Music Kolumne | verfasst 04.04.2012
Zwölf Zehner
März 2012
Willkommen im April. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

Zwoelf Zehner, 2012-03 (01)

Nicht nur, dass Snoop Dogg letzten Monat unter die House (sorry »Euro Tekno«) DJs gegangen ist, er hat es sich auch nicht nehmen lassen einen bisher unveröffentlichten Track aus den Aufnahme-Sessions seines 2009er Albums Malice N Wonderland via Soundcloud zu verschenken. Hätte man mir das nicht direkt gesagt, ich hätte Ridin In My Malibu übereifrig als DJ Quiks fehlenden Beitrag zu Doggystyle fehlinterpretiert, auch wenn die Drums hierfür etwas zu schüchtern wären und Snoop Dogg zu abgeklärt klingt. Nichtsdestotrotz: Rollin In My Malibu wird die coolste Sommerhymne 2012 bleiben und längst abgehakte Cali-Eskapismus-Hirngespinste unter Zentraleuropäern auslösen. Und: don’t get ashes on my seat!

Zwoelf Zehner, 2012-03 (02)

Aigner und Okraj halten Wort und lassen der letztmonatigen Ankündigung Taten folgen, FunkinEvens wundersamen Remix für PhOtOmachines On U diesen Monat in den Zwölf Zehnern zu platzieren. Der Original-Mix selbst ist mit seinem Breakgedonner und stetigen Wechsel zwischen funktionalen Technobrett und Electroboogie ein sicherer Top-Five-Kandidat. FunkinEven aber hat nun mal den Midas Touch derzeit. Sein Remix destilliert die liebliche Kometenmelodie des Originals, entlädt sich euphorisiert an den misstönenden Synths und drückt die unnachahmliche Percussion durch, für die er seit Roland Jam oder Beat Crash Patente besitzt. Chapeau Monsieur.

Zwoelf Zehner, 2012-03 (03)Find it at hhv.de: 12inch

Ron Morelli führt sein kleines New Yorker L.I.E.S.-Label scheinbar nach folgendem Prinzip: Auf eine Maxi eines mittlerweile etablierten Künstlers (Legowelt, Steve Summers, Maxmillion Dunbar) folgt eine 12inch eines vielversprechenden Talents. Willie Burns, Xosar, Terekke und jetzt schliesslich Svenaglisghost. Ein weiterer analoger Mofo, nach dessen künftigen Releases wir uns schon die Finger lecken. Deep into memory, die A-Seite seiner jetzt erschienenen Debüt-Maxi Mind Control, zieht uns mit einer stoischen Kickdrum sofort in den Bann und entfaltet auf fast neun Minuten Achterbahnfahrt offener Hi-Hats, psychadelischer Effekte und vor allem seiner prägnanten Bassline eine sagenhafte Sogwirkung. Deep into memory ist ein halluzinogener Roland-Trip, der bereits auf Youtube tief in die Synapsen vordringt. Aber kids, don’t try this at a club.

Zwoelf Zehner, 2012-03 (04)

Dass Nas wieder seinen üblichen Pre-Album-Lauf hat, hatte sich schon angekündigt. The Don macht es nun fast unmöglich nicht erneut diese Erwartungshaltung anzunehmen, die es meist so erschwert mit 80% seiner darauffolgenden Alben zufrieden zu sein. Das aber soll an dieser Stelle nicht das Thema sein, sondern ein hyperaktiver, rhythmisch anspruchsvoller Beat, den der verstorbene Heavy D als eine seiner letzten Amtshandlungen wohl Salaam Remi anvertraut haben soll. Gleich nach Supercats Patois-Intro geht Nasir Jones all in und erklärt uns nebenbei noch, dass man seinen Stash doch bitte nicht im Bauarbeiter-Dekolleté, sondern in den Socken zu verstecken hat. Und wenn im dritten Vers für einige Takte eine latent an The World Is Yours erinnernde Melodie kurzzeitig Harmonie stiftet, ist endgültig alles gut. Er ist einfach der Größte, so er denn will.

Zwoelf Zehner, 2012-03 (05)

Die Geschichte von Ital und 100% Silk wurde an dieser und anderer Stelle schon mindestens einmal zu oft erzählt, deswegen sparen wir uns die übliche Avantgarde-Noiser-Gone-House-Nerds-Ausführungen und kommen direkt zur Mi Ami Rückkehr. Dass Ital und sein – als Magic Touch mittlerweile ebenfalls lupenreine 120BPM-Manie produzierender – Partner ihr neues Album nicht über Thrill Jockey oder Not Not Fun, sondern über 100% Silk veröffentlichen, haben Okner und Aigraj bereits als gutes Omen wahrgenommen, ziehen wir doch für gewöhnlich 707-Rimshots bemühtem Saitengewichse vor. Dass Mi Ami aber direkt mit der ersten Vorabsingle ein solches Monster von einem Prog-House-Track rausschießen würden, ist dann doch eine kleine Überraschung. Time Of Love, der muskulöse Bruder der letztjährigen Mr. Fingers-Annäherung Sunrise, kombiniert elfeinhalb Minuten lang eine forsche Bassline mit den immer und überall so verdammt geil klingenden Roland-Drum-Patterns, kryptischen Vocalschnippseln, psychedelischen Synthflächen, Reverb, Delay undundund. Andere füllen mit dieser Anzahl an Ideen ein Doppelalbum, andere ersticken ihre Musik mit einer solchen Überambitioniertheit, Mi Ami hingegen machen alles richtig.

Zwoelf Zehner, 2012-03 (06)Find it at hhv.de: 12inch

N.O.R.E. ist zurück. Einer dieser Typen, den man so gar nicht mehr auf der Rechnung hatte, bei denen man sich aber dennoch freut, sie endlich auch mal wieder zu hören. Mit Styles P und Raekwon holt sich das einstige Rap-Heavyweight auch gleich namhafte Unterstützung ins Haus. Google That lebt dennoch zumeist von diesem bombastischen Beat-Klon à la Neptunes 1999, den ein gewisser DJ Fricktion hier aus der MPC schleudert. Präzise Kicks treffen auf diese unverwechselbar verzerrten Synthies. So einfach geht das. History repeating. Denn wer sich erinnern kann: Mit ihrem so einfachen Rezept verhalfen Pharrell Williams und Chad Hugo dem einstigen Capone-N-Noreaga-Mitglied mit Hitsingles wie Oh No schon damals zu einer zunächst erfolgreichen Solokarriere. Der Rest ist Geschichte. Wer’s vergessen hat: Google That!

Zwoelf Zehner, 2012-03 (07)

Es ist viel geschrieben worden über den Einfluss DJ Screws auf die neue Cloud-Rapper (was im Übrigen fast noch dämlicher klingt als ‘Chillwaver’), hört man aber Mystical Maze des frisch von 4AM unter Vertrag genommenen Spaceghostpurrp, so darf man durchaus auch über Livin’ Proof sprechen. Nicht nur, weil dessen verschlafener Beat etwa so klingt als hätte jemand die düstersten Elemente aus Suspended in Time und Up Against The Wall (Getaway Car Mix) extrahiert und Premos Akkuratesse durch ein südstaatliches Drumprogramming und den Screw’schen Schluckauf ersetzt. Nein, gerade auch weil Spaceghostpurrp so schludrig und hemdsärmelig flowt wie Lil Dap und der Nutcracker zu besten Zeiten. Perfektion ist langweilig, Spaceghostpurrp nicht.

Zwoelf Zehner, 2012-03 (08)

Nicht dass sich der gemeine Juke-Track den Vorwurf gefallen lassen muss, in irgendeiner Weise überladen zu sein. Manchmal ist dennoch weniger eben mehr. Denn völlig entkernt von Samples und Vocal-Schnipseln, vollkommen konzentriert auf die verführerische Percussion der guten alten 808 und eines kurzen und vollkommen simplen Acidloops, das führt einen irgendwie zurück ins gute alte Jahr – richtig: 1988! Chicago-Veteran Traxman war damals schon zugegen, hat gut hingehört bei den vielen Großmeistern der Windy City und weiß besser als viele dieser Juke-Rotznasen (die wir aber mindestens genauso bewundern), dass man mit minimalen Aufwand maximalen Ertrag ernten kann. So, und jetzt ist Schluss mit den Plattitüden.

Zwoelf Zehner, 2012-03 (09)

Diese alten Herren aus Chicago und Detroit machen einem schon ein bißchen Angst. Demonstrativ die Scheuklappen auf für alles, was im neuen Millenium passiert ist, schaffen sie es dennoch relevanter zu bleiben, als all diejenigen, die versucht haben mit der Zeit zu gehen und, einer alten Stromberg’schen Weisheit folgend, mit der Zeit gehen mussten. Gene Hunt, seines Zeichen Ex-Protege Ron Hardys und Rush Hour Go-To-Guy der letzten 12 Monate, macht auf seinem Original-Mix bereits keine Gefangenen, was der große Zeremonienmeister Theo Parrish dann aber auf seinem Remix anstellt, ist wieder Alchimie vom feinsten. Zu Beginn lässt er sich Zeit das tragende Vocal-Sample in epischer Breite und nur durch nervöse Percussion angereichert zu würdigen, ehe ein alles plattwalzender, und dennoch irgendwie subtiler Acid-Bass minutenlang durch den Track mäandert, sich von Theos gewohnt jazzigen Chords nicht ablenken lässt und nach gut drei Minuten endlich explodiert, nur um sich kurze Zeit später wieder dem großen Ganzen unterzuordnen. Er ist und bleibt ein Hexer.

Zwoelf Zehner, 2012-03 (10)Find it at hhv.de: 12inch

Legendentreff, die Nächste. Luke Slater verwandelt Octave Ones eh schon nicht gerade zimperliches Love & Hate in ein stoisches Bassdrum-Monstrum mit einem paranoiden Piano-Crescendo, das wiedermal zementiert, dass die besseren Dettmanns und Fakis schon vor 15 Jahren auf der Insel zu finden waren. Wenn Beton-Techno, dann so.

Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 01.07.2011
Zwölf Zehner
Juni 2011
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kommentar | verfasst 20.11.2019
RSD Black Friday 2019
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Wir haben uns durch die Liste der diesjährigen exklusiv zum Record Store Day Black Friday 2019 veröffentlichten Releases gewühlt und euch eine Auswahl von zwölf Schallplatten zusammengestellt, die wir als mögliche Highlights entlarvt haben.
Music Kolumne | verfasst 03.11.2011
Zwölf Zehner
Oktober 2011
Willkommen im November. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 07.03.2012
Zwölf Zehner
Februar 2012
Willkommen im März. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 08.08.2012
Zwölf Zehner
Juli 2012
Willkommen im August. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.09.2013
Zwölf Zehner
August 2013
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.05.2014
Zwölf Zehner
April 2014
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 01.06.2011
Zwölf Zehner
Mai 2011
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.06.2012
Zwölf Zehner
Mai 2012
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.07.2012
Zwölf Zehner
Juni 2012
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.09.2012
Zwölf Zehner
August 2012
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.10.2012
Zwölf Zehner
September 2012
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2012
Zwölf Zehner
Oktober 2012
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.11.2013
Zwölf Zehner
Oktober 2013
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 11.08.2014
Zwölf Zehner
Juli 2014
Willkommen im August. Etwas spät, aber es war ja auch Urlaub. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2014
Zwölf Zehner
Oktober 2014
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 28.07.2011
FunkinEven
Rolands Jam EP
FunkinEven macht auf seiner neuen, auf Eglo Records erschienenen EP Rolands Jam Tabula Rasa mit Ansage.
Music Review | verfasst 30.09.2011
Breton
Counter Balance Remix EP
Die Counter Balance EP von Breton aus dem letzten Jahr wurde jetzt geremixt. Neben Girl Unit durften auch FunkinEven ran.
Music Review | verfasst 19.04.2018
Steven Julien
Bloodline
Auf »Bloodline« bekommt Steven Julien die Mischung aus zerfrottelten Clubnummern und uneasy listening perfekt hin.
Music Porträt | verfasst 15.03.2012
Eglo Records
Fingerübung in Sachen Qualität
Vor genau drei Jahren taten sich Sam Shepherd (Floating Points) und Radio-DJ Alexander Nut zusammen und gründeten das Label Eglo Records. Wir stellen euch das Londoner Label genauer vor.
Music Kolumne | verfasst 08.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Review | verfasst 30.11.2010
Kanye West
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
Kanye West besinnt sich auf seine alte Stärken, besinnt sich auf große Popmomente und geht damit wieder ein, zwei Schritte nach vorne.
Music Review | verfasst 23.12.2011
Ol' Dirty Bastard
Return To The 36 Chambers
Das erste Soloalbum von ODB aus dem Jahre 1995 ist nun in einer aufwendig designten Deluxe-Edition erhältlich.
Music Review | verfasst 30.07.2010
Capone-N-Noreaga
The War Report 2
Man darf Capone-N-Noreaga wenigstens zum zweitstärksten Album der Bandhistorie gratulieren.
Music Review | verfasst 30.08.2019
Wu-Tang Clan
OST Of Mics And Men
Die Dokuserie „Of Mics and Men“ erzählt die Wu-Tang Saga. Den Soundrack zum faktenbasierten Vierteiler übernahm der Clan selbst.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2011
Aigners Inventur
Februar 2011
Raekwon kümmert sich um die Basis, Mr Dibiase um die Atari-Nerds, Show & KRS-One um die ewig Gestrigen, Virgo 4 um Chicago, PJ Harvey um England und Radiohead um die Journaille. Madames et Monsieurs: der Februar!
Music Kolumne | verfasst 01.08.2020
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Review | verfasst 24.07.2012
Nas
Life Is Good
»Life Is Good« ist Nasir Jones inoffizielle musikalische Autobiographie. Der Schwerpunkt liegt auf der Lyrik.
Music Review | verfasst 21.07.2008
Nas
Untitled
Wie ernst kann man Nas’ Angry-Black-Man-Pose noch nehmen, wenn sich der Prediger vom Plattenlabel kompromittieren lässt?
Film Review | verfasst 26.08.2015
One9 & Erik Parker
Nas - Time Is Illmatic
»Time Is Illmatic« ist der Schonungslosigkeit von Nas’ »Illmatic«, dieses besten Hip Hop-Albums der Geschichte, würdig.
Music Review | verfasst 14.10.2020
Nas
King's Disease
»King’s Disease« ist keine von #BLM inspirierte Gospelchor-Klischee-Sause auf die Black Culture, sondern das beste Nas-Album seit Jahren.
Music Interview | verfasst 29.04.2011
Beastie Boys
Karottenschnitzel im Glas
Die Beastie Boys veröffentlichen »Hot Sauce Committee – Part 2«. Warum eigentlich »Part 2«? Was ist aus »Part 1« geworden? Und warum mussten wir so lange auf das 8. Studioalbum warten? Ein Gespräch mit den New Yorker Chefköchen des HipHop.
Music Liste
Palmbomen II
10 All Time Favs
Bilder und Musik ließen sich bei Palmbomen II nie voneinander trennen. Mit »Make A Film« liefert er nun die Musik für die Bewegtbilder, die von uns noch gedreht müssen. Welche Musik ihn in Sachen Filmmusik inspirieren, verrät er hier.
Music Kolumne
Records Revisited
A Tribe Called Quest – Low End Theory (1991)
Viel besser geht es nicht. Zu Beginn der 1990er Jahre brachten A Tribe Called Quest mit ihrem zweiten Album »The Low End Theory« den Flow auf den Punkt. Ohne aggressiv männliche Posen, dafür mit Jazz, Breaks und Vibe.
Music Kolumne
Records Revisited
Primal Scream – Screamadelica (1991)
1991 – was für ein Jahr für die Rockmusik. Die am 24.9.1991 veröffentlichten Alben von Nirvana, Soundgarden und Red Hot Chili Peppers haben Rock wieder populär gemacht. Aber »Screamadelica« von Primal Scream hat das Genre verändert.
Music Essay
Die Beat-Ära in der DDR
Feindliche Übernahme
Schallplatten des Amiga-Labels sind weit verbreitet. Neben Pressungen internationaler Stars war auch jede Menge Musik aus der DDR selbst auf Platte verewigt worden. Manches davon lohnt wiederentdeckt zu werden.
Music Interview
José González
Geschmack ist wie dein Po
2003 coverte José González den Song »Heartbeat« von The Knife und katapultierte sich gleich in die Herzen und Studierzimmer vieler Menschen. Mit seinem Album »Local Valley« strickt er weiter an seinem Mythos. Wir trafen ihn zum Interview.
Music Porträt
Loredana Berté
Irgendwie unvergleichlich
Loredana Bertè wird als »Königin des italienischen Rock« apostrophiert. Das greift nicht nur musikalisch zu kurz. Denn sie den Status quo nie repräsentiert, sondern als Außenseiterin aus Überzeugung wiederholt infrage gestellt.
Music Kolumne
Records Revisited
DJ Shadow – Endtroducing (1996)
Vor 25 Jahren erschien mit »Endtroducing« ein Hip-Hop-Album, das Björk mit Metallica und finnischer Fusion zusammendachte. DJ Shadow grub dafür im Keller. Und fand Gold. Dann schuf er ein Album, das aus der Zeit gefallen zu sein scheint.
Music Porträt
Sarah Davachi
Echo der Unendlichkeit
Intensität ist das Wort, das in den Sinn kommt. Bei ihrer Musik und bei ihren Sätzen. Ihr Sound fühlt sich an, als ob jemand mit einer Fingerspitze über die Seele streicht. Jetzt erscheint Sarah Davachi neues Album »Antiphonals«.
Music Porträt
Dais Records
Klang als Kollektion
Zwischen Experiment und Erwartung, Neuem und Altem wagt Dais Records seit Jahren den Spagat. Gibby Miller und Ryan Martin ziehen dort ihre Kreise, wo Linearität bewusste Störung erfährt – und treten so in die Fußstapfen großer Vorgänger.
Music Porträt
Leslie Winer
Der unbekannte Weltstar
Björk, Grace Jones, Boy George und Sinéad O’Connor zählen zu ihren Bewunderern. William S. Burroughs war ihr Mentor. Irgendwie hat sie auch Trip-Hop erfunden. Dennoch ist Leslie Winer heute nur Insdern bekannt. Das könnte sich jetzt ändern.
Music Porträt
DJ Koco
Guest Mix
Bei DJ Koco treffen atemberaubende Mixing-Skills auf eine Selection von ungeheurer Raffinesse. Kaum einer cuttet seine Breakbeats tighter ineinander als er. Das Verblüffendste: Der japanische DJ beschränkt sich in seinen Sets auf 7Inches.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2021
Keift und brummt sich wieder durch die Veröffentlichungen der letzten zwei Monate: Aigners Inventur, mit Bärlauch-Antipathie und Seerobben-Ehrfurcht. Dazwischen Alben von Flying Lotus, Erika De Casier, Space Afrika und Maxine Funke.
Music Kolumne
Records Revisited
John Coltrane – Africa/Brass (1961)
1961 markierte »Africa/Brass« den Anbruch eines neuen Zeitalters: Für John Coltrane war es der Beginn seiner Impulse!-Jahre, für viele afrikanische Staaten der Start in die Unabhängigkeit. Musikalisch war es sein ambitioniertestes Vorhaben.
Music Kolumne
Records Revisited
Björk – Vespertine (2001)
Mit »Vespertine« schien Björk Guðmundsdóttir das Versprechen ihres vorherigen Werks nicht einzulösen. Weil sie dieses Mal einen vollkommen anderen Ansatz wählte. Was »Vespertine« von 2001 zu einer ihrer besten Platten bis heute macht.
Music Porträt
Polo & Pan
Eklektisch in den Weltraum
Polo & Pan sind bereit abzuheben. Nachdem sie es mit ihrem kunterbunten Stilmix bis ins Hotelzimmer von Elon Musk schafften, blicken sie nun höheren Sphären entgegen. Die irdischen Fans beglückt das Duo derweil mit dem Album »Cyclorama«.
Music Liste
Durand Jones & The Indications
10 All Time Favs
Durand Jones & The Indications verbinden seit Ihrem Debüt vor fünf Jahren Vergangenheit und Zukunft des Genres. Jetzt erscheint ihr drittes Album »Private Space«. Zeit, um die Band nach den 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt haben.
Music Porträt
Conrad Schnitzler
Mitten im Durcheinander
Immer noch wird der 2011 verstorbene Conrad Schnitzler vor allem für seine Verbindung zu Kraftwerk oder Tangerine Dream wahrgenommen. Dabei steht sein beeindruckendes Werk genauso für sich allein, wie er Verbindungen herzustellen wusste.
Music Kolumne
Records Revisited
Main Source – Breaking Atoms (1991)
In mancher Hinsicht scheint »Breaking Atoms«, das Debüt von Main Source, ein Klassiker aus der zweiten Reihe geblieben zu sein. Doch die Produktion von Large Professor definierte einen Signature Sound für das Goldene Zeitalter des Hip-Hop.
Music Kolumne
Records Revisited
LFO – Frequencies (1991)
Die niederfrequenten Schwingungserzeuger LFO aus Leeds schufen mit »Frequencies« eines der ersten Techno-Alben. Ihre hohen Bleeps und tiefen Clonks haben Technogeschichte geschrieben. Bis heute kann, äh, muss man dazu tanzen.
Music Kolumne
Records Revisited
Funkadelic – Maggot Brain (1971)
Mit »Maggot Brain« begeben sich Funkadelic auf die dunkle Seite des Funk. Das triumphierende Lustprinzip wird mit dystopischer Eschatologie durchsetzt und stellt der Feier des Lebens eine beklemmende Endzeitstimmung zur Seite.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2021
Hier wird nicht lange gefackelt und sogar auf halbgare UEFA-Gags wird verzichtet. Stattdessen wird im Sinne der Schallplatte gehandelt und an die 20 Vinyl-Scheiben werden zum Drehen gebracht.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2021
50 best Vinyl Records so far
Das vergangene halbe Jahr hat gefühlt ganze fünf gedauert. Ein nie endender Winter, quälende Isolation. Und die Musik? Die lief weiter, auf unseren Plattenspielern. Diese 50 Schallplatten blieben dabei besonders im Gedächtnis.
Music Porträt
Hōzan Yamamoto
Meditation aus Improvisation
Über fünf Dekaden hinweg pushte er japanischen Jazz in spirituelle Sphären, ohne Kitsch oder Esoterik. Ansehen erntete er dafür vor allem in seiner Heimat. Bis heute gilt Hōzan Yamamotos Schaffen international als Geheimtipp.
Music Porträt
Hoshina Anniversary
Die Fusion von Techno und Jazz
Hoshina Anniversary macht Techno. Er selbst würde sich aber eher in der Nachfolge zu Jazz und traditioneller japanischer Musik verorten. Und damit ist der Tokioter nicht allein.
Music Essay
Jazz Kissa
Wo in Japan die Musik spielt
Sie bieten stilvollen Rückzug aus einer Welt, in der alle permanent hören. Und zelebrieren das Hören von Musik: Jazz Kissas sind Japans inoffizielles Kulturerbe. Der Journalist Katsumasa Kusunose dokumentiert sie nun.
Music Porträt
Hiroshi Suzuki
Der Unbekannte mit der Posaune
1976 hat der japanische Posaunist Hiroshi Suzuki ein Album aufgenommen. »Cat«, das sich weniger durch Perfektion als durch einen feinen Groove auszeichnet, ging dereinst ein wenig unter. Nun kannst du es wiederentdecken.
Music Essay
Small In Japan
Die Vinyl-Nation, die keine ist
Aufwändige Aufmachungen, audiophile Listening Bars und die meisten Plattenläden der Welt: Japan, ein Vinyl-Paradies? Jein. Das Medium spielt dort gar keine große Rolle. Unsere Kulturgeschichte der japanischen Musikindustrie.
Music Liste
Evidence
10 All Time Favs
Evidence ist Producer, Cratedigger und Rapper, und zwar einer, der in 15 Karrierejahren die Lust am Entdecken nie verloren hat. Jetzt erscheint sein Album »Unlearning Vol.1«. Wir fragten nach 10 Schallplatten, die ihn geformt haben.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 2nd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 17.7.2021 findet nun der zweite Record Store Days in diesem Jahr statt. Auch dafür sind wieder mehrere Dutzend exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus abermals zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Kolumne
Records Revisited
The Smiths – The Queen Is Dead (1986)
Das 1986 veröffentlichte »The Queen Is Dead« ist der Höhepunkt der nur fünf Jahre und vier Studioalben währenden Karriere der britischen Band The Smiths. Es klingt auch nach so langer Zeit noch erfrischend eigenwillig.
Music Kolumne
Records Revisited
Porter Ricks – Biokinetics (1996)
Als Porter Ricks im Jahr 1996 das Album »Biokinetics« veröffentlichten, handelte es sich um mehr als nur eine um Zusatzstücke erweiterte Sammlung ihrer ersten 12inches. Sondern um den utopistischen Versuch, Dub Techno weiterzudenken.
Music Porträt
BBE Records
Influencer der Influencer
Peter Adarkwah ist der Grund, warum manches Life durch J Dilla gechanged wurde, das Roy Ayers einen zweiten Frühling erlebt hat und das japanische Jazz-Alben von Pitchfork rezensiert werden. In anderen Worten: BBE Music wird 25 Jahre alt.
Music Liste
Record Store Day 2021 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 12.6.2021 findet nun der erste von zwei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind wieder mehrere hundert exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Portico Quartet
Guest Mix
»Terrain« heißt das neue Album der britischen Band Portico Quartet, dass in diesen Tagen auf Gondwana Records veröffentlicht wurde. Für uns hat Jack Wyllie von Portico Quartet in einem exklusiven DJ-Mix 60 Minuten Musik zusammengestellt.
Music Porträt
SSIEGE
Suche nach dem Endlosloop
Dicht gedrängt wandeln die Produktionen von SSIEGE an den Übergängen der Jahreszeiten und verschwimmen in ultragesättigten Bildern. Mit ihnen erzählt der Italiener ohne großes Brimborium von Träumen, die sich immer weiter wiederholen.
Music Kolumne
Records Revisited
Marvin Gaye – What's Going On (1971)
Muss man dies Album überhaupt in Erinnerung rufen? Eigentlich nicht. Aber man kann es immer wieder hören. Und es ist bis heute aktuell geblieben, im Guten wie im Schlechten. Marvin Gayes »What’s Going On« wird 50 Jahre alt.
Music Porträt
Seefeel
Musik im luftleeren Raum
Seefeel sind eine Zusammenkunft der Unwahrscheinlichkeiten. Seit fast 30 Jahren spielen sie zwischen den Stilen und befreit von kontemporären Referenzen. Ihr Sound ist bis heute unbegreiflich.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.