Music Porträt | verfasst 27.02.2011
James Blake
Die neue Leier
Die Stimme von James Blake ist eine Unverschämtheit: Sie leiert und nölt nur so vor sich hin. Scheinbar unbeholfen balanciert der Gesang auf dem verschobenen Takt zwischen unmenschlichen Roboterlauten und herzerwärmendem Falsett. Ein großer Wurf.
Text Jan Wehn
584-jamesblake20111-www.hhv-mag.com

Die Stimme der Pophoffnung 2011 ist eine Unverschämtheit: Sie leiert und nölt nur so vor sich hin. Ein gebrechliches Wimmern, welches dumpf unter dem dicht geknüpften Beatteppich hervordringt, drehend und windend dem Würgegriff der Technik entkommt, sich entzweit und schließlich selbst begleitet. Scheinbar unbeholfen balanciert der Gesang auf dem verschobenen Takt zwischen unmenschlichen Roboterlauten und herzerwärmendem Falsett. Das blechern tönende Organ gehört dem Briten James Blake, der mit gerade einmal 22 Jahren, einer klassischen Klavierausbildung und einem Studium am Londoner Goldsmith’s College für bildende Kunst im vergangenen Jahr von Magazinen und Blogs gleichermaßen zum Heilsbringer der elektronischen Popmusik erkoren wurde. Mit seinem selbstbetitelten Album zeigt er nun eindrucksvoll, warum.

Sie alle nehmen dem Dubstep seine Verkopftheit oder den kommerzialisierten Charakter und bestückten ihn mit ihrer eigenen, offengeistigen Attitüde. Junger Bursche, very british
Blake ist ein junger Bursche, Marke very british: Gedrungene Gestalt, den Kopf schüchtern zwischen den Schultern versteckt, rötliches Zauselhaar, blasse Haut – fast ein bisschen unscheinbar. So jemand hat nicht viele Freunde, möchte man meinen. Ein Frickler, ein Nerd, ein Kauz eben. Vielleicht aber auch einfach nur ein ehrgeiziger Eigenbrötler, gesegnet mit einem musikalischem Selbstverständnis und einer hypnotisierenden Stimme gleichermaßen. Denn mit genau dieser perfekten Symbiose aus verspielten Details und dem Mut zum vielsagenden Nichts in der Musik so wie der unaufdringlichen Präsenz seines modifizierten Gesangs hat James Blake der elektronischen Musik eine Stimme und deren stets mit einem Hang zur Anonymisierung kokettierenden Szene (wieder) ein Gesicht gegeben.
Zudem ist der Sonderling Vorreiter eines Genres, welches sich im letzten Jahr aus dem konsensgeschwächten Dubstep herauskristalisierte – Blake macht Post-Dubstep. Es ist dieser Terminus, welcher die eklektische Spielweise einer jungen Garde an Produzenten und DJ’s wie eben James Blake, Mount Kimbie, Pariah oder auch Jamie xx, Teil der britischen Überband The xx, beschreibt. Sie alle nehmen dem Dubstep seine Verkopftheit oder den kommerzialisierten Charakter und bestückten ihn mit ihrer eigenen, offengeistigen Attitüde. Bassläufe in der Toncoleur eines Sägewerkes, synkopische Beatgerüste – all diese typischen Merkmale lassen sich nur noch als unaufdringlicher Referenzrahmen erahnen.

Das Yin und Yang des Wobbelwahnsinns
Den Weg in die Hypelisten ebneten James Blake gleich drei Veröffentlichungen im EP-Format: Während die Klavierwerke-EP eher der klassischen Pianoschule huldigte, lieferten CMYK und The Bell Sketch eine wohlkompilierten Statusbericht über Blakes Sozialisierung zwischen klassischem Garage, charterprobtem R’n’B und sphärischem Dubstep. Hier beschnitt und verdrehte er gesamplete Sprachfetzen bis zur Unkenntlichkeit, dort platzierte er Mollakkorde akkurat auf dem Takt.
Die Verschmelzung dieser detailverliebten Herangehensweisen verfolgt James Blake auch auf seinem Debüt. Schon der Opener Unluck gibt die Marschroute vor. Asynchrone Soundbits in dumpfer Klangart als Ersatz für die Snare und tappsende Synthies, nur im Zaum gehalten von klackernden Hi-Hats. Was sich auf dem Papier wie die reinste Dissonanz liest, klingt auf Platte so selbstverständlich, wie nur irgendwie möglich. Kein Takt ist vorhersehbar, kein Ton dort, wo er sein soll. Der verspielte Glitch auf I Never Learnt To Share schraubt sich Sekunde um Sekunde tiefer in den Gehörgang und mutiert zu flirrendem Wobblewahnsinn. Die Musik gleicht einem sich immer schneller drehenden Strudel an Takten und Klängen, die James Blake gekonnt um seine Stimme konstruiert und sich manchmal sogar in ihr verliert – oder wie in The Wilhem Scream – sogar von ihnen überrollt wird. Nicht verwunderlich, dass James Blake mit seiner ganz eigenen Spielweise auf dem besten Weg ist, sich als Referenzwerk auch nachhaltig einen Platz im Musikkosmos zu sichern. Es ist das Mehr und das Weniger. Das Alles und das Nichts. Blake lässt der Musik ihren Raum. Sie kann sich entwickeln.

So persönlich und ehrlich hat die Stimme in der elektronischen Musik selten geklungen. Herrliche Gänsehaut
Mit seinem Debüt zeigt Blake nun, dass sein Talent beileibe nicht nur auf das technische Know-How und die raffinierte Komposition von zeitgemäßem, in alle seine Subgenres ausgefranstem Dubstep beschränkt. Er tritt nun auch als Sänger in Aktion. Mit einer Stimme, die einem eine herrliche Gänsehaut beschert und wohlig den Gehörgang kitzelt. In Measurements etwa legt Blake, einem Gospel gleich, seine be- oder entschleunigten Gesangsspuren übereinander – nur begleitet von einem angedeuteten Basslauf in der linken Hand. Dann presst er seine Klagelaute wieder durch den Vocoder oder verlängert die getrimmten Töne bis ins Unendliche. Hier paart sich ein zartes Hauchen mit überdrehtem Krächzen, um von einem vielsagenden Seufzen in schmerzvolles Wimmern zu mäandern. Blake spricht alles aus und lässt seine Gedanken unkontrolliert und doch stets on point durch die Musik zucken – so persönlich und ehrlich hat die Stimme in der elektronischen Musik selten geklungen.

Das Trojanisches Pferd ist gesattelt
Freilich: Elektronische Musik hat schon immer auch emotionalisiert – aber der Hang zum euphorischen und dem roten Faden in Form einer Dur-Färbung war bei einer für den Tanz im Club konzeptionierten Musik nie von der Hand zu weisen. Wenn James Blake dieser Musik nun einen melancholischen Dreh gibt und damit so den Nerv der Zeit trifft, dann ist das schon besonders. Das beste Beispiel hierfür ist mit Sicherheit die erste Single Limit To Your Love. Sie ist eine raffinierte Cover-Version des gleichnamigen Stücks von Feist: Soulige, auf das Nötigste reduzierte, Vocals, herrlich schummernde Subbässe, hingehauchte Klavierakkorde und eine gehörige Portion Stille. Er klingt dabei nicht ganz so unkonventionell wie die restlichen Songs auf dem Album. Es ist ein trojanisches Pferd, welches Blake dort – bewusst oder unbewusst wohlgemerkt – gesattelt hat. Die raffinierten Songwritingqualitäten einer Leslie Feist paaren sich hier mit dem blake’schen und irgendwie auch allgemeingültigen musikalischen Zeitgeist anno 2011. Damit erreicht man eben nicht mehr nur die Anhängerschaft der 500er Auflage seiner ersten EP. Der konsequente Dreischritt vom Forkcast-Geheimtipp, über die Durchreiche in den Feuilletons, welcher schließlich im größten gemeinsamen Nenner des ersten Quartals, auf den sich alle – bis auf den Spiegel – einigen konnten, gipfelte, war also nur eine Frage der Zeit.

Give Me My Month fordert Blake auf seinem Debüt. Warum so bescheiden? Wenn man ehrlich ist, könnte es sogar sein Jahr werden. Kid xx
Aber auch, wenn Blake sich mitunter den Vorwurf des Konsenskünstlers gefallen lassen muss, ist es doch erstaunlich, wie sehr dieser 22-jährige Sonderling es mit einem Laptop, Effektgeräten und – zugegebenermaßen – enormem musikalischen Verständnis so sehr Puls der Zeit zu treffen, dass Vergleiche mit wegweisenden Popmomenten wie der Veröffentlichung eines Albums wie Kid A von Radiohead oder XX von The xx nicht weit hergeholt, sondern vielmehr schlüssig und verständlich sind. James Blake vollzieht die Entmenschlichung und gleichzeitige Multiplikation seiner Persönlichkeiten zu einem großen Ganzen – stets schwingt dabei die scheinbare Teilnahmslosigkeit und doch vollkommene Bewusstmachung mit. James Blake spricht das aus, was viele nur dumpf empfinden und schafft es, das unausgesprochen zu Vertonen. Natürlich ist das oft nur vage und tendentiell, oberflächlich und unüberlegt.
Aber genau diese Divergenz schafft die Basis für die mutige Annahme der Journaille, James Blake sei der erste Singer-Songwriter der noch jungen digital natives – denn er schafft es, diese bestimmte Unentschlossenheit auf den Punkt zu bringen und sie zeitgleich herrlich undefiniert auf sich beruhen zu lassen. Eine unumstößliche Analogie auf die Charakteristika der twenty-somethings. Seine Songs sind keine Standortbestimmungen, sondern lediglich Tendenzen. Seine Stimme wirkt zu keinem Zeitpunkt fest verankert, sondern tastet sich vorsichtig voran und hält sich alles offen. Die Selbstverständlichkeit mit der er in diesem Alter ein derart dichtes und abgeklärtes Album abgeliefert hat, ist fast beängstigend. Give Me My Month fordert Blake auf seinem Debüt. Warum so bescheiden? Wenn man ehrlich ist, könnte es sogar sein Jahr werden.

Das Album James Blake von James Blake findest du bei hhv.de: CD | LP
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 20.03.2011
James Blake
James Blake
Es ist der Mut, der das Debüt von James Blake zu einem außergewöhnlichen Meisterwerk kanalisiert.
Music Review | verfasst 11.01.2012
James Blake
Enough Thunder EP
2011 – das war das Jahr von James Blake. Zum Jahresende hat der Brite nochmals nachgelegt.
Music Review | verfasst 06.05.2010
Mount Kimbie
Remixes Part 1&2
Die Remixe machen auf eine wunderbare Art deutlich wie vielseitig einsetzbar die Soundvorgaben Mount Kimbies sind.
Music Review | verfasst 02.04.2013
James Blake
Overgrown
Spätestens mit diesem Album ist Blake ganz in seiner eigenen Klangwelt angekommen – so produziert sonst keiner.
Music Bericht | verfasst 14.10.2013
James Blake
Live am 8.10. im Tempodrom in Berlin
Zunächst hätte man meinen können, das Tempodrom, jenes Bauwerk, in dem James Blake am vergangenen Dienstag in Berlin gastierte, könnte dem jungen Briten die Show stehlen. Doch seine Performance ließ das Gebäude am Ende doch vergessen.
Music Review | verfasst 15.04.2010
Ramadanman / Midland
Your Words Matter / More Than You Know
Die beiden Briten Ramadanman und Midland haben auf Aus Music eine gemeinsame Split-Single veröffentlicht, die aufhorchen lässt.
Music Review | verfasst 18.03.2011
Pangaea
Inna Daze / Won't Hurt
Hölzerne Drums, dumpfe Kicks, unheilvolle Synthies: Pangaea lädt in seine Parallelwelt ein.
Music Review | verfasst 26.04.2011
Pearson Sound/Ramadanman
FabricLive 59
David Kennedy ist nicht nur Musiker und Labelchef, nein, er ist auch ein begnadeter DJ, was er nun für FabricLive unter Beweis stellt.
Music Review | verfasst 13.10.2011
Blawan
What You Do With What You Have
Nach Pariah und James Blake haben R&S Records mit Blawan einen weiteren Glücksgriff gelandet. Seine neue Single lässt kaum Wünsche offen.
Music Review | verfasst 21.06.2012
Elgato
Zone
Zugegeben, die tieffrequente Rolle, mit der Elgato seine Single beginnt, hat es in sich. Danach kommt aber nicht mehr viel.
Music Porträt
Iannis Xenakis
Jenseits des Stillstands
Der griechisch-französische Komponist Iannis Xenakis war einer der größten Radikalen des 20. Jahrhunderts. Seine Musik wandte sich gegen den Zeitgeist und tradierte Vorstellungen westlicher Musik überhaupt. Ein Porträt.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2022
Kommt mit zwei Zentimeter Hustensaft und Sägespänen auf seiner Zungenspitze aus dem alten Jahr gekrochen und findet direkt das beste Rap-Album des neuen Jahres vor: Aigners Inventur. Willkommen zur ersten Ausgabe im neuen Jahr.
Music Porträt
Records Revisited
Daft Punk – Homework (1997)
1997 hat das französische Duo Daft Punk ihr Debütalbum »Homework« veröffentlicht und seit dem eine beispiellose Karriere hingelegt. Das Album war damals noch kein Mainstream, sondern knarzende, knisternde House-Music.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 50 Albums
Lockdown-Limbo, dann Lockerungen – erst gar nichts, dann alles auf einmal. Dazwischen? Musik. Viele großartige Alben erschienen dieses Jahr. Das waren die 50 besten auf Schallplatte veröffentlichten Alben des Jahres 2021.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 12inches
12inches werden meistens, aber nicht immer für den Club hergestellt. Ein Blick auf die 20 besten Schallplatten dieser Art im Jahr 2021 zeigt, dass nicht nur Dance Music neu gedacht wurde – sondern auch ruhige Kontrapunkte gesetzt wurden.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 50 Reissues
Neues Jahr, neue Liste von Visionen von Zukünften, die bisher noch nicht Realität geworden sind. Diese 50 Schallplatten träumten in diesem Jahr aus der Vergangenheit am lautesten von einem besseren Morgen.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 Compilations
Musik und erst recht die Menschen dahinter finden immer zueinander – notfalls auch über die Distanz, sei es nun räumliche oder doch zeitliche. Das waren die 20 besten auf Schallplatte veröffentlichten Compilations des Jahres 2021.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 Tapes
Jetzt hat also auch der Mainstream die Wertschöpfungsmöglichkeiten des Magnetbands entdeckt: scheiße oder geil? Uns zumindest egal, wir schieben uns lieber Tapes von obskuren Labels und unter dem Radar fliegenden Artists in den Walkman.
Music Liste
Jahresrückblick 2021
Top 20 Books
Von der ultimativen 2Pac-Oral-History hin zur Daft-Punk-Neulektüre und den B-Seiten der Musikgeschichte: Diese Bücher prägten ein Jahr, dessen erste Hälfte uns jede Menge Zeit zum Lesen bescherte.
Music Kolumne
Records Revisited
Autechre – Chiastic Slide (1997)
Mit ihrem vierten Album als Autechre verabschiedeten sich die beiden Mancunians aus der Referenzmenge und begannen ihre einzigartige Reise in ungehörte Klänge und massige Grooves.
Music Porträt
Dengue Dengue Dengue
Guest Mix
Die peruanischen Dengue Dengue Dengue zwirbeln Hula-Hoop-Ryhtmen in den Club. Für uns haben sie exklusiv diesen 60-minütigen Mix zusammengestellt, mit Musik, zu der man die Pfeile spitzt, an Fröschen leckt und beim Trommelkurs brilliert.
Music Liste
RSD Black Friday 2021
12 Releases, nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2021 angekündigten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Porträt
Chillhop Music
Die Magie des passiven Lauschens
Chillhop ist Musik für eine Welt, in der alle hören, aber niemand zuhört. Das niederländische Label hat trotzdem Erfolg. Und weiß auch, warum.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2021
Er wäre gerne der Typ, der immer die wildesten Puffer Jackets in den Supreme-Videos trägt. Ist aber nur unser Kolumnist. Ja, die sad’e Jahreszeit beginnt. Immerhin nicht mit schlechter Musik: Hier ist die neue Ausgabe von Aigners Inventur.
Music Porträt
Faust
Warum isst du denn nicht Mohrrüben?
Die Hamburger Band Faust war vor 50 Jahren einer der seltenen Fälle, in denen eine Plattenfirma, wenn auch unwissentlich, Künstler unterstützte, deren Musik sehr anders klang als die bis dahin bekannten Rock-Entwürfe.
Music Kolumne
Records Revisited
Stars Of The Lid – The Tired Sounds Of (2001)
Die monumentalste Stille aller Zeiten: Mit »The Tired Sounds Of« schufen Stars Of The Lid im Jahr 2001 eines der wichtigsten Ambient-Alben. Sie verpassten dem Genre mit diesen zwei Stunden an Sounds, Drones und Loops eine neue Tiefe.
Music Interview
Torky Tork
»Ich liebe den Spagat zwischen alt und neu«
Torky Tork ist bislang eher als der Mann im Hintergrund bekannt. Jetzt hat der Berliner Beatmaker ein eigenen Produceralbum aufgenommen. Er hat die Beats geschliffen, Wandl, Döll, Lugatti oder Doz9 haben gerappt. Zeit für ein Gespräch.
Music Porträt
Holy Hive
Introspektive Leichtigkeit
Mit »Float Back To You« legte das New Yorker Trio Holy Hive 2020 ein Folk-Soul-Balsam für das wundgescheuert blankliegende Nervenkostüm vor. Auf dem selbstbetitelten Nachfolger setzen sie den eingeschlagenen Kurs fort.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.