich fasziniert.
Ad-Rock: Wollt ihr lieber über eure Säfte sprechen? Die sehen ungewöhnlich aus.
MCA: Ich habe das Gefühl, dass die den Karottensaft hier nicht so machen, wie wir es von Zuhause gewohnt sind. Ich vermute, dass sie einfach nur eine Menge Karotten in den Mixer gesteckt und eher so etwas wie einen Gemüse-Smoothie daraus gemacht haben.
Ad-Rock: Ein Frappé?
Mike D: Ja, eher so etwas.
MCA: Es ist so, als ob du Karottenschnitzel zu dir nehmen würdest. Das ist ein bisschen merkwürdig.
Ad-Rock: Ist da auch Joghurt drin?
MCA: Auf jeden Fall etwas Zitrone…
Mike D: Ja, aber ich mag die Zitrone. Ich finde, dass es interessant schmeckt. Vermutlich ist es sogar gut, weil du die Karotte auch ein wenig kauen musst. So wird das zu einer richtigen Essenserfahrung. Womit wir dann wieder beim Essen wären…

Das Album Hot Sauce Commitee, Pt.2 von Beastie Boys findest du bei hhv.de als CD und LP. Zur Homepage zum neuen Beastie-Boys-Album gelangst du auf diesem Pfade.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 25.05.2011
Beastie Boys
Hot Sauce Committee Pt.2
Die Beastie Boys brauchen nichts mehr beweisen und tun das in ihrer Unbekümmertheit aber jedes Mal, wenn sie ein Album veröffentlichen.
Books Review | verfasst 04.02.2019
Michael Diamond & Adam Horovitz
Beastie Boys Buch
Das »Beastie Boys Buch« ist ein Mixtape voller Skits und Hits. Und die Boombox, aus der es schallt, ist über 500 Seiten starker Band.
Music Kolumne | verfasst 11.02.2015
Records Revisited
Beastie Boys‘ Paul’s Boutique, 1989
Das zweite Album der Beastie Boys gilt als eines der innovativsten Hip Hop-Alben und ist doch vor allem ein Produkt des Chaos’. Zugleich ist es der unschlagbare Beweis dafür, dass die Musikindustrie niemals Recht hat.
Music Review | verfasst 24.07.2012
Nas
Life Is Good
»Life Is Good« ist Nasir Jones inoffizielle musikalische Autobiographie. Der Schwerpunkt liegt auf der Lyrik.
Music Review | verfasst 21.07.2008
Nas
Untitled
Wie ernst kann man Nas’ Angry-Black-Man-Pose noch nehmen, wenn sich der Prediger vom Plattenlabel kompromittieren lässt?
Film Review | verfasst 26.08.2015
One9 & Erik Parker
Nas - Time Is Illmatic
»Time Is Illmatic« ist der Schonungslosigkeit von Nas’ »Illmatic«, dieses besten Hip Hop-Albums der Geschichte, würdig.
Music Review | verfasst 14.10.2020
Nas
King's Disease
»King’s Disease« ist keine von #BLM inspirierte Gospelchor-Klischee-Sause auf die Black Culture, sondern das beste Nas-Album seit Jahren.
Music Interview | verfasst 21.11.2011
Elzhi
»Im Hip Hop sind Cover selten«
Seine Re-Interpretation von Nas’ Illmatic wurde in diesem Jahr gefeiert wie kaum ein anderes Release. Gerade war er damit live in Deutschland unterwegs. Wir nutzten die Gelegenheit ihm hier ein paar Fragen zu stellen.
Music Kolumne | verfasst 06.06.2012
Zwölf Zehner
Mai 2012
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 19.04.2019
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste | verfasst 26.10.2017
Welche Schallplatte hast du gehört,
als du 15 Jahre alt warst?
In diesem Jahr ist hhv Records 15 Jahre alt geworden. Wow, interessantes Alter. Da fragt man sich natürlich: Wie war das, als man selbst 15 war? Welche Platten haben wir damals gehört? Wir haben die Frage an unsere Autoren weitergegeben.
Music Kolumne | verfasst 01.07.2011
Zwölf Zehner
Juni 2011
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.04.2012
Zwölf Zehner
März 2012
Willkommen im April. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.07.2012
Zwölf Zehner
Juni 2012
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2014
Zwölf Zehner
Oktober 2014
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 27.06.2018
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Kommentar | verfasst 20.11.2019
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Review | verfasst 29.04.2008
Santogold
Santogold
Erwartungshaltung is a bitch. Besonders wenn man nicht weniger als den ganz heißen Scheiß erwartet…
Music Review | verfasst 08.05.2012
Santigold
Master Of My Make-Believe
Santigold ist als Künstlerin gewachsen, hat genau in die Spur gefunden, die exakt auf dem Nerv des Zeitgeistes liegt.
Music Review | verfasst 25.02.2016
Santigold
99 Cents
Seit ihrem Debüt ist Sanitgold eine der einfallsreichsten Künstlerinen im Popmusikbusiness. Auch auf »99 Cents« zu beobachten.
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 15.04.2007
Various
OM HipHop Volume 1
Das in San Francisco ansässige Label OM Records setzt mit ihrer neuen Compilation die Ansprüche hoch
Music Review | verfasst 25.05.2007
Sa-Ra Creative Partners
The Hollywood Recordings
Das ist die erste Sa-Ra-Review, die ohne die Attribute »unique«, »innovativ« und »next-level« auskommt.
Music Review | verfasst 08.05.2007
Lifesavas
Gutterfly
Ein weiterer Beitrag zum Thema »Blaxploitation als Samplequelle«: Livesavas veröffentlichen ein richtig gutes Album.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.