Music Kolumne | verfasst 06.05.2020
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Text Florian Aigner

dj python masVinyl LP Das neue Album von DJ Python war schon Prä-Corona nach ersten Snippets ein klarer Kandidat für die Rubrik »Album des Jahres«, entwickelte sich aber zumindest für mich in den letzten vier Wochen zum definitiven Lockdown-Classic. Während DJ Pythons vorherige Alben Deep House rhythmisch aus der Patsche halfen, ist »Mas Amable« in seinem durchgängigen Dancehall/Dembow-Chug ein Genre-Meisterwerk in der Größenordnung der ersten beiden Equiknoxx-Alben, gleichzeitig aber wird hier auch noch süßlicher IDM und kitschiger Trip Hop von seiner kaukasischen Clumsiness befreit.
 

CS + Kreme – Snoopy Ähnlich sensationell und leider im ersten Run sofort vergriffen: CS & Kreme und »Snoopy«. Die Australier hatten bereits zuvor auf EP-Länge immer wieder die inhärenten HTRK’ismen in den coolsten Pop-Entwurf der späten 10er übersetzt, die Art und Weise wie hier aber auch Albumlänge Avantgarde-Protzerei in genuine Emotionen übersetzt wird, ist schon auch konkurrenzlos gerade. Klingt schwurbelig, ist aber bemerkenswert zugänglich und damaligen Cocteau Twins oder Pink Industry-Werken damit gar nicht so unähnlich.
 

Nazar – GuerillaVinyl LP »Guerilla« von Nazar zu pandemisieren wird der hoch persönlichen Backstory des Albums nicht gerecht, gleichzeitig braucht man keine Journalistenschule besucht zu haben um anzumerken, dass die disruptive Energie des Albums sich aktuell natürlich perfekt rekontextualisieren lässt. Anders ausgedrückt: das ist verstörender Scheiß für verstörende Zeiten, aber irgendwie stecken da auch zweieinhalb Hits drin, um sich 2024 bei United We Stream einen Kanister selbstgebranntes Ethanol in den Rachen zu schütten.
 

Minor Science – Second Language (Whities)Vinyl LP Schätzelein Cornils hat in seiner Review, Minor Science glaube ich schon alle fairen Kritikpunkte an dieser Platte genannt, vielleicht ist »Second Language« aber auch einfach das erste Dance-Album, das Tiktok verstanden hat. Für mich jedenfalls ist das stellenweise frustrierender, aber insgesamt ungeheuer belohnder Ideen-Flex, aus dem andere eine zehnjährige Diskographie gebaut hätten.
 

k-lone cape Ein krasser Kontrast zu Minor Science ist »Cape Cira«, weil K-Lone hier ein thematisch hyperkonzentriertes Mikro-Genre Album gemacht hat, das in seiner hermetischen Tonalität damit teilweise an das »Workaround« von Beatrice Dillon erinnert, sich aber genremäßig für Tropical-Tropen und naiven Eskapismus nicht zu schade ist. Als Club-Produzent hat K-Lone zwar die besseren Ideen, aber Respekt für so viel Zurückhaltung hier.
 

shit shine scenicVinyl 2LP Shit & Shine halten sich nie zurück und wie immer ist das gut und schlecht. In seinen musikalischsten Momenten ist auch »Scenic Farming« wieder ein Riesenspaß. Spaghetti Western Big Beat trifft auch schmatzige Madchester Basslines, Oizo-Humor auf Warp-Augenbrauen, aber natürlich auch wie immer furzen die feixenden Shitheads immer nach drei Löffeln direkt in die dampfende Suppe. Tollste Kackband.
 

dj die soon kappa Vinyl LP Auch zu »Kappa Slaps« Dissonanzfetisch könnte man sich prima Covid-19-Metaphern schnitzen, aber eigentlich gehört DJ Die Soon mit dieser Platte nicht in die Wohnzimmer sondern als Irritator in die mittelgroßen Clubs dieser Welt, am besten direkt zusammen mit Slikback und den neuen verrückten Chinesen.
 

luke slater berghainVinyl 2LP Stichwort Clubgröße: Luke Slaters »Berghain 15« bevorzugt natürlich XXL, aber außerhalb der Berghain Mauern macht eigentlich nur seine furiose Shed-Schnitzeljagd aka Track 6 so richtig Spaß. Ist aber auch gerade schwierig zu beurteilen während man Sauerteig züchtet und Bewerbungsschreiben für Schrebergärten erstellt.
 

the fear ratioVinyl 2LP Auch zu massiv für den Heimeinsatz dürfte ein Großteil der The Fear Ratio Platte sein, wobei hier die britische Breakbeat-Tradition auch immer wieder easy nachfedert. Gescom bleibt als unerreichte Referenz natürlich eine Nummer zu groß, aber »They Can’t Be Saved« ist eines der besseren neuen Alben der Warp-Achse.
 

nyz old traxVinyl 2LP Ob man der kolportierten Entstehungsgeschichte der neuen alten NYZ Collection »Old Trx 87-93« glauben mag, weiß ich nicht genau, aber feststeht, dass Dave Burrastons Tracks hier eigentlich gar keinen nachträglichen Retroanstrich brauchen um zu überzeugen. Natürlich wirkt das alles wesentlich visionärer mit der Datierung im Titel, aber auch wenn die hier versammelten Tracks auch nur halb so alt wären, würde sich das ebenfalls perfekt in die selbe Bubble schmiegen wie The Fear Ratio.
 

hodge shadowsVinyl 2LP Mir fällt derweil niemand ein, der in seiner Lead-Melodie-Selection so oft und so fluide von Autechre zu Sasha wechselt wie Hodge. »Shadows In Blue« ist, wie man das halt so macht bei elektronischen Alben, natürlich auch mit beatlosen Sequenzen wattiert, aber auch im Albumformat schafft es Hodge wie kaum jemand seit Bicep populistische Gesten so unpeinlich wirken zu lassen. Dazu noch State Of The Art UK Bass und Pattern-Irrsinn: er kann’s.
 

lorenzo senni scaccoVinyl 2LP Lorenzo Senni hat sich für mich seit Barker selbst abgeschafft, aber wer nicht so ein abgehobener Douche ist wie ich, dürfte mit »Scacco Mattos« merkwürdig testoterongetränkten Endlos-Arpeggios immer noch ein Menge Spaß haben.
 

lemon crestlessVinyl 2LP Ich nehme mir stattdessen noch das angenehm uncool dadjazzige »Crestless« mit, ein Album, das zugegebenermaßen genau so vor fünf Jahren schon auf Music From Memory hätte erscheinen können ohne besonders aufzufallen, aber irgendwie trötet sich das Lemon Quartet hier trotzdem straight in meine Muzak-Rezeptoren.
 

Ben Bertrand – ManesVinyl LP Auch super und gar nicht mal so ganz easy wie zuvor »Crestless«: Ben Bertrands Zweitling »Manes« und gleichzeitig das erste Album für Stroom. Wie so oft bei neuen Releases dort hat das nichts mit Ambient als Hintergrundgedudel zu tun, gleichzeitig aber auch nichts mit konzeptionell-akademischem KUNSCHT-Gewichse.
 

koyilVinyl LP Vielleicht hat sich die Jon Hassell (übrigens: helft dem Mann) Exegese die letzten Jahre selbst überholt und die neue Generation mittlerweile verstanden, dass hier nicht mehr viel zu holen ist, aber ab und zu kommt doch wieder so ein Kolben wie »Healing Cycles«, der diesem ganzen zwitscherigen Exotismus einen eigenen Stempel aufdrückt. Koyil kommt aus Russland und checkt’s einfach.
 

yves tumor heavenVinyl 2LP Yves Tumor checkt’s vermutlich auch einfach, wir halt aber nicht.
 

Zebra Katz – Less Is Moor (Awal)Vinyl 2LP Es gibt nach wie vor erschreckend wenige geglückte Annäherungen von Rap und Tanzmusik, die auch wirklich Stallgeruch haben und nicht konstruiert wirken. Damit soll natürlich nicht die ständige wechselseitige Beeinflussung gemeint sein, sondern die Konstellation Rapper + Beats. Zebra Katz’ »Less Is Moor« ist genau deswegen so eine Hausnummer, auch ohne Vocals wäre das hier ein Album, das nicht negativ im hektischen PAN-Schedule auffallen würden, aber durch Zebra Katz’ im wahrsten Sinne des Wortes furiose Raps und thematische Bandbreite ein neues Level an Verbindlichkeit erreicht.
 

jay electronica testimonyVinyl 2LP Wir klingen eher klassisch aus, mit dem Messias A.D. Jay Electronica und das nie kommende Album ist schon seit fast einem Jahrzehnt ein Treppenwitz, dass »A Written Testimony« nun nicht nur ein Versprechen einlöst, sondern nebenbei noch das beste Jay-Z Album seit mindestens »American Gangster« geworden ist, ist schon eine kleine Sensation. Eher eine Folge »The Last Dance« als »Black Mirror«, aber wen sollte das ernsthaft stören? Hätte nicht Ka derweil in dieser Sparte mit seinem neuesten (bisher nur digital veröffentlichtem) Album wieder ALLES weggeboxt, ich wäre noch mehr aus dem Häuschen.
 

Knxwledge – 1988Vinyl LP Nochmal klassisch, aber ohne klassische Vocals, »1988«, eines von dreihunder Knxwledge Beattapes, aber mit dem nicht unwichtigen Unterschied, dass das offiziell als neues Album läuft. Dabei bleibt Knxwledge einer der besten Dilla-Nachlassverwalter, insbesondere sein Umgang mit Vocalsamples ist diesseits von Burial ziemlich konkurrenzlos.
 

El Michels Affair – Adult ThemesVinyl LP El Michels Affair zu pumpen fühlt sich immer latent spießig an, aber erst neulich wieder laut ausgesprochen: die Go-To-Wu-Tang-Coverband zu sein, ist und bleibt eigentlich ein unschlagbares Konzept. »Adult Themes« ist nun wieder eines der Wu-freien Alben, gefällig angepsycht, mit sporadischen Vocals sogar und nur manchmal unangenehm cocktailbarig (ja, sowas gab’s mal). Ein Album wie ein Schnitzelbrötchen.
 

Irreversible Entanglements – Who Sent You?Vinyl LP Die neue Platte von Irreversible Entanglements zu hören ist dann ein unversöhnlicher Abschluss. Nicht nur, weil Irreversible Enanglements eine der unversöhnlichsten Bands der Welt sind und mit genau der richtigen Mischung aus Wut und Zynismus gesellschaftliche Fuck-Ups gnadenlos aufarbeiten (Moor Mother <3 ), sondern weil »Who Sent You?!« eine Platte ist, die man live hören muss. Zuhause mag das Kakophonie sein, dicht zusammengepfercht in einem dunklen Keller ist und bleibt das live eine Grenzerfahrung, die man in der aktuellen Situation besonders drastisch vermisst.
 


Die Schallplatten aus Aigners Inventur findest du im Webshop von HHV Records

Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 18.04.2017
El Michels Affair
Return To The 37th Chamber
Der Produzent Leon Michels und seine Gruppe El Michels Affair erweisen mit »Return To The 37th Chamber« erneut dem Wu-Tang Clan die Ehre.
Music Review | verfasst 11.05.2020
El Michels Affair
Adult Themes
Mit »Adult Themes« haben El Michels Affair einen Soundtrack aufgenommen, für den es keinen Film gibt.
Music Review | verfasst 21.03.2021
El Michels Affair
Yeti Season
El Michels Affair viben sich auf »Yeti Season« mit Stil und Expertise durch die Jahreszeit des Schneemenschen.
Music Review | verfasst 16.08.2021
El Michels Affair Meets Liam Bailey
Ekundayo Inversions
Die Ideen gehen Leon Michels nicht aus: Auf »Ekundayo Inversions« remixt El Michels Affair das letzte Album des Reggaemusikers Liam Bailey.
Music Porträt | verfasst 21.04.2017
El Michels Affair
Wu-Chronicles
Acht Jahre nach »Enter The 37th Chamber« ist es für Leon Michels und El Michels Affair an der Zeit, die Shaolin-Kammer aus bombastischen Bläser-Sets und cinematoskopischer Mehrdeutigkeit wieder zu betreten. Ein Rückkehr im Zeichen des Wu.
Music Liste | verfasst 18.09.2017
12 Organic Groovers,
die die letzten 12 Monate geprägt haben
Junge Menschen kaufen alte Platten, Hauptsache Kalimba, Conga, Hauptsache es klingt irgendwie erdverbunden. Wo doch alles so digital geworden ist. Aber man muss dafür gar nicht in der Vergangenheit diggen…
Music Liste | verfasst 01.07.2021
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Review | verfasst 27.06.2019
DJ Python
Derretirse
»Deep Reggaeton« nennt der New Yorker DJ Python seinen karibisch angehauchten Downtempo. Seine neue EP »Derretirse« ist jetzt erschienen.
Music Review | verfasst 06.04.2020
Minor Science
Second Language
Mit seinem Debüt »Second Language« widmet sich Minor Science musikalischen Übersetzungsproblemen. Geschichten lassen sich so nicht erzählen.
Music Review | verfasst 28.09.2015
Shit And Shine
Everybody's A Fuckin Expert
Man muss kein Experte sein, um zu erkennen, das »Everybody’s A Fucking Expert« von Shit And Shine verdammt gut ist.
Music Liste | verfasst 08.09.2017
Ausklang | 2017KW36
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 02.12.2011
Planetary Assault System
The Messenger
Real Techno For Real People Since 1992 müsste unter Luke Slaters Namen stehen. Nun erscheint das fünfte Album als Planetary Assault System.
Music Review | verfasst 10.01.2014
L.B. Dub Corp
Unknown Origin
Vieles auf Luke Slaters Debütalbum als L.B. Dub Corp wirkt deplatziert. Trotz ein paar Ausnahmen bleibt »Unknown Origin« eine schwache LP.
Music Review | verfasst 03.10.2016
Planetary Assault Systems
Arc Angel
Mit seiner neuen LP als Planetary Assault Systems geht Luke Slater nicht nur die extra mile. »Arc Angel« ist seiner Zeit Lichtjahre voraus.
Music Review | verfasst 15.03.2017
Planetary Assault Systems
The Light Years Reworks
Luke Slater lädt zur Party ein und serviert Trüffel zu Kartoffelsalat. Auf »The Light Years Reworks« glänzt vor allem einer: Er selbst.
Music Kolumne | verfasst 04.04.2012
Zwölf Zehner
März 2012
Willkommen im April. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 07.12.2016
Jahresrückblick 2016
Hat das Album ausgedient?
Groß angekündigt, gar nicht angekündigt: viele Alben sorgten dieses Jahr für besonders Aufsehen. Was hieß eigentlich im Jahr 2016 noch Album? Wir werfen ein Blick auf den Krieg der Formate und müssen dabei auch über eins reden: Geld.
Music Kolumne | verfasst 20.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 Compilations
Unter Plattenliebhabern sind Compilations jetzt nicht das »Coolste«. Schließlich hat ja jemand anderes die entscheidende Arbeit gemacht: in den verdammten Crates gediggt. Manchmal aber eben derart gut, dass kein Weg an ihnen vorbeiführt.
Music Review | verfasst 24.03.2020
Ben Bertrand
Manes
Auf seinem neuen Album »Manes« verbindet der belgische Klarinettist Ben Betrand klassische Musik mit elektronischen Effekten.
Music Review | verfasst 09.10.2013
Knxwledge
Kauliflowr
Knxwledge veröffentlicht so gut wie jeden Monat irgendwas. Sein Album »Kauliflowr« ist aber zum Glück nicht irgendwas, sondern richtig gut.
Music Review | verfasst 10.07.2015
Knxwledge
Hud Dreems
Unzählige Beats kann man von Knxwledge auf Bandcamp finden.Mit »Hud Dreems« steht nun sein erst dritter physischer Release an.
Music Review | verfasst 27.10.2016
NxWorries
Yes Lawd!
Mit »Yes Lawd!« steht eine weitere Zusammenarbeit von Knxwledge und Anderson .Paak als NxWorries im Raum. In diesem Raum wird Sex gemacht.
Music Review | verfasst 27.03.2020
Knxwledge
1988
»1988«, das zweite Album von Knxwledge für Stones Throw, zeigt auf 22 Stücken in nur 37 Minuten das ganze Können des Beatmakers.
Music Interview | verfasst 18.04.2011
Knxwledge
Beats und Soul zusammendenken
Die Beat-Szene kennt eine große Vielfalt an Namen und Produzenten die durch ihre Produktionen die Messlatte ständig höher legen. Einer der Namen, mit denen man definitiv vertraut sein sollte, ist Knxwledge.
Music Interview | verfasst 25.06.2015
Knxwledge
Das Gefühl konservieren
Kendrick Lamar will sie, Action Bronson will sie, Roc Marciano will sie auch: Knxwledge’ Beats sind gefragt. Knxwledge selbst scheint sich indes zu fragen, warum das überhaupt so ist. Wir haben mit dem bescheidenen Produzenten gesprochen.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.