Music Porträt | verfasst 18.01.2017
Bonobo
Stillness Is The Move
Bonobo macht Musik, zu der sich gut entspannen lässt. Das brachte ihm den Stempel »chill out« ein. Mit seinem sechsten Album zeigt er jetzt endgültig: dass man auch mit druckloser Musik etwas ausdrücken kann.
Text Steffen Kolberg
Bonobo_press_shot_dec_16_1500

»Machen Sie sich erst einmal unbeliebt, dann werden Sie auch ernstgenommen.«

Sagte einst Konrad Adenauer. Nett sein und angepasst, meinte der erste Bundeskanzler der BRD damit, sei nicht der Weg, sich Gehör zu verschaffen. Die Musik des britischen Produzenten Bonobo wird oft als genau das beschrieben: als nett, als chillig – als kantenlos. Und: alle mögen Bonobo, jedenfalls stört sich niemand so richtig an dessen Musik.

Bonobo findet man überall – als Soundtrack in Computerspielen, in Werbeclips, in Film- und Fernsehproduktionen. Seine Alben schleichen sich in Hip Hop-Schallplattensammlungen ein, die »Bonobo«-Playlist auf Youtube dient als Hintergrundbeschallung unzähliger WG-Kochabende mit Freunden, wahrscheinlich weltweit.

Aber: trotz ihrer allgemeinen Beliebtheit sollte man Bonobos Werke ernst nehmen. Denn sie sind nicht etwa Zeugnisse der Harmlosigkeit – sondern immer neue Versuche, Harmonie zu finden.

Don’t call it chill-out!
Simon Greens aks Bonobos Suche begann schon mit dem ersten Album, »Animal Magic«, das 2000 noch bei Tru Thoughts erschien. Damals kam diese Downtempo-Sache gerade richtig ins Rollen, zu deren Vorreitern Bonobo gehörte. »Animal Magic« war noch ein sehr vorsichtiger Versuch über drucklose Musik doch etwas auszudrücken, es klang noch wie eine in den Lounge-Modus heruntergefahrene Version seines späteren Labelkollegen Amon Tobin. Es folgte »Dial ‘M’ For Monkey«. Es war verspielter, luftiger, jazziger und rückte nebenbei noch ein Soundelement in den Vordergrund, das prägend für den Bonobo-Stil werden sollte: Das organische Miteinander der Streicher, das sich bei den meisten Downtempo-Produktionen eher im Hintergrund abspielte, bekam eine Hauptrolle. Auf »Days To Come« kam 2006 ein weiteres Puzzlestück hinzu. Erstmals setzte er Stimmen ein, namentlich die von Bajka und Fink.

Obwohl »Days To Come« ein reifes und innovatives Album war, wurde es trotzdem als Chill-Out-Werk, als Musik für After Hour und Universitätsstadtcafé, verstanden. »Black Sands« sollte 2010 Simon Greens Versuch werden, sich endgültig vom Downbeat- und Chill-Out-Label zu lösen.

Was blieb, war neben dem einen oder anderen mustergültigen Lounge- und Downbeat-Rhythmus vor allem eine spielerisch-leichte Grundhaltung. Gepaart wurde diese jedoch mit einer perfekten Portion Ernsthaftigkeit und Tiefgang: Mehr Getragenheit und Wärme durch ausgedehnte Streicher- und Bläserpartien, doch ohne dabei überfrachtet zu wirken. »Es war das Electronica-Album, auf das sich neben Caribous »Swim« in diesem Jahr alle einigen konnten. Green wurde zu einem der Vorzeigekünstler von Ninja Tune.« Als Kontrast dazu kühle und reduzierte, geradezu aufgeräumte Electronicasounds. Green präsentierte sich damit als Produzent, der sein Handwerk meisterhaft versteht, sich nicht von Genregrenzen einengen lässt und auf der Höhe seiner Zeit agiert. Auch im Design spiegelte sich der Relaunch der Marke Bonobo wieder: Statt der Verspieltheit und Überfrachtung, die sowohl das Cover-Artwork als auch die Typografie der bisherigen Veröffentlichungen durchzogen hatte, beherrschten nun klare Linien die Gestaltung. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Mit »Black Sands« war die Popwerdung Bonobos vorerst abgeschlossen. Es war das Electronica-Album, auf das sich neben Caribous »Swim« in diesem Jahr alle einigen konnten. Green wurde zu einem der Vorzeigekünstler von Ninja Tune.

Auf »The North Borders« blieb die musikalische Grundformel zwar die gleiche, das Album geriet aber gleichwohl elektronischer und zurückhaltender. Das Gleichgewicht aus Leichtigkeit und Ernst, das »Black Sands« so einzigartig machte, verschob sich hier noch mehr zugunsten des Ernstes, vielleicht auch des Sich-Selbst-Zu-Ernst-Nehmens. Es klang, als wolle Green jetzt, wo er sich als Produzent auch außerhalb der Downbeat-Schublade bewiesen hatte, alles auf einmal: Manche Tracks hatten Anklänge von nach Schema F aufgebauten Pop-Songs, manche klangen schon fast wie Clubtracks. Mit dem Album landete Bonobo zum ersten Mal den Einstieg in die Charts mehrerer Länder. Direkt darauf flog er los: auf 18-monatige Welttournee mit einem zwölfköpfigen Orchester.

Bewegung
Album Nummer sechs hört nun also auf den Namen »Migration«. Es ist ein Album als Gesamtkunststück geworden, ein Werk also, dessen Bedeutung wir im vergangenen Jahr schwinden sahen. Bonobo aber nutzt dessen Eigenschaften, um die Kanten, die seinen weichen Sound mehr und mehr umgeben, zu schärfen. Schon der Titel des Albums. Es ist einer, der in heutigen Zeiten aufhorchen lässt und deutlich macht, dass hier jemand etwas mitzuteilen hat. Dabei geht es Green nicht um eine klare politische Positionierung, auch wenn er die aktuelle Weltlage und die Wahl Donald Trumps im Booklet der Special Edition durchaus thematisiert, sondern um Reflexion. Der Gedanke, dass Migration die Welt zum besseren verändert – ein Gedanke, mit dem man sich unbeliebt machen kann. Er reflektiert seine eigene, nomadenhafte Lebensweise, die den gebürtigen Briten nach einem Leben in New York und eineinhalb Jahren auf Tour in Los Angeles landen ließ. Was ihn beschäftigt, ist die Suche nach Identität und Heimat, und der Gedanke, dass Migration die Welt zum Besseren verändert. Und das ist ein Gedanke, mit dem man sich in einer Zeit von AFD, der angestrebten Mauer vor Mexiko und so weiter und so schlimm, tatsächlich: unbeliebt machen kann.

Bonobo deutet den Migrations-Begriff positiv. Überall, wo ein Mensch sich aufgehalten hat, hinterlässt er Spuren, lässt seine Identität zu einem Teil der Identität des Ortes werden. Umgekehrt wird der Ort Teil der Identität des Menschen. Beide gehen nach ihrem Aufeinandertreffen verändert auseinander. Für Green ist das ein hoffnungsvoller Vorgang.

Das Thema durchzieht vom Entstehungsprozess der Stücke über deren Titel bis zu Artwork und Booklet die ganze Platte. Das Artwork besteht aus Fotografien aus der Mojave-Wüste, nahe Greens derzeitigem Wohnort. Die Weite und Leere, die darin eingefangen wurde, lässt sie wie eine Art Grenzland erscheinen. Was dahinter kommt, ist unklar. Der noch undefinierte Raum löst in Green aber nicht etwas Ängste aus – er deutet ihn als Möglichkeitsraum. Musikalisch bilden Samples aus der ganzen Welt, sei es der Regen in Seattle oder ein Aufzug in Hongkong, einen essentiellen Bestandteil der Tracks. Der Vocal-Part des Kanadiers Michael Milosh für »Break Apart« wurde in einem Hotelzimmer in Berlin aufgenommen. Die Vocals der marokkanischen Band Innov Gnawa hingegen treffen bei »Bambro Koyo Ganda« auf fette Bässe, die direkt aus den Clubs europäischer Hauptstädte entlehnt zu sein scheinen. Die Welt wird hineingelassen, anstatt sie zu blockieren.

Dabei gibt es sie noch, die Pop-Momente, etwa in den Singles »Kerala« und »Break Apart«. Sie werden sich nahtlos einreihen in die »Bonobo«-Youtube-Playlist, sie werden weiterhin dafür sorgen, dass viele Menschen seine Musik mögen werden. Ohne, dass sie sie zum Nachdenken anregen würde. Doch mit »Migration« hat Bonobo den für ihn so wichtigen Beweis erbracht: dass Musik zum Abschalten, nicht bedeuten muss, das man, um sie in ihrer Gesamtheit wahrzunehmen, nicht auch das olle Hirn anschalten muss.

Das Album »Migration« von Bonobo findest du bei hhv.de: 2LP, 2LP Deluxe Edition oder CD
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 01.09.2010
Andreya Triana
Lost Were I Belong
Ein harter Weg war es, der bis zu diesem Album führte. Andreya Triana hat es zu einem guten Ende geführt.
Music Review | verfasst 28.03.2013
Bonobo
The North Borders
Bonobo gehört zu den spannendsten Künstlern im Downtempo, gehört aber auch mit »The North Borders« nicht so wirklich in diese Schublade.
Music Review | verfasst 16.01.2017
Bonobo
Migration
Als Antipode zu »The North Borders«, das stellenweise versuchte, alles auf einmal zu sein, funktioniert »Migration« von Bonobo ziemlich gut.
Music Bericht | verfasst 19.03.2014
Bonobo
Live am 17.3. im E-Werk in Erlangen
Im Vorfeld von »The North Borders« hatte es Bonobo formuliert: Die Weite schlägt zurück, elektronische Elemente übernehmen erneut die Basis vor dem organischen Moment. Das überträgt er auch so auf die Bühne im E-Werk in Erlangen.
Music Review | verfasst 15.02.2012
Bonobo
Black Sands Remixed
Zwölf renommierte Musiker haben sich Bonobos Album Black Sands vorgenommen und verleihen ihm ihre ganz eigene Note und Dynamik.
Music Bericht | verfasst 28.11.2011
Jono McCleery & Bonobo
Live am 24.11. im Gretchen in Berlin
Beim Ninja Tune Special im Club Gretchen in Berlin zeigten Jono McCleery mit einem Live-Audtritt und Bonobo mit einem DJ-Set, was das Label aktuell zu bieten hat. Ersterer musste sich zu Beginn allerdings erst beim Publikum durchsetzen.
Music Kolumne | verfasst 01.02.2017
Aigners Inventur
Januar 2017
Auch im neuen Jahr setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Run The Jewels, Tornado Wallace und Fjaak.
Music Review | verfasst 17.09.2010
Various Artists
Ninja Tune XX
Ninja Tune ist ein kleines Wunder geglückt: Durch Herzblut und Innovation in 20 Jahren brandaktuell und gleichermaßen legendär zu sein. Glückwunsch!
Music Review | verfasst 07.04.2011
Luke Vibert
Toomorrow
Nach sieben Abstinenz schlüpft Luke Vibert wieder in sein altes Wagon-Christ-Kostüm um zuckersüßen Samplism zu zelebrieren.
Music Review | verfasst 19.12.2011
Loka
Passing Place
Seit knapp fünf Jahren mischen Loka die verschiedensten Genres zusammen. Und auch diesmal wird es leider eher beliebig.
Music Review | verfasst 27.03.2014
Funki Porcini
Fast Asleep (Reissue)
Ninja Tune hat sich für die Wiederveröffentlichung von Funki Porcinis »Fast Asleep« entschieden. So entspannt hat man selten gekifft.
Music Review | verfasst 23.05.2014
Mr Scruff
Friendly Bacteria
Mr Scruff hat sich einmal mehr neu erfunden und besticht auf »Friendly Bacteria« vor allem mit Vielseitigkeit.
Music Review | verfasst 17.10.2014
Dorian Concept
Joined Ends
Dorian Concepts »Joined Ends« ist wie eine kaleidoskopartige Suite, in der sich die musikalischen Bestandteile allmählich aufsplittern.
Music Kolumne | verfasst 11.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 15.10.2010
Eskmo
Eskmo
Eskmos neues Husarenstück wird sich in der Welt der Beats festbeißen und seine Fanbase rasant vergrößern.
Music Review | verfasst 28.02.2011
Stateless
Matilda
Das neue Album von Stateless hat sich die Prädikate »episch« oder »cineastisch« hingegen durchaus verdient.
Music Review | verfasst 17.03.2011
Spokes
Everyone I Ever Met
Das Debüt der Band aus Manchester strotzt vor Energie, doch hat leider auch nicht mehr zu bieten.
Music Review | verfasst 05.09.2007
Sixtoo
Jackals And Vipers In Envy Of Man
Sixtoo war schon immer mehr Can als Coldplay. Easy ist hier nichts, geloungt wird woanders und statt Kaffee wird hier Benzol getrunken.
Music Review | verfasst 15.10.2007
Blockhead
Uncle Tony's Coloring Book
HipHop-Instrumentalisten scheinen sich in ihrer Natur signifikant von der rappenden Zunft zu unterscheiden…
Music Review | verfasst 10.05.2011
Daedelus
Bespoke
Daedelus vollzieht auf Bespoke die Kehrtwende, drückt aufs Tempo und sorgt mit aberwitzigen Sampleschlachten hier und da für Furore.
Music Review | verfasst 13.05.2011
Emika
Count Backwards
Wo die gestresste Seele Ruhe findet, so verrät die neue Single von Emika, ergibt sich beim Rückwärtszählen
Music Review | verfasst 27.05.2011
Amon Tobin
ISAM
Auf ISAM entfernt sich Amon Tobin einfach weiter von seiner Vergangenheit und umschifft ganz dreist die Gegenwart.
Music Review | verfasst 22.06.2011
Fink
Perfect Darkness
Fink erinnern mehr an Trip-Hop oder Dubstep als an bärtige Selbstverwirklichung und leidvolle Gefühlswelten.
Music Review | verfasst 12.10.2011
Kid Koala
Space Cadet
Kid Koala veröffentlicht mit Space Cadet eine Graphic Novel mit dazu passendem Soundtrack.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.