Music Liste | verfasst 29.08.2012
South London Ordnance
10 Favourites
Er redet nicht gerne über sich selbst, dafür aber umso lieber über die Musik von der er sich inspiriert fühlt. Hier verrät uns der junge Brite South London Ordnance seine aktuellen »10 Favourites«.
Text Lea Fickenscher , Fotos Tom Kirkby
Slo-cnv00024

South London Ordnance mag das Spiel mit der Anonymität. Es gibt nur eine Hand voll Fotos von ihm im Netz. Seine Tracks tauchen auf Plattformen wie Soundcloud oder YouTube auf und verschwinden nach ein paar Wochen wieder. Doch obwohl er das grelle Scheinwerferlicht der medialen Öffentlichkeit meidet, bleiben seine Produktionen schon lange nicht mehr unbemerkt. Mosca, Martyn, Dark Sky – sie alle haben den jungen DJ aus London schon in ihren Sets gefeatured. Der Name South London Ordnance liest sich über Gast-Mixen für Mary Anne Hobbes’ show auf XFM, diversen Slots bei RinseFM, FWD und LuckyMe, auf Well Rounded und 2nd Drop hat er je eine 12-Inch veröffentlicht, eine 5-Track-EP, »Big Boss Theme EP« folgt im September auf dem Audio Culture Label. Obwohl der geographische Verweis in seinem Pseudonym auf die typische UK Bass Grime-und Dupstepszene schließen lassen könnte, finden sich diese Genres höchstens in Nuancen in seiner Arbeit wieder. Vielmehr deckt South London Ordnance raffiniert die etwas düsterere Nische des aktuellen House/Techno-Spektrums ab.

Lucid / Lifted  by Furesshu 1 – »Lifted (Shifted Remix)« by Furesshu
taken from the 12" »Lucid / Lifted «, Project Squared, 2011
*Find it at *hhv.de
: 12-Inch
Came out relatively recently but I can’t get it out of my head. I always find myself drawing for it when I play out. I’ve a shied away from essentially loop based techno in the past – but this really does it for me. Sonics you can rely on in a club environment.

The Gemini Principle - D-brigde 2 – »Creatures of Habit« by D Bridge
taken from the 12" »The Gemini Principle«, Exit, 2008
Truly wonderful drum programming. I come from a background in, amongst other things, drum & bass, and this is one of my favorite tracks from that time of my life – to be honest the whole album is amazing. A mate reminded me of it and I’ve had it on repeat for the last couple of weeks.

Zero Seven Zero - Sabre Cover 3 – »Global« by Sabre
taken from the 12" »Zero Seven Zero «, Subtitles, 2009
Such a spooky bit of music. I remember when I first heard this out… the place erupted. Vicious bass line. Subtitles was always one of my favorite drum & bass labels.

Dialog - Stereociti Cover 4 – »Dialog« by Stereociti
taken from the 12" »Dialog«, Mojuba, 2012
*Find it at *hhv.de
: 12-Inch
I got passed this by the ever reliable guys in my local record store BM Soho the other day. Sonically it feels quite fresh and airy. As tracks get thicker and thicker, more distorted and more industrial as this year goes on it comes as a welcome break.

Benga - Diary of an Afro Warrior LP 5 – »3 Minutes« by Benga
taken from the Album »Diary of An Afro Warrior«, Tempa, 2008
Find it at *hhv.de: 3LP
I went travelling for a bit a while ago – and when I was away this album came out. My friend and I must have listened to it 50 – 100 times all the way through in the car we rented. Perfect night time music, and – I would argue, way ahead of its time in terms of the ideas. Certianly the last thing I liked of his.

The hundreds in the hands - pigeons cover 6 – »Bare Bones (Blawan Remix)« by The Hundred In The Hands
taken from the 12" »Pigeons«, Warp Records, 2010
Find it at *hhv.de: 12-Inch
When I was in my last couple of years at university, this great paradigm shift was taking place in UK underground dance music – i.e. everyone in the UK was starting to look to continental Europe for influence, genres were becoming more and blurred – some stuff sounded like Techno – some stuff like House – some stuff sounded like a mix of garage and breaks and dubstep – whatever. Whilst this might not be the poster boy track for that whole shift, it’s the one I remember from that time, and the one I played out the most.

Geeneus volumes:one 7 – »Into The Future« by Geeneus
taken from the 12" »Volumes: One«, Rinse, 2008
More spooky, UK music. Essentially Funky – but (relatively) comfortable alongside big room Techno and House tracks. It also uses those kind of subtle drones or mid range white noise tools that I use in a lot of my own music to add texture. I used to play this a lot – out, and at home on my headphones.

landslide yemp booty 8 – »Yemp Booty ft. Colonel Red« by Landslide
taken from »Yemp Booty«, Round The Houses, 2008
Ha – I dunno why I put this in here, but frankly I always find myself going back to it. I wouldn’t play it out now – but I still love the way the breaks complement the pad hits, and the vox sits so nicely for me. When I was first trying out mixing hybrid forms of House and Funky and UK/ US Garage this is one of the tracks I always used to draw for.

Instra:mental Lets Talk / Vicodin 9 – »Let’s Talk« by Instra:mental
taken from the 10" »Lets Talk/ Vicodin«, [Naked Lunch], 2010
Find it at *hhv.de: 10-Inch
So sleazy. I loved this when I first heard it – and I love it now. Sounds like the sound track for a vintage porn film.

Plain White Record Sleeve 10 – »The Knowledge« by Toasty
taken from the 12" »The Knowledge / Like Sun«, Hotflush, 2004
It’s funny looking at this track now – because so much of the stuff he was doing then with The Knowledge, resonates with music now. I know it’s always the way, history repeats itself and sound palettes come back around sooner than you think, but this – for me anyway, is such a great example of a cut up break and twisted, pitched vocals.

Die Musik von South London Ordnance findest du bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 22.08.2013
South London Ordnance
He Do The Police In Different Voices EP
Schritt für Schritt mausert sich South London Ordnance zu einem der interessantesten Produzenten elektronischer Musik dieser Tage.
Music Review | verfasst 01.10.2012
DFRNT
Fading
DFRNT hat seine Komfortzone im atmosphärischen Spektralbereich des Genres gefunden, wie sein zweites Album dokumentiert.
Music Review | verfasst 06.12.2018
Pearson Sound
Rubble
Auf der Vinyl 12" »Rubble« sind gleich drei neue Tracks von Pearson Sound vertreten. Ein weiterer Vorgeschmack auf ein zweites Album?
Music Porträt | verfasst 09.01.2010
2562
Komplexität mit einfachen Mitteln
Der Niederländer David Huismans macht die Postleitzahl seiner Heimatstadt zu seinem Projektnamen und zieht auch sonst die einfachen Lösungen den komplizierten vor. Doch hinter der vermeintlichen Schlichtheit, verbirgt sich hohe Komplexität.
Music Kolumne | verfasst 11.01.2013
10 YRS of hhv.de in the Mix
Jochen Discomeyer
Im Rahmen unseres diesjährigen Jubiläums haben wir eine Mix-Reihe etabliert, in der DJs die Zeit seit der Gründung von hhv.de bis heute musikalisch Revue passieren lassen. Dieses Mal hat Jochen Discomeyer die Gelegenheit genutzt.
Music Kolumne | verfasst 01.02.2013
10 YRS of hhv.de in the Mix
Djeez
Im Rahmen unseres diesjährigen Jubiläums haben wir eine Mix-Reihe etabliert, in der DJs die Zeit seit der Gründung von hhv.de bis heute musikalisch Revue passieren lassen. Dieses Mal hat Djeez die Gelegenheit genutzt.
Music Review | verfasst 26.11.2012
South London Ordnance
Big Boss Theme
Der schwer gehypte Newcomer beweist, dass der Wirbel um seinen Output alles andere als übertrieben ist.
Music Review | verfasst 13.06.2013
South London Ordnance
Revolver 12"
South London Ordnance wird seinem Ruf als Shootingstar der britischen Technoszene einmal mehr gerecht.
Music Liste | verfasst 04.08.2017
Ausklang | 2017KW31
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 15.07.2010
Mount Kimbie
Crooks And Lovers
Die Lust am Innovativen ist Mount Kimbie noch nicht vergangen. Auf ihrem Debütalbum spürt man diese Besessenheit und den Durst nach Neuem.
Music Review | verfasst 15.04.2010
Ramadanman / Midland
Your Words Matter / More Than You Know
Die beiden Briten Ramadanman und Midland haben auf Aus Music eine gemeinsame Split-Single veröffentlicht, die aufhorchen lässt.
Music Review | verfasst 15.10.2010
Eskmo
Eskmo
Eskmos neues Husarenstück wird sich in der Welt der Beats festbeißen und seine Fanbase rasant vergrößern.
Music Review | verfasst 23.10.2010
Apparat
DJ Kicks
Apparat weiß wie kein anderer atmosphärisch komplexe Stimmungen zwischen Electronica und Techno zu generieren.
Music Review | verfasst 01.12.2010
Mount Kimbie
Blind Night Errand EP
Nicht einmal ein halbes Jahr nach dem Albumrelease feilen Mount Kimbie weiter an der Erneuerung von Dubstep.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Roel Funcken
Daze Flexton EP
Roel Funcken setzt sich mit diesem Kleinformat mal wieder zwischen alle Dubstep-Stühle.
Music Review | verfasst 16.11.2010
Scuba
Triangulations Interpretations Pt.1-3
Hoch war die Messlatte für die Herren, welche sich an die Interpretation von Scubas Triangulations machten.
Music Review | verfasst 06.12.2010
Starkey
Space Traitor Vol.1
Starkey macht mit dieser EP zunächst deutlich, dass er noch gehörig knallen kann.
Music Review | verfasst 14.01.2011
George Fitzgerald
Don't You
Es ist vor allem dieser Wiedererkennungswert der Synth-Melodie, der Don†˜t You ausmacht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.