Music Kolumne | verfasst 17.07.2019
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Text Florian Aigner

Freddie Gibbs & Madlib – BandanaWebshop ► LP | CD Wer immer noch glaubt Freddie Gibbs bräuchte Madlib mehr als Madlib Freddie Gibbs braucht, cuet sich bitte sofort »Bandana«. Natürlich ist es kompletter Irrsinn, dass Madlib in seinem siebenundsiebzigsten Frühling womöglich das beste Rap-Album 2019 produziert hat, aber wer immer noch nicht glaubt, dass das insbesondere auch an Freddie Gibbs wahnwitzig variablen Flows liegt, achtet nur mal darauf welche Gäste Gibbs hier schwindelig rappt. Wimbledon-Shit.
 

Denzel Curry – ZuuWebshop ► LP Sich zu wundern warum Denzel Curry der einzige Raider Klan-er ist, der seine Karriere im Griff hat, mag zwar ein guter Aufhänger bleiben, aber eigentlich stellt sich diese Frage schon lange nicht mehr. »ZUU« ist Florida ohne Narcos- und Bloodline-Romantik und Denzel Curry vielleicht jetzt schon der wichtigste Rapper aus Carol City.
 

Skepta – Ignorance Is BlissWebshop ► 2LP Irgendwie hat es Skepta seit »That’s Not Me« geschafft, komplett satt zu klingen, aber trotzdem als hungrig zu gelten. Papa Skepta hat nun relativ offensichtlich noch weniger Zeit für Verse und insbesondere Hooks über als zuvor. »Ignorance Is Bliss« ist noch ein überragend arrogantes Achselzucken, aber ob die nächsten fünf Jahre (musikalisch) so gut zu Skepta sein werden wie die letzten fünf, darf man sich trotzdem fragen.
 

Slowthai – Nothing Great About BritainWebshop ► 2LP Auch als Gast auf Slowthais »Nothing Great About Britain« kultiviert Skepta seine kauzige Grummeligkeit, hier fällt sie als Kontrast zu Slowthais sehr animierten und schrillen Flows jedoch positiv auf. Und überhaupt: manchmal klingt das als hätte Grime seinen Master in Oxford gemacht, manchmal als wäre Mike Skinner Guardian-Prakti, dann wieder wie John Oliver mit Council Estate Roots.
 

Flying Lotus – FlamagraWebshop ► 2LP | CD »Flamagra« bestätigt unterdessen nur was ich vorher schon wusste: Flying Lotus ist am besten, wenn er assoziativ arbeitet, Skizzen on the fly verwirft, Songstrukturen und das große Jazz-Erbe gleichermaßen vergisst. »Flamagra« ist das sich am kleinsten anfühlende Flying Lotus-Album seit mindestens »Los Angeles« und gleichzeitig das beste seit »Cosmogramma«.
 

moodymann sinnerWebshop ► 2LP Moodymann fair zu rezensieren ist für mich eigentlich unmöglich, weil Moodymann quasi ein Totem für mein schizophrenes Verhältnis zu organischem House geworden ist. Mit Moody ging alles los, Moody signalsierte aber auch die vollkommene persönliche Übersaturierung durch eine Million Copycats. Der Messias hat sich jedoch viel Zeit gelassen und »Sinner« kommt nun zu einem Zeitpunkt, an dem ich wieder klar erkennen kann, dass jeder Zweifel an der Ausnahmestellung KDJs meine – äääh – Sünde war. Einzig, dass es das wunderbar prollige »8 Mile D Boy« nicht auf die Platte geschafft hat, nervt.
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV


pepe bradock what a messWebshop ► LP Für mich biographisch untrennbar mit Moodymann verbunden: jedermanns Lieblingsweirdo-Frenchie Pepe Bradock, der auf seinem ersten Album seit 1998 gar nicht erst so tut als gäbe es hier Hilfestellungen. Keine Tracktitel, zwei 17-Minüter, die in alle Richtungen ausfransen, fragil-melancholischer Micro-House neben ungehobeltem Acid und diesen typischen Bradock’schen beatlosen Fragmenten, die in einem Moment alles zusammenhalten und im nächsten alles genau so schnell wieder auflösen. Wäre 2004 ein Hirnficker gewesen, heute ein wunderbar garstiger Reminder.
 

cassius dreemsWebshop ► 2LP Man muss beim neuen Album von Cassius unweigerlich über Zdar sprechen, aber muss man, wenn man über Zdars viel zu frühes Ableben spricht, auch zwangsweise über das neue Cassius-Album sprechen? Nicht wirklich, »Dreems« ist gut gemachter Dance Pop, eindeutig im Melodien- und Rhythmusverständnis der 00er-Jahre gefangen und damit eines der am wenigsten innovativen Projekte eines großes Innovators.
 

Never – Never LPWebshop ► LP Die vielleicht schönste Dub-Pop EP des Jahres, die nicht mehr als 500 Leute erreichen wird, wurde streng genommen schon 2018 veröffentlicht, kommt über Jolly Discs jetzt aber auch auf Vinyl. Never alias Guy Gormley stellt hier Bubbles-Erlend neben 808-Kanye, Arthur Russell ans Post Punk-Saxofon und bleibt dabei trotzdem so nerdy, dass das hier eher persönliche Vignetten denn öffentliche Güter sind.
 

Equiknoxx – Eternal ChildrenWebshop ► 2LP Apropos öffentliche Güter: Falls hier irgendwann noch über die besten Alben der 2010er abgestimmt werden sollte: die ersten beiden Equiknoxx-Alben sind gesetzt, aber auch Nummer Drei drängt sich schon kurz nach Erscheinen bereits als unverzichtbar auf. So abstrus war Pop seit dem Timbo/Neptunes-Run vor fünfzehn Jahren nie wieder, so souverän wurde Eurozentrismus lange nicht mehr das snobbistische Grinsen aus dem Gesicht geohrfeigt. Welthits innerhalb der nächsten drei Monate, fünf Production Credits auf dem nächsten Rihanna-Album, Equiknoxx Coachella-Headliner, ansonsten ist Pop halt tot.
 

J-zbel – Dog's Fart Is So Bad The Cat Throws UpWebshop ► 2LP In ihrer ungestümen Überdrehtheit eigentlich auch fast Pop: das Schenkelklopfertrio J-zbel, das für sein Album nochmal einen drauf gesetzt hat und mich jetzt zwingt die folgenden Worte anneinander zu reihen: »Dog’s Fart Is So Bad The Cat Throws Up«. Drüben bei den 50 Alben stand dann anschließend folgendes: In Zeiten, in denen Neunziger-Nostalgie den Achtzigern mittlerweile den Rang abzulaufen scheint, haben J-zbel das perfekte Album zum Zeitgeist abgeliefert. Hardcore, Trance, Jungle, Mortal Kombat, Reggaeton, Acid, String Hits – alles, was irgendwie richtig schön dumm ist, wird hier extrem smart aufbereitet. Aaaaa-Men.
 

dj marcelle one placeWebshop ► LP Im Gegensatz dazu fällt mir gerade niemand ein, der so unabhängig von Zeitgeist, Mikrotrends und sonstigen Codes auflegt und produziert wie DJ Marcelle. Nach wie vor bleibt das Mix-Format das bessere für Marcelle, aber auch »One Place For The First Time« lässt zumindest erahnen wie die Niederländerin eigentlich uncollagierbare Platten in einen endlosen Mindfuck patchworkt.
 

special request vortexWebshop ► 2LP Weiter mit stooooopid viel Spaß. Den hat Paul Woolford offensichtlich immer besonders als Special Request, aber »Vortex« ist selbst für Woolfords ungehemmtestes Alias Nüsse und Bananen. Im Grunde genommen die professionellere und etwas uncoolere Version des J-zbel Albums, minus der Riddims.
 

pessimist karim maasWebshop ► LP Farbpalettenmäßig versucht sich Pessimist hingegen auch in Kooperation mit Karim Maas maximal an Anthrazit, dafür ist Illbient hier als Pate vielleicht zum ersten Mal wichtiger als Halfstep-D&B. Wem Scorn und Word&Sound immer noch hätten eine Spur bösartiger sein dürfen: Album des Lebens.
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV


Radiante Pourpre – IIWebshop ► LP Antinote wieder. Schieben kurz vor River Yarras hithithittiger Frosch-EP noch eine zwischentönige, unsommerliche, fast zaghafte Platte von Radiante Pourpre ein, die man vermutlich erst im November so richtig zu schätzen weiß. Ein Album wie eine Nosedrip Episode.
 

Garland – #2 Webshop ► LP Auch ein Album wie eine Nosedrip Episode: Die zweite von Garland. Dub informiert auf »2« immer noch das Selbstverständnis dieser weitgehend Kick- und Clap-freien Platte, die es sich strikt verbietet auch nur eine Spur zu viel zu belegen. Noch so ein kommender November-Winner.
 

lifted 2Webshop ► LP Vibemäßig eher März: auf der zweiten Lifted daddeln, dudeln und drummen sich neben Max D, Motion Graphics, Jeremy Hyman und Co La noch Beatrice Dillon, Bass Clef, Jordan GCZ, Dawit Eklund, Will DiMaggio und Aya (OOIOO) durch die unakademischste Jazz-Platte des Jahres. Lifted ist vor allem deswegen als Projekt auch so gewinnbringend, weil sich hier niemand besonders wichtig nimmt, Dekonstruktion einfach passiert und Struktur nicht per se der Feind ist. Man könnte jetzt hier noch Hassell erwähnen, aber das machen vermutlich eh alle.
 

Burnt Friedman Musical TradtionsWebshop ► 2LP Vielleicht ist Burnt Friedman ohnehin die die bessere Referenz. Natürlich wird eine Friedman Platte, die Zentral-Europa als Motiv und Berlin als konkrete Inspiration listet, nie klingen wie Kartoffel-Techno, aber zumindest zeitweise erkennt man hier einen etwas melancholischeren, greifbareren Friedman, wahrscheinlich auch weil viele der Stücke Remakes und Remixe anderer europäischer Künstler sind, unter anderem sogar eine straighte (!) 4×4-Interpretation eines Muslimgauze Tracks.
 

anatolian weapons lpWebshop ► LP Bemerkenswert auch das Albumdebüt von Anatolian Weapons, der es sich nach Willikens’ Co-Signs und jeder Menge Bookings auch hätte bequem machen können auf 95 BPM und vier Synth-Presets. Stattdessen interpretiert der Grieche Songs von Seirios Savvaidis neu. Staubiger Psych und Drone-Folk, Ash Ra Temple und Embryo, Aviators und Cowboystiefel: man müsste hier jetzt noch Acid erwähnen, aber dafür bin ich viel zu erstaunt über dieses Album.
 

Spaza – SpazaWebshop ► LP Wer sein Geld diesen Sommer auch mal in zwischenmenschlich sinnvollere Güter als Vinyl investieren will, darf sich abschließend gerne einreden, dass er die besten Momente der letzten drei Platten auch einfach mit Spaza faksimilieren könnte, aber die Wahrheit ist das halt auch nicht. Trotzdem: eine sensationelle Live-Session großartiger Johannesburger Jazzer; traditionell die Zukunft, spiritual aber mit stabilem WLAN.
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Liste | verfasst 11.07.2019
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Albums
Ein Jahr verstreicht, ein Jahrzehnt ist zuende. Der wichtigste Rohstoff dieser Zeit? Einigkeit. Auf diese 50 Schallplatten konnten wir uns einigen. Friedlich! Hurrah! Diese Liste ist die Welt, in der wir leben wollen. So einfach ist das.
Music Review | verfasst 21.03.2014
Freddie Gibbs & Madlib
Piñata
Seit der ersten EP fieberte man auf das erste gemeinsame Album von Freddie Gibbs und Madlib hin. Hat sich definitiv gelohnt.
Music Review | verfasst 16.08.2019
Freddie Gibbs & Madlib
Bandana
Freddie Gibbs und Madlib, der Rapper und der Beatschmied, haben sich endgültig gefunden. Mit »Bandana« ist ihnen etwas großartiges gelungen.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Hip-Hop so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Hip Hop. Von Migos bis Freundeskreis.
Music Liste | verfasst 13.10.2020
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Kolumne | verfasst 27.01.2014
Aigners Inventur
Januar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Beyoncé, R. Kelly, L.I.E.S und Warpaint.
Music Kolumne | verfasst 29.01.2020
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Kolumne | verfasst 04.03.2020
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Review | verfasst 09.08.2010
Freddie Gibbs
Str8 Killa
Zugegeben, Gangsta-Rap ist in den USA zur Zeit nicht gerade angesagt. Doch Freddie Gibbs gibt sich davon unbeeindruckt.
Music Review | verfasst 03.06.2020
Freddie Gibbs & The Alchemist
Alfredo
c»Alfredo« heißt das letzte Woche veröffentlichte Album von Freddie Gibbs und The Alchemist. Vinyl steht aus, reingehört haben wir aber.
Music Interview | verfasst 07.05.2012
Freddie Gibbs
»Ich sage Sachen, die gesagt werden müssen.«
Freddie Gibbs gilt unter seinen und unseren Kollegen als der »realste« aller Gangsta-Rapper. Wir sprachen mit ihm über seine Heimat, Drogen, Ängste und eine Hand voll anstehender Kollaborationen.
Music Porträt | verfasst 13.07.2017
Freddie Gibbs
»There Can Be No Peace Without Justice«
Die Überschrift ist Teil eines Zitats des Predigers Louis Farrakhan. Der wichtigste Einfluss für Freddie Gibbs Drehbücher. Halt, was, Drehbücher? Eines nach dem anderen, es ist viel passiert im Leben des Fredrick Tipton.
Music Review | verfasst 20.07.2007
Yesterday's New Quintet
Yesterday's Universe: Prepare For A New Yesterday (Volume One)
Madlib kehrt Yesterday’s New Quintet den Rücken, denkt sich weitere Musikercharaktere aus und veröffentlicht ein neue jazzige Musik.
Music Review | verfasst 16.02.2011
Madlib
Medicine Show Vol.11
Bei allem Genius muss sich die elfte Medicine Show den Vorwurf der fehlenden Kohärenz gefallen lassen.
Music Review | verfasst 26.08.2007
Madlib
Beatkonducta Vol. 3 & 4
Was man ungefähr erwarten kann, wenn sich Madlib in Indien austobt ist Straight outta Ghanges. Groß, wie immer.
Music Review | verfasst 20.06.2011
Madlib + Frank Nitt
Madlib Medicine Show #9: Nittyville
Mit Verzögerung erscheint der bereits für September 2010 vorgesehene neunte Teil der Medicine Show. Das Warten hat sich nicht gelohnt.
Music Review | verfasst 01.12.2011
M.E.D.
Classic
Medaphoar ist in der Vergangenheit v.a. durch seine Gastauftritte bei anderen Künstlern aufgefallen. Nun ist sein Solodebüt erschienen.
Music Review | verfasst 09.01.2012
Madlib
Medicine Show Volume 12 & 13 - Filthy Ass Remixes
Madlib setzt mit Medicine Show 12+13 Filthy Ass Remixes vorerst einen Schlusstrich unter die kontrovers diskutierte Reihe.
Music Review | verfasst 17.01.2014
Madlib
Rock Konducta Part 1
Auf »Rock Konducta Part 1« versammelt der Loop Digga Madlib seine besten Beats seit langem.
Music Review | verfasst 20.08.2014
Madlib
Rock Konducta Part 2
Rock around the world und clock zum Zweiten. Madlib bleibt auf Rock Konducta Part 2 genauso vorhersehbar wie gut.
Music Review | verfasst 26.11.2015
MED, Blu & Madlib
Bad Neighbor
Auf »Bad Neighbor« kommen nicht nur MED, Blu und Madlib zusammen. Das Klassentreffen wird noch ergänzt durch MF Doom, Oh No oder Aloe Blacc.
Music Review | verfasst 18.04.2016
J Dilla
The Diary
J Dillas ursprünglich für 2002 vorgesehenes Album »The Diary« ist kein weiterer Klassiker. Aber dennoch Hörempfehlung!
Music Review | verfasst 06.06.2010
Guilty Simpson & Madlib
OJ Simpson
Madlib-Fans haben ihren Spaß an kollagenhafter Beatbastelei, dem Rest bleibt Simpsons »straight-from-the-gutter« Rapstil vorbehalten.
Music Bericht | verfasst 16.10.2012
Madlib & J Rocc
Live am 11.10. im Festsaal Kreuzberg
Es ist schwer zu sagen, was schief laufen muss, wenn man in einem bis zum Anschlag gefüllten Festsaal Kreuzberg einer hiphop-affinen Meute Madlib vorsetzt und eigentlich nichts passiert.
Music Liste | verfasst 14.07.2016
Die 24 besten
Reissues des Jahres (bis jetzt)
Keine Compilations, sonst eigentlich alles. 24 Reissues, die aus dem redaktionsinternen, wutdemokratischen Verhandlungen als absolut unabdingbar herauskamen. Dann in Texte gegossen und alphabetisch sortiert.
Music Kolumne | verfasst 15.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Reissues
Wir hatten in diesem Jahr mehr Schwierigkeiten uns auf die essentiellen Reissues festzulegen als auf die besten Neuerscheinungen. So viel teures Wishlist-Material wurde dieses Jahr wiederveröffentlicht. Aber hier ist sie nun: unsere Top 50.
Music Kolumne | verfasst 29.06.2019
Records Revisited
Lootpack – Soundpieces: Da Antidote! (1999)
Der erste Wurf: »Soundpieces: Da Antidote!« hob das noch junge Westküsten-Label Stones Throw vom Kreis der Auskenner in den Kult-Olymp. Jetzt wird der Underground-Klassiker 20 Jahre alt.
Music Kolumne | verfasst 04.02.2021
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.