Music Kolumne | verfasst 01.08.2020
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Text Christian Neubert
Records_revisited_raekwon+only+built+4+cuban+linx_1024x685px

»First he took Manhattan, then he took Berlin«: Der Rap-Entwurf des Wu-Tang Clan nahm ab 1993 die Welt in Sturm – mit knochentrockener Beat-Brutalität und geschliffenen Raps, mit Power through Numbers und epochemachender Ikonographie, mit »Shaolin Shadowboxing and the Wu-Tang Sword Style«. Nach den 36 Kammern des Debütalbums ging der kungfuizierte Martial Arts Rap der New Yorker Supergroup mit erfolg- und einflussreichen Soloalben in Serie. Den Auftakt machte Method Man, dicht gefolgt von Ol´ Dirty Bastard. Raekwon, der die meisten Lines auf dem Wu-Tang-Debüt verbuchte, wurde in die dritte Runde geschickt. Sein am 1. August 1995 veröffentlichtes Soloalbum »Only Built 4 Cuban Linx…« inszenierte er konzeptionell als filmreifes Spektakel. Als in Beats und Raps gepacktes Gangster-Epos, bei dem er selbst in der Hauptrolle agiert und Hausproduzent RZA als Regisseur und Set-Designer, der hier zweifellos einige seine besten Arbeiten vorlegte.

Natürlich ist Raekwon ein charismatischer Main Character. Neben ihm glänzt »Only built 4 cuban linx…« durch das, was auch die epische Qualität von Mafiaschinken wie »Casino« oder »Miller´s Crossing« ausmacht: Den richtigen Right Hand Man. Raekwons Wu-Homie Ghostface Killah füllt die Rolle kongenial aus, als nahezu gleichberechtigter Special Guest. Vorbereitet auf ihren Gangster-Film haben sich er und Rae durch lebenslanges Method Acting: In den Sozialbausiedlungen des New Yorker Bezirks Staten Island, in denen sie aufwuchsen – den Stapleton Houses bzw. den Park Hill Projects, die Ende der 1980er Jahre als »Crack Hill« in Verruf gerieten – sogen sie den Straßenstaub, die Schicksalsschläge und die großen und kleinen Träume der Gs und Knuckleheads auf. Und brachten diese Elemente in RZAs Home Studio, wo sie auf den damals noch selten gesehenen Sohlen ihrer Clarks Wallabees in die Booth steppten. Der vielbesungene Cristal stand allerdings noch andernorts kühl: Ihnen genügten zunächst Blunts, Bier und Ballantine´s.

Den Hauch des Kriminell-Anstößigen bediente Raekwon auch auf optischer Seite, indem er das offizielle Tape seines Albums in einem lilafarbenen Case anbot. Mitte der 1990er Jahre waren Tapes in den Vereinigten Staaten noch das Medium, um Rap unter die Leute zu bringen – und Raekwon agierte mit seinem »Purple Tape« wie ein geschäftstüchtiger Dealer. »I wanted to portray an image that if I was selling crack or dimes in the street, you would recognize these dimes from other niggas’ dimes«, erklärte er einst dem XXL Magazine. Dass das Business auch Kompromisse verlangt, schlug sich dagegen schon in der Namensfindung nieder: Ursprünglich sollte der LP-Titel »Only built 4 cuban linx niggas« lauten. In der Hoffnung auf bessere Verkaufszahlen wurde das N-Wort schließlich weggelassen – und im finalen Titel nur noch durch die angehängten drei Punkte angedeutet.

Raekwon stellte die zugrunde liegende Slice-of-life-Ästhetik in übergeordnete Zusammenhänge, was das filmische Element seines Debüts auf eine Weise befeuerte, die man bis dato nur von der Leinwand kannte.

Die »Cuban linx« verweisen übrigens nicht auf etwaige Havanna-Miami-Connections à la »Scarface«, sondern bezeichnen jene Panzerketten, die den schweren Jungs im Rap Game seitdem dick und golden den Hals umschmeicheln. Wobei die auch schon vorher als Distinktionsmerkmal und kostspieliges Accessoire herhielten. Bei Kool G Rap zum Beispiel, der Gangsta Rap in New York schon in den 1980er Jahren zur Blüte brachte. Raekwons Ambitionen und Storytelling-Fähigkeiten verpassten dem Subgenre allerdings kinematografische Elemente. Er stellte die zugrunde liegende Slice-of-life-Ästhetik in übergeordnete Zusammenhänge, was das filmische Element seines Debüts auf eine Weise befeuerte, die man bis dato nur von der Leinwand kannte.

Natürlich gehört zu diesem Ansatz ein erweiterter Cast, um die Nebenrollen zu besetzten. Dem gehören sämtliche Clan-Mitglieder – mit Ausnahme von ODB, den es ursprünglich nur im CD-Only-Bonus-Track zu hören gab – unter ihren Wu-Gambino Mafioso-Aliasen an. In dieser Form mit derartigen Namen zu spielen, die den eigentlichen Pseudonymen nachgeschoben wurden, war seinerzeit ein Novum. Auch Nas spielte mit, indem er in der Rolle des Nas Escobar auftrat. Sein Feature war das erste Mitwirken eines außenstehenden Rappers bei einem Wu-Tang-Release. Außerdem bemerkenswert: Das Rap-Debüt von Feature-Gast Cappadonna. Über den Kontakt zu U-God war er schon lange ein Wu-Affiliate, allerdings wurde er nach längerem Gefängnisaufenthalt erst während der Albumaufnahmen entlassen. Zurück auf der Bildfläche, fiel seinem Auftritt bei »Ice Water« eine Strophe des ehrwürdigen GZA zum Opfer. »Only Built 4 Cuban Linx…« sicherte ihm eine Zukunft, in der er dem Clan als festes Mitglied, als Feature-Gast oder auch mal gar nicht angehört.

Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx … Webshop ► Vinyl LP »Only Built 4 Cuban Linx…« findet sich seit seiner Veröffentlichung in diversen Bestenlisten, zählt zu den Meisterwerken seines Genres und gilt vielen als bestes Wu-Tang-Release überhaupt. Neben all den Facetten, die es mitbestimmen, liegt seine Essenz in der besonderen Synergie zwischen Raekwon und Ghostface Killah. »We were the EPMD of the Crew«, bekannte Raekwon einst gegenüber Wax Poetics. Irgendwie schön, dass sich die beiden nie überwarfen und sich Schlammschlachten wie eben EPMD oder diverse Wu-Tang-Mitglieder lieferten. Ihre »Cuban linx« sind dicker als Wasser.


Die Schallplatten von Raekwon findest du im Webshop von HHV Records

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 30.08.2019
Wu-Tang Clan
OST Of Mics And Men
Die Dokuserie „Of Mics and Men“ erzählt die Wu-Tang Saga. Den Soundrack zum faktenbasierten Vierteiler übernahm der Clan selbst.
Music Review | verfasst 23.12.2011
Ol' Dirty Bastard
Return To The 36 Chambers
Das erste Soloalbum von ODB aus dem Jahre 1995 ist nun in einer aufwendig designten Deluxe-Edition erhältlich.
Music Review | verfasst 30.11.2010
Kanye West
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Kanye West besinnt sich auf seine alte Stärken, besinnt sich auf große Popmomente und geht damit wieder ein, zwei Schritte nach vorne.
Music Review | verfasst 09.02.2011
Ghostface Killah
Apollo Kids
Apollo Kids ist kein typisches Album eines Member of the Wu-Tang Clan, und überzeugt dennoch.
Music Kolumne | verfasst 11.08.2014
Zwölf Zehner
Juli 2014
Willkommen im August. Etwas spät, aber es war ja auch Urlaub. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 30.07.2010
Capone-N-Noreaga
The War Report 2
Man darf Capone-N-Noreaga wenigstens zum zweitstärksten Album der Bandhistorie gratulieren.
Music Review | verfasst 11.09.2011
Timbo King
From Babylon To Timbuk2
Timbo King aus dem Wu-Tang-Umfeld veröffentlicht 18 Jahre nach seinem ersten Lebenszeichen nun sein Debütalbum.
Music Review | verfasst 13.09.2011
Wu-Tang Clan
Legendary Weapons
Kein offizielles Wu-Tang-Album, aber qualitativ nah dran. Mit Legendary Weapons scheint der Clan wieder auf einem guten Weg.
Music Review | verfasst 15.01.2013
Wu-Tang Clan & D-Block
Wu Block
Wenn Ghostface Killah und Sheek Louch ihre Sippschaft zusammentrommeln, ist das ein bisschen, wie ein Familienbesuch an Weihnachten.
Music Review | verfasst 14.08.2013
U-God
The Keynote Speaker
U-Gods viertes Album, »The Keynote Speaker« hätte wahrscheinlich besser als Mixtape funktioniert.
Music Review | verfasst 24.07.2014
Wu-Tang Clan
Wu-Tang Forever
Das Opus »Wu-Tang Forever« sollte, nach einer Reihe von erfolgreichen Soloprojekten, als aufpoliertes »Enter The Wu-Tang« fungieren…
Film Review | verfasst 04.11.2008
Wu-Tang Clan
Live At Montreux DVD
Den Wu-Tang Clan in voller Besetzung live zu erleben, hat stets etwas von einem historischen Moment.
Music Interview | verfasst 26.10.2007
Wu-Tang Clan
Alles dreht sich im Kreis
Nach zahlreichen Releases aus dem Wu-Tang-Umfeld, kehrt auch der Clan zurück.
Music Kolumne | verfasst 17.04.2013
High 5
7L & Esoteric's liebste Wu-Songs
Die Shaolin-Mönche aus Staten Island übten auf das Bostoner Rapduo 7L & Esoteric immer eine große Faszination aus. Mit dem Wu-Tang-Mitglied Inspectah Deck haben sie nun ein Album veröffentlicht. Wir fragen sie nach ihren liebsten Wu-Songs.
Music Bericht | verfasst 02.08.2013
Wu-Tang Clan
Live am 27.7. auf dem Greenville Festival
Am Samstagabend überzeugten auf dem Greenville Festival die Haudegen vom Wu-Tang Clan die Zuschauer davon, wie dynamisch, abwechslungsreich und unterhaltend ein Rap-Entwurf von der Ostküste aus dem Jahre 1993 noch immer klingen kann.
Music Review | verfasst 07.01.2013
RZA
The Man With The Iron Fists Score
Eine Platte, die BADBADNOTGOOD, die Flatbush Zombies, Wu-Tang und Blakroc-Vibe vereint? Kann doch nur gut sein.
Music Review | verfasst 21.05.2013
Ghostface Killah & Adrian Younge
Twelve Reasons To Die
Ganz kann »Twelve Reasons To Die« die Erwartungen nicht erfüllen. Es ist dennoch ein guter und in jedem Fall obligatorischer Wu-Release.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.