Music Porträt | verfasst 27.02.2011
James Blake
Die neue Leier
Die Stimme von James Blake ist eine Unverschämtheit: Sie leiert und nölt nur so vor sich hin. Scheinbar unbeholfen balanciert der Gesang auf dem verschobenen Takt zwischen unmenschlichen Roboterlauten und herzerwärmendem Falsett. Ein großer Wurf.
Text Jan Wehn
584-jamesblake20111-www.hhv-mag.com

Die Stimme der Pophoffnung 2011 ist eine Unverschämtheit: Sie leiert und nölt nur so vor sich hin. Ein gebrechliches Wimmern, welches dumpf unter dem dicht geknüpften Beatteppich hervordringt, drehend und windend dem Würgegriff der Technik entkommt, sich entzweit und schließlich selbst begleitet. Scheinbar unbeholfen balanciert der Gesang auf dem verschobenen Takt zwischen unmenschlichen Roboterlauten und herzerwärmendem Falsett. Das blechern tönende Organ gehört dem Briten James Blake, der mit gerade einmal 22 Jahren, einer klassischen Klavierausbildung und einem Studium am Londoner Goldsmith’s College für bildende Kunst im vergangenen Jahr von Magazinen und Blogs gleichermaßen zum Heilsbringer der elektronischen Popmusik erkoren wurde. Mit seinem selbstbetitelten Album zeigt er nun eindrucksvoll, warum.

Sie alle nehmen dem Dubstep seine Verkopftheit oder den kommerzialisierten Charakter und bestückten ihn mit ihrer eigenen, offengeistigen Attitüde. Junger Bursche, very british
Blake ist ein junger Bursche, Marke very british: Gedrungene Gestalt, den Kopf schüchtern zwischen den Schultern versteckt, rötliches Zauselhaar, blasse Haut – fast ein bisschen unscheinbar. So jemand hat nicht viele Freunde, möchte man meinen. Ein Frickler, ein Nerd, ein Kauz eben. Vielleicht aber auch einfach nur ein ehrgeiziger Eigenbrötler, gesegnet mit einem musikalischem Selbstverständnis und einer hypnotisierenden Stimme gleichermaßen. Denn mit genau dieser perfekten Symbiose aus verspielten Details und dem Mut zum vielsagenden Nichts in der Musik so wie der unaufdringlichen Präsenz seines modifizierten Gesangs hat James Blake der elektronischen Musik eine Stimme und deren stets mit einem Hang zur Anonymisierung kokettierenden Szene (wieder) ein Gesicht gegeben.
Zudem ist der Sonderling Vorreiter eines Genres, welches sich im letzten Jahr aus dem konsensgeschwächten Dubstep herauskristalisierte – Blake macht Post-Dubstep. Es ist dieser Terminus, welcher die eklektische Spielweise einer jungen Garde an Produzenten und DJ’s wie eben James Blake, Mount Kimbie, Pariah oder auch Jamie xx, Teil der britischen Überband The xx, beschreibt. Sie alle nehmen dem Dubstep seine Verkopftheit oder den kommerzialisierten Charakter und bestückten ihn mit ihrer eigenen, offengeistigen Attitüde. Bassläufe in der Toncoleur eines Sägewerkes, synkopische Beatgerüste – all diese typischen Merkmale lassen sich nur noch als unaufdringlicher Referenzrahmen erahnen.

Das Yin und Yang des Wobbelwahnsinns
Den Weg in die Hypelisten ebneten James Blake gleich drei Veröffentlichungen im EP-Format: Während die Klavierwerke-EP eher der klassischen Pianoschule huldigte, lieferten CMYK und The Bell Sketch eine wohlkompilierten Statusbericht über Blakes Sozialisierung zwischen klassischem Garage, charterprobtem R’n’B und sphärischem Dubstep. Hier beschnitt und verdrehte er gesamplete Sprachfetzen bis zur Unkenntlichkeit, dort platzierte er Mollakkorde akkurat auf dem Takt.
Die Verschmelzung dieser detailverliebten Herangehensweisen verfolgt James Blake auch auf seinem Debüt. Schon der Opener Unluck gibt die Marschroute vor. Asynchrone Soundbits in dumpfer Klangart als Ersatz für die Snare und tappsende Synthies, nur im Zaum gehalten von klackernden Hi-Hats. Was sich auf dem Papier wie die reinste Dissonanz liest, klingt auf Platte so selbstverständlich, wie nur irgendwie möglich. Kein Takt ist vorhersehbar, kein Ton dort, wo er sein soll. Der verspielte Glitch auf I Never Learnt To Share schraubt sich Sekunde um Sekunde tiefer in den Gehörgang und mutiert zu flirrendem Wobblewahnsinn. Die Musik gleicht einem sich immer schneller drehenden Strudel an Takten und Klängen, die James Blake gekonnt um seine Stimme konstruiert und sich manchmal sogar in ihr verliert – oder wie in The Wilhem Scream – sogar von ihnen überrollt wird. Nicht verwunderlich, dass James Blake mit seiner ganz eigenen Spielweise auf dem besten Weg ist, sich als Referenzwerk auch nachhaltig einen Platz im Musikkosmos zu sichern. Es ist das Mehr und das Weniger. Das Alles und das Nichts. Blake lässt der Musik ihren Raum. Sie kann sich entwickeln.

So persönlich und ehrlich hat die Stimme in der elektronischen Musik selten geklungen. Herrliche Gänsehaut
Mit seinem Debüt zeigt Blake nun, dass sein Talent beileibe nicht nur auf das technische Know-How und die raffinierte Komposition von zeitgemäßem, in alle seine Subgenres ausgefranstem Dubstep beschränkt. Er tritt nun auch als Sänger in Aktion. Mit einer Stimme, die einem eine herrliche Gänsehaut beschert und wohlig den Gehörgang kitzelt. In Measurements etwa legt Blake, einem Gospel gleich, seine be- oder entschleunigten Gesangsspuren übereinander – nur begleitet von einem angedeuteten Basslauf in der linken Hand. Dann presst er seine Klagelaute wieder durch den Vocoder oder verlängert die getrimmten Töne bis ins Unendliche. Hier paart sich ein zartes Hauchen mit überdrehtem Krächzen, um von einem vielsagenden Seufzen in schmerzvolles Wimmern zu mäandern. Blake spricht alles aus und lässt seine Gedanken unkontrolliert und doch stets on point durch die Musik zucken – so persönlich und ehrlich hat die Stimme in der elektronischen Musik selten geklungen.

Das Trojanisches Pferd ist gesattelt
Freilich: Elektronische Musik hat schon immer auch emotionalisiert – aber der Hang zum euphorischen und dem roten Faden in Form einer Dur-Färbung war bei einer für den Tanz im Club konzeptionierten Musik nie von der Hand zu weisen. Wenn James Blake dieser Musik nun einen melancholischen Dreh gibt und damit so den Nerv der Zeit trifft, dann ist das schon besonders. Das beste Beispiel hierfür ist mit Sicherheit die erste Single Limit To Your Love. Sie ist eine raffinierte Cover-Version des gleichnamigen Stücks von Feist: Soulige, auf das Nötigste reduzierte, Vocals, herrlich schummernde Subbässe, hingehauchte Klavierakkorde und eine gehörige Portion Stille. Er klingt dabei nicht ganz so unkonventionell wie die restlichen Songs auf dem Album. Es ist ein trojanisches Pferd, welches Blake dort – bewusst oder unbewusst wohlgemerkt – gesattelt hat. Die raffinierten Songwritingqualitäten einer Leslie Feist paaren sich hier mit dem blake’schen und irgendwie auch allgemeingültigen musikalischen Zeitgeist anno 2011. Damit erreicht man eben nicht mehr nur die Anhängerschaft der 500er Auflage seiner ersten EP. Der konsequente Dreischritt vom Forkcast-Geheimtipp, über die Durchreiche in den Feuilletons, welcher schließlich im größten gemeinsamen Nenner des ersten Quartals, auf den sich alle – bis auf den Spiegel – einigen konnten, gipfelte, war also nur eine Frage der Zeit.

Give Me My Month fordert Blake auf seinem Debüt. Warum so bescheiden? Wenn man ehrlich ist, könnte es sogar sein Jahr werden. Kid xx
Aber auch, wenn Blake sich mitunter den Vorwurf des Konsenskünstlers gefallen lassen muss, ist es doch erstaunlich, wie sehr dieser 22-jährige Sonderling es mit einem Laptop, Effektgeräten und – zugegebenermaßen – enormem musikalischen Verständnis so sehr Puls der Zeit zu treffen, dass Vergleiche mit wegweisenden Popmomenten wie der Veröffentlichung eines Albums wie Kid A von Radiohead oder XX von The xx nicht weit hergeholt, sondern vielmehr schlüssig und verständlich sind. James Blake vollzieht die Entmenschlichung und gleichzeitige Multiplikation seiner Persönlichkeiten zu einem großen Ganzen – stets schwingt dabei die scheinbare Teilnahmslosigkeit und doch vollkommene Bewusstmachung mit. James Blake spricht das aus, was viele nur dumpf empfinden und schafft es, das unausgesprochen zu Vertonen. Natürlich ist das oft nur vage und tendentiell, oberflächlich und unüberlegt.
Aber genau diese Divergenz schafft die Basis für die mutige Annahme der Journaille, James Blake sei der erste Singer-Songwriter der noch jungen digital natives – denn er schafft es, diese bestimmte Unentschlossenheit auf den Punkt zu bringen und sie zeitgleich herrlich undefiniert auf sich beruhen zu lassen. Eine unumstößliche Analogie auf die Charakteristika der twenty-somethings. Seine Songs sind keine Standortbestimmungen, sondern lediglich Tendenzen. Seine Stimme wirkt zu keinem Zeitpunkt fest verankert, sondern tastet sich vorsichtig voran und hält sich alles offen. Die Selbstverständlichkeit mit der er in diesem Alter ein derart dichtes und abgeklärtes Album abgeliefert hat, ist fast beängstigend. Give Me My Month fordert Blake auf seinem Debüt. Warum so bescheiden? Wenn man ehrlich ist, könnte es sogar sein Jahr werden.

Das Album James Blake von James Blake findest du bei hhv.de: CD | LP
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 20.03.2011
James Blake
James Blake
Es ist der Mut, der das Debüt von James Blake zu einem außergewöhnlichen Meisterwerk kanalisiert.
Music Review | verfasst 11.01.2012
James Blake
Enough Thunder EP
2011 – das war das Jahr von James Blake. Zum Jahresende hat der Brite nochmals nachgelegt.
Music Review | verfasst 06.05.2010
Mount Kimbie
Remixes Part 1&2
Die Remixe machen auf eine wunderbare Art deutlich wie vielseitig einsetzbar die Soundvorgaben Mount Kimbies sind.
Music Review | verfasst 02.04.2013
James Blake
Overgrown
Spätestens mit diesem Album ist Blake ganz in seiner eigenen Klangwelt angekommen – so produziert sonst keiner.
Music Bericht | verfasst 14.10.2013
James Blake
Live am 8.10. im Tempodrom in Berlin
Zunächst hätte man meinen können, das Tempodrom, jenes Bauwerk, in dem James Blake am vergangenen Dienstag in Berlin gastierte, könnte dem jungen Briten die Show stehlen. Doch seine Performance ließ das Gebäude am Ende doch vergessen.
Music Review | verfasst 15.04.2010
Ramadanman / Midland
Your Words Matter / More Than You Know
Die beiden Briten Ramadanman und Midland haben auf Aus Music eine gemeinsame Split-Single veröffentlicht, die aufhorchen lässt.
Music Review | verfasst 18.03.2011
Pangaea
Inna Daze / Won't Hurt
Hölzerne Drums, dumpfe Kicks, unheilvolle Synthies: Pangaea lädt in seine Parallelwelt ein.
Music Review | verfasst 26.04.2011
Pearson Sound/Ramadanman
FabricLive 59
David Kennedy ist nicht nur Musiker und Labelchef, nein, er ist auch ein begnadeter DJ, was er nun für FabricLive unter Beweis stellt.
Music Review | verfasst 13.10.2011
Blawan
What You Do With What You Have
Nach Pariah und James Blake haben R&S Records mit Blawan einen weiteren Glücksgriff gelandet. Seine neue Single lässt kaum Wünsche offen.
Music Review | verfasst 21.06.2012
Elgato
Zone
Zugegeben, die tieffrequente Rolle, mit der Elgato seine Single beginnt, hat es in sich. Danach kommt aber nicht mehr viel.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Dinosaur Jr
Green Mind
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.