Music Interview | verfasst 25.10.2018
The Last Poets
Nichts erfunden
Vier Wochen nach dem Tod des Bürgerrechtlers Martin Luther King Jr. haben sich The Last Poets gegründet. Ihr kreatives Schaffen ist eine Art Initial für das, was wir heute »Hip-Hop« nennen. Wir trafen sie zu einem sehr spannenden Interview.
Text Lars Fleischmann
Tlp_1992.duotone-n

Es sollte bloß kein Missverständnis entstehen, deswegen nochmal in aller Klarheit: The Last Poets sind vielleicht die wirkungsmächtigste Popgruppe, die hierzulande kaum einer kennt. In den USA ist das wohlgemerkt vollkommen anders. Dort sind sie Legenden und Helden. Als sich die Gruppe 1968 formierte, vier Wochen nachdem Martin Luther King ermordet wurde, konnte noch keiner ahnen, welche Reichweite ihr Wirken haben sollte. Der lose Zusammenschluss von jungen afroamerikanischen Männern, deren Kick-Off bei einem (heute würde man es wohl so nennen) Poetry Slam stattfand, hat Rap maßgeblich beeinflusst – sicherlich Rap als Ausdrucksform des afro-amerikanischen Lebens in den USA konstituiert. Taktgeber waren Trommeln, meist leichte, selten komplexe Rhythmen, zu diesen trugen schon länger – mindestens seit den 1940er Jahren – Männer ihre Texte vor. Auch in der Beat-Literatur (»beat« bedeutete hier eher ›vom Leben geschlagen sein‹) war so mancher Rhythmus vorgegeben worden, doch der revolutionäre Twist der (einfach wie heroisch genannten) Last Poets bestand darin, das musikalische Potenzial in der Literatur und das poetische in der reduzierten Musik zu erkennen. Nicht ohne Grund berufen sich erst die MCs des frühen Hip-Hop auf die Gruppe, dann Rap-Größen wie Nas oder Common. In den letzten zwei Jahrzehnten gab es dementsprechend auch einige Kooperationen mit genannten, aber auch mit Ty, Dead Prez oder DJ Premier.

An einem warmen Sommerabend in Berlin während des PopKultur-Festivals konnte man Abiodun Oyewole und Umar Bin Hassan nun erleben. Eine äußerst seltene Gelegenheit. Die beiden Mitglieder der ersten Phase reisen mit ihren jeweils über 70 Jahren äußerst selten. An ihrer Seite der Percussionist Baba Donn Babatunde. Oyewole und Bin Hassan sind auch im hohen Alter und zum fünfzigsten Jubiläum Meister der Worte. Während andere Musiker*innen hohle Phrasen aus dem Pressetext dreschen und stromlinienförmig durch Pressetage gleiten, heißt jeder Satz und jedes Wort bei The Last Poets auch Verpflichtung. Viele Sätze sind druckreif, einige sind Manifeste. Hier wird nicht bloß gesprochen, sondern geredet, erzählt, aufgefordert, hinterfragt, gepredigt, wehmütig zurückgeblickt und verbittert nach vorne geschaut, resümiert, gelobt und zum Teufel geschickt.

Derweil man an den Worten und der Ausstrahlungskraft gefallen findet, darf man aber nicht vergessen, dass so manches Thema vermutlich nicht sonderlich gut bei den Herren aufgehoben ist. In den letzten Jahrzehnten sind auch antisemitische und homophobe Töne aufgekommen, die Vita ist alles andere als makelfrei. Besonders wurde das klar, als beim Panel Lydia Lunch – ihres Zeichens Mitbegründerin der No-Wave-Bewegung – im Publikum saß. Im besten Falle nennt man das ein Spektakel pulsierender political incorrectness. Es waren damals halt andere Zeiten in den Sechzigern, den Siebzigern, und Protest gegen die Zustände nicht zartbesaitet. Mit aller Härte hat man gegen »The Man« protestiert. Da ist manches auf der Strecke geblieben, was im Jahr 2018 von progressiven Kräften als normale Form der Kommunikation gepflegt wird. Hier achtet keiner auf der Bühne darauf, niemanden mit seinen Worten zu verletzen.

Hier ist nun also die Essenz der Begegnung mit The Last Poets. Wir haben die Statements von Abiodun Oyewole und Umar Bin Hassan zu bestimmten Themenbereichen hier gebündelt und publizieren sie unkommentiert. Dann mal rein in die Welt der Last Poets.


Die Schallplatten der Last Poets findest du im Webshop von HHV.


➤ Zur Gründung der Last Poets Abiodun Oyewole: Am 4.4.1968 habe ich meinen Verstand verloren. Ich war fertig mit der Welt. An dem Tag als Martin Luther King ermordet wurde, wollte ich mir einfach eine Pistole besorgen und white people auf der Straße erschießen gehen. Ich verstand nicht – und verstehe bis heute nicht – wie man diesen Mann, dessen Agenda Liebe, Frieden und Gewaltlosigkeit war, ermorden konnte. Wie einen Hund. Seine Lehren berührten mich. Ich hingegen war anders erzogen worden. Mir wurde beigebracht, dass die Hand, die dich verletzen möchte, gebrochen werden muss.Doch auf Anraten von David Nelson, einer der Mitgründer, habe ich mich darauf eingelassen, dass mein Mund die Waffe wurde, meine Worte die Patronen. Das war die Grundidee der Last Poets
.
David Nelson hat mich einfach für einen Poetry-Wettbewerb angemeldet. Am 9.5.1968 stand ich in Harlem, ich Söhnchen aus Queens, und hatte Angst. Denn in Harlem sind die blacks und die nigger tough. Das sah ich jeden Sonntag, denn unsere Heimkirche war in Harlem. Ich war fasziniert von der Arroganz. Sie trugen Kashmir-Jacken und Angora-Hüte, sie redeten als wäre man weniger wert als Dreck unter dem Fingernagel. Das war die Energie in Harlem. Und um da bestehen zu können, entwickelte ich meine Arbeitsweise, die ich bis heute behalten habe – auch auf der neuen Platte. Observieren, Verstehen, Ausdrücken. Ich habe ja nichts erfunden, ich nahm die Welt wie sie war und drückte das aus. Ein Poet erzählt niemandem was Neues, viel mehr öffnet er nur die Türen zu den Wahrheiten dieser Welt. Die Menschen besitzen die Wahrheit und sehen, was ich beschreibe jeden Tag. Aber niemand hat ihnen gesagt, dass es sich lohnt hinzuschauen.

Ich habe ja nichts erfunden, ich nahm die Welt wie sie war und drückte das aus. (Abiodun Oyewole) Umar Bin Hassan: Ich kam zur Kraft der Worte als ich 8 Jahre alt war. Ich war ein Schuhputzer-Kind und polierte das Leder auf der Straße. In der gleichen Straße arbeitete ein kleiner motherfucker, der zusätzlich noch Magazine oder Zeitungen verkaufte. Ich wollte den reichen Leuten und vor allen Dingen den Frauen zeigen, dass ich der »real deal« bin und machte Werbung. Doch mein Weg war erstmal ein anderer. Ich machte Reime, ich ersann Claims. Das kam an. Als ich 18 Jahre alt war, arbeitete ich noch in Ohio, wo ich herkomme, sowohl in der Mühle, als auch als Security-Mitarbeiter. Es muss 1969 gewesen sein, da kamen The Last Poets das erste Mal in die Stadt. Ich stand da als Chef der Security an dem Tag, zwei Knarren in der Hose. Ich hörte sie und dachte: ›Da muss ich mitmachen.‹ Ich ging mit den Knarren, breitbeinig, zu Abiodun und fragte ihn, wie ich mitmachen könne: »Komm nach Harlem.« Auf einmal ging mir doch die Muffe. Trotzdem verkaufte ich den Plattenspieler meiner Schwester, fuhr mit dem Greyhound nach New York und suchte dieses Harlem.

➤ Zur Benutzung rassistischer Begriffe Abiodun Oyewole:Als Band haben wir nie zum Krieg gegen die Weißen aufgerufen, da wäre ich gerne genau. Im Mittelpunkt unseres Schaffens stand das Vereinen der black community, wir wollten awareness bei unseren Leuten schaffen. Als wir das Wort »nigger« benutzten kamen einige zu uns und meinten, wir würden black people beleidigen. Vollkommener Unsinn. Wir beleidigten die house slaves, die nigger, die Schwarzen, die sich dem System total ergeben hatten – ein Virus in der Community. Es war eine literarische Figur. Heute bricht es mir das Herz, es heißt mittlerweile immer: nigger hier, nigger da. Das ist unachtsam. Bei uns stand ein Gedankenkonstrukt dahinter. Vom nigger zum stolzen schwarzen Mann!

Umar Bin Hassan: Man muss sagen, dass wir jeden outniggeret, wie wir. Wir haben nigger-Rekorde gebrochen. Ich war ein harter Typ, dachte ich zumindest. Deswegen sagte ich »Fuck, Fuck, Fuck« und sowieso alles. Mir doch egal. Aber ich nutzte das Wort auch um eine Figur zu schaffen, die einfach unschlagbar ist. Der biggest white nigger der rumlief war John McCain. Der hat den Vietnamesen gezeigt, was nigger-energy bedeutet. Und dann hat er das noch allen im Senat gezeigt. Das ist natürlich auch beeindruckend.


Mehr Certified Classic With A Groove findest du im Webshop von HHV.


➤ Zum »Konflikt« mit dem Gesetz: Abiodun Oyewole:Jeder der Poets hatte einen eigenen FBI-Agenten. Wir wurden beobachtet und verfolgt. Ich habe meinen Agenten im Gefängnis kennengelernt. Doch musste er sich mir vorstellen. Und er beobachtete mich ab 1968. Weil ich »kontroverse und subversive Sachen« gesagt habe. Ich saß im Gefängnis, weil ich den Ku-Klux-Klan ausgeraubt habe. Ich war 1970 der Mitbegründer der Yoruba-Gesellschaft am College, das ich damals besucht habe. Es lag in North Carolina. Die originale nigerianische Sprache, Kultur und Religion standen im Vordergrund unseres Schaffens. Dazu gab es noch eine Aschanti-Gesellschaft an der Universität. Das Interesse an der eigenen Herkunft stieg – und gleichzeitig war es ein guter Platz zum Planen. Nachdem wir in der Gruppe diskutiert hatten, wie man zivilen Ungehorsam leisten kann und darauf zwei in den Knast gekommen sind – weil sie bei einem Überfall verpfiffen wurden – wollte ich ihre Kaution zahlen. Dafür musste ich halt selbst einen Überfall planen – ich besorgte mir eine Waffe. Außerdem lernten wir den SDS (Students for a Democratic Society) kennen. »Ich saß im Gefängnis, weil ich den Ku-Klux-Klan ausgeraubt habe.« (Abiodun Oyewole) Das waren weiße Jungs, die komplett wahnsinnig waren. Die haben Bomben gebaut und Ähnliches. Ich stand zwei Tage vor meinem geplanten Überfall aus Versehen an der Seite einer Ku-Klux-Klan-Parade. Der Scheiß ist nicht normal, wenn du es live siehst. Da stand ich am Rand und die Leute vom örtlichen SDS schmissen Ziegelsteine auf die Wichser. Ein bärtiger, weißer Typ hämmerte einen dicken Stein gegen den Kopf von einem KKK’ler und die weiße Mütze wurde rot. Jedenfalls dachte ich da: ›Scheiß auf den Überfall. Ich zieh jetzt einfach die fucking nazis ab.‹ Doch die SDS-Jungs haben mir erzählt, wo die Heimstätte des Klans sei und vorgeschlagen, einfach alles nieder zu brennen. Ich hatte ja noch eine 357‘er Magnum vom Überfall. Das ist eine schwere, gemeingefährliche Waffe. Der Rückstoß hat mich fast meinen Arm gekostet. Ich bin mit einem Kumpanen hingefahren und uns wurde der Fluchtweg versperrt von einem Pepsi-Truck. Als die uns black guys erblickten, schossen sie. Bis ich einen Schuss aus dem Revolver abgab – da war Ruhe im Stall. Ich kam ins Gefängnis wegen Waffenbesitz und noch anderem Kram. Und während ich in meiner Zelle versauerte, kam unsere Platte im Sommer 1970 raus. Und stieg in den Billboards ganz nach oben. Ich wusste von nichts, bis ein Zellenkumpane immer wieder »New York, New York – The Big Apple« sang. »Woher kennst du das? Das ist MEIN Song, Bruder!« – »Quatsch Alter. Das ist Platz Eins, du musst verrückt sein, Mann.« Doch plötzlich ging es uns beiden auf. Sie hatten die Platte veröffentlicht und ich saß im Gefängnis. Dieser Bruder heulte plötzlich wie ein Schlosshund. Er wiederholte immer wieder, dass ich sein Star sei. Stars sind jedoch im Gefängnis nicht gewünscht, sondern gefürchtet. Erst als ich entlassen wurde, konnte ich feiern.

➤ Zu »Black Power«: Abiodun Oyewole:Das Konzept von »Black Power« wird immer falsch verstanden. Mein Vater lebte nach einem Black Power-Gedanken: Man muss sich alles selbst aufbauen können. Das klingt seltsam, aber das ist ja die Grundidee von Black Power, nämlich Unabhängigkeit von den Strukturen des weißen Mannes zu sein. Mein Vater besorgte für uns ein Feld. Und ein Feld muss beackert werden. Deswegen wachten wir jeden Tag um 5:30 Uhr auf, um nach Long Island zu fahren. Niemand wollte bei mir übernachten, da jeder wusste, was das bedeutete: Früh Aufstehen und vor der Schule noch arbeiten. Ich habe aber Handwerk und Landwirtschaft gelernt. Ich habe von meinem Vater, den ich wegen seines Regimes aus Disziplin gehasst habe, alles gelernt – und vor allen Dingen: Stolz sein auf das Geschaffene. Deswegen bin ich (bis auf die Zeit im Gefängnis) nicht weiter abgerutscht. Wer seinen Lebensunterhalt mit Kartoffel ernten verdient hat, der weiß, was es bedeutet, alles selbst machen zu müssen. Ein slave ohne master – da müssen wir black people durch.

➤ Zur neuen PlatteAbiodun Oyewole:Die Verbindung mit Rocksteady und Roots und Dub hätte eigentlich von ehedem passieren sollen. Ich verstehe nicht, wie wir immer so blind sein konnten. Reggae ist der Inbegriff von Rebellen-Musik und wir machen Rebellen-Poesie. Neben der Tatsache, dass es natürlich sehr gut klingt, ist die Untermauerung unserer Aussagen auf der sonischen Ebene das wirklich interessante. Du musst wissen: Wir waren in London beim Release. Und da standen überall junge Frauen und Männer, black guys und white guys. Sie feierten das. Das war ein gutes Gefühl, auch außerhalb der Staaten verstanden zu werden.

The Last Poets – Understand What Black IsVinyl LP Umar Bin Hassan: Abiodun sagt, es war eine Verbindung, eine Hochzeit. Ich sag aber auch, dass eine Ehe sich erstmal finden muss. So war es in diesem Falle. Die Musik neigt dazu die Poesie zu übervorteilen – oder noch schlimmer, sie als etwas Größeres zu verkaufen als sie wirklich ist. Wir mussten also erstmal verstehen, wie die Brüder in England so ticken. Ich gebe gerne zu: Ich bin immer noch nicht voll eingestiegen. Die Arbeit, die unseren jamaikanischen Brüder in den letzten Jahrzehnten geschaffen haben, die muss erstmal aufgearbeitet werden. Jamaika ist nicht die USA, you know, man… Die Platte ist auf allen Ebenen ein ›work in progress‹: Allein der Titel ist so tief. Wie soll man verstehen, was black ist? In den letzten Jahren wurden immer mehr Weiße black – mit allem, was dazugehört. Wir haben auf unsere alten Tage angefangen über die Menschheit zu reden. Denn »Black« ist nur eine Kategorie, die funktioniert, weil wir als Menschen andere Menschen urteilen. Schwarz ist der Ausgangpunkt für alles. Vorher war alles schwarz – wir Menschen haben die Farbe und das Licht gebracht. Diese Platte ist eine Neugeburt: aus dem Schwarzen in die Welt. Understand what Black is, brother!


Die Schallplatten der Last Poets findest du im Webshop von HHV.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 05.12.2010
Zion I
Atomic Clock
Auf ihrem siebenten Album ließen sich Zion I von ihrer Liebe zu Dub und Reggae inspirieren.
Music Review | verfasst 01.06.2007
Zeph & Azeem
Rise Up
Auf Zephs abwechslungsreichen Instrumentals macht Azeems Zunge Yoga: das Debüt des Duos aus San Francisco macht Spaß.
Music Review | verfasst 03.04.2007
DJ Vadim
The Soundcatcher
Das fünfte Album des nimmermüden DJ Vadim ist einmal mehr ganz großes Kino.
Music Review | verfasst 15.04.2007
Various
OM HipHop Volume 1
Das in San Francisco ansässige Label OM Records setzt mit ihrer neuen Compilation die Ansprüche hoch
Music Review | verfasst 25.05.2007
Sa-Ra Creative Partners
The Hollywood Recordings
Das ist die erste Sa-Ra-Review, die ohne die Attribute »unique«, »innovativ« und »next-level« auskommt.
Music Review | verfasst 08.05.2007
Lifesavas
Gutterfly
Ein weiterer Beitrag zum Thema »Blaxploitation als Samplequelle«: Livesavas veröffentlichen ein richtig gutes Album.
Music Review | verfasst 02.01.2007
Various
The Best Of Lewis Recordings
Die Briten von Lewis Recordings, Heimat von Edan, beehren uns mit einer interessanten Labelschau
Music Review | verfasst 02.12.2010
2Mex
My Fanbase Will Destroy You
Zwei Jahre hat er sich für »My Fanbase Will Destroy You« Zeit genommen. Ungewöhnlich lange für 2Mex.
Music Review | verfasst 05.11.2010
7L & Esoteric
1212
Erstmals seit 2006 gibt’s das Gespann 7L & Esoteric wieder auf Albumlänge. Die Ansage: 12 Tracks, die alle als 12inch taugen sollen.
Music Review | verfasst 08.11.2010
Celph Titled & Buckwild
Nineteen Ninety Now
»Nineteen Ninety Now« transportiert den Vibe der 1990er Jahre perfekt in die Jetztzeit.
Music Review | verfasst 18.11.2010
Atmosphere
To All My Friends / Blood Make The Blade Holy
Eine Doppel-EP, die die Zeit bis zum nächsten offiziellen Album überbrücken soll.
Music Review | verfasst 02.11.2010
Breez Evahflowin
As He Goes On...
Breez Evahflowin hört auf. Zum Abschied gibt er seinen Fans ein reflektiertes, ehrliches und erwachsenes Album.
Music Review | verfasst 22.10.2010
FS Green & Full Crate
Hi-Hat Club 5: Eggs And Pancakes
Die Stärke besteht in Bassläufen, die ausgewählte Samples dezent in den Hintergrund rücken.
Music Review | verfasst 30.11.2010
Kanye West
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Kanye West besinnt sich auf seine alte Stärken, besinnt sich auf große Popmomente und geht damit wieder ein, zwei Schritte nach vorne.
Music Review | verfasst 19.11.2010
Intalek & Ritchcraft
Lives And Vibes
Perfektes Zusammenspiel: Ritchcraft erschafft einen warmen, elektrolastigen Sound, Intaleks frischer und gelassener Flow rundet ab.
Music Review | verfasst 24.09.2010
Professor Green
Alive Till I'm Dead
Ein Album samt selbstironischer Anspielungen auf das Musikbusiness, das irgendwo zwischen den Stühlen von HipHop und Mainstream-Pop Platz.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Shad
TSOL
Im Vergleich mit Drake das spannendere kanadische Exportgut, das die Nische zwischen Common, Blu und Talib Kweli ebenbürtig ausfüllt.
Music Review | verfasst 12.11.2010
U-N-I
A Love Supreme 2.0
Von Hipster-Rap und Gangstarap sind U-N-I genausoweit entfernt. A Love Supreme zählt zu den besseren Hip-Hop-Platten des Jahres.
Music Review | verfasst 10.11.2010
Various Artists
The Moon Comes Closer
Jinna Morocha hatte den Wunsch zum Mond zu reisen und fand in Project: Mooncircle den geeigneten Partner.
Music Review | verfasst 10.03.2007
Evidence
The Weatherman LP
Weniger Nostalgie, mehr Risikofreude, ohne die klassizistische Nische zu verlassen: Evidence-Haten ist wieder uncool geworden.
Music Review | verfasst 10.05.2007
Sage Francis
Human The Death Dance
Sage Francis zeigt sich abwechlungsreich bis widerspenstig. Von Stand Up Comedy oder Slam Poetry, über E-Gitarren bis hin zu HipHop-Standards.
Music Review | verfasst 27.10.2010
Slum Village
Villa Manifesto
Zum ersten Mal überhaupt finden sich sämtliche Mitglieder von Slum Village auf einem Album wieder. Ein gelungenes Album also, welches sich allerdings, beachtet man die zahlreichen Querelen im Vorfeld des Releases, wohl in dieser Konstellation nie mehr so wiederholen wird.
Music Review | verfasst 07.12.2010
Skyzoo & Illmind
Live From The Tape Deck
Der Titel der Kollaboration von Skyzoo und Illmind verspricht uns eine Boom-Bap-Reise in die 1990er Jahre.
Music Review | verfasst 03.12.2010
Les Swashbuckling Napoleons
Fuck
Bleubird und Thesis Sahib erklären als Les Swashbuckling Napoleons die HipHop-Welt für verrückt.
Music Review | verfasst 03.12.2010
Damu the Fudgemunk
Supply For Demand
Damu the Fudgemunk lässt hier nun wirklich mal die Katze aus dem Sack und zeigt sein Können.
Music Review | verfasst 08.10.2010
Chiddy Bang
The Preview
Das Duo aus Philadelphia liefet ein Album ab, dass sich gekonnt am digitalen Zeitgeist orientiert.
Film Review | verfasst 17.12.2010
People Under The Stairs
10 Year Anniversary Live At The El Rey
Thes One und Double K veröffentlichen anlässlich ihres Jubiläums eine DVD.
Music Review | verfasst 17.03.2007
Redman
Red Gone Wild
Dass ich das noch erleben darf: Red Gone Wild kann tatsächlich im Handel erworben werden.
Music Review | verfasst 13.02.2011
Talib Kweli
Gutter Rainbow
Talib Kweli hat auch mit seinem fünften Solowerk ein mehr als solides Conscious-Rap-Album abgeliefert.
Music Review | verfasst 09.02.2011
Ghostface Killah
Apollo Kids
Apollo Kids ist kein typisches Album eines Member of the Wu-Tang Clan, und überzeugt dennoch.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?