Music Interview | verfasst 16.02.2015
Romare
Samples wie Fußnoten
Aus dem Stand heraus könnte Romare mit seinem Debüt »Projections« einen Klassiker landen. Einfach, in dem er dem bewährten Konzept des Sampling einen neuen Dreh verpasst. Wir sprachen mit Romare darüber im Interview.
Text Tim Caspar Boehme , Fotos Chris J Rhosed / © Ninja Tune
Romare_2014_chris_j_rhodes-hhv-mag

Romare scheint mit seinem Debütalbum »Projections« ein bisschen aus dem Nichts zu kommen. Und tatsächlich ist seine bisherige Plattenliste noch recht übersichtlich. Zwei EPs für Black Acre und eine weitere auf Ninja Tune waren zuvor alles, was der in London lebende britische Produzent seit 2012 veröffentlicht hatte. Dafür empfiehlt sich sein Album aus dem Stand als Klassiker, der dem bewährten Konzept des Sampling im Hip Hop einen neuen Dreh verpasst. Als reiner Instrumental-Hip Hop lässt sich die Musik von Archie Fairhurst alias Romare dabei kaum bezeichnen, neben Elementen der afroamerikanischen Tradition von Gospel, Blues und Soul gibt es bei ihm genauso Ansätze von Disco, House oder Bassmusik. Romares Stücke geben sich bei aller Konstruiertheit äußerst entspannt, laden gleichermaßen zum Zuhören wie zum Tanzen ein und klingen keinesfalls nach akademisch inspirierter Musik. Doch ohne Archie Fairhursts Studium der Amerikanistik hätte es Romare in seiner jetzigen Gestalt vermutlich nie gegeben.

Deine Musik ist von den Collagen des Künstlers Romare Bearden inspiriert. Wie bist du auf ihn gestoßen?
Romare: Ich habe Amerikanistik studiert und im Abschlussjahr ein Modul zu afroamerikanischer bildender Kunst besucht. In einer Vorlesung ging es um Romare Bearden. Zur gleichen Zeit fing ich an, mich mit Samples zu beschäftigen. Ich hatte zuvor in Bands Schlagzeug und Gitarre gespielt. Mit meinem Computer bin ich dann in die Sample-Welt abgedriftet, als ich gemerkt habe, dass ich den Klang durch Samples erweitern kann. Ich nannte mich nach Romare Bearden, weil er mit Cut-outs und Malerei genau das gemacht hat, was ich mit Musik machen wollte: So wie er Ausschnitte aus Zeitschriften mit seiner Malerei kombiniert hat, wollte ich Schnipsel von alten Schallplatten nehmen und mit meinen eigenen Kompositionen vermischen.

Bei deinen Samples verwendest du selbst viel afroamerikanische Musik…
Romare: Mein Interesse kommt vermutlich daher, dass mein Vater sehr viel Blues und amerikanische Folk Musik zu Hause hatte. Ich bin also mit der Musik aufgewachsen, die er hörte. Später kamen für mich dann Jazz, Funk und Soul hinzu. Mir gefiel, dass sie zu Amerika gehören. Und es gab da eine Art Überlieferung. So fand ich heraus, wo Hip Hop, Funk und Soul ihre Wurzeln haben.

Du hast auch in Paris gelebt. Was hast du dort gemacht?
Romare: Nach meinem Abschluss bin ich nach Paris gezogen, wo ich ein Jahr gelebt habe. Dort begann ich, meine Plattensammlung zu erweitern und mich noch mehr mit Musik zu beschäftigen. Es gab da einige großartige Plattenläden in Paris. Ich habe angefangen, mich für Footwork und Juke zu interessieren, auch für die Sachen aus England oder House und Techno oder die Beat-Sachen aus Los Angeles von Brainfeeder, vor allem von Flying Lotus.

Paris war also eine weitere prägende Erfahrung?
Romare: Ich habe mir dort Monitorboxen gekauft und war schwer beeindruckt, wie genau im Detail man mit denen arbeiten kann. Darüber bin ich ans Produzieren gekommen und habe dann so richtig angefangen, mich auf meine eigenen Sachen zu konzentrieren. Ich hatte damals meinen Bass dabei, meine Gitarre und die Plattenspieler. Ich habe mir einfach ein paar Stückchen vom Plattenspieler geholt und sie dann mit Bass, Schlagzeug oder Claps vermischt und damit experimentiert.

»Ich nannte mich nach Romare Bearden, weil er mit Cut-outs und Malerei genau das gemacht hat, was ich mit Musik machen wollte: So wie er Ausschnitte aus Zeitschriften mit seiner Malerei kombiniert hat, wollte ich Schnipsel von alten Schallplatten nehmen und mit meinen eigenen Kompositionen vermischen.« (Romare) Spielst du auch auf dem Album?
Romare: Ja, es sind ungefähr zu gleichen Teilen Samples und meine eigenen Aufnahmen. Ich habe Bass, Gitarre und Synthesizer gespielt, zudem habe ich ein Schlagzeug und Perkussion zu Hause. Ich nehme gern etwas auf und füge dann Samples hinzu, um zu sehen, wie das klappt. Manchmal spiele ich auch über die Samples.

Haben deine Stücke eine Botschaft?
Romare: Meine erste Platte schon. Auf »Meditations of Afrocentrism« wollte ich das Verhältnis von afrikanischer und afroamerikanischer Musik untersuchen. Dazu habe ich bestimmte Samples verwendet, mit bestimmten Texten und bestimmten Sounds, die allesamt von ganz bestimmten Orten stammten. Und ich habe eine Audio-Montage namens »Footnotes« gemacht, die ein wenig erläutert, was ich mit den Samples bezwecken wollte.

Das war dann ein eher direktes Ergebnis deines Studiums?
Romare: Ja. Meine Abschlussarbeit hat meine Herangehensweise an Musik ebenfalls beeinflusst, denn ich wollte die Samples wie Fußnoten benutzen. Ich wollte etwa sagen: »Der Blues entstand in Afrika.« Wie mache ich das? Indem ich sage, dass dieses eine Sample aus Ghana stammt und genauso klingt wie jenes Sample aus New York oder Mississippi. Das Album »Projections« hat aber keine richtige Aussage. Ich habe es lediglich nach Romare Beardens Ausstellung »Projections« aus dem Jahr 1964 benannt.

Wenn Leute dein Album hören und dazu tanzen, ohne sich der Herkunft der einzelnen Samples bewusst zu sein, wäre das für dich dann aber keine Zweckentfremdung, oder?
Romare: Nein, da sind ganz klar Stücke zum Tanzen drauf. Der Gebrauch von Samples ist in der Musikindustrie ja auch durch die ganzen Urheberrechtsfragen schwierig geworden. Daher bin ich davon abgekommen, allzu ausführlich anzugeben, woher die Sachen stammen, und male meine Themen stattdessen lieber etwas lockerer aus. In »Motherless Child« zum Bespiel geht es um das Spiritual »Sometimes I Feel Like a Motherless Child«, »Work Song« handelt von Arbeitsliedern, die in Gefängnissen entstanden. Die anderen Songs sind Hommagen an Künstler, die mich beeinflusst haben oder solche, die meiner Meinung nach größere Anerkennung verdient hätten, wie Snooks Eaglin und Jimmy Reed – aber auch Nina Simone, die mich sehr beeinflusst hat.

Da du Brainfeeder erwähnt hast: Im instrumentalen Hip Hop gibt es ja seit einiger Zeit eine Tendenz zum Exzentrischen. Bei dir hingegen geht es mehr um das akribische Verweben unterschiedlicher Traditionen zu einem entspannten Groove.
Romare: Ich bin vermutlich keine besonders exzentrische Person. In der Musik gibt es eine Art Magie, die man erreicht, wenn man bestimmte Sounds zusammentut. Wenn du Fröhliches und Trauriges vermischst, erzeugst du so eine Spannung, und dann hast du den Sweet Spot der Musik. Mit exzentrischer Musik erreichst du das nicht so leicht, denn exzentrische Musik neigt zu einseitigen Extremen. Meine Musik ist ganz sicher nicht extrem, ich versuche stets eine Balance zwischen fröhlichen und traurigen Klängen herzustellen. Flying Lotus ist für mich daher auch einer dieser Musiker, die man nicht so recht als Hip Hop oder unter ein anderes Genre einordnen kann, weil seine Stücke einfach alles abdecken. Das hat mich an seiner Musik unglaublich beeindruckt.

Das Album »Projections« von Romare findest du bei hhv.de: 2LP und CD.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 11.11.2016
Romare
Love Songs: Part Two
Nicht leicht, ein Album nach »Projections« vorzulegen. Romare hat es mit »Love Songs: Part Two« und einem leicht anderen Ansatz gewagt.
Music Review | verfasst 19.02.2015
Romare
Projections
Das Zeitalter des Sampling ist zu Ende. Lang lebe das Sampling! Am Ende kann es nur ein Fazit für dieses Album geben.
Music Review | verfasst 01.10.2019
Romare
Gone – 12"
Zwei Jahre nach seinem letzten Album meldet sich Romare mit etwas neuem zurücl. »Gone« ist dabei so offensiv wie noch nie tanzbar.
Music Review | verfasst 30.07.2020
Romare
Home
Dem Prinzip des Samplings bleibt Romare auch auf »Home« treu und präsentiert sich auf seinem neuen Album gleichsam als wandlungsfähig.
Music Review | verfasst 28.03.2013
Romare
Love Songs Part 1
Auf »Love Songs: Part 1« ist so viel zu entdecken, zu vertiefen und zu erkennen, dass die Platte mit jedem Hören wächst und wächst.
Music Review | verfasst 15.10.2010
Eskmo
Eskmo
Eskmos neues Husarenstück wird sich in der Welt der Beats festbeißen und seine Fanbase rasant vergrößern.
Music Review | verfasst 21.05.2012
Slugabed
Time Team
Denke an Sternenkriege, Einhörner, Regenbogen und Club-Raves und Du bekommst eine ungefähre Ahnung, was hier passiert.
Music Review | verfasst 18.06.2012
Lorn
Ask The Dust
Lorn erweitert mit seinem dritten Album sein Repertoire: Unter die Walze aus Hip Hop und Industrial hat sich etwas Anmutiges gemischt.
Music Review | verfasst 14.02.2014
Illum Sphere
Ghosts Of Then And Now
Dieses Album ist das schreiende Kind, das brüllt: »»Schau, schau, seh her, was ich alles kann«.
Music Review | verfasst 11.04.2013
Letherette
Letherette
Das Debüt von Letherette liefert eine Mixtur aus Boogie, HipHop und ’80s Soul Vibe, die direkt auf die Tanzfläche bitten sollen.
Music Porträt | verfasst 15.10.2010
Eskmo
Tiefschürfende Frickelmusik
Vielen gilt er als Neuentdeckung, dabei hat Brendan Angelides als Eskmo schon einige Jahre auf dem Buckel
Music Interview | verfasst 12.04.2011
Daedelus
Konstanz und Progress
Als fester Bestandteil der LA-Beat-Szene und jener Gruppe an Künstlern, die sich um Flying Lotus scharen, besticht Daedelus nach wie vor durch Originalität. Valentin Menedetter nutzte in Wien die Chance ihn zu sprechen.
Music Bericht | verfasst 26.09.2011
Daedelus
Live am 23.9. im Icon in Berlin
Der Soundtüftler entzieht sich mit seiner Experimentierfreude und Stilvielfalt sämtlichen Erwartungen. Bei der Ninja Tune Night lud er zu einer Reise durch die Geschichte der elektronischen Tanzmusik ein.
Music Porträt | verfasst 25.05.2012
Slugabed
Schieße, tanze, fahre Fahrrad!
Slugabeds Sound ballert. Auch auf seinem kürzlich erschienen Debütalbum geht es wild her. Welche wirre Geschichte es erzählt und zu was Slugabed die Hörer anregen will erfährst Du hier.
Music Liste | verfasst 01.08.2017
Lapalux
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich der britische Produzent Lapalux dieser Aufgabe an.
Music Kolumne | verfasst 02.02.2015
Zwölf Zehner
Januar 2015
Willkommen im Februar. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Januar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Review | verfasst 01.09.2010
Andreya Triana
Lost Were I Belong
Ein harter Weg war es, der bis zu diesem Album führte. Andreya Triana hat es zu einem guten Ende geführt.
Music Review | verfasst 17.09.2010
Various Artists
Ninja Tune XX
Ninja Tune ist ein kleines Wunder geglückt: Durch Herzblut und Innovation in 20 Jahren brandaktuell und gleichermaßen legendär zu sein. Glückwunsch!
Music Review | verfasst 28.02.2011
Stateless
Matilda
Das neue Album von Stateless hat sich die Prädikate »episch« oder »cineastisch« hingegen durchaus verdient.
Music Review | verfasst 17.03.2011
Spokes
Everyone I Ever Met
Das Debüt der Band aus Manchester strotzt vor Energie, doch hat leider auch nicht mehr zu bieten.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.