London (Ontario) | www.moshimoshimusic.com
Moshi Moshi (Plattenlabel)
Moshi Moshi ist ein britisches Plattenlabel aus London.
Moshi Moshi in Features
Music Porträt | verfasst 15.09.2011
The Drums
Gestern ist heute
The Drums sind eine der interessantesten Bands dieser Tage. Ihr offensichtlicher Umgang mit der Musikgeschichte, das intuitive Verkörpern von Posen, Gesten und Haltungen verbunden mit einer die Vergangenheit ins Heute projizierenden Musik machte sie zu einem der Hypes der letzten Monate. Nun ist ihr zweites Album Portamento erschienen. Die Möglichkeit, um zu schauen, wohin sich The Drums im Jahre 2011 bewegen.
Music Bericht | verfasst 02.03.2011
Hercules & Love Affair
Live am 28.2. im Kölner Bahnhof Ehrenfeld
Wann tanzten zuletzt an einen Montagabend – für manche eben der »last day of the weekend« – derart viele Kölner, kreuz und queer, gemeinsam zu pulsierender House-Musik? Gut 400 Personen waren in den ausverkauften Kölner Club Bahnhof Ehrenfeld gekommen und erlebten die Probe aufs Exempel.
Moshi Moshi in Reviews
Music Review | verfasst 08.04.2016
Teleman
Brilliant Sanity
Noch immer voll mit Anspielungen und Zitaten, wenn auch ein bisschen weniger britisch erscheint »Brilliant Sanity«, das neue Album von Teleman.
Music Review | verfasst 16.03.2016
Meilyr Jones
2013
Jetzt erst Recht, dachte Meilyr Jones nach dem Ende seiner Band Race Horses: So gelingt ihm mit »2013« ein gut orchestrierter, abwechslungsreicher und erhabener Neustart.
Music Review | verfasst 09.03.2016
Anna Meredith
Varmints
Geschüttelt, nicht gerührt wird die Musik von Anna Meredith präsentiert. Pech, dass »Varmints« eh schon viel Kohlensäure mit sich bringt: Das Schlamassel klebt an allen Wänden.
Music Review | verfasst 07.04.2015
Happyness
Weird Little Birthday
Das hier klingt weder britisch noch wie ein Debütalbum. Doch es ist das Debüt der hoffnungsvollen Newcomer aus London. Ein sehr gelungenes noch dazu!
Music Review | verfasst 13.02.2015
The Wave Pictures
Great Big Flamingo Burning Moon
Dank Billy Childish, dem neuem Produzenten, ist »Great Big Flamingo Burning Moon« fokussierter und knackiger als das Vorgänger-Album von The Wave Pictures.
Music Review | verfasst 19.06.2014
Tom Vek
Luck
Starke Beats. Monotoner Gesang. Tom Veks drittes Album »Luck enstand, wie schon die Vorgänger-Alben, komplett in Eigenregie. In diesem Fall vielleicht nicht die beste Entscheidung.
Music Review | verfasst 16.06.2014
Teleman
Breakfast
»Breakfast« von Teleman klingt schlicht nach gutem Pop: eingängig ohne plump, einfallsreich ohne überkomplex, melodiös ohne kitschig und leicht ohne belanglos zu sein.
Music Review | verfasst 13.06.2014
Hercules & Love Affair
The Feast of the Broken Heart
Böse Basslines, eine old-schoolige House-Produktion: Hercuels & Love Affair’s Andy Butler hat sich auf »The Feast of the Broken Heart« viel vorgenommen.
Music Review | verfasst 16.12.2013
The Wave Pictures
City Forgiveness
The Wave Pictures könnte mit diesem Doppelalbum als Songsammlung einer 6-wöchigen USA-Tour zusammen mit Allo Darlin’ doch noch der große Durchbruch gelingen.
Music Review | verfasst 16.10.2013
Summer Camp
Summer Camp
Persönlicher, fokussierter und risikofreudiger wollten Summer Camp auf ihrem zweiten Album klingen. Die ersten 25 Minuten erfüllen diesen Anspruch.
Music Review | verfasst 04.10.2013
Au Revoir Simone
Move In Spectrums
Nach vier langen Jahren melden sich die New Yorker Mädels von Au Revoir Simone zurück, mit einem Album, das durchaus weniger Längen hätte haben dürfen.
Music Review | verfasst 06.03.2013
Fiction
The Big Other
Weder so blutleer wie Jacques Lacan noch so verschwitzt und nervös wie Slavoj Žižek: »The Big Other« von Fiction beeinflusst auf andere Weise.
Music Review | verfasst 04.09.2012
Becoming Real
Solar Dreams/ Neon Decay EP
Nach den sieben Tracks, die in geizigen 29 Minuten zusammengequetscht wurden, bleibt nur die Erkenntnis, dass ein bisschen von allem vielleicht doch zu wenig ist.
Music Review | verfasst 23.07.2012
The Very Best
MTMTMK
Ihr Debüt wurde hochgehandelt und nun legen The Very Best erneut ein perfekt getimtes Sommeralbum vor, das weder langweilt noch nervt. Fehlt halt nur noch das passende Wetter.
Music Review | verfasst 20.09.2011
The Drums
Portamento
Die Brooklyner Hipster-Band streift ihr Beach-Pop-Image ab und legt ihr New-Wave-Gewand an. So mangelt es The Drums auf ihrem zweiten Album an Emotion und Echtheit.
Music Review | verfasst 23.02.2011
Hercules & Love Affair
Blue Songs
Dass Andrew Butler kein zweiter Arthur Russel sei steht außer Frage. Nichtdestotrotz gelingt ihm mit Blue Songs ein weiteres imponierendes und überraschendes Album.
Music Review | verfasst 01.11.2010
The Wave Pictures
Sweetheart EP
Bei Songs wie »Blind Drunk« oder »Cineamon Baby« zeichnen sich die Londoner als große Geschichtenerzähler aus, die in Höchstform berühren, inspirieren und unterhalten.
Music Review | verfasst 01.11.2010
Summer Camp
Young EP
Summer Camp schafft es aus dem Wust an Chillwavern zwischen Best Coast und The Drums herauszustechen. Young ist eines der spannendsten Lo-Fi-Werke des diesjährigen Herbstes.
Music Review | verfasst 08.08.2010
Au Revoir Simone
Night Light
Großes Abenteuer – danach klingt das neue Album von Au Revoir Simone, das einen Remix ihrer im letzten Jahr erschienen, dritten Platte »Still Night, Still Light« darstellt.
Moshi Moshi in News
Music News | verfasst 25.10.2011
Summer Camp
Video zu »Down« und Album-Stream
Am 8.11. wird das erste Album der Chillwaver aus New York erscheinen. Daraus gibt es bereits eine Single samt Video; diese ist allerdings ziemlich enttäuschend. Zum Glück kann man sich aber bereits das ganze Werk streamen.
Neueste Artikel
Music Review | verfasst 21.10.2021
Viejas Raices
De Las Colonias Del Rio De La Plata
Wie für diese Gegenwart gemacht: »De Las Colonias Del Rio De La Plata« der argentinischen Band Viejas Raices von 1976 wurde neu aufgelegt.
Music Liste | verfasst 07.10.2021
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Review | verfasst 23.10.2021
Ka Baird & Pekka Airaksinen
FRKWYS Volume 17: Hungry Shells
Auf »FRKWYS Volume 17: Hungry Shells« trifft die Stimmperformerin Ka Baird auf einen Toten: den finnischen Komponisten Pekka Airaksinen.
Music Kolumne | verfasst 24.09.2021
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music News | verfasst 01.10.2021
Girlwoman
Das Große Ganze
Jetzt geht’s um »Das Große Ganze«. Die Songwriterin Girlwoman aus Bielefeld veröffentlicht ihr Debüt auf Staatsakt. Exklusiv bei HHV Records gibt’s eine limitierte Red Vinyl Edition.