Music Essay | verfasst 03.06.2019
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 1)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den 1980er Jahren hoch im Kurs. Warum, das erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan«. Wir fangen mit den Anfängen elektronischer Musik in Japan an.
Text Kristoffer Cornils
Electric_japan_1024x685_01
Rubriken_sticker_detail_02

Teil 1: Frühe elektronische Musik, Noise und Techno-Pop

Alle lieben Japan. Nur warum genau, kann niemand so recht sagen. Vor allem die elektronische und experimentelle Musik der späten 1970er und frühen 1980er Jahre steht aktuell hoch im Kurs. Seit einigen Jahren mehren sich Reissues, die von Disco-, Soul-, Boogie- und Funk-Compilations angefangen (»Lovin’ Mighty Fire – Nippon Funk, Soul, Disco 1973-1983«, »Pacific Breeze: Japanese City Pop, AOR & Boogie 1976-1986«, »Tokyo Nights: Female J-Pop Boogie Funk 1981 – 1988«) über Ambient-Sampler hin (»Kankyo Ongaku: Japanese Ambient, Environmental & New Age Music 1980-1990«, »Kumo No Muko: A Journey Into 80’s Japan’s Ambient And Synth Pop Sound«) zu Film-Scores von Anime-Klassikern wie »Perfect Blue«, »Akira«, »Ghost In The Shell« und den wichtigsten Filmen des Studio Ghiblis reichen. Das Projekt Studio Mule – Kuniyuki Takahashi und Miyako Koda von Dip In The Pool – hat sich sogar gänzlich der Vergangenheitsbewältigung in Form von Cover-Versionen verschrieben. Selbst Haruomi »Harry« Hosono spielt sein Debütalbum »Hosono House« unter dem Titel »Hochono House« neu ein, Ton für Ton. Fast kultisch verehrt werden vor allem bis vor Kurzem unbeachtete Platten an der Schnittstelle von Minimal Music, Jazz, kruden Ethno-Fantasien, New Wave und Pop.

Um KünstlerInnen wie Midori Takada, Yasuaki Shimizu und Hosono und seiner Band Yellow Magic Orchestra oder Akiko Yano hat sich angetrieben von MP3-Blogs und Reissue-Labels eine Art Personality-Archäologie etabliert. Nicht selten wird die vom unergründlichen, weil proprietären YouTube-Algorithmus begünstigt, der seinem Publikum so lange die Alben von Takada, dem Ambient-Produzenten Hiroshi Yoshimura oder anderen in den Sidebar schob, bis irgendwer die Master auftrieb und zum nächsten Presswerk weiterschickte. Es lohnt sich schließlich. Doch warum eigentlich?


Die Schallplatten zum Essay über das Revival japanischer Musik findest du im Webshop von HHV Records.


Vielleicht ist es kein Zufall, dass ausgerechnet diese Musik so plötzlich jetzt wieder in den Fokus rückt, sich eine Takada genauso wenig vor Interview- und Konzertanfragen retten kann wie ein Shimizu. Von Haruomi Hosono und seinem Kollegen Ryūichi Sakamoto, zusammen die vielleicht wichtigsten japanischen Musiker der letzten fünf Jahrzehnte, ganz zu schweigen. Es muss etwas an diesen Sounds aus genau jener Zeit der japanischen Musikgeschichte sein, das im Hier und Jetzt der westlichen Gesellschaft den richtigen Ton trifft. Nur was genau?

Es braucht zunächst einen ausschweifenden Blick zurück zu den Anfängen der elektronischen und experimentellen Musik in Japan, um das zu verstehen. Denn die Tendenzen, die dieser Tage wieder in den Fokus rücken, sind weder ohne ihre historischen Vorläufer noch ihre soziokulturelle Einbettung vollends zu verstehen, weil sich die japanische Gesellschaft damals selbst im Umbruch befand. Es war ein Umbruch, der dieser Musik seinen Stempel aufdrückte.

Am Anfang war die Mischung: Frühe experimentelle Musik in Japan

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs geht Japan in die Verwaltung der USA über, bis 1952 wird General Douglas MacArthur das de facto-Staatsoberhaupt. Der gemeinhin beliebte Jazz bekommt einen schweren Stand, da er die kulturelle Hegemonie der Besatzungsmacht nur zu stärken schien. Eine moderne Form von enka formulierte sich parallel zur populären Musik Japans, kayōkyoku, und stellte einen gleichermaßen nostalgischen und reaktionären Gegenentwurf zum Jazz einerseits und dem seichten Pop andererseits dar: Zu hören gibt es sentimentale Balladen, die Japan als idealisiertes kulturelles Fixtum präsentieren und sich einer Moderne verweigerten, die bereits vor und während des Krieges als westlicher Import abgelehnt wurde.

Mit ereki (von electric) und den sogenannten group sounds reagierte die japanische Gesellschaft jedoch auf nordamerikanischen Rock’n’Roll und Surf Rock sowie die Beatlemania ab 1964. Obwohl die beiden Genres den Grundstein für die Prog-, Psychedelic- und Hard Rock-Szene Japans legen sollten, brachten ereki und die group sounds zwar viel gute Musik, augenscheinlich aber wenig eigenständige Kunst hervor, weil sie sich epigonal am Westen orientierten.

In den den Anfangstagen der elektronischen Musik in Japan jedoch vereinten sich von Anfang an ein technologisch fortschrittlich orientierter Ansatz mit klassischen Formen wie dem höfischen gagaku oder Theater- und Tanzformen wie kabuki, oder butō. Nicht rein traditionell, nicht ausschließlich von einer westlichen Idee von Moderne geleitet und kulturell dezidiert offen in alle Richtungen: In dieser Zeit wurde eine neue kulturelle Identität geschmiedet, die sich mit dem Rest der Welt in einen Dialog setzte.

Es muss etwas an diesen Sounds aus genau jener Zeit der japanischen Musikgeschichte sein, das im Hier und Jetzt der westlichen Gesellschaft den richtigen Ton trifft. Nur was genau?

1951 gründete sich der jikken kobo, der »experimentelle Workshop«, zu dessen Mitgliedern der später für seine Filmkompositionen bekannte Tōru Takemitsu ebenso gehörte wie Jōji Yuasa und Toshi Ichiyanagi. Ichiyanagi war es, der gemeinsam mit seiner damaligen Frau – einer gewissen Yoko Ono – bei John Cage in New York studierte. Cage wiederum zeigte durch seine Studien des Zen-Buddhismus bei Daisetsu Suzuki ein großes Interesse an japanischer Kultur und brachte dies ab Anfang der 1950er Jahre auch in seine eigene Arbeit ein: Die legendäre Komposition »4’33’’« entstand unter dem Einfluss japanischer Philosophie. Seine als »John Cage Shock« bekannte Japan-Tour im Februar 1962 gilt bis heute als eine der wichtigsten musikalischen Ereignisse der japanischen Nachkriegszeit. Der Avantgarde-Austausch nahm in den Sechzigern Fahrt auf.

Mitte der 1950er Jahre allerdings begann nicht allein die Alternativkultur, sondern auch der japanische Staat in die Förderung von experimenteller neuer Musik zu investieren. 1955 wurden die NHK Studios nach dem Vorbild des Studios für elektronische Musik in Köln des WDR in Westdeutschlands eröffnet, der Wirkstätte Karlheinz Stockhausens. Das WDR-Studio selbst war von Pierre Schaeffers Groupe de Recherche de Musique concrète inspiriert, die wiederum für Takemitsu und Ichiyagana, aber auch Toshiro Mayuzumi relevant war.

Mayuzumi gründete nach einem Frankreichaufenthalt 1953 die sannin no kai (»Gruppe der Drei«) und setzte neben Yuasa die ersten Musique concrète-Kompositionen und rein elektronischen Stücke um. Insbesondere Yuasas Arbeiten setzten sich noch stark mit traditionellen Elementen auseinander, während Mayuzumi neben seiner bahnbrechenden Pionierarbeit im elektronischen Bereich auch Elemente aus dem Jazz oder balinesischer Musik einfließen ließ und durch seine Filmmusik für unter anderem John Hustons »Die Bibel« weltbekannt wurde. Ziemlich viele Baustellen in verschiedenen Bereichen also. Das Miteinander dieser sehr verschiedenen Aktivitäten aber sollte für die nächsten Jahrzehnte japanischer Musikproduktion stilprägend werden.


Die Schallplatten zum Essay über das Revival japanischer Musik findest du im Webshop von HHV Records.


Umso mehr natürlich dort, wo sich noch deutlicher der Brückenschlag zur populären Kultur abzeichnete. 1958 fand sich um Takehisa Kosugi, Yasunao Tone und Chieko Shiomi die Fluxus-inspirierte Group Ongaku zusammen, die sich unter anderem auf die Minimal- und Drone-Musik von LaMonte Young bezog. Die klassische, westliche Trennung von E- und U-Musik ließ sich – nicht allein dank Onos Einfluss – im Falle der Group Ongaku kaum noch anwenden. Das galt insbesondere für ihr Personal: Kosugi wechselte nach seinen Aktivitäten mit der Group Ongaku ins TV-Geschäft und komponierte den Soundtrack für den Anime »Testuwan Atomu« (»mächtiges Atom«, im Westen unter dem Titel »Astro Boy« bekannt) und versammelte in den frühen 1970er Jahren die Impro-Rock-Gruppe Taj Mahal Travellers um sich, bevor er selbst als Solo-Künstler mit Alben wie »Catch-Wave« zwischen Rock, Drone und Avantgarde-Musik in Erscheinung trat. Die Aufgabenfelder der Avantgarde überlappten mit kommerzieller Musikproduktion und Pop-Kultur, die Stile mischten sich dementsprechend.

Subkultur und Mainstream – zwei Seiten derselben Medaille

Das Hin und Her zwischen kommerziellen Auftragsjobs und musikalischer Subkultur wie im Falle Kosugis oder zwischen Jazz, Avantgarde und Hollywood-Musik bei Mayuzumi ist beispielhaft für Japan. Dass ein umtriebiger Produzent wie Yasuaki Shimizu genauso als Komponist für Radio- und Fernsehwerbung wie für die experimentelle New Wave-Band Mariah aktiv war, stellte dort ebenso wenig einen Widerspruch dar wie das Major-Signing der Experimental-Rock-Band Boredoms Anfang der 1990er Jahre oder jüngere Kollaborationen des Noise-Projekts Hijokaidan mit der idoru-Gruppe BiS und dem Avatar Hatsune Miku, ihrerseits eine interaktive Werbefigur-gone-Virtual-Popstar für den von Crypton Future Media entwickelten Software-Synthesizer Vocaloid2.

Die Entstehung japanischer Genres und Subkulturen liest sich so nicht selten wie eine alternative Geschichtsschreibung bekannter westlicher Pop-Historie: Was wäre, wenn… Weder ein so strikter Dualismus von E- und U-Musik konstruiert worden wäre noch scharfe ideologische Trennlinien zwischen einzelnen Genres existiert hätten, wie sie etwa zwischen Punk und Prog Rock in Großbritannien in Johnny Rottens ikonischem »I Hate Pink Floyd«-Shirt ihren Ausdruck fand? Wenn Punk und Prog sich also gemischt hätten? Wenn Kunst und Kommerz nicht als einander ausschließende Bereiche verstanden worden wären? Das Miteinander eben jener Bereiche ermöglichte stilistische Mischformen, wie sie aus westlicher Perspektive zuerst unwahrscheinlich, wenn nicht sogar widersinnig scheinen.

Die legendäre Komposition »4’33’’« entstand unter dem Einfluss japanischer Philosophie.

An alternativen Lebensentwürfen mangelte es dennoch. Zwangsläufig entpolitisiert wurde das Gros der damaligen japanischen Musikszene, als im Frühjahr 1970 die Aufführung des Musicals »Hair«, an dessen Inszenierung damals die wichtigsten Figuren der Tokioter Musikszene beteiligt waren, nach einer Drogenrazzia verboten wurde und am 31. März des Jahres eine Delegation der japanischen Roten Armee Fraktion einen Flieger kaperten und sich damit in einer spektakulären Aktion nach Nordkorea absetzten. Einer der Beteiligten der Entführung war der Bassist Moriaki Wakabayashi der Band Hadako no Rallizes (Les Rallizes Desnudés), welche fortan ebenso viele Repressionen befürchten mussten wie der Rest der Szene. Seitdem waren aus der überaus lebhaften und mehr als experimentierfreudigen Rock-Szene nur noch wenige dissidente Stimmen zu hören – mit der prominenten Ausnahme der damals bereits weltbekannten Yoko Ono, versteht sich.

Während parallel zu den entgrenzten Rock-Sounds der 1970er Jahre, wie sie Julian Cope 2007 ausführlich mit seinem »Japrocksampler« porträtiert hat, Sängerinnen wie Yumi Arai oder Ōnuki Taeko mit Verweisen auf Funk, Disco, Boogie und Soul einen moderne Form von japanischer Musik erschufen und sich die an AOR und Jazz Fusion geschulte Ästhetik des City Pops entwickelte, kam jedoch anderswo Bewegung in den Underground. Selbst jedoch als sich in der Kansai-Region, die neben Kyōto auch Ōsaka und Kōbe umfasst, ein neues Phänomen manifestierte, das verglichen mit den noch wildesten Experimenten aus dem Umkreis von jikken kobo, der Group Ongaku oder der japanischen Rock-Szene von Les Rallizes Desnudés extrem schien, verbarg sich dahinter nicht unbedingt eine politisch motivierte Gegenkultur.

Noizu und Techno-Pop: Schöne Neue Laute Welt

Noizu (Noise, auch Japanoise genannt) fand seinen Anfang in Kyōto, genauer einem kissa namens Drugstore. Ein kissa ist eine Art Coffeehouse beziehungsweise Listening-Bar. Das simple Prinzip: Die wenigen Gäste kommen, um sich schweigend die vom Patron ausgewählte Musik – meistens Jazz – anzuhören, während sie an überteuerten Getränken nippen. Im Drugstore formierte sich Ende der 1970er Jahre um den Alchemy Records-Gründer Jojo Hiroshige das Kollektiv Hijokaidan, bei dem auch der Incapacitants-Mastermind Toshiji Mikawa beteiligt war. Zum erweiterten Umfeld gehörten die immer noch aktive Solo-Künstlerin Phew und mit dem Tokioter Merzbow auch die spätere Gallionsfigur des noizu-Phänomens.

Neben den bisweilen verstörenden Bühnenshows – Hijokaidan warfen mit Fischinnereien auf ihr Publikum oder urinierten auf die Bühne – war das, was zu hören war, buchstäblich unerhört. Denn noizu hatte wenig mit Musik zu tun – und wollte genau das auch nicht. Prominente Vertreter wie Merzbow oder Masonna schienen in klanglicher Hinsicht radikaler noch als die aufkommende Industrial- und Power Electronics-Szene in Europa oder den USA. Neben den expressiven Bühnenperformances stand das Kreischen, Fiepsen und Krachen gekoppelter Elektronik im Vordergrund. Die Technik übernahm, der Mensch geriet in den Hintergrund. Noizu lieferte den Sound der totalen Entfremdung.

Es entsponn sich das staatlich gestützte Narrativ von kūru Japan, »Cool Japan«. Im April 1979 kündigte der Premier Masayoshi Ōhira stolz ein »neues Zeitalter der Kultur an.« Das Land wollte sich durch massive Marketing-Anstrengungen als sogenannte »soft power« etablieren. Der Weg darüber führte durch das Fernsehen, aber auch durch die Musik.

Seinen Höhepunkt erreichte die Begeisterung für noizu im Westen wie auch Japan selbst in den frühen 1990er Jahren, als zahlreiche Compilations und Alben wie Merzbows »Venereology« für das US-amerikanische Metal-Label Relapse den Ansatz unter dem Schlagwort Japanoise als homogenes Phänomen präsentierten und selbst japanische Mainstream-Medien ausgiebig darüber berichteten. Dabei erhob sich aus der noizu-Szene, selbst ein extrem loser Verband, Widerspruch gegen Compilations wie »Extreme Music From Japan« oder »Land of the Rising Noise«, die mit gewalttätigen und sexuell aufgeladenen Artworks billige hentai-Stereotypen reproduzierten. So transgressiv die Anti-Musik von noizu auch klingt, beschränkte sie sich selten auf die reine Provokation und wollte gemeinhin nur vereinzelt im Modus des Perserven agieren wie etwa bei Masonna oder dem frühen Merzbow der Fall.

Als eines der ersten genuin in Japan an der Schnittstelle von Jazz, Avantgarde, Punk und elektronischer experimenteller Musik ausgeprägten Phänomene war noizu deswegen ambivalent: Anders als die subkulturellen Stifterfiguren von Industrial und Power Electronics in Europa und anderswo stand noizu zwar gegen Musik im klassischen Sinne ein, brachte aber keinen alternativen Lebensentwurf oder eine explizit kritische Haltung mit sich. Der Incapacitants-Gründer Mikawa beispielsweise ist Familienvater und Bankier und geht bis heute noch nur während seiner knapp bemessenen Urlaubstage auf Tour. Mit dem westlichen Verständnis einer Gegenkultur ist das kaum zu vereinbaren.

Welcome to Cool Japan!

Wo noizu sich zwar nicht explizit gesellschaftskritisch äußerte, immerhin aber als ambivalente Beschäftigung mit der zunehmenden Technologisierung Japans spannende Fragen zur Zeit aufwarf, formierte sich mit Techno-Pop zeitgleich am Ende der 1970er Jahre ein augenscheinlich dem Fortschritt gegenüber affirmativ auftretendes Genre. Haroumi Hosono gehörte als Mitglied der Band Happy End zu den Stars der 1970er Jahre. Gemeinsam mit Ryūichi Sakamoto und Yukihiro Takahashi legte er den Grundstein für eine Band, die sich radikal von den erdigen Klängen des Folks abwenden sollte, welcher das Jahrzehnt im Mainstream entschieden mitgeprägt hatte. Yellow Magic Orchestra gründete sich 1978 als einmaliges Studioprojekt und landeten mit »Computer Game« einen internationalen Superhit, dem viele weitere folgen sollten. Die nicht ganz korrekt als »japanische Antwort auf Kraftwerk« verschriene Band stieß damit gleichermaßen den Siegeszug von elektronischem J-Pop an, wie sie auch außerhalb Japans dauerhaften Erfolg verzeichnen konnten.

Das erste Lebenszeichen des Yellow Magic Orchestra sollte ein erster Schritt in Richtung 1980er Jahre und damit dem entscheidenden wirtschaftlichen Aufschwung ihres Heimatlandes sein, welchen dieses für seine eigenen Zwecke verwendete. Es entsponn sich das staatlich gestützte Narrativ von kūru Japan, »Cool Japan«. Im April 1979 kündigte der Premier Masayoshi Ōhira stolz ein »neues Zeitalter der Kultur an.« Das Land wollte sich durch massive Marketing-Anstrengungen als sogenannte »soft power« etablieren und die Welt auf friedliche Weise von seinen Vorzügen überzeugen. Der Weg darüber führte durch das Fernsehen, aber auch durch die Musik. Es ist wohl kein Zufall, dass in genau jener Zeit viele der Alben entstanden, die heute in Digging-Kreisen hoch gehandelt werden, auf YouTube angesteuert oder als aufwändige Reissues neu aufgelegt werden.


Weiterlesen: Hier geht es zum 2.Teil von Cool Japan«: City Pop, Shibuya-kei? New Age und Ambient!.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Essay | verfasst 04.06.2019
Cool Japan
Warum japanische Musik ein Revival feiert (Teil 2)
Seit geraumer Zeit stehen Reissues japanischer Alben aus den Achtzigern hoch im Kurs. Warum, erforscht unsere zweiteilige Serie »Cool Japan Forever«. Teil zwei widmet sich dem experimentellen Sound der japanischen »Bubble Economy«.
Music Review | verfasst 21.02.2018
Alva Noto & Ryuichi Sakamoto
Glass
Ein sanft rauschendes, knapp 40-minütiges Stück: Alva Noto und Ryuichi Sakamoto machen auf »Glass« einmal mehr gemeinsame Sache.
Music Review | verfasst 02.12.2019
Ryuichi Sakamoto
Thousand Knives Of
Schon 1978 mit seinem Debüt »Thousand Knives Of« bewies Ryuichi Sakamoto sein Gesprü für unkonventionelle Arrangements.
Music Review | verfasst 02.01.2020
Alva Noto & Ryuichi Sakamoto
Two (Live At Sydney Opera House)
Das gemeinsame Konzert von Alva Noto und Ryuichi Sakamoto im Sydney Opera House im Jahr 2018 ist jetzt unter dem Titel »Two« erschienen.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Electronic so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Elektronik.
Music Kolumne | verfasst 25.07.2012
Aigners Inventur
Juni & Juli 2012
Letzten Monat im wohlverdienten Urlaub holt unsere Kolumnist vom Dienst das Verpasste nach und setzt sich mit der Veröffentlichungsflut, die die letzten beiden Monate brachten, auseinander.
Music Kolumne | verfasst 05.09.2012
Aigners Inventur
August 2012
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Holy Other, Max Herre, Rick Ross, Four Tet und JJ Doom.
Music Kolumne | verfasst 31.07.2013
Aigners Inventur
Juni / Juli 2013
Nach einer kurzen Urlaubspause setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Ka, J.Cole, Hade & DWFL, David Lynch und Disclosure.
Music Interview | verfasst 25.04.2018
DJ Koze
Soulful und ein bisschen kaputt
DJ Koze: vielleicht House-Musik-Deutschlands letzter wahrer Eklektiker! Vielleicht der nächste kredible Pop-Produzent des Landes. Ganz sicher ist er einer der besten Gesprächspartner, die man sich wünschen kann.
Music News | verfasst 09.07.2020
Logic System
Neu aufgelegt: »Venus«
Das erstmals 1981 veröffentlichte Album »Venus« des im Umfeld des Yellow Magic Orchestra agierenden Hideki Matsutake alias Loi´gic System wird jetzt bei Wewantsounds neu aufgelegt. Exklusiv bei HHV Records in einer limitierten Edition.
Music Review | verfasst 15.02.2012
Fennesz + Sakamoto
Flumina
Fünf Jahre nach ihrer letzten Zusammenarbeit, spinnen Fennesz und Ryuichi Sakamoto erneut gemeinsam wundersame Fäden.
Music Review | verfasst 25.10.2012
Willits + Sakamoto
Ancient Future
Der leicht verwirrende Titel überzeugt, bekommt man doch einen Eindruck wie die ferne Zukunft in der Antike geklungen haben könnte.
Music Review | verfasst 18.02.2015
Ryuichi Sakamoto / Illuha / Taylor Deupree
Perpetual
»Perpetual« dokumentiert den gemeinsamen Auftritt von Altmeister Ryuichi Sakamoto, dem Duo Illuha und 12k-Labelchef Taylor Deupreeder.
Music Liste | verfasst 25.08.2017
Ausklang | 2017KW34
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 17.03.2017
Midori Takada
Through The Looking Glass
Ein Anwärter für die Bestenliste am Ende des Jahres im Segment »Reissue«: »Through The Looking Glass« von Midori Takada.
Music Interview | verfasst 16.03.2017
Midori Takada
Innere Landschaften
Die Ausnahmepercussionistin Midori Takada gewährt uns einen Einblick in die Aufnahmen und Umstände Ihres Meisterwerks »Through The Looking Glass«, das jetzt von WRWTFWW Records in Kooperation mit Palto Flats wiederveröffentlicht wird.
Music Liste | verfasst 15.09.2017
Ausklang | 2017KW37
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Kolumne | verfasst 23.04.2020
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Interview | verfasst 31.01.2019
Yasuaki Shimizu
»Ich liebe Musik«
Lange Zeit blieb japanische Musik der Welt verschlossen. Das hat sich in den letzten Jahren geändert. Schallplatten, die vor 30, 40 Jahren entstanden sind, können nun auch hierzulande gehört werden. So auch die Werke von Yasuaki Shimizu.
Music Review | verfasst 02.04.2015
Yasunao Tone + Talibam! + Sam Kulik
Double Automatism
Ein Miteinander? Ein Gegeneinander? Talibam! und Sam Kulik kämpfen hier gegen Yasunao Tones Klangmanipulationen an.
Music Liste | verfasst 11.07.2019
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Film Porträt | verfasst 09.06.2017
Ghost In The Shell
Cyber, ja, aber Punk?
Der Film zum Manga ist da: poliert, geglättet und geplättet. Schon krass, dass man einem Film den letzten Rest Seele per Mausklick austreiben kann. Aber das Remake hat sein Gutes. Die Wiederentdeckung des Originals – und dessen Soundtracks.
Music Review | verfasst 11.10.2012
Thought Broadcast
Emergency Stairway
Thought Broadcast begibt sich in die Belanglosigkeit, findet unser Rezensent Jens Pacholsky.
Music Review | verfasst 28.01.2012
Vladislav Delay
Vantaa
Dass diese Platte ihre Zeit braucht, steht ganz außer Frage. Was allerdings noch nicht geklärt ist: Ist das noch Musik?
Music Review | verfasst 12.03.2013
TM404 (Andreas Tilliander)
TM404
Andreas Tilliander widmet sich analogen Drum-Machines, Synthesizers und Sequencern, die Roland in den 1980er Jahren auf den Markt brachte.
Music Review | verfasst 13.12.2013
Heatsick
Re-Engineering
Diese Musik ist herrlich bekloppt. Doch sie groovt, sie weiß ganz ganz viel von elektronischer Musik und möchte gehört werden.
Music Review | verfasst 09.01.2014
Emanuele de Raymondi
Ultimo Domicilio EP
Raymondi dreht seine Runden durch Drones, Störgeräusche und Elektronik – stets leichtfüßig und ohne seine Dringlichkeit zu verlieren.
Music Review | verfasst 19.03.2014
Hiele
Essential Oils
Auch auf seinem zweiten Album »Essential Oils« möchte sich der Antwerpener Musiker Roman Hiele nicht festlegen.
Music Review | verfasst 05.05.2014
Hecker
Articulaçao
Hecker verarbeitet einen Text des Philosophen Reza Negarestani und kreiert ein undurchhörbares Gesamtpaket.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.