Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 20 12inches
Dance Music dominiert bei den Vinyl 12"s des Jahres 2019. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Denn diese Auswahl zeigt: alles ist erlaubt auf dem Dancefloor und muss es ogar sein.
Text Kristoffer Cornils, Jens Pacholsky, Christoph Benkeser, Tim Caspar Boehme, Florian Aigner

Jahresrückblick – 2019 (01) 2019 geht auch ein Jahrzehnt zuende und es war die Dekade, in der das Album langsam abgelöst wurde. Oder besser noch aufgelöst, im Stream zumindest, wie eine Brausetablette in Selters. Die 12"-Single gewann die Überhand und das ist doch schwer in Ordnung, wenn wir mal einen Blick über die zwanzig besten Schallplatten aus dem EP-Sortiment – zugegeben, eine 7" haben wir mit reingeschmuggelt – werfen. Klar: Dance Music dominiert. Aber das ist doch nichts Schlechtes. Im Gegenteil. Afrodeutsche, DJ Haram, Kali Malone und Acronym, Lanark Artefax, Mari Sekine und Lena Willikens, Mary Yalex, upsammy – diese und noch andere Produzent:innen beweisen, dass 2019 endgültig einen Wasserscheidenmoment auf dem Dancefloor markierte: the weird turn pro, alles ist erlaubt und muss es sogar sein. Und die Unterhaltung kommt dabei dank Erobique ebenso wenig zu kurz wie Verbeugungen Richtung Vergangenheit. Hier zeigt sich Mick Harris alias Scorn als weiterhin verlässliche Bank, dort wird Electro-Orientalismus aus den Achtzigern und hier libanesischer Disco aus den Siebzigern neu gehuldigt. Wenn 2019 dann doch nicht so ein starkes Albumjahr geworden wäre, wir hätten fast komplett mit unseren 12"s vorlieb genommen. Solange gilt dann auch fürs dritte Jahrzehnt dieses Jahrtausends: Die Mischung macht’s!


Acronym & Kali Malone - The Torrid EyeVinyl L12inch Acronym & Kali Malone – The Torrid Eye
Kali Malone räumt mit Modular-Synthesizer und Orgel gerade alles ab, was sich nur abräumen lässt und macht jetzt auch noch… Techno? Ja, genau. Ihre Kollaboration mit Acronym für dessen Label Stilla Ton kam ebenso unerwartet wie die Musik erfreulich unprätentiös klang. Intensiver Waber-Ambient, oneirisches Dub Techno, Patina-behaftete House-Grooves, dräuender Industrial Techno mit Dark-Ambient-Finish: »The Torrid Eye« ist eine monolithische Platte und dennoch nach allen Seiten offen. Kristoffer Cornils
 

Afrodeutsche – RR001 EPVinyl 12inch Afrodeutsche – RR001 EP
Henrietta Smith-Rolla alias Afrodeutsche hat dieses Jahr mit ihrem Debütalbum »Break Before Make« schon einen großen Aufschlag gemacht. Ihre erste EP »RR001« bot dann anschließend ihre Vorzüge kompakt auf vier Titel mit neuem Material verteilt. Techno, der viel von der Drexciya-Electro-Schule gelernt hat, zugleich aber durch die Erfahrung von Bassmusik einen sehr eigenen Dreh findet, um sich bei allem Traditionssinn als gegenwärtig zu behaupten. Hören und tanzen. Tim Caspar Boehme
 

Christoph de Babalon – Hectic ShakesVinyl 12inch Christoph de Babalon – Hectic Shakes
Subbässe knöpfen sich die Digital Hardcore-Epigonen vor, Hi-Hats salutieren am Metalheadz-Verteilerkreis, die Hallfahnen schicken uns auf den Seitenstraßen-Trip – wenn Christoph de Babalon seinen Geräteschuppen anwirft, kämpfen Gespenster mit Laserschwertern gegen die Gefahren der Dunkelheit aka Trends und Konventionen. Und weil die leuchtenden Dinger mit Akkus laufen, funzt das auf »Hectic Shakes« geschmiert wie 1997. Christoph Benkeser
 

Client_03 – Hope RepeaterVinyl 12inch Client_03 – Hope Repeater
Manchmal ist Clubmusik auch einfach Handwerk. Client_03 tut auf »Hope Repeater« nichts, aber auch wirklich gar nichts, was man in ähnlicher Form so nicht auch schon aus Detroit, Berlin oder Den Haag gehört hätte, eine klassische Electro-EP zu machen, auf der aber jedes Stück auf jedem Tempo in jedem Kontext zündet, das gelingt nur jedes Schaltjahr ein Mal. Florian Aigner
 

DJ Haram – Grace EPVinyl 12inch DJ Haram – Grace EP
Musik ist des Teufels. Für Islamisten jedenfalls. Und so gibt sich DJ Haram aus Philadelphia gleich im Namen als unrein zu erkennen. Macht kaputten Global Beat, der in seinem Aufeinanderprallen von bekifften Flöten, grimmiger nordafrikanischer Perkussion, verzerrten Synthie-Akkorden und unheilschwangerem Bass schon mal gar keine Gemütlichkeit im Club aufkommen lässt. Wenn es ernst wird, knallen sogar Schüsse. Musik, die alle Schutzsuchenden auf der Tanzfläche zusammentreibt. Tim Caspar Boehme
 

DJ Spinn – Da LifeVinyl 12inch DJ Spinn – Da Life
Dass man Musik weiß Gott nicht bloß zum Entspannen braucht, bringt Footwork derzeit immer noch am Charmantesten auf den Punkt. Bei DJ Spinn mit diesem hypernervös flirrenden Beat, ohne übermäßig viel Albernheit, gut, mit ein klein bisschen schon, doch die lenkt nicht vom Tanzen ab. Hauptsache, man schafft es dabei, nicht über die eigenen Füße zu stolpern. Tim Caspar Boehme
 

Erobique – Urlaub in ItalienVinyl 12inch Erobique – Urlaub in Italien
Es gibt nur einen geilen Alleinunterhalter auf dieser Welt und dass er mit seinem Genie so scheiße geizig ist, muss ihm hoch angerechnet werden. »Urlaub in Italien« und »Eine Überdosis Freude« sind seit ungefähr zwölf Jahrzehnten Standards in den Live-Sets von Erobique, auf Platte wurden sie dennoch erst dieses Jahr gepresst – und zwar als Konzertmitschnitte, weil so eine Studioversion nicht ausreichend zum Mitgrölen animieren würde. Mille grazie ugualmente, Carsten! Kristoffer Cornils
 

Grebenstein & Seefried – Raging TenderVinyl 12inch Grebenstein & Seefried – Raging Tender
Schwer zu glauben, dass »Raging Tender« die gemeinsame Debüt-EP von Christine Seefried und Jan Grebenstein sein soll. Die 21 Minuten sind so routiniert und raffiniert runtergespielt: »"Drums, one synthesizer, voice—very intuitive": http://www.self-titledmag.com/grebenstein-seefried-raging-tender-ep/. The words being written while the drums are made and cigarettes being smoked«. Kann mich an keine zweite Schallplatte in diesem Jahr erinnern, an dem die Sound so präzise auf den Punkt kommen oder präzise auf den Punkt eben nicht kommen. Sebastian Hinz
 

Joy Orbison – SlippingVinyl 12inch Joy Orbison – Slipping
Muss ja nicht immer knallen, muss ja nicht immer für den Club sein. Joy Orbison taumelt mit »Slipping« im K-Hole, snifft sich durch Bonobo-Material und leckt den letzten Tropfen Lean aus der Sprite. Fair enough, der Typ produziert »Slipping« für Installationsräume, wo geile Typen mit Undercut und Turtle Neck über die Auslegung von Foucaults Biomacht diskutieren. Das Ticket für die Distinktionsbolzen auf der nächsten Berlin Atonal hat O’Grady damit in der Tasche. Christoph Benkeser
 

Lanark Artefax – Corra LinnVinyl 12inch Lanark Artefax – Corra Linn
Besser spät als nie: Zwei Jahre, nachdem seine EP für Whities selbst den hängengebliebensten Aphex-Twin-Fans bewies, dass auch außerhalb des Warp-Kontinuums noch splitterige Frickelmusik auf Hochleistungsniveau produziert wird, untermauerte Lanark Artefax kurz vor Jahresende seinen Status als Wunderkind der neuen Braindance-Bewegung, die naturgemäß nur schwerlich von der Couch hochkommt. »Corra Linn« bewarb sich mit Klimperklavier sogar als »Avril 14«-Nachfolger. Riecht epigonal, ist vor allem aber aufregend, neu und erfrischend. Kristoffer Cornils
 

Macker - Faust / IsolationVinyl 12inch Macker – Faust / Isolation
Macker ist nicht Loefah, aber wäre Macker Loefah, hätte Loefah seine beste Single seit 12 Jahren veröffentlicht. Im Nachhinein ist aus dieser ersten goldenen Dubstep-Ära fairerweise nicht unbedingt die Basswand gut gealtert, sondern die rhythmische Schärfe und das Spiel mit den Zwischenräumen, wenn man Jungle und Drum & Bass ausbremst und im Halftime Swing plötzlich genug Zeit hat urbane Abgründe mitzudenken. Dass die Tracks dann auch noch »Faust« und »Isolation« heißen, ist hierbei nur noch der Wink mit dem Zaunpfahl. Florian Aigner
 

Mari Sekine – BeginningVinyl 12inch Mari Sekine – Beginning
Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass Mari Sekine sich auf »Beginning« mit großer Verspätung in die Tradition von Midori Takada und anderem Frühachtziger-Ethno-Minimalismus einreiht. Schlimm ist das indes auf keinen Fall. Neben dem hörspielartigen Titeltrack ist es vor allem Lena Willikens’ Drum-Circle-Remix für die Salon- und Sameheads-Cliquen, der die unwahrscheinliche Dancefloor-Tauglichkeit von Sekines Ansatz herausarbeitete. Wie du sie drehst oder wendest: diese ist eine besondere Platte. Kristoffer Cornils
 

Mary Yalex – Remember WhenVinyl 12inch Mary Yalex – Remember When
Wie eine Listening Session als Unterwassersafari auf Keta ist die Musik von Mary Yalex. Zumindest kann man sich das Blubbern von Luftblasen zwischen Korallenriffen und Mantarochen vorstellen, während die 808 konzentrische Kreise ins Meer pumpt. Später fegt uns eine frische Brise durchs Haar, wir süffeln Mai Tais aus Flamingo-Strohhalmen und legen die Platte am Sonnendeck nochmal auf. »Remember When« we were young and strong and beautiful? Christoph Benkeser
 

Michailo & Irakli – ReleaseVinyl 12inch Michailo & Irakli – Release
Am 22. Oktober dieses Jahres war für den georgischen Produzent Michailo der Moment gekommen, dessen Titel seine gemeinsame EP mit dem in Berlin lebenden Produzenten Irakli sehnsüchtig herbeiträumte: »Release«, die Freilassung. Nachdem er sechs Jahre wegen eines Drogendelikts einsaß, der deutschen Behörden nicht einmal Notiz wert gewesen wäre, gab es also Grund zum Feiern. Umso mehr natürlich, weil die vier gravitätischen Leftfield-Techno-Tracks hoffentlich den Grundstein für eine ihm zuvor weitgehend verwehrte Karriere legen. Kristoffer Cornils
 

Odd Okoddo – OkitwoyeVinyl 7inch Odd Okoddo – Okitwoye
Auf Sven Kacirek ist Verlass. Das nicht allein als Solo-Musiker, sondern auch als unermüdlicher Prediger eines transkulturellen Austauschs, der ohne kolonialen Ballast daherkommt. Den schüttelt sein gemeinsames Projekt mit dem kenianischen Sänger und Musiker Olith Ratego, Odd Okoddo, sowieso mit Leichtigkeit ab. »Okitwoye« war der erste Vorgeschmack auf ihr gemeinsames Album »Auma« und ist ein strahlender Hit, der Rategos Dodo Blues mit Sven Kacireks Verständnis von Rhythmus und Raum nahtlos zusammendenkt und auf der B sogar noch für die Open-Air-Saison zurechtgestutzt wurde. Kristoffer Cornils
 

Overmono – Poly001Vinyl 12inch Overmono – Poly001
Unter Brüdern gehen die Dinge ja oft leichter von der Hand. Ed Russel (Tessela) und Tom Russel (Truss) sind Brüder und die beiden gemeinsame als Overmono entstandenen Stücke auf »Poly011« sind die lockerst aus dem Ärmel geschüttelten Dancetracks des Jahres. Electro bis auf 140 BPM gepitcht, Breakbeat rein, Breakbeat raus, ambiente Flächen, Rave-Akkorde, Filter off/on, Drum’n’Bass, IDM, Vocal-Samples, »los Bruder, lass mal machen«, lieber den Spatz aufm Cover als die Taube aufm Dach, also alles rein, schütteln, wirken lassen, feiern. Sebastian Hinz
 

Scorn – FeatherVinyl 12inch Scorn – Feather
Wer abends vor lauter Unruhe nicht einschlafen kann, legt sich jetzt Scorns neue Gewichtsdecke »Feather EP« aufs Gesicht. Und lässt sich sanft von 5 Tonnen ökologischer Glaskugeln das Cerebellum weich drücken. Nach jahrelangem Hiatus aufgrund von Depressionen kehrt Mick Harris gewohnt düster mit Gravitationswellen vom Event Horizon zurück und lässt zwischen seinem spartanischen brachialen Rhythmusgerüst sogar so etwas wie Klangflächen durchschimmern. Jens Pacholsky
 

Üdytü Ützeltürk And His Male Harem – KairoVinyl 12inch Üdytü Ützeltürk And His Male Harem – Kairo
Als wäre die große musikalische Rückschau auf den Hamburger Club Front durch seine Residents Klaus Stockhausen und Boris Dlugosch auf Running Back nicht an sich schon aufsehenerregend genug gewesen, rief sie der Welt zudem noch »Kairo« in Erinnerung. Über den Produzenten hinter dem orientalistischen Pseudonym Üdytü Ützeltürk And His Male Harem ist kaum etwas herauszufinden, die Fragwürdigkeit des Adhan-Einsatzes bleibt aber weiterhin unbestritten. Dank Dlugosch-Edit lässt sich diese Proto-House-Perle jedoch zum Glück spielen, ohne gleich ein Dax-J-Debakel loszutreten. Kristoffer Cornils
 

Upsammy – Branches On IceVinyl LP Upsammy – Branches On Ice
Es braucht nicht immer Conceptronica, um im Club für Überraschung zu sorgen. Mitunter reicht ein verschrobener Blick auf die Zutaten von Techno, um, wie bei Upsammy, eine Traumatmosphäre zu zaubern, bei der man sich unversehens im Freien auf fremdem Gelände findet. Seltsame Wesen huschen vorbei, es knackt im Unterholz, doch bei der niederländischen Produzentin droht keine Gefahr. Höchstens die, dass man beginnt, mit Tanzflächenroutinen zu fremdeln. Tim Caspar Boehme
 

Ziad Rahbani – Abu Ali Vinyl 12inch Ziad Rahbani – Abu Ali
Wer sich morgens schon Humus auf den Vollkorntoast schmiert, muss diese Platte probieren. Alles an den 13 Minuten und zwölf Sekunden auf »Abu Ali« von Ziad Rahbani schreit nach Groove, Groove und nochmals Groove. Könnte man sich in diesen wabernden Koloss aus der libanesischen Counterculture der Siebziger einlegen, man würde keine Sekunde zögern. Christoph Benkeser
 

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 15.02.2019
Acronym & Kali Malone
The Torrid Eye
Acronym und Kali Malone treffen sich am Buchla 200 und denken mit ihrer gemeinsamen EP »The Torrid Eye« Chain Reaction elegant weiter.
Music Review | verfasst 28.01.2019
Christoph de Babalon
Hectic Shakes
Galt das letzte Jahr der Aufarbeitung des musikalischen Ouevres von Christoph de Babalon, beginnt 2019 mit neuem Material.
Music Review | verfasst 14.08.2019
Odd Okoddo
Okitwoye
Odd Okoddo sind Sven Kacirek und der Sänger und Lautenist Olith Ratego. »Okitwoye« liefert einen ersten Vorgeschmack auf ihr Debütalbum.
Music Porträt | verfasst 18.06.2020
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Kolumne | verfasst 02.12.2019
Jahresrückblick 2019
Top 50 Reissues
Auch 2019 haben uns fleißige Plattenlabels Musik von gestern für ein besseres Morgen zur Verfügung gestellt. Wir haben 50 Schallplatten herausgesucht, die uns besonders in Erinnerung geblieben sind.
Music Review | verfasst 12.11.2018
Carsten Erobique Meyer
Tatortreiniger Soundtracks
Die »Tatortreiniger Soundtracks« von Carsten Meyer sind jetzt erschienen. Sie zeigen, dass Soundtracks deutscher Fernsehserienetwas taugen.
Music Review | verfasst 28.10.2019
Erobique & Jacques Palminger
Yvon im Kreis der Liebe
Zehn Jahre nach »Wann strahlst du?« veröffentlichen Erobique, Jacques Palminger und die Sängerin Yvon Jansen ein gemeinsames Album.
Music Review | verfasst 11.07.2019
Various Artists
Scores
Jordan GCZ, Upsammy, Suzanne Kraft und Parrish Smith liefern die »Scores« für vier kurze Stummfilme aus dem Jahr 1921 nach.
Music Liste | verfasst 11.07.2019
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Review | verfasst 27.11.2015
Sophie
Product
Die Leute wollen Sophie. Sein acht Track starkes Debütalbum »Product« ist gutes Marketing und doch mehr.
Music Review | verfasst 31.03.2016
Leon Vynehall
Rojus
Leon Vynehall vertont auf »Rojus«, seinem neuen Album für Running Back, nichts weniger als das Paradies.
Music Review | verfasst 06.03.2017
Telephones
Vibe Remixes
Die süße Unschuld von Telephones’ Debütalbum wird auf den »Vibe Remixes« von Call Super und DJ Fett Burger eingestampft.
Music Review | verfasst 08.01.2019
Mark Barrott
Nature Sounds Of The Balearics
Es darf wieder geschwooft werden: Zum neuen Album »Nature Sounds Of The Balearics« von Mark Barrott.
Music Review | verfasst 16.04.2019
Tiger & Woods
AOD
Album Oriented Dance, »AOD« war die Ansage von Tiger & Woods, die sie uns gleich im Titel ihres neuen Longplayers lieferten. Ging es auf?
Music Review | verfasst 20.02.2020
Subtle Houzze
Controversy
Gary D. und Boris Dlugosch die EP »Controversy« vor, die damals wie heute Tracks für alle Tages- und Nachtzeiten bietet.
Music Review | verfasst 31.03.2020
Roman Flügel
Garden Party
Die Dancefloors? Dicht! Roman Flügel lädt für sein Running-Back-Debüt zu einer »Garden Party«, die vier überragende Hits bietet.
Music Review | verfasst 08.05.2020
Shan
Tanzstuecke
Die Tanzstücke auf »Tanzstuecke« haben sich nie von den Achtziger gelöst. Stört aber keinen! Shan lässt das Jahrzehnt frisch aufleben.
Music Review | verfasst 27.07.2020
AKSK
Things We Do
vAdda Kaleh und Suzanne Kraft sind zusammen AKSK und haben mit »Things We Do« ein Debütalbum vorgelegt, dass uns noch eine Weile begleitet..
Music Liste | verfasst 26.05.2017
Ausklang | 2017KW21
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 18.04.2012
Sven Kacirek
Scarlett Pitch Dreams
»Scarlet Pitch Dreams« klingt elektronischer, an manchen Stellen härter, gleichzeitig aber doch vertrauter als je zuvor.
Music Review | verfasst 23.07.2012
ROM
Foot Signal
Roberto Carlos Lange und Matt Crum haben sich zusammengetan um Instrumente mit den Füßen zu »bespielen«.
Music Review | verfasst 02.12.2013
FS Blumm
Up Up & Astray
Der Gitarrist FS Blumm ist zurück im Musikgeschäft und hat ein neues Album veröffentlicht.
Music Review | verfasst 18.06.2014
The Quasi Dub Development
Little-Twister vs Stiff-Neck
The Quasi Dub Development um Luca Fadda und F.S. Blumm holen das Sparsame, Rohe, Fragmentarische, Zwanglose des Dub zurück in die Musik.
Music Review | verfasst 03.09.2014
Ya Tosiba
Mollah The Machine
Mit »Mollah the Machine« von Ya Tosiba hat Pingipung nun einen ersten Abstecher in Sachen Skweee gewagt.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Kolumne
Records Revisited
Raekwon – Only Built 4 Cuban Linx… (1995)
Nach »Enter the Wu-Tang (36 Chambers)« haben sich die Clan-Mitglieder solo ausprobiert. Erst Method Man, dann Ol’ Dirty Bastard, schließlich Raekwon. Sein 1995 releastes »Only Built 4 Cuban Linx…« zählt zu den Meisterwerken des Hip-Hop.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Liste
Jay Glass Dubs
10 All Time Greek Favs
»Soma« heißt auf Griechisch Körper und an den richtet sich die Musik von Jay Glass Dubs. »Soma« heißt sein neues Album. Das war die Chance den Griechen nach 10 Schallplatten zu fragen, die ihn geformt haben. Er antwortet griechisch.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.