Music Porträt | verfasst 16.02.2021
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Text Kristoffer Cornils
0016737448_10

Die Schallplatten von Phew findest du im Webshop von HHV Records.


Wo andere nur Musik hören, sieht Phew Möglichkeiten. Im Jahr 1975 erlebt die damalige Teenagerin die New York Dolls live in Kyōto. »Sie spielten auf zwei Stages, weil der Headliner Jeff Beck in letzter Minute abgesagt hatte«, erinnert sie sich heute. »Der Sänger, David Johansen, inhalierte nach jedem Song am Bühnenrand Sauerstoff. Anders als Lou Reed, den ich ein paar Monate zuvor gesehen hatte, oder Marc Bolan und David Bowie, waren diese Jungs keine Rockstars, die von oben herab auf das Publikum herunterschauten.« Ein Hauch von Demokratisierung liegt an diesem Abend in der Luft und erreicht auch bald das japanische Fernsehen. Dort werden 1976 erstmals die Sex Pistols gezeigt und begeistern die junge Zuschauerin weniger mit ihrer Musik und vielmehr mit dem, was sie verkörpern: Es sind Menschen ihres Alters, die sich über musikalische und gesellschaftliche Normen hinwegzusetzen scheinen. Im Folgejahr reist sie nach London, um die Band live zu sehen. Punk sei im Jahr 1977 zu Ende gegangen, sagt sie heute. Was sein Aufstieg der Teenagerin damals aber deutlich machte: Was die können, das kann sie schon lange. Punk ist nicht etwas, das konsumiert, sondern gelebt werden soll. In welcher Musikform auch immer.

Nur wenig später also gründet Phew mit vier anderen jungen Frauen Aunt Sally. Die Band erspielt sich schnell einen Ruf in der damals noch jungen Punk- und New-Wave-Szene des Landes und veröffentlicht 1979 ihr selbstbetiteltes Debütalbum, das auf dem damals noch sehr jungen Label Vanity Records des Musikjournalisten Agi Yuzuru erscheint. Es sind aufregende Zeiten für die Musikszene des Landes, das zu dieser Zeit im wirtschaftlichen Aufschwung begriffen ist und dessen Premierminister Ōhira Masayoshi stolz ein »neues Zeitalter der Kultur« einläutet. Vor allem in der Region Kansai bildet sich derweil eine lebhafte Independent-Szene: In Kyōto entwickelt sich rund um den kissa Drugstore das Phänomen noizu, in Phews Heimat Ōsaka bildet sich eine Punkszene aus. Die Einflüsse kommen aus Großbritannien, vor allem aber aus den USA, von Art-Rock über Punk und Post-Punk bis hin zu No Wave. »Aunt Sally« war die erste Independent-LP aus dieser Zeit und zog auch Mainstream-Aufmerksamkeit, jedoch genauso feindselige Kommentare aus der Presse auf sich. Die Band aber zerbrach so schnell, wie sie sich einen Namen gemacht hatte, im Herbst 1979. Eins allerdings hatte sich erfolgreich erwiesen: Dass es möglich war, auf unkonventionelle Art und Weise Musik zu machen und sich damit Gehör zu verschaffen.

Das Ende von Aunt Sally markiert den Beginn eines musikalischen Lebens, das Phew seitdem gegen den Strich der Musikindustrie gelebt hat. Als im März 1980 ihre erste Solo-Single erscheint, legt sie damit den Grundstein für ihre Solo-Karriere und entdeckt die Möglichkeiten des Studios für sich: »Vocal. Voice. Noise.« schreiben ihr die Credits der von Sakamoto Ryūichi produzierten Single trocken zu – es soll über drei Jahrzehnte dauern, bis sie auf diese Reihung zurück kommt. Zuerst einmal fliegt sie schließlich nach Deutschland, um mit Holger Czukay und Jaki Liebezeit von CAN sowie dem legendären Krautrock-Produzenten Conny Plank ihr selbstbetiteltes Debütalbum aufzunehmen. »So wie ich es gehört habe, hatte Holger ein Exemplar mit Kollaborations-EP mit Sakamoto. Als jemand von der Plattenfirma in Connys Studio war, fragte Holger ihn, ob er von mir gehört hätte.« Danach sei alles ganz schnell gegangen, die Zusammenarbeit wird als kollegial und aufgeschlossen beschrieben. »Phew« führt den trockenen und konfrontativen Stil fort, den »Aunt Sally« und die »終曲(フィナーレ) / うらはら«-Single vorgeprägt hatten: Hier mehr Joy Division als Sex Pistols, dort näher an Industrial und experimenteller Klangkunst als im weiten Feld der Popmusik beheimatet.

»Phew« kommt in Japan dennoch gut an, obwohl es klanglich und künstlerisch in krassem Kontrast zur City-Pop-Ära steht, welche den fortlaufenden ökonomischen Aufstieg Japans zur »soft power« wirtschaftlicher und kultureller Provenienz begleitet. Statt sich aber im Erfolg zu suhlen und zu versuchen, darauf aufzubauen, kehrt Phew der Musikindustrie den Rücken. Schon mit Aunt Sally schließlich hatte sie die Erfahrung gemacht, dass sich Publikum und Presse eher wegen des Aussehens der Bands als für ihre eigentliche Musik interessierten. Während der 1980er Jahre erscheint mit »View« nur ein einziges Album mit Synthesizer-umspielten Art-Rock- und Punk-Songs. Erst mit ihrer dritten LP »Our Likeness« auf Mute aus dem Jahr 1992 beginnt sie ihre Karriere neu auszurichten. Die elf Stücke, an denen neben Jaki Liebezeit unter anderem Alexander Hacke von den Einstürzenden Neubauten und das D.A.F.- und Liaisons-Dangereuses-Mitglied Chrislo Haas beteiligt sind, zeigen sich noch angriffslustiger und abenteuerlicher als ihr bisheriges Schaffen: Der Gesang wird noch expressiver moduliert, die Schreie gellen noch lauter.

Wenig später gründet sie mit Alida auf den Wunsch ihrer damaligen Plattenfirma hin ein Label, um ein Album der tschechischen Sängerin Dagmar Andrtová zu veröffentlichen. Dazu gesellt sich neben Releases von Bill Laswells Projekt Blind Light und der IDM-Gruppe Dowser auch eine CD der Improv-Gruppe Novo Tono mit Phew und unter anderem Otomo Yoshihide sowie die Solo-LP »秘密のナイフ = Himitsu No Knife«, auf dem sie breitwandige Stadion-Rock-Tropen auseinandernimmt. »Das war so eine Art Bonus«, sagt sie. »Danach aber ging die Firma pleite und das Label wurde eingestellt.« Sie macht aber weiter und sucht vor allem die Zusammenarbeit mit anderen: In den Nullerjahren arbeitet sie mit dem Dowser-Mitglied Terai Masateru unter dem Namen Big Picture zusammen, ist Mitglied von Otomo Yoshihide’s New Jazz Ensemble und nimmt mit der Gruppe Most zwei Alben auf. Der Stil der Band markiert eine deutliche musikalische Rückkehr zum klassischen Sound des Punks, mit dem für Phew zwar nicht alles, aber doch viel anfing. Als Solo-Künstlerin ist sie zu dieser Zeit nicht aktiv – sie kümmert sich um ein kleines Kind und hat also weder die Zeit noch den Platz zu Hause, um sich dort ein Studio einzurichten.

»Im 20. Jahrhundert wurden viele tolle Protestsongs geschrieben. Und was dann passierte, wissen wir alle. Selbst die tollste Musik kann die Welt nicht verändern.« (Phew*)

Nach der Veröffentlichung eines Kollaborationsalbums mit ihrer ehemaligen Aunt-Sally-Kollegin Mori Yasuko alias Bikke im Jahr 2009 meldet sie sich 2010 mit einer ungewöhnlichen LP zurück: »Five Finger Discount« versammelt Coverversionen populärer japanischer Lieder, aber auch Stücke von Sakamoto und Elvis Presley. Phew, die ihre Stimme zuvor in den extremsten Arten und Weisen eingesetzt hatte, debütiert plötzlich als Croonerin, die »Love Me Tender« säuselt. Es ist eine weitere Facette dieser Stimme, die nach dem Tsunami und der anschließenden Reaktorkatastrophe im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi erneut verstummt. Die Sängerin nimmt wenig Musik auf, ein erst später veröffentlichtes Stück namens »Drone« kommt ohne Vokaleinsätze aus. »Mit welchen Worten hätte ich einen solchen Vorfall auch beschreiben können? ›Traurigkeit‹? ›Gebt die Hoffnung nicht auf!‹? ›Keine Nacht ohne Morgengrauen!‹? Wäre das nicht leichtsinnig gewesen?«, sagt sie heute. Auch der zunehmende Rechtsruck Japans, der sich Ende 2012 mit der (Wieder-)Wahl Abe Shinzōs zum neuen Premierminister manifestierte, macht ihr zu Schaffen. Eine künstlerische Position dazu will sie nicht einnehmen. Sie, die in Musik vor allem die Möglichkeiten sieht, erkennt deren Grenzen an und blickt stattdessen der Realität ins Gesicht: »Im 20. Jahrhundert wurden viele tolle Protestsongs geschrieben«, fasst sie es zusammen. »Und was dann passierte, wissen wir alle. Selbst die tollste Musik kann die Welt nicht verändern.«

Doch Phew findet ihre Stimme wieder. Neben einigen CDrs, die sie auf Konzerten vertreibt, erscheinen ab dem Jahr 2015 in kurzer Folge neue Alben von ihr, die sich vor allem durch den vermehrten Einsatz von Analog-Synthesizern und Drummachines auszeichnen. »A New World« entsteht teilweise in Zusammenarbeit mit John Dieterich von Deerhoof, das ebenfalls wortlose »Jamming« stellt zwei halbstündige Jams nebeneinander und »Light Sleep« kontrastiert kratzige Beats und kreischende Synthies mit dramatischen Vocal-Performances. Ein wenig erinnert das spartanische Sounddesign an ihre ersten Solo-Veröffentlichungen. Bei deren Aufnahmen hatte sie schließlich nicht nur zum ersten Mal die Möglichkeiten synthetischer Klangerzeugung intensiv erforschen können, sondern auch begriffen, dass diejenigen ihrer sowieso schon wandelbare Stimme mithilfe von Studio-Technologie noch weiter ausreizen kann. »Voice Hardcore« erscheint wie »Light Sleep« im Jahr 2017 und nimmt sich doch völlig anders aus – ausschweifender, radikaler. Wieder kommen »Vocals. Voice. Noise.« von ihr, aus mehr als manipulierten Aufnahmen ihrer Stimme bestehen die sechs Tracks aber nicht. »Der Anstoß kam, als ich auf Tour erkrankte und mein schweres Equipment nicht mit mir herumschleppen konnte«, erzählt sie. »Ich entschied mich als, Musik allein mit meinem Körper zu machen.«

Ein ähnlicher Ansatz liegt den Kollaborationen zugrunde, die ihre Karriere bis dahin immer schon geprägt hatten. Ob auf Zusammenarbeiten mit Jim O’Rourke und Oren Ambarchi, auf dessen Label Black Truffle Anfang 2021 auch ein gemeinsam im Jahr 1982 aufgenommenes Live-Album mit John Duncan und Kondo Tatsuo erscheint sowie das gemeinsame Projekt I.P.Y. mit Drummer Ikue Mori und OOIOO-Gründerin Yoshimi: Wie sie auch hinsichtlich ihrer eigenen Improvisationen sagt, sind es gerade die Reibungen zwischen den einzelnen Beteiligten, die für sie das Resultat ergiebig machen. »Es sind die Fehler, die ich interessant finde und die mich dazu motivieren, weiterhin Musik zu machen«, sagt sie. »Kollaborationen sind deshalb spannend, weil ihnen ein Moment des Zufalls innewohnt. Manchmal kommt am Ende etwas ganz anderes heraus als das, was wir erwartet hatten.« Etwas kontrollierter gestaltet sich die Zusammenarbeit mit Ana da Silva, der ehemaligen Gitarristin der britischen Post-Punk-Band The Raincoats. Die beiden schickten sich im transatlantischen Austausch planlos Files hin und her, bis am Ende ihr gemeinsames Album »Island« steht.

Es ist genau dieser sich auf Zufälle stützende Ansatz mit seinen zufälligen Resultaten, der sich durch Phews Karriere zieht. Die Einsicht, dass es keinen Masterplan braucht, weil der nur Einschränkungen mit sich bringt. Punk nicht als toter Stil, sondern als Lebenseinstellung. Ihr Leben gegen den Strich musikalischer wie auch musikindustrieller Konventionen lässt sich deswegen auch nicht als steile Verlaufskurve, sondern als Zick-Zack-Lauf abbilden. Auch wenn sie selbst an der Rückschau nicht viel Interesse hat. »Musik aufzunehmen bedeutet für mich, meine eigene Zukunft zu schaffen«, schreibt sie in den Linernotes des Digital-Releases »Can You Keep It Down, Please?« aus dem Jahr 2020. »Anders gesagt, habe ich aus meinen bisherigen Erfahrungen nichts gelernt und keine Fortschritte gemacht«, erklärt sie im Gespräch. Im Rückblick auf ihre Musik entdecke sie immer wieder Ideen, die unbewusst ihren Arbeitsprozess steuern und sich so der konkreten Zeit ihrer Entstehung entziehen, dass alles also schon in ihr angelegt war und nur ans Tageslicht befördert wurde. Möglichkeiten, die sich deshalb zeigen, weil sie niemals eingeschränkt wurden.


Die Schallplatten von Phew findest du im Webshop von HHV Records.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 05.02.2018
Phew
Voice Hardcore
Seit ihrem Debüt von 1981 hat Phew den Status einer Art Geheimtipp. Nun veröffentlicht die 58-jährige mit »Voice Hardcore« ihr neues Album.
Music Kolumne | verfasst 29.06.2018
Halbjahresrückblick 2018
50 best Vinyl Records so far
Techno ohne Kick und Snare, kunstvolles Gurgeln, Musik, zu der Buckelwale ihre Babys beisetzen: alles drin unter den 50 Schallplatten, die uns die erste Jahreshälfte 2018 bislang besonders versüßt haben.
Music Review | verfasst 05.04.2018
Oren Ambarchi
Grapes From The Estate
»Grapes From The Estate« von Oren Ambarchi ist ein Meisterwerk der sanften Reduktion. Es wird jetzt wiederveröffentlicht.
Music Review | verfasst 23.07.2020
Eiko Ishibashi
Hyakki Yagyō
Auf »Hyakki Yagyō« bringt Eiko Ishibashi auf zwei Klangcollagen wunderbar-wunderliche Sounds in fließende Bewegungen.
Music Porträt | verfasst 19.10.2018
Art Ensemble Of Chicago
Let's Push Things Forward
Seit 50 Jahren arbeitet sich das Art Ensemble Of Chicago am Jazz ab. Eines ihrer einflussreichsten Veröffentlichungen, »Les Stances a Sophie« aus dem Jahre 1970, wurde nun wiederveröffentlicht. Wir geben Einblick in eine unterschätzte Band.
Music Porträt | verfasst 22.12.2016
A Tribe Called Quest
Bewegte Legenden
A Tribe Called Quest legen nach 18 Jahren Quasi-Sendepause ein neues Album vor. Worin liegt der Zauber von »We Got It From Here … Thank You 4 Your Service«? Darin, dass die Band zurecht Legendenstatus genießt – und diesen nicht verwaltet.
Music Porträt | verfasst 03.11.2016
Tim Maia
Die Wasserbombe
Er begründete eine Bewegung. Auch, wenn sein Triathlon auf der Couch stattfand: Whiskey, Joints und Kokain. Das ist die Geschichte Tim Maias, einem der einflussreichsten brasilianischen Musiker aller Zeiten.
Music Porträt | verfasst 10.06.2011
Syl Johnson
Underdog wider Willen
Würde man Personen nach ihren liebsten Funk&Soul-Künstlern fragen, so wäre sein Name eher nicht gefallen. Gleiches gilt für die Frage nach den meist gesampleten Künstlern aller Zeiten. Dabei müsste Syl Johnson beide Bestenlisten anführen.
Music Porträt | verfasst 15.10.2010
Solomon Burke
Der Prediger geht
Bei kaum einem zweiten lagen Spiritualität und Sinnlichkeit, Göttliches und Weltliches so nah beisammen wie bei Solomon Burke. Am 10. Oktober verstarb der schwergewichtige Soulsänger. Ein Nachruf
Music Porträt | verfasst 26.05.2020
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt | verfasst 25.06.2020
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt | verfasst 06.08.2020
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.
Music Porträt | verfasst 20.08.2020
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Porträt | verfasst 08.09.2020
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Porträt | verfasst 12.10.2020
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Porträt | verfasst 19.01.2021
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Review | verfasst 23.05.2014
Ambarchi, O'Malley, Dunn
Shade Themes From Kairos
Trio extraordinaire Oren Ambarchi, Stephen O’Malley und Randall Dunn entfaltet auf »Shade Themes From Kairos« einen dumpfen Dauergroove.
Music Review | verfasst 27.10.2014
Oren Ambarchi
Quixotism
»Quixotism« ist »diskrete Musik« im besten Sinne, die in ihrer ungezwungenen Strenge Oren Ambarchi in Bestform zeigt.
Music Review | verfasst 03.03.2015
Oren Ambarchi & Jim O'Rourke
Behold
Oren Ambarchi & Jim O’Rourke feiern auch auf ihrer zweiten gemeinsamen Platte »Behold« die zurückgelehnten Frequenzen.
Music Review | verfasst 02.03.2015
Oren Ambarchi
Live Knots
»Live Knots« präsentiert zwei Konzert-Versionen von Oren Ambarchis 2012 auf dem Album »Audience Of One« veröffentlichen Track »Knots«.
Music Review | verfasst 10.11.2016
Oren Ambarchi
Hubris
Ein Drone ist nicht gleich ein Drone: die Bestätigung dieser Aussage verfolgt der Gitarrist Oren Ambarchi auch auf »Hubris«.
Music Review | verfasst 15.11.2017
Keiji Haino, Jim O'Rourke & Oren Ambarchi
This Dazzling, Genuine »Difference« Now Where Shall It Go?
Auf »This Dazzling, Genuine ›Difference‹ Now Where Shall It Go?« finden sich Keiji Haino, Jim O’Rourke und Oren Ambarchi erneut zusammen.
Music Review | verfasst 30.08.2018
Oren Ambarchi, Konrad Sprenger, Phillip Sollmann
Panama / Suez
Zwei Kanäle, ein Brückenschlag: Oren Ambarchi, Konrad Sprenger und Efdemin bringen mit »Panama / Suez« Minimal Music und Techno zusammen.
Music Interview | verfasst 12.06.2015
Sylabil Spill & Ghanaian Stallion
»Rap ist immer Ventil«
Alles ist ein Duell. Sylabil Spill fechtet sie im 1vs1 mit Whack-MCs und auf einer Metaebene mit der Gesellschaft aus. Jetzt hat er gleich zwei neue EPs veröffentlicht. Eine davon mit Ghanaian Stallion. Wir trafen das Duo zum Gespräch.
Music Review | verfasst 19.06.2015
MoTrip
Mama
Sein zweites Album »Mama« wird MoTrips Standing als einer der besten Rapper Deutschlands zwar nicht zementieren, aber verankern.
Music Kolumne | verfasst 10.06.2015
Aigners Inventur
Mai 2015
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: A$AP Rocky, Jamie XX, Shamir und Jenny Hval.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Dinosaur Jr
Green Mind
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.