Music Kolumne | verfasst 04.12.2011
Zwölf Zehner
November 2011
Willkommen im Dezember. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat November musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

Zwoelf Zehner, 2011-12 (01)Find it at hhv.de: Doppel12inch Ein schlechtes Gewissen haben wir schon. Egal, was Floating Points veröffentlicht, das Apologeten-Team Okraj/Aigner steht brav bei Fuß, betont sofort, wie brillant dieser Typ all seine Einflüsse unter einen Hut bringt und dabei so unverwechselbar und eigenständig klingt. Für gewöhnlich wird dann hervorgehoben dass die Synth-Melodien so klingen, wie sich das vor 25 Jahren Larry Heard für das Jahr 2011 gewünscht hätte und dass es momentan keiner versteht, gleichzeitig so subtil und groovy zu sein wie Sam Shepherd. All das träfe auch wieder auf Arp 3, den Geniestreich seiner neuesten EP zu. Der auf 125 BPM beschleunigte, technoide Bruder des Semiklassikers Vacuum Boogie, der dessen Schwerelosigkeit ein Synth-Arpeggio hinzufügt, das sogar in der o2-Arena noch mächtig klingen würde, sich nach dem Klimax aber sehr schnell wieder in die Zwischenräume verabschiedet, um diesem unwiderstehlichen 4×4 Drumpattern nicht zu lange die Schau zu stehlen. Oder, wie Kollege Okraj neulich meinte: unfassbar, der Typ ist so ein Vollblutmusiker und produziert momentan über den Dingen.

Zwoelf Zehner, 2011-12 (02) Young Jeezy lässt das Trappen mal Trappen sein, lädt sich die Vagina-Pros Jiggamayne und Andre Dreitausend ein, bestellt bei M16 klassischen Soul und hat für sein kurz vor Weihnachten erscheinendes Album nun nicht nur einen großartigen Teaser, sondern nebenbei auch die einzig logische Fortsetzung zu UGKs International Players Anthem. Und weil sowohl Jay als auch Andre ihre Schäfchen im Trockenen haben, erklären sie dem Snowman dann auch gleich, wie man sich zu verhalten hat, wenn man die Damenwelt nicht nur kurz bürsten will, sondern bei dieser auch direkt einen Thronfolger produzieren lässt. So freut sich Andre (der immer noch unbedingt öfter rappen sollte) darauf, dass seine Kleine 2030 im Club für Ohnmachtsattacken sorgen wird und Jay fasst im Stotterflow die Familienplanung im Hause Carter zusammen. Powered by emotion, diese Großkopferten.

Zwoelf Zehner, 2011-12 (03) Machen wir uns nichts vor: spätestens in einem halben Jahr wird Lana Del Rey von genau jenen Facebook-Freunden kolonisiert sein, die man schon seit Jahren löschen wollte, sich aber nie traute, weil man damals im Bio-Grundkurs zwei ganze Nummern bei ihnen abgeschrieben hat. Nun ist das aber zum einen nicht die Schuld des schlauchbootlippigen Hipster-Pinups selbst und zum anderen ändert das nichts an der Tatsache, dass Video Games ein Song epischen Ausmaßes ist, an dem sich Miss Rey ihre ganze Karriere wird messen lassen müssen, ohne ihn je zu übertreffen. Dank Joy Orbison findet er nun auch den verdienten Weg in die Peaktime, Lanas fragile Vocals behält Orbison, ganz Stratege, komplett bei und obwohl er sich eine seiner mächtigen, patentierten Synthlines nicht verkneifen konnte, bleibt der Track erstaunlich lange sehr understated, bis Orbison nach dreieinhalb Minuten die Zügel loslässt und aus einer House-Ballade ein Rave-Brett macht. Kommt das jetzt vielleicht auch endlich mal auf Vinyl, bevor sich keiner mehr traut es zu spielen?

Zwoelf Zehner, 2011-12 (04) Aus der Masse der allgegenwärtigen Früh-90er-Housebackclash-Platten sticht Creepy Autographs Curiosityyy gleich beim ersten Hören deutlich heraus. Klar, da steckt auch Jimmy Edgar dahinter. Diese analoge Wärme, die prägnanten Ravestabs, die zur Peaktime schielen, allerlei Kleinigkeiten aus diversen Drumkits, dazu der hauchende Sex des weiblichens Vokalorgans. Eine Wucht zur Mitte der Nacht, die selbst den letzten zweifelnden, kopfnickenden B-Boy auf die Tanzfläche spült. Wenn das nicht reicht, dann leisten die vielen abenteurlich eingesetzten klassichen Drumbreaks (Take Me to the Mardi Gras, Amen-Break) Abhilfe, die Curiosityyy zu einem imposanten, auch kuriosen Stilhybrid verwandeln.

Zwoelf Zehner, 2011-12 (05)Find it at hhv.de: 12inch Egal, mit wem man sich darüber unterhält, das Ergebnis bleibt am Ende das gleiche. Etwas bieder mutet It goes on nämlich zu Beginn an, zu sehr sehnt man sich nach der mondän molligen Eleganz von älteren Metro Area Stücken. Doch wie das dann so ist mit diesen Titeln der Marke Grower, entfalten sie langsam ihren Sog. Unausweichlich dieser Pfad, den man mit der tiefen Stimme des Vokalisten Damon C. Scott beschreitet und der in einem Danceanthem mündet, wie er doch eigentlich nur aus dem Big Apple stammen kann. Morgan Geist hat sie genauer studiert als andere, er kennt sich aus mit Arthur Baker, er hat von Tee Scott gelernt, Walter Gibbons-Exegese betrieben und sich auch mit Tom Moulton, Shep Pettibone und Bob Blank beschäftigt. Diese Schule mit summa cum laude abgeschlossen, versteht er wie nur wenige Andere diese Kunst des Weglassens, die mit einfachsten Mitteln erlesene Klubperlen kultiviert. Und ein witziger Zeitgenosse ist er auch noch, das aber nur so nebenbei.

Zwoelf Zehner, 2011-12 (06) Wir hatten wirklich Angst vor James Blakes scheinbar unaufhaltsamer Bon Iverisierung. Nicht, dass man ihm all diese Coverstories, ausverkauften Touren und auf die Bühne fliegenden Comme des Garcons BHs nicht gegönnt hätte, aber als Bassdrum-Aficionado durfte man sich nach zwei Spex-Platten innerhalb eines Jahres durchaus Sorgen machen von Mr. Blake vergessen zu werden. Seine vor kurzem über Hemlock erschiene EP zerstreute schon einige Zweifel, war aber zu verkopft, um wirklich zu begeistern. Es ist also wieder an R&S (auf der Blake ja bereits das jetzt schon legendäre CMKY veröffentlichte) ein Ausrufezeichen zu setzen. Auf At Birth schwingt Blake hierfür die Techno-Keule und liefert seinen vielleicht bisher geradlinigsten Track ab, Love What Happened Here ist ein Cut-Up-R&B-Spektakel, aber auf das, was abschließend passiert, war man dann tatsächlich nicht gefasst. Auf Curbside legt Blake ein Quasimoto-Sample, Katzenjammer und ein kaputtgepitches Lamento über einen ständig alternierenden, verschleppten Hip Hop Beat, der klingt als hätte sich Madlib im Bombshelter endgültig den letzten Funken Verstand aus der Birne geraucht. Insanity!

Zwoelf Zehner, 2011-12 (07) Mit Funkineven und Gifted & Blessed erobern gerade zwei junge Produzenten die Stunde – oder zumindest die Herzen Okraj/Aigner – die von einer identischen Grundlage ausgehend, in komplett konträre Richtungen strömen und sich dabei doch äußerst gekonnt ergänzen. Während der eine, Funkineven, gerne mal zur diabolischen Hetzjagd ausholt oder den Kompressor bis zum Anschlag ausreizt, kontert der andere mit anmutigem Analogfunk aus seinem opulenten Maschinenpark, der es in vortefflicher Manier versteht, die Essenz verschiedener Einflüsse zwischen Larry Heard, Cybotron oder Dâm-Funk zu tranchieren. The Receiver, entnommen aus der auf eine tatsächlich kleine Anzahl von 150 Exemplaren limitierten The-Provider-EP, bildet hier, man muss sagen: mal wieder – ein bravoröses Beispiel. Kein Wunder, dass Eglo-Labelvater Alexander Nut Gifted & Blessed (aka The Abstract Eye) jüngst für ein neues Release auf Eglo hievte.

Zwoelf Zehner, 2011-12 (08) Real Talk, Teil Zwei: In sein Haus hat er euch reingelassen, in seinem Ruhm habt ihr euch gesonnt. Nach über zwanzig Jahren einer bewegten Karriere und all den Songs und Melodien, die er euch und der Welt geschenkt hat: Verlassen habt ihr ihn, hinter seinem Rücken habt ihr über ihn gelästert in seiner schwärzesten Stunde. Sein Haus soll er verloren haben? Er bringe es nicht und ein Comeback unwahrscheinlich? Ihr alle habt ihn fallengelassen. Und er? Liegt in den düstersten Augenblicken seiner Karriere im Krankenhaus, krümmt sich vor lauter Seelenpein, schluchzt bittere Tränen und fürchtet sich vor einer komplizierten Halsoperation, die über den weiteren Fortgang seiner Bestimmung entscheidet. Lasst ihn alle in Ruhe, verschwindet, Shut Up!
Robert Sylvester Kelly, his future ain†˜t his past, er wird es euch allen zeigen, spätestens in seiner im Frühjahr 2012 erscheinenden Autobiographie Soulacoaster. Bis dahin: Hört genau hin, merkt, was ihr ihm eigentlich zu verdanken habt und zu welcher Musik eure Kinder gezeugt worden sind. You haters are so slow.

Zwoelf Zehner, 2011-12 (09)Find it at hhv.de Doppel12inch Der neueste Wahnsinn aus Andrew Morgans einzigartigen ReIssue-Label Peoples Potential Unlimited widmet sich einer verlorengegangen Electro/Techno-Perle aus Detroit, die, wie es der gemeine native speaker so schön zu sagen pflegt, in ihrem Entstehungsjahr anno 1982 way ahead of its time war. Dem gilt es nicht widersprechen, aber da wir uns in dieser Kolumne lieber auf aktuelle Produktionserzeugnisse konzentrieren möchten, schnappen wir uns einfach den Remix unseres Lieblingsniederländers Legowelt, der sich aus seinem atmosphärisch eingerichteten Studiozimmer in eben jene Zeit zurückversetzt, mit dem schleppend gebrochenen Original ein Stück weiter Richtung Industrial reist und es einer infernanel Basskur unterzieht. Bei all den namhaften Kollegen, die sich in der Namensliste der Remixer einfügen, seien es Peanut Butter Wolf oder Steve Summers, macht Legowelt die überaus überzeugenste Figur. Grandios!

Zwoelf Zehner, 2011-12 (10)Find it at hhv.de 12inch Sitzt eigentlich in jeder zweiten Londoner Wohnung irgendein 18-Jähriger, der von der Pike an mittags R&B und nachts Rinse FM pumpt, sich vor seinen Rechner setzt und fünfzehn Hyph Mngos auf der Festplatte liegen hat? Man könnte zumindest den Eindruck gewinnen, wenn man Eliphinos More Than Me hört. Wie so oft in der britischen Premierleague fußt auch dieser Track auf einem perfekt timegestretchten R&B-Vocalsample, das sich mit jeder Wiederholung noch tiefer ins Gehirn bohrt und funktional von einer monströsen Bassline, allerlei Synth-Pornographie und knochentrockenen, geraden Drums geführt wird. Klar ist das jetzt nicht mehr gamechanging, mindexpanding oder revolutionary, um mal die gängigsten Hype-Hyperbeln zu benutzen, aber ein verdammt guter Track für den Tanzboden, dessen lasziven Beginn und ungenierten Höhepunkt man nicht vergessen wird.

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 08.07.2014
Floating Points
King Bromeliad
Eine neue Veröffentlichung von Sam Shepherd alias Floating Points ist immer eine gute Nachricht. »King Bromeliad« bildet da keine Ausnahme.
Music Interview | verfasst 14.10.2019
Floating Points
»Sowas bringt mich auf die Palme!«
Floating Points mag das Wort »Crush«. Es sei einerserseits zärtlich, andererseits stehe es für langsame Gewalt. Sein neues Album heißt »Crush« und es bewegt sich genau in diesem Spannungsfeld. Wir trafen ihn zum Gespräch.
Music Porträt | verfasst 15.03.2012
Eglo Records
Fingerübung in Sachen Qualität
Vor genau drei Jahren taten sich Sam Shepherd (Floating Points) und Radio-DJ Alexander Nut zusammen und gründeten das Label Eglo Records. Wir stellen euch das Londoner Label genauer vor.
Music Kolumne | verfasst 01.07.2011
Zwölf Zehner
Juni 2011
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.11.2011
Zwölf Zehner
Oktober 2011
Willkommen im November. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.10.2012
Zwölf Zehner
September 2012
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.07.2013
Zwölf Zehner
Juni 2013
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2011
Zwölf Zehner
März 2011
Der März ist um, es lebe der März. Florian Aigner und Paul Okraj lassen den Monat März Revue passieren und destillieren in der neuen Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.07.2012
Zwölf Zehner
Juni 2012
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.09.2012
Zwölf Zehner
August 2012
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 30.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 1)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 05.03.2014
Zwölf Zehner
Februar 2014
Willkommen im März. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.06.2014
Zwölf Zehner
Mai 2014
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 05.11.2015
Floating Points
Elaenia
Freundlich, zugänglich, doch zugleich auf fast ätherische Weise abgewandt, rätselhaft: Das alles ist »Elaenia« von Floating Points.
Music Review | verfasst 19.08.2019
Floating Points
Lesalpx / Coorabell
Nach fast zwei Jahren ohne neue Musik hat Floating Points kürzlich die beiden neuen Tracks »Lesalpx« und »Coorabell« veröffentlicht,
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.