Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 2)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Text Pippo Kuhzart, Kristoffer Cornils, Tim Caspar Boehme, Henning Koch, Christian Neubert, Martin Silbermann, Florian Aigner, Andreas Brüning, Peter Gebert, Wenzel Burmeier, Fionn Birr, Paul Okraj

Ivan Ave - Slow JamsFind it at hhv.de:LP Rapper Ivan Ave und Beatfrickler Mndsgn finden für eine gemeinsame EP auf Jakarta Records zusammen und vermessen die jungfräuliche HipHop-Achse Oslo-Los Angeles. Ihr Werkzeug: schwer atmendes Bumm-Tschack, leierndes Rhodes-Geknister und Tumblr-Gedankengut zwischen der letzten Tribes-Reissue und dem nächsten Cappuccino im Pappbecher. Dieses Duo findet in der Vergangenheit tatsächlich ein musikalisches Morgen. Nicht viele Releases können das 2015 von sich behaupten. Wenzel Burmeier
 

Knowsum - Sichtexotica I Find it at hhv.de: 10inch Abseits der morschen Beatmaker-Piefkes, die uns auch im Jahre Acht nach J Dilla den erstbesten Delfonics-Loop als »Donuts«-Aufguss servieren wollen, tüftelte Luke&Fils Knowsum weiter verlässlich in seinem jazzig-verschrobenen Digger-Kosmos. So war »Sichtexotica I« dieses Jahr nicht bloß der bestmögliche Start für die neue Instrumentalserie von Sichtexot, sondern genau jenes Sample-Kunststück aus versunkenen Soundschnipseln und driftenden Dachkammer-Drums, die ihn mindestens für 15 Stücke zum Madlib von Mainz machten. Fionn Birr
 

Max Graef - Rivers Of The Red PlanetFind it at hhv.de: 2LP Von Lone über Kassem Mosse bis Baaz: House flirtete 2014 lange und ausgedehnt, das heißt im Albumformat, intensiv mit Hip Hop und dessen Ahnenstamm. Der Berliner Max Graef hatte Szeneinsidern mit ein paar EPs das Wasser in der Unterbüchse zusammenlaufen lassen, sein Debütalbum ließ die Messlatte noch stärker anschwellen. Abgehangen, Sampling-versiert und verschmitzt groovend. »Rivers Of The Red Planet« wurde als neuer Sound Of Berlin gefeiert. Doch mal ehrlich: Wer aber außer Max Graef klingt dort so?. Kristoffer Cornils
 

Millie & Andrea - Drop The VowelsFind it at hhv.de:2LP Die zwei Mancunians Andy Stott und Miles Whittaker(letzterer auch bekannt als eine Hälfte des Duos Demdike Stare) erklärten dieses Projekt als ihre Antwort auf die Überzahl ernster Momente in der Musik. Und loteten mit »Drop The Vowels« fleißig die Grenzen der Breakbeat-Statik aus – etwa in »Corrosive«, das Jungle mit einem Footwork-Maß vermisst. Dieses kompakte Abenteuer zieht dir den Boden unter den Füßen weg. Während du dich wieder berappelst, lachen sich Millie & Andrea ins Fäustchen. Wenzel Burmeier
 

Mndsgn - Yawn ZenFind it at hhv.de:2LP Klar, Mndsgns Debütalbum für Stones Throw, »Yawn Zen«, ist im Groben an Hand der üblichen Vergleichsmaße schnell beschrieben: stottert wie J Dilla, jazzt wie Madlib und wummert wie eine Nacht bei »Low End Theory« in Los Angeles. Aus einigen Tracks hört man ganz deutlich, welche Schaffensphase von Flying Lotus als Inspiration diente. Nur ist »Yawn Zen« von Mndsgn eines der wenige Beispiele aus dem Bereich Beatmaking 2k14, bei denen es keine Blasphemie ist, die oben genannten zu nennen. Philipp Kunze
 

moire shelterFind it at hhv.de 2LP Über Werkdiscs erschienen, ist Moiré vielleicht der klassischste House-Entwurf, den der ewige Dekonstruktivist Actress bisher hat veröffentlichen lassen. »Shelter« bewahrt sich dabei diese seltsame, britische Prismen-Wahrnehmung, selbst der geradeste Viervierteltakt wirkt immer als würde er sich in jeder Sekunde auflösen. Gerade das hat Moire gar nicht nötig und am Ende klingt das ein bisschen so als wäre Actress mit Omar-S und Big Strick beim Dragster-Rennen gewesen und hätte auf dem Rückflug nur Maurizio gehört. Florian Aigner
 

Moodyman – MoodymanFind it at hhv.de: 2LP | CD Moodymann macht mit »Moodymann« den Moodymann. Und damit ist hier so viel Moodymann, dass das Album nur großartig sein kann. So klingt halt einfach kein anderer. Irgendwie schafft es der Freeki Mutherfucker House, Funk, Soul, Jazz und Disco mit einer Geste der Gleichgültigkeit zusammenzubringen, zwischendurch einer Frau abschätzig an den Allerwertesten zu fassen, und am Ende doch nach Liebe zu klingen. »Moodymann« ist sexy, groovy und andere Dinge, die einem so in die Blutbahn fahren, dass es dafür keine deutschen Adjektive gibt. Philipp Kunze
 

Moon B - II Find it at hhv.de:LP Eine kleine Sensation ist mal wieder Moon B, dessen zweites Album für People’s Potential Unlimited so klingt als hätte jemand Larry Heards Amnesia-DATs bei 60 Grad gewaschen und anschließend einen Laienorgler die Synthlines neu einspielen lassen, während dieser sich in einer Hängematte liegend einen Long Island Icetea nach dem anderen reinkippt. Ganz großartig geiler Retrofetischscheiß, vor allem weil hier wenig gedacht und viel gemacht wird. Florian Aigner
 

Neel - Phobos EPFind it at hhv.de: 2LP »Sounddesign« ist ja eigentlich ein Schimpfwort – für sorgsam gewienerte Klangoberflächen, denen man mittels Feinjustierung jegliches Leben ausgetrieben hat. In manchen Fällen wird das bewusste Gestalten von Klang jedoch zum entscheidenden Geschehen der Musik, fängt selbst an zu erzählen und seine eigene Spannung zu erzeugen. Neel ist dies mit seinem Solodebüt ganz wunderbar gelungen. Sein Weltraumabenteuer »Phobos« wäre ohne die ganze akribische Detailarbeit bei weitem nicht so spannend geraten. Tim Caspar Boehme
 

NehruvianDOOM - Sound Of The SonFind it at hhv.de: LP | CD | Tape Wenn MF Doom sich auf ein Kollabo-Album einlässt, gilt es aufzuhorchen: Der Maskenmann enttäuscht selten. Stattdessen weiß er meist positiv zu überraschen – eingedenk, dass man eh Überraschungen erwarten darf, wenn er an die MPC oder ans Mic tritt. Auf »Sound Of The Son« bittet er Jungspund Bishop Nehru an letzteres – und überlässt ihm gleich mal den lyrischen Löwenanteil. Das Ergebnis: Beats in der Tradition der Special Herbs, wie geschaffen für Nehrus Nonchalance, die trotz seiner Jugend sehr weitsichtig rüberkommt. Christian Neubert
 

Neneh Cherry - Blank Project LPFind it at hhv.de:LP+CD Die unerwartete triumphale Rückkehr von Neneh Cherry mit ihrem ersten Soloalbum in 18 Jahren. Ungewohnt sparsam instrumentiert, ließ sich die schwedische Sängerin vom britischen Duo RocketNumberNine lediglich an Schlagzeug und Synthesizer begleiten. Ihr Gesang wirkt dadurch noch einmal dringlicher – in den Songs hat Cherry den Tod ihrer Mutter verarbeitet –, und die unpoliert-rohe Darbietung bekommt ihrer Stimme ausgezeichnet. Lob auch an Produzent Kieran Hebden für entschiedene Diskretion. Tim Caspar Boehme
 

Objekt - FlatlandFind it at hhv.de:2LP Genau, Techno ist immer noch nicht tot. Man muss sich bloß ein wenig Mühe geben, um die Sache am Laufen zu halten. Objekt hat für sein Debütalbum genügend lebenserhaltende Maßnahmen auf Lager, und die liebevoll nuancierten Nummern zwischen Electro und Techno wollen eben auch deutlich mehr sein als reine Dienstleistungen für die Tanzfläche. Hier passiert etwas, das man sich gern einfach mal bewusst anhören kann, es gibt Aufbau, Dynamik, eigensinnige Klänge. Eine Frischzellenkur, elektronisch. Tim Caspar Boehme
 

Run The Jewels - Run The Jewels 2Find it at hhv.de: Deluxe-CD | 2LP | CD Da haben sich endlich Zwei gefunden! El-P und Killer Mike nehmen uns mit ihrem zweiten Album als Run The Jewels mit auf einen gut halbstündigen, atemlosen Parforceritt voller Banger – aggressiv und lustig zugleich, intensiv und ebenso großmäulig. Hier finden sich keine Skits, keine Interludes und kein Bullshit, stattdessen beweisen die beiden, dass sie das Top-Tag-Team im Game sind und nicht nur die Jungen wild sein können. Nein, auch die alten Haudegen haben noch den ein oder anderen Hit im Köcher. Martin Silbermann
 

Schoolboy Q - Oxymoron Find it at hhv.de: 2LP | CD | CD Allen »Good Kid, m.a.a.d. city«-Vergleichen und der anfänglichen Überforderung mit so finsterem Guntalk zum Trotz, besticht »Oxymoron« – dieser schleichend-wachsende Spätzünder von Album – auch 10 Monate nach Release durch seine unvorhersehbare Tiefe aus Begierde und Lebensmüdigkeit. Dank Gary Burton-Samples, Kurupt-Features und metaphysischer Schwere aus dem »Sunny land of the g’s« ist Schoolboy Q damit endgütlig aus Kendricks’ Schatten und gleich mal direkt in den ’10er-Jahre-Kanon für Rap gesprungen. Fionn Birr
 

Second Storey - Double Divide Find it at hhv.de: 2LP Ein gutes Jahr für die elektronische Musik. Nächster Beweis: Alex Storey benennt sich um, heißt fortan nicht mehr Al Tourettes sondern Second Storey und ist plötzlich variantenreicher, unberechenbarer und gleichzeitig zwingender als je zuvor. »Double Divide« zeugt von Geschichtsbewusstsein und Gegenwärtigkeit, es groovt und schlägt ausreichend Kapriolen, um auch das Hirn zu stimulieren. Einfach ein gutes Album. Auf das Debüt von ALSO, dem gemeinsamen Projekt von Second Storey und Applebim, können wir uns schon heute freuen. Sebastian Hinz
 

Scott Walker & Sunn O))) - SousedFind it at hhv.de: hhv.de: 2LP Eine echte Überraschungsbegegnung und so ziemlich das Beste, was den beteiligten Künstlern passieren konnte: Zwei bisher getrennte musikalische Entwürfe offenbaren ihre Gemeinsamkeiten, ohne zwangsvereint zu erscheinen. Zugleich erweitern sowohl Scott Walker als auch Sunn O))) ihr Vokabular – Walker in Richtung Drone Metal, Sunn O))) ihrerseits spielen zum ersten Mal mit einem ausgewiesenen Jacques-Brel-Interpreten. Dessen unheimlicher Klagegesang übertrifft jedes Black-Metal-Krächzen an emotionaler Wirkung. Tim Caspar Boehme
 

Shabazz Palaces - Lese Majesty CD, Vinyl-Deluxe-Edition and 2LP Durch ein Interview, das ich mit Dose One führte, bin ich auf Shabazz Palaces gestoßen. Ich war sofort neugierig und wurde in dem, was ich entdeckte, nicht enttäuscht – aus den gleichen Gründen, aus dem mich auch »Lese Majesty« überzeugt: Die Platte ist in ihrer konzentrierten Dichte schwer (oder gar nicht) zu erschließen, sie ist musikalisch und textlich entrückt, während sie trotz der Beats, die für Erdung sorgen, schwerelos erscheint. Für´s Nebenher ist das wohl nichts: Mit der Platte schließt man sich am besten ein. Christian Neubert
 

Stewart Walker - Ivory Tower BroadcastFind it at hhv.de:2LP+CD Ein Albumtitel, der täuscht: relevanter kann so ein Comeback kaum sein. Stewart Walker hat das clubdiskursive Tagesgeschäft hinter sich gelassen, um zum Essentiellen durchzudringen. Ein geglückter produktionstechnischer Wandel: Zurück zum Spiel mit Saiteninstrumenten, daraus behutsam beseelte elektronische Texturen formen. Diese dann zu musikalischen Geschichten fügen, entschleunigt, schon mit wenigen Strichen filmisch, und ungemein zugänglich. Erzählen konnte Walker schon immer. Gut, dass er wieder da ist. Peter Gebert
 

Stine Janvin Motland - In Labour LPFind it at hhv.de:LP Manche Platten sind in ihrer kompakten Unmittelbarkeit so weit draußen, dass sie fast unberührbar werden. Wie ein Kiesel aus dem All schlägt Stine Janvin Motlands jenseitige Vokalartistik in die von Lasse Marhaug perfekt eingefangenen alltäglichen Raumsituationen und versetzt deren glatte Oberflächen in schauernde Vibrationen. Nicht nur die überraschenden Klänge ihres Instruments, auch Verwundbarkeit und Witz in ihrer Korrespondenz mit der Umwelt machen »In Labour« zu einem der stärksten Avantgarde-Releases des Jahres. Peter Gebert
 

Sun Kil Moon - BenjiFind it at hhv.de: 2LP »Benji« ist vielleicht das beste Folk-Album der letzten zehn Jahre und selbst Mark Kozeleks Ego schafft es nicht, es zu verderben. Die Songwriter- und Erzähler-Talente des bitteren, mittelalten Mannes übertreffen selbst seine Arschlochhaftigkeit. Sollten ihn jemals angepisste Indiekids mit zerbrochenen Light-Bier-Flaschen lynchen, würde Sun Kil Moon immer noch den letzten, traurigen Lacher haben. Nach und mit »Benji« lässt sich noch jeder Tod überwinden. Ein Meisterwerk so wichtig und richtig wie eine Freundschaft, die ewig hält. Kristoffer Cornils
 

Theo Parrish - American IntelligenceFind it at hhv.de:2CD | 3LP Jazz is the teacher, auch in Jack’s House. Kaum ein anderer Produzent nimmt diese Direktive wörtlicher als der gute Theo aus Detroit. Und so lässt er uns auf »American Intelligence« einen Blick auf seine mannigfaltigen Kleinöden schwarzer Kulturgeschichte gewähren, aufgesogen mit Einflüssen – man ahnt es – aller Art. Theo bleibt Theo bleibt Theo, denn Theo, das wird auf dem aufregendsten und zugleich längsten Stück des Albums »Be Yoself« deutlich, bleibt einfach er selbst. Paul Okraj
 

Traxman - Da Mind Of Traxman Vol.2Find it at hhv.de: 2LP Ein großartiges Album voll spannend reduzierter Hochgeschwindigkeits-MPC-Tracks mit Seele und Funk auf hypnotisch stolpernden Stakkato-Beats. Jeder Tune arbeitet mit höchstens zwei oder drei Instrumental- oder Vokal-Samples, die nach allen Regeln der Kunst gedreht, gewendet und ausgequetscht werden. Durch deren stilistische Weite zwischen Soul, Jazz, A capella-Chören, Speed Metal, Spoken Word und Kraut-Elektronik eröffnet Cornelius Ferguson alias Traxman Footwork generell völlig neue Möglichkeiten. Andreas Brüning
 

Untold - Black Light SpiralFind it at hhv.de: 2LP »Black Light Spiral« ist ein epileptischer Anfall im Luftschutzbunker, eine Panikattacke im Rotlichtmilieu, ein Schweißausbruch im Raucherbereich. Ein Album, das unter dem Trümmerhaufen von Techno keine Gnade findet. Untold infiltriert mit seinem Debütalbum das Gehirn des Hörers und pflanzt einen sperrigen Blitz und ein bösartiges Warzenschwein ein. Wer zu diesem Album nur »intensiv« sagt, der nennt auch einen McDonalds-Stammgast nur latent übergewichtig. Philipp Kunze
 

 Vessel - Punish, HoneyFind it at hhv.de: 2LP Auf seinem zweiten Album »Punish, Honey« konstruiert Vessel ein komplexes und herausforderndes Klanggerüst. Der Einsatz von zum Teil improvisierten Instrumenten kollidiert dabei mit Noise-Elementen und Melodien, die an der Grenze zum atonalen vorbeischrammen. Zusammengehalten wird diese industrielle Experimentierfreude von einem treffenden Gespür für Rhythmik, Komposition und Songstruktur. Der Bristoler Produzenten fügt sich damit hervorragend in den Labelkatalog von Tri Angle Records ein.
 

Von Spar - StreetlifeFind it at hhv.de: 2LP Von Spar haben ein bisschen Disco, ein bisschen Yachtrock, ein bisschen Synthpop gemeinsam zum Kuscheln unter eine herrlich duftende Decke geschickt. Herausgekommen ist »Streetlife«, ein Album ohne Beisser und Stahlkappen und dafür mit viel Platz in der Mundhöhle und in Herzchensocken – es fehlt ihm der Biss, aber es lutscht unfassbar gut und geschmeidig läuft es auch. Doch »Streetlife« ist nicht nur weich, es manövriert vor allem auch (ohne Krach zu machen, weil in Herzchensocken) durch die musikalischen Stile und verbindet sie mühelos zu Wohklang auf Albumlänge. Philipp Kunze
 

Du hast den 1. Teil übersehen? Hier findest du die andere Hälfte der 50 Alben des Jahres

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 28.02.2014
Moodymann
Moodymann
Mit »Moodymann«, seinem streng genommen sechstem Album, liefert Kenny Dixon Jr. auch sein persönlichstes ab.
Music Kolumne | verfasst 08.02.2016
Entweder Oder
Entscheider: Andy Vaz
Andy Vaz lässt sich auch bei den fiesen Fragen nicht aus der Ruhe bringen. Neben seinem neues Album »House Warming« macht uns der Kölner bei »Entweder oder« vor allem die Vorzüge des Mangalorian Fishcurry schmackhaft. Wir sind überzeugt.
Music Kolumne | verfasst 04.03.2014
Aigners Inventur
Februar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Patten, Schoolboy Q, Kassem Mosse und The Notwist.
Music Review | verfasst 14.10.2014
Hubert Daviz und der Retrogott
»Kokain Airlines«
Hubert Daviz und der Retrogott liefern auf »Kokain Airlines« Albekanntes, weil Altbewährtes.
Music Liste | verfasst 17.12.2014
2014
Die 15 Musikvideos des Jahres
Bevor das neue Jahr beginnen kann wird es Zeit das Vergangene Revue passieren zu lassen. In unserem Rückblick über die 15 besten Musik-Videos 2014 stellen wir euch die Musikvideos vor, die uns in Erinnerung geblieben sind.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Kolumne | verfasst 08.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Review | verfasst 01.10.2010
Urban Tribe
Urban Tribe
Niemand geringeres als Sherard Ingram, Carl Craig, Anthony »Shake« Shakir und Kenny Dixon Jr stehen Pate für dieses unter dem Namen Urban Tribe fungierendes Release.
Music Review | verfasst 16.02.2016
Moodyman
!DJ-Kicks
Die Erwartungshaltungen an den Beitrag von Moodyman für die »DJ-Kicks-Reihe war hoch. Wurde das Detroiter Urgestein dieser gerecht?
Music Kolumne | verfasst 27.01.2014
Aigners Inventur
Januar 2014
Auch diesen Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Beyoncé, R. Kelly, L.I.E.S und Warpaint.
Music Liste | verfasst 03.11.2017
Ausklang | 2017KW44
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Kolumne | verfasst 17.07.2019
Aigners Inventur
Juli & August 2019
Auch in diesem Monat setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal mit u.a. Freddie Gibbs & Madlib, Denzel Curry, Skepta und Moodyman.
Music Review | verfasst 25.04.2014
Max Graef
Rivers Of The Red Planet
Sein Debütalbum »Rivers Of The Red Planet« zeigt Max Graef als lässigen Hans Dampf in allen Genres.
Music Review | verfasst 27.05.2016
Max Graef & Glenn Astro
The Yard Work Simulator
Freiheit in der Verwirrung: Max Graef und Glenn Astro geben mit »The Yard Work Simulator« ihren gemeinsamen Einstand auf Albumlänge.
Music Review | verfasst 12.01.2017
Torben Unit
Torben Unit
Irgendwann jammten ein paar Berliner House-Producer auf ihren Instrumenten und gründeten eine Band. Jetzt wird aus dem Spaß-Projekt Ernst.
Music Interview | verfasst 19.10.2015
Hulk Hodn / Hodini
Gekränkte Hip-Hop-Heads
Manch einer dürfte sich gewundert haben, als er in den HHV.de Top 100 den Namen Hulk Hodn, bzw. sein Alter-Ego Hodini, sowohl in der HipHop- als auch der House-Kategorie wiederfand. Wir haben mit ihm über sein neues Faible gesprochen.
Music Porträt | verfasst 26.05.2016
Max Graef
Smooth Operator
»Ist einfach nicht so meine Welt, arbeiten mit geregelten Zeiten«, erklärt uns Max Graef den Fakt, dass er nicht mehr einmal die Woche im Plattenladen aushilft. Lockerer Typ. Sein Album mit Glenn Astro erscheint morgen – und hat Drive.
Music Liste | verfasst 02.11.2018
Max Graef
Picks 10 latest Vinyl Records
Max Graef spricht deine Sprache nicht, dafür aber jede andere. Anlässlich der Veröffentlichung seines Albums »Lo Siento Mucho Pero No Hablo Tu Idioma« hat der Berliner 10 empfehlenswerte Schallplatten aus unserem Shop ausgewählt.
Music Review | verfasst 23.04.2012
Untold
Change In A Dynamic Environment Pt.1
Untolds erster Teil seiner Trilogie definiert den musikalischen Spiegel unserer dynamischen Gesellschaft endlich neu.
Music Review | verfasst 12.07.2012
Untold
Change In A Dynamic Environment Pt.2
Die Überraschungen, mit denen uns Untold auf dem ersten Teil der Trilogie noch in Staunen versetzte, bleiben diesmal aus.
Music Review | verfasst 17.08.2012
Untold
Change In A Dynamic Environment Pt.3
Nach dem grandiosen ersten Teil und dem ausgenüchterten zweiten Teil liegen hohe Erwartungen auf dem Abschluss der Untold’schen Exkursionen.
Music Review | verfasst 06.03.2014
Untold
Black Light Spiral
Bei all der blank polierten Preset-Musik heutzutage schlägt einem so eine Drecksau von Album endlich wieder richtig das Brett ins Gesicht.
Music Review | verfasst 01.12.2014
Von Spar
Streetlife
Auch wenn Von Spar klingen wie eine Mutation aus Lynnyrd Skynnard & Holy Ghost, gelingt ihnen mit »Streetlife« ein wunderbares Album.
Music Interview | verfasst 23.03.2015
Neben der Spur mit...
Von Spar
Wir begeben uns mit Künstlern neben die Spur. Abseits von Ton- und Filmspuren bekommen sie von uns den Raum, über eine Leidenschaft zu sprechen, die (auf den ersten Blick) nichts mit ihrem eigenen Schaffen zu tun hat.
Music Interview | verfasst 04.04.2017
Cologne Tape
»Schwingt das Pendel zurück?«
Im Kölner Stadtteil Deutz rumort es schon seit längerem. Während der Kölner die östliche Rheinseite leicht verächtlich »Schäl Sick«, die falsche Seite, nennt, ist gemeinhin bekannt, dass von eben jener Seite interessante Musik kommt.
Music Review | verfasst 29.10.2013
Vessel
Misery Is A Communicable Disease 12"
Seine vierte EP ist fast schon Schranz, und ist, ob kalkuliert oder ungewollt, von einem extrem schlechten Klang geprägt
Music Review | verfasst 01.10.2014
Vessel
Punish, Honey
»Punish, Honey« klingt wie eine Reflexion von Shinya Tsukamotos »Tetsuo«, zusammengehalten von einem Gespür für Komposition und Songaufbau.
Music Bericht | verfasst 12.05.2014
Vessel & Heatsick
Live am 8.5. im Berghain in Berlin
Es dürfte schwer fallen, ein gegensätzlicheres Programm erfolgreich im selben Club zu vereinen, als dies bei der Veranstaltung »Certain People #18« im Berghain in Berlin der Fall war.
Music Liste | verfasst 11.08.2017
Ausklang | 2017KW32
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 10.01.2014
Run the Jewels
Run the Jewels
El-P hat bereits im letzten Jahr Killer Mike für dessen fünftes Album die Beats auf den Leib geschneidert. Mit Run the Jewels geht’s weiter.
Music Review | verfasst 20.01.2017
Run The Jewels
Run The Jewels 3
Politisch waren Run The Jewels schon immer. Aber auf »RTJ3« ziehen Killer Mike und El-P die Stellschrauben noch einmal deutlich an.
Music Review | verfasst 05.06.2020
Run The Jewels
RTJ4
Diese Woche haben Killer Mike und El-P ihr viertest Run The Jewels-Album »RTJ4« digital veröffentlicht. Vinyl folgt im September.
Music Interview | verfasst 10.02.2014
Run the Jewels
No Mission
Wir sprachen mit El-P und Killer Mike über die Möglichkeit von Innovation und warum man über Musik nicht zu viel reden darf. In diesem Sinne …
Music Kolumne | verfasst 01.02.2017
Aigners Inventur
Januar 2017
Auch im neuen Jahr setzt sich unser Kolumnist vom Dienst wieder kritisch mit der Release-Flut auseinander, selektiert, lobt und tadelt. Any given month. Dieses Mal u.a. unter der Lupe: Run The Jewels, Tornado Wallace und Fjaak.
Music Kolumne | verfasst 08.07.2020
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Review | verfasst 25.09.2014
Moiré
Shelter
Mit »Shelter« ist Moiré ein starkes Debütalbum gelungen, das nicht nur zeitgeistige Bedürfnisse nach geisterhafter Ästhetik befriedigt.
Music Review | verfasst 28.03.2016
Moiré
Lines + Colours
Vom Moiré-Effekt ist auf der neuen EP des britischen Produzenten wenig zu hören. Damit spricht »Lines + Colours« umso mehr für ihn.
Music Review | verfasst 17.02.2017
Moiré
No Future
Auf »No Future« von Moiré wird der Hörer angetrieben, auch mal zu reflektieren. Wenn Tanzmusik das schafft, dann ist sie große Kunst.
Music Review | verfasst 19.05.2014
Traxman
Da Mind Of Traxman Vol.2
»Da Mind Of Traxman Vol.2« besteht wiederum aus dieser wunderbaren Mischung aus Hyperaktivität und Hip Hop-Kopfnickerei.
Music Review | verfasst 30.04.2014
Stine Janvin Motland
In Labour
Stine Janvin Motland krempelt auf ihrem Debüt »In Labour« unsere Vorstellungen, was eine Vokalistin ist oder tut, gewaltig um.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.