Music Interview | verfasst 29.04.2011
Beastie Boys
Karottenschnitzel im Glas
Die Beastie Boys veröffentlichen »Hot Sauce Committee – Part 2«. Warum eigentlich »Part 2«? Was ist aus »Part 1« geworden? Und warum mussten wir so lange auf das 8. Studioalbum warten? Ein Gespräch mit den New Yorker Chefköchen des HipHop.
Text Michael Ernst
978-beastieboys20112-www.hhv-mag.com

Warum eigentlich Hot Sauce Committee Part 2? Was ist denn aus Part 1 geworden? Und warum mussten wir überhaupt so lange auf das achte Studioalbum der Beastie Boys warten? Fragen über Fragen. Ein Schritt nach vorn, zwei Schritte zurück oder auch anders herum. Das Absurde ist bei den munteren HipHop-Veteranen Programm. Adam Horovitz (Ad-Rock), Mike Diamond (Mike D) und Adam Yauch (MCA) kochen gern ihr eigenes Süppchen. Extra scharf, mit viel Hot Sauce. Wobei die verzögerte Veröffentlichung des neuen Materials einen unfreiwilligen Hintergrund hat. Ursprünglich sollte Hot Sauce Committee Part 1 bereits im Herbst 2009 rauskommen. Daher wurde auch das folgende Interview bereits im Sommer desselben Jahres in der Suite eines Kölner Hotels geführt. Kurz darauf wurde bei Adam Yauch jedoch ein Tumor entdeckt. In einer Videobotschaft auf der Website der Beasties teilte der Rapper mit, dass er sich einer Operation unterziehen werde. Die Veröffentlichung von Part1 wurde für unbestimmte Zeit auf Eis gelegt und geplante Konzerte wurden zunächst abgesagt. Inzwischen ist Yauch/MCA wieder fit und die Beastie Boys wirbeln mit dem gewohnten Enthusiasmus durch ihre HipHop-Küche. Ein Rezept für den neuen Titel des Albums haben die reimenden Gourmets ebenfalls gefunden. Part 1 wurde kurzerhand umgetauft und heißt jetzt Part 2, beinhaltet aber nahezu dieselben Tracks, die bereits Ende 2009 veröffentlicht werden sollten. Soweit alles unklar? Willkommen in der Küche der Beastie Boys.

Das Hot Sauce Committee, das Komitee für scharfe Saucen/Frechheiten, setzt sich aus den drei Beastie Boys zusammen?
MCA: Da könnten auch andere Leute involviert sein.
Mike D: Wir könnten ein board of directors, einen Vorstand einrichten, so wie jede andere große Gesellschaft. Wir müssten lediglich die richtigen Leute dafür finden, die uns genug Geld für die Mitgliedschaft im Vorstand zahlen.
Ad-Rock: Get on that board, man!

Was ist denn die Aufgabe dieses Komitees, dieses Gremiums?
Ad-Rock: Schärfe natürlich.
Mike D: Das Komitee hat die Aufgabe, die Dinge scharf zu halten.
MCA: Damit sich die Leute den Mund daran verbrennen.

»Die Einsatzmöglichkeiten von Hot Sauce sind ebenso vielseitig wie unsere Fähigkeiten als Musiker und MCs. « (Mike D) Ihr habt in euren Nummern schon immer gern über das Essen gesprochen. Und jetzt fügt ihr noch eine scharfe Sauce hinzu?
Ad-Rock: Wir reden wirklich sehr häufig über das Essen.
Mike D: Wie du siehst (deutet auf mehrere Teller mit Salaten und Snacks, die auf dem Tisch stehen), spielen Essen und Snacks eine große Rolle für uns (lacht). Wenn wir uns im Studio treffen, läuft das nicht anders ab: Wir kreuzen auf, frühstücken erst einmal ein wenig, dann arbeiten wir eine Weile und legen eine Unterbrechung für das Mittagessen ein, bevor wir unsere Arbeit zu Ende bringen.
Ad-Rock: Lunch und Indoor-Dinner sind eigentlich die Hauptgründe, warum wir uns überhaupt erst treffen.
Mike D: Unsere Leben drehen sich um das Essen.
Ad-Rock: Und die scharfe Sauce passt zu allen diesen Mahlzeiten, Frühstück, Lunch und Dinner.
Mike D: Die Einsatzmöglichkeiten von Hot Sauce sind ebenso vielseitig wie unsere Fähigkeiten als Musiker und MCs.
Ad-Rock: Meine Frau kann ohne Hot Sauce gar nicht leben.

Genau genommen heißt das neue Album Hot Sauce Committee – Part 1. Ist das nur eine Spielerei oder soll dem Album tatsächlich ein Part 2 folgen?
MCA: Nein, das ist kein Scherz. Wir haben viele neue Songs, die es nicht auf dieses Album geschafft haben und deshalb auf dem nächsten landen werden. Der schräge Kram. Das Album sollten wir »Hot Sauce Committee – Part 2, The Weird Shit« nennen, oder so ähnlich.
Ad-Rock: Ich dachte, es soll »Step Into The Spa« heißen?
MCA: Step Into The Spa ist ein weiterer möglicher Untertitel. Aber wir sollten nicht zu viel Verwirrung stiften.
Ad-Rock: Wie wäre es denn mit »Hot Sauce Committee – Part 2« und dann in Klammern »Step Into The Spa« und noch einmal in Klammern »Gonna Make You Sweat»?
MCA: Und ebenfalls in Klammern »The Weird Shit«.
Ad-Rock: Oder sollten wir lieber alle diese Untertitel in einem Satz Klammern zusammenfassen?
MCA: Mir gefällt die Vorstellung von mehreren Klammern. Jeder Untertitel separat in Klammern, jeweils getrennt durch ein Semikolon.
Ad-Rock: Oh ja, das gefällt mir. Und die Schrift sollte mit jedem weiteren Untertitel kleiner und kleiner werden. So wie im Vorspann von Star Wars.
MCA: Klammern an Klammern an Klammern, das ist gut.

Nas und Santigold stehen auf eurer Gästeliste. Da halten die Künstler aus New York mal wieder zusammen?
Mike D: Darüber haben wir gar nicht nachgedacht. Aber ja, das klingt gut.
MCA: Santigold stammt zwar ursprünglich aus Philadelphia, aber sie lebt tatsächlich in Brooklyn.
Mike D: Wir haben einfach nur einen Song nach dem anderen aufgenommen. Bei dem Stück Don’t Play No Game That I Can’t Win, auf dem jetzt Santigold singt, hatten wir zunächst die Musik fertig. Und dann haben wir uns mehrfach mit unseren eigenen Stimmen daran versucht. Aber das wollte nicht so richtig funktionieren…
MCA: Der Track war heiß, aber unsere Vocals waren Mist. In so einem Moment musst du Spezialisten ins Studio holen.
Mike D: Ja, nach wiederholten Versuchen, mussten wir uns unser Scheitern eingestehen. Und so etwas passiert uns wirklich nur sehr selten.
MCA: Aber manchmal passiert es eben. Und wenn es so ist, musst du auch ehrlich zu dir selbst sein und es zugeben.
Mike D: Ja, das gehört dazu. Als Musiker, Künstler, probierst du immer irgendwelche Dinge aus. Und manchmal scheiterst du eben. Deshalb haben wir uns Santi als Spezialistin geholt. Und sie hat den Track für uns zusammengeschnürt. Sie hat eine großartige Performance hingelegt, und das inspirierte uns dazu, schließlich alles zusammenzufügen. Das funktionierte prima. Und Nas ist aus Brooklyn…
MCA: Nas stammt aus Queens, aus der Sozialwohnungssiedlung Queensbridge Projects.
Mike D: Oh ja, sorry, Queens natürlich. Obwohl er zurzeit eher ein Nomadenleben führt. Wir sind schon seit langem große Fans von Nas, und deshalb war es schön, endlich etwas mit ihm zusammen machen zu können.

»Ich habe das Gefühl, dass die den Karottensaft hier nicht so machen, wie wir es von Zuhause gewohnt sind. Ich vermute, dass sie einfach nur eine Menge Karotten in den Mixer gesteckt und eher so etwas wie einen Gemüse-Smoothie daraus gemacht haben. « (MCA) In eurem Song mit Nas beklagt ihr den Mangel an MCs: »Too many rappers – but not enough MCs.« Ein Rapper ist schließlich noch lange kein MC…
MCA: Das ist ungefähr so wie der Unterschied zwischen einem Chefkoch und einem einfachen Koch im Küchenbetrieb.
Mike D: Oder wie der Unterschied zwischen einem Fachmann, der mit viel Hingabe einen alten Aston Martin restauriert, und einem Kerl, der glaubt, einen Ölwechsel machen zu können. Oder der Rennfahrer Mario Andretti im Vergleich zu irgendeinem Schnösel, der mal bei Rot über die Ampel brettert.

Also nicht nur schneller Sprechgesang, sondern die Situation als Master of Ceremonies im Griff haben…
Mike D: Genau, im traditionellen HipHop steht der MC für den Master of Ceremonies. Für mich beinhaltet das eine Person, die nicht nur eine kurze Nummer mit der Stimme einlegt, sondern eine Person, die die Situation beherrscht und das Publikum im Griff hat. Du kontrollierst das Mikrofon, stellst die Weichen und gibst die Richtung für den Verlauf der Party vor.

Und den Mangel am MCs beklagt ihr mit Blick auf das aktuelle Geschehen im HipHop?
MCA: Ja, auch wenn es eine vereinfachende Aussage ist.
Mike D: Ich würde den Begriff MC auch auf die vielen großen Bandleader im Jazz ausweiten. Cab Calloway war beispielsweise ein brillanter MC, oder auch Duke Ellington.
Ad-Rock: Ich denke dabei an den Zirkus. Es gibt zahllose Zirkusse, den Ringling Brothers Circus, der große Moskauer Staatszirkus und so weiter. Und jeder Zirkus hat seinen Zirkusdirektor. In jedem Zirkus gibt es aber auch einen Clownwagen mit 20 Clowns, die aus dem Wagen springen und das Publikum unterhalten. Kannst du mir folgen Mike? Ihr lasst euch gerade von den Säften ablenken, die euch gebracht wurden, oder?
Mike D: Ja, aber deine Geschichte vom Clownwagen hat mich fasziniert.
Ad-Rock: Wollt ihr lieber über eure Säfte sprechen? Die sehen ungewöhnlich aus.
MCA: Ich habe das Gefühl, dass die den Karottensaft hier nicht so machen, wie wir es von Zuhause gewohnt sind. Ich vermute, dass sie einfach nur eine Menge Karotten in den Mixer gesteckt und eher so etwas wie einen Gemüse-Smoothie daraus gemacht haben.
Ad-Rock: Ein Frappé?
Mike D: Ja, eher so etwas.
MCA: Es ist so, als ob du Karottenschnitzel zu dir nehmen würdest. Das ist ein bisschen merkwürdig.
Ad-Rock: Ist da auch Joghurt drin?
MCA: Auf jeden Fall etwas Zitrone…
Mike D: Ja, aber ich mag die Zitrone. Ich finde, dass es interessant schmeckt. Vermutlich ist es sogar gut, weil du die Karotte auch ein wenig kauen musst. So wird das zu einer richtigen Essenserfahrung. Womit wir dann wieder beim Essen wären…

Das Album Hot Sauce Commitee, Pt.2 von Beastie Boys findest du bei hhv.de als CD und LP. Zur Homepage zum neuen Beastie-Boys-Album gelangst du auf diesem Pfade.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 25.05.2011
Beastie Boys
Hot Sauce Committee Pt.2
Die Beastie Boys brauchen nichts mehr beweisen und tun das in ihrer Unbekümmertheit aber jedes Mal, wenn sie ein Album veröffentlichen.
Books Review | verfasst 04.02.2019
Michael Diamond & Adam Horovitz
Beastie Boys Buch
Das »Beastie Boys Buch« ist ein Mixtape voller Skits und Hits. Und die Boombox, aus der es schallt, ist über 500 Seiten starker Band.
Music Kolumne | verfasst 11.02.2015
Records Revisited
Beastie Boys‘ Paul’s Boutique, 1989
Das zweite Album der Beastie Boys gilt als eines der innovativsten Hip Hop-Alben und ist doch vor allem ein Produkt des Chaos’. Zugleich ist es der unschlagbare Beweis dafür, dass die Musikindustrie niemals Recht hat.
Music Review | verfasst 24.07.2012
Nas
Life Is Good
»Life Is Good« ist Nasir Jones inoffizielle musikalische Autobiographie. Der Schwerpunkt liegt auf der Lyrik.
Music Review | verfasst 21.07.2008
Nas
Untitled
Wie ernst kann man Nas’ Angry-Black-Man-Pose noch nehmen, wenn sich der Prediger vom Plattenlabel kompromittieren lässt?
Film Review | verfasst 26.08.2015
One9 & Erik Parker
Nas - Time Is Illmatic
»Time Is Illmatic« ist der Schonungslosigkeit von Nas’ »Illmatic«, dieses besten Hip Hop-Albums der Geschichte, würdig.
Music Review | verfasst 14.10.2020
Nas
King's Disease
»King’s Disease« ist keine von #BLM inspirierte Gospelchor-Klischee-Sause auf die Black Culture, sondern das beste Nas-Album seit Jahren.
Music Interview | verfasst 21.11.2011
Elzhi
»Im Hip Hop sind Cover selten«
Seine Re-Interpretation von Nas’ Illmatic wurde in diesem Jahr gefeiert wie kaum ein anderes Release. Gerade war er damit live in Deutschland unterwegs. Wir nutzten die Gelegenheit ihm hier ein paar Fragen zu stellen.
Music Kolumne | verfasst 06.06.2012
Zwölf Zehner
Mai 2012
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 19.04.2019
Records Revisited
Nas – Illmatic (1994)
Wenn es um Nas’ »Illmatic« geht, spitzen sich die Ohren all jener, die Rap auch nur ein Fünkchen abgewinnen können. Klar, denn »Illmatic«, das sind Erzählungen für jeden und Nas wurde zum poetischsten Chronisten seiner Zeit.
Music Liste | verfasst 26.10.2017
Welche Schallplatte hast du gehört,
als du 15 Jahre alt warst?
In diesem Jahr ist hhv Records 15 Jahre alt geworden. Wow, interessantes Alter. Da fragt man sich natürlich: Wie war das, als man selbst 15 war? Welche Platten haben wir damals gehört? Wir haben die Frage an unsere Autoren weitergegeben.
Music Kolumne | verfasst 01.07.2011
Zwölf Zehner
Juni 2011
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.04.2012
Zwölf Zehner
März 2012
Willkommen im April. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.07.2012
Zwölf Zehner
Juni 2012
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2014
Zwölf Zehner
Oktober 2014
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 27.06.2018
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Kommentar | verfasst 20.11.2019
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Review | verfasst 29.04.2008
Santogold
Santogold
Erwartungshaltung is a bitch. Besonders wenn man nicht weniger als den ganz heißen Scheiß erwartet…
Music Review | verfasst 08.05.2012
Santigold
Master Of My Make-Believe
Santigold ist als Künstlerin gewachsen, hat genau in die Spur gefunden, die exakt auf dem Nerv des Zeitgeistes liegt.
Music Review | verfasst 25.02.2016
Santigold
99 Cents
Seit ihrem Debüt ist Sanitgold eine der einfallsreichsten Künstlerinen im Popmusikbusiness. Auch auf »99 Cents« zu beobachten.
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 15.04.2007
Various
OM HipHop Volume 1
Das in San Francisco ansässige Label OM Records setzt mit ihrer neuen Compilation die Ansprüche hoch
Music Review | verfasst 25.05.2007
Sa-Ra Creative Partners
The Hollywood Recordings
Das ist die erste Sa-Ra-Review, die ohne die Attribute »unique«, »innovativ« und »next-level« auskommt.
Music Review | verfasst 08.05.2007
Lifesavas
Gutterfly
Ein weiterer Beitrag zum Thema »Blaxploitation als Samplequelle«: Livesavas veröffentlichen ein richtig gutes Album.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.