Music Porträt | verfasst 18.06.2015
Editions Mego
Warum machen, wenn es nicht seltsam ist?
Das ist keine Musik, zu der man den Abwasch erledigt. Es ist mal schwierige, mal akademische, mal einfach seltsame Musik. Es ist die Musik, die bei Editions Mego erscheint. Wir haben mit dem Peter Rehberg, dem Gründer des Labels gesprochen.
Text Peter Gebert , Fotos Magdalena Blaszczuk / © Editions Mego
Peter-rehberg-wow-1
Rubriken_sticker_detail_06

»Das Techno-Label, das keinen Techno veröffentlicht«. Vor wenigen Wochen war es 20 Jahre her, dass ein kleines Wiener (und damals auch Berliner) Label mit seiner ersten Veröffentlichung in die Welt der elektronischen Beats trat: Mego.

Als Peter Rehberg es nach der allgemeinen Vertriebskrise vor zehn Jahren als Editions Mego neu aufstellte, ließ sich die einzigartige, richtungsweisende, auch identitätsstiftende Position, die es heute genießt, kaum erahnen. Sein eingangs zititiertes Selbstverständnis zieht nicht nur eine Hörerschaft an, deren Abenteuerlust ein Zuhause sucht. Die in stündlichem Takt aufschlagenden Demos bezeugen auch, dass es für schwer einzusortierende Musiker zu einer ersten Adresse geworden ist.

Sein Katalog, inzwischen auf mehrere hundert Releases gewachsen (die fünf gastkuratierten Sublabels noch nicht eingerechnet) lebt allerdings auch von Kontinuität. Fennesz, der hier 1995 debütierte, ist nur der erste einer ganzen Reihe von Künstlern, die über lange Jahre den Sound des Labels geprägt haben. Mit der Wiederauflage der eingangs angesprochenen »Fridge Tracks« von General Magic & Pita blickt Editions Mego heuer zurück. Vielmehr feiert es jedoch mit Blick nach vorn, in Form einer noch gar nicht ganz durchgeplanten Serie von Showcases (u.a. beim Sónar Festival, im Herbst auch in Berlin), darunter auch mit neuem Material von Peter Rehberg selbst.

Es fällt auf, dass Editions Mego sich so mancher marktüblichen Mechanismen entzieht: die Präsenz in sozialen Netzwerken ist knapp gehalten, die Webseite übersichtlich, Compilations oder Merchandise gibt es nicht. Auf der anderen Seite leistet sich das Label nicht selten sperrige Releases auch auf Vinyl. Wie kommt es, dass Editions Mego so erfolgreich ist?
Peter Rehberg: Puh! Also, wir versuchen nicht, besonders unauffällig zu wirken, aber ich mochte schon immer Labels, die einfach nur gute Platten machen, kein Business. Ich lebe ja in Wien und hier findet Musikbusiness auch kaum statt. Aber warum das so erfolgreich ist, sehr gute Frage… ich schätze, weil es sehr ehrlich ist. Es wird allerdings nicht einfacher, muss ich sagen. Plastik, das Leute aus dem Laden nach Hause tragen, wird jedes Jahr etwas weniger. Das heißt aber nicht, dass das Interesse an der Musik abnimmt. Aber selbst die Vinylkäufer, die bei mir direkt ordern, wollen als erstes den Downloadcode. Ich selbst spiele ja auch meistens eine Playlist. Bei Vinyl musst du nach zwanzig Minuten aufstehen.

Warum zum Beispiel gibt es EVOLs »Proper Headshrinker« auf Vinyl, so etwas wie Tujiko Norikos Pop-Entwurf von »My Ghost Comes Back« aber nur auf CD?
Peter Rehberg: Nun, die EVOL ist eine Konzeptplatte: Die Stücke sind nicht nur alle gleich lang, wir haben sie auch so auf Vinyl geschnitten, dass sie gleich breit sind. Das ist ein Objekt. Und Tujiko Norikos Alben verkaufen sich vor allem in Japan, weil sie Japanerin ist. Und dort werden eher CDs gekauft. Dort hat man die CDs ja auch erfunden…

…was ich meinte: EVOLs Album ist einfach schwierig als Musik.
Peter Rehberg: Ja. Wir haben von Anfang an immer wieder Platten veröffentlicht, die es auf dem Markt eigentlich nicht geben dürfte. Eine Sache der Haltung; ich will nicht sagen Punk oder so, eher in Richtung Prankster. Das mochte ich schon immer. Und als DJ kommt man immer mal in Situationen, wo man so eine Platte gut gebrauchen kann.

»Diese ganzen akademischen Sachen: Natürlich ist das nichts, wozu man den Abwasch macht. Aber es ist Musik, die gehört werden will.« ( Peter Rehberg) Als ihr angefangen habt, war die Love-Parade in ihrer Hochphase. Als dissidentes Techno-Label habt ihr der Hitze dieses Mainstreams nicht nur symbolisch eine kühlere Temperatur entgegengestellt. Inzwischen seid ihr Zentralgestirn eines eigenen musikalischen Kosmos. Bringt das Verantwortung mit sich, zum einen für die Künstler, aber auch für ein junges Publikum?
Peter Rehberg: Ja, darum versuchen wir so viele gute Platten zu machen wie möglich. Mir ging es nie um Genres, aber ich möchte, dass die Leute verstehen, warum eine Platte auf dem Label erscheint. Vermutlich bin ich der einzige, dem alles darauf gefällt. Aber mir begegnen viele junge Leute, so um die zwanzig, die es verstehen. Ich sehe aber auch bei Demos, dass so viele den Fehler machen, dazu zu sagen: Das klingt wie irgendwas. so wie Fennesz zum Beispiel. Warum sollte ich das herausbringen? Ich habe Fennesz. Wenn du jemand anderes bist, mache etwas anderes. Der ganze Sinn dieser Industrie ist es, viel Geld damit zu verdienen, populäre und hübsche Sachen zu produzieren, den Markt zu bedienen. Wir sind nicht Teil dieses Spiels. Wir werden nicht lauter Platten produzieren, die nach Fennesz klingen. Aber man weiß auch, was man bei uns bekommt, auch bei den Sublabels. Manchmal schieben wir Überraschungen ein. Bei Spectrum Spools denken die Leute, das ist diese amerikanische Synth/Noise/Drone-Musik, und dann machen wir da David Borden oder die Sachen von Donato Dozzy.

Ich fand David Borden völlig passend…
Peter Rehberg: Ja, weil es ein Klassiker ist. John (Elliott, Kurator von Spectrum Spools) liebt Musik und ist sehr gut darin, Dinge aufzuspüren. Steven (O’Malley, Kurator von Ideologic Organ) genauso. Dort haben wir jetzt Ákos Rózmann…

…dessen neue 7-CD-Box sicher auch schwer zu verkaufen ist?!
Peter Rehberg: Gar nicht mal – wir können im Herbst wohl nachpressen! Natürlich ist das nichts, wozu man den Abwasch macht. Aber es ist Musik, die gehört werden will. Diese ganzen akademischen Sachen aus den Siebzigern und Achtzigern, auch Sechzigern, die damals von fünfzig Leuten gehört wurde, die am selben Institut gearbeitet haben, und die dann in einem Archivregal landete. In den Neunzigern vielleicht noch auf CD, ohne dass es jemand mitbekam. Heute ist eine andere Zeit, in der wir sagen können: hört euch das mal an. Hört Bernard Parmegiani.

Fennesz oder Tujiko Noriko zählen auch zu den Künstlern, mit denen du schon sehr lange arbeitest, die aber auch woanders veröffentlichen. Wie ist das, wenn du Material eines Künstlers ablehnst? Bereust du es manchmal, wenn es dann woanders rauskommt?
Peter Rehberg: Eigentlich nicht. Manchmal denke ich, dass ich nicht der Richtige dafür bin, und bereue die Entscheidung dann auch nicht. Es ist aber auch hart, zu sagen: Ich kann das nicht machen. Wenn ein Release woanders erscheint, dann meist, weil ich ihn nicht zu dem Zeitpunkt machen kann, zu dem der Künstler ihn haben möchte. Die meisten hätten ihre Platte ja gerne gestern. Wenn ich ihnen sage »Wie wär’s mit November?« und wir haben Februar, geht das Grummeln los… Es ist eher eine logistische als eine Geschmacksfrage.

Vor drei Jahren hatte das Label eine aufregende, explosive Phase. Im Jubiläumsjahr hat sich der Output etwas verschlankt, auch der Sound scheint sich ein wenig auf Post-Industrial zu fokussieren. Auch in den Showcases, die nun kommen.
Peter Rehberg: Ja, fast. Dafür gibt es eigentlich keinen besonderen Grund. John Elliott von Spectrum Spools ist viel umhergezogen, bei Recollection GRM hat das 3D-Cover von Michel Redolfi lange gebraucht, solche Dinge. Wir haben einfach ein wenig das Tempo herausgenommen. Ich denke, den Vertrieben war das nicht unrecht. Und dann ist es auch eine Zeitfrage, weil ich selbst wieder neue Musik mache und Konzerte spiele. Ich versuche jeden Tag zwei, drei Stunden mit meinem Setup zu verbringen, und sei es nur um ein fertiges Set nachzujammen. Oft morgens, ich stehe zur Zeit mit den Vögeln auf. Nachts, so wie früher, geht das nicht mehr. Da gucke ich Filme und denke nicht mehr nach.

Sind die kleineren Sublabel Old News und Sensate Focus abgeschlossen?
Peter Rehberg: Nein, da kam nur in letzter Zeit nichts. Jim war im letzten Jahr mit seinem Pop-Album beschäftigt. Mark schickt mir hin und wieder Kollaborationen, aber ich hätte gerne 100% Mark Fell.

Zum Abschluss die Frage: Leben wir heute in musikalisch besseren Zeiten als vor zwanzig Jahren?
Peter Rehberg: Ja, weil man viel besseren Zugang zu viel mehr Dingen hat. Natürlich hat das Internet da sehr geholfen. Nur das Problem mit dem Internet ist: Es ist eine große Bibliothek, aber ohne Index. Man muss immer noch wissen, was man sucht. Aber wenn ich mich heute für eine bestimmte Band interessiere, kann ich innerhalb von zwei Tagen ihren gesamten Backkatalog an meiner Tür haben. Ich glaube auch, dass es gut ist, dass Vinyl wieder da ist, weil es die Idee wieder gestärkt hat, dass es sich um Produkte handelt. Wenn alles nur noch digital erscheint und wenn die Leute dafür dann nicht bezahlen, kommt einfach kein Geld herein, um weiterzuarbeiten. Das ganze ist schon seltsam. Aber das ist in Ordnung, darum geht es ja überhaupt. Warum sollten wir das alles machen, wenn es nicht seltsam wäre?

Die Musik von Editions Mego findest du bei hhv.de.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 03.03.2015
Oren Ambarchi & Jim O'Rourke
Behold
Oren Ambarchi & Jim O’Rourke feiern auch auf ihrer zweiten gemeinsamen Platte »Behold« die zurückgelehnten Frequenzen.
Music Review | verfasst 25.05.2015
General Magic & Pita
Fridge Trax Plus
Vor 20 Jahren ließen General Magic & Pita ihre Kühlschränke musizieren. »Fridge Trax Plus« beweist, dass sich die Musik gehalten hat.
Music Review | verfasst 26.06.2015
Voices From The Lake
Live at MAXXI
Donato Dozzy und Neel haben als Voices From The Lake im Oktober des vergangenen Jahres das MAXXI in Rom live bespielt.
Music Review | verfasst 27.06.2016
Christian Fennesz & Jim O'Rourke
It's Hard For Me To Say I'm Sorry
Christian Fennesz und Jim O’Rourke zeigen auf »It’s Hard For Me To Say I’m Sorry« ein Herz für Chicago. Nee, nicht die Stadt. Die Band!
Music Review | verfasst 13.03.2017
Kassel Jaeger & Jim O'Rourke
Wakes On Cerulean
Das scharfe, wache Ohr von Kassel Jaeger verleiht auf »Wakes On Cerulean« den Texturgebilden von Jim O’Rourke ihre anziehende Intensität.
Music Review | verfasst 13.07.2020
Jim O'Rourke
Shutting Down Here
Anfang der Neunziger war Jim O’Rourke erstmals in den legendären GRM-Studios zu Gast. Für »Shutting Down Here« kehrte er dorthin zurück.
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Review | verfasst 25.09.2013
Donato Dozzy
Plays Bee Mask
Der Italiener Donato Dozzy wagt sich an Bee Masks »Vaporware«. Seine Variationen bleiben dabei stets eigenständig.
Music Review | verfasst 23.04.2014
Donato Dozzy & Nuel
The Aquaplano Sessions
Vor fünf Jahren haben Donato Dozzy und Nuel in ihren Klangerinnerungen geforscht. Spectrum Spools macht die Aufnahmen wieder verfügbar.
Music Review | verfasst 30.03.2015
Anna Caragnano & Donato Dozzy
Sintetizzatrice
Auf seinem jüngsten Werk »Sintetizzatrice« arbeitet Donato Dozzy mit der römische Vokalistin Anna Caragnano zusammen.
Music Review | verfasst 18.07.2014
Donato Dozzy
K
Streng limitiert. Die Neuauflage der Doppel-LP »K« des Italieners zeigt, Donato Dozzy bleibt weiterhin auf Erfolgskurs.
Music Review | verfasst 09.10.2015
Donato Dozzy
The Loud Silence
Donato Dozzy räumt auf seinem Album die Gedanken weg. Ohne dabei Krach zu machen.
Music Review | verfasst 25.01.2017
Various Artists
Dreamy Harbor
25 Jahre Tresor, ein Leitspruch: »We were space pioneers«. Die Geburtstagscompilation »Dreamy Harbor« kommt dem nach.
Music Review | verfasst 15.05.2018
Donato Dozzy
Mindless Fulness – 12"
Schweben war selten schöner als mit der zwei Track starken Vinyl 12" »Mindless Fulness« von Donato Dozzy.
Music Review | verfasst 03.02.2020
Men With Secrets
Psycho Romance And Other Spooky Ballads
Donato Dozzy und Retina.it schließen sich als Men With Secrets zu machen, um unterkühlte Wave-Musik zu machen. Wie bitte?
Music Kolumne | verfasst 11.12.2013
2013
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Es war ein richtig gutes Jahr für alle Musikconnaisseure. Wir haben uns durch Alben und Mini-Alben gehört und 50 Highlights zusammengetragen. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Review | verfasst 04.06.2015
Jim O'Rourke
Simple Songs
Ein neues Album von Jim O’Rourke ist stets eine Offenbarung. Diesmal kommt er mit »Simple Songs« daher. Reine Maskerade.
Music Review | verfasst 15.11.2017
Keiji Haino, Jim O'Rourke & Oren Ambarchi
This Dazzling, Genuine »Difference« Now Where Shall It Go?
Auf »This Dazzling, Genuine ›Difference‹ Now Where Shall It Go?« finden sich Keiji Haino, Jim O’Rourke und Oren Ambarchi erneut zusammen.
Music Review | verfasst 20.12.2010
Mark Fell
UL8
Mark Fell hat für UL8 die Monitorbox namens Celestion UL8 als Quelle der Inspiration gewählt.
Music Review | verfasst 16.06.2011
Bruce Gilbert
This Way to The Shivering man
Bruce Gilbert schuf in der Verbindung von Experiment, Arrangement, Rhythmus und Popappeal ein musikalisches Zeugnis der Achtziger.
Music Review | verfasst 20.06.2011
Mark McGuire
A Young Person's Guide To
Der 24-jährig Mark McGuire, Gitarrist der Emeralds, legt seine erste abendfüllende Werkschau vor.
Music Review | verfasst 12.08.2011
Mika Vainio
Life (... It Eats You Up)
Wildes Gitarren-Geschrammel, verstaubte Industrial Beats, ein paar Filterschreie füllen die übrigen neun Titel sehr beliebig.
Music Review | verfasst 14.09.2011
Philipp Quehenberger
UffUff
Der Österreicher Philipp Quehenberger meldet sich mit einem neuen Stück zurück. Daneben gibt es ein Wiedersehen mit alten Bekannten.
Music Review | verfasst 30.09.2011
Bill Orcutt
How The Thing Sings
Bill Orcutt hat wieder seine ramponierte Gitarre vom Dachboden geholt und arbeitet an einer Variante von postmodernem Blues.
Music Porträt
Arsivplak
Vergangenheit, neu aufgelegt
Volga Çobans Label Arsivplak und das Edit-Projekt Arşivplak sind zwei Seiten derselben Medaille: Einerseits ist er Archivar von türkischem Funk, Disco, Pop, Rock und Jazz, andererseits wirft er ein neues Licht auf alte Klänge.
Music Kolumne
Records Revisited
Grace Jones – Nightclubbing, 1981
Nachtleben für Androiden: Grace Jones sorgte auf »Nightclubbing« mit einer der besten Rhythmusgruppen der Welt dafür, dass Reggae und New Wave im Pop der Achtziger neues Eigenleben entfalteten.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2021
Die eine Konstante in der Ära von Impfneid, Merzismus und Notbremsenbeef: Aigners Inventur fühlt sich vier Minuten vor Beginn der Ausgangssperre verwegen, hält sich für den Nabel der Deutschrapwelt und kopiert sich nur selbst.
Music Liste
Crumb
10 All Time Favs
Seit ihrem Debüt 2019 gelten Crumb als eines der heißesten Feuer in der Musiklandschaft. Nun ist ihr neues Album »Ice Melt« erschienen. Die Gelegenheit sie nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Scotch Rolex – Tewari
Ist es Hip-Hop? Ist es Metal? Ist es Dancehall? Ist es Musik, die du nicht raffen wirst? Ist es unfair, dass die Clubs geschlossen sind? Unsere Vinyl-Sprechstundler gehen gleichermaßen clubhorny wie verstört aus DJ Scott Rolex’ »Tewari«.
Music Interview
Adrian Younge
Sonische Geschichtsstunde
Mit »The American Negro« beginnt ein neues Kapitel in der Arbeit von Adrian Younge. Sie ist frontaler, politisch aufgeladener und selbstsicherer. Er will lehren. Wir hatten die Gelegenheit zu einem ausführlichem Interview.
Music Liste
Leon Vynehall
10 All Time Favs
Mit seinem neuen Album »Rare, Forever« setzt der britische Produzent Leon Vynehall den Weg fort, den er mit »Nothing Is Still« begonnen hat. Uns verrät er heute 10 Schallplatten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Gil Scott-Heron – Pieces Of A Man (1971)
Man nannte ihn den »Godfather of Hip Hop«, weil er über Drogen, Rassismus und die Divided States of America textete. Mittlerweile ist das erfolgreichstes Album von Gil Scott-Heron 50 Jahre alt – und aktueller denn je.
Music Kolumne
Records Revisited
Deftones – White Pony (2000)
Die im Juni 2000 veröffentlichte LP »White Pony« wurde deshalb zu einem dermaßen bahnbrechenden Album, weil sich die Deftones darauf erstmals als die Zitationsmaschine in Szene setzen, die sie eigentlich immer schon gewesen waren.
Music Liste
Jenn Wasner (Flock Of Dimes)
10 All Time Favs
Mit ihrem Soloprojekt Flock of Dimes hat Jenn Wasner gerade ihr persönlichstes und zugleich substanziell weitreichendstes Album vorgelegt. Wir baten die Musikerin uns 10 Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Porträt
Gondwana Records
Seele und Charakter
Als DJ und Musiker wurde Matthew Halsall zum Labelbetreiber. Ausgehend von einem lokalen Fokus auf die Jazzszene Manchesters hat der Trompeter seinem Label Gondwana mittlerweile eine recht internationale Ausrichtung gegeben.
Music Kolumne
Records Revisited
Busta Rhymes – The Coming (1996)
Als vor 25 Jahren »The Coming« erschien, war Busta Rhymes kein Unbekannter mehr. Sein Solodebüt mit dem Hit »Woo Hah!! Got You All In Check« machte ihn zu einem der größten Rapstars seiner Zeit. Wie klingt das Album heute?
Music Kolumne
Records Revisited
Yellow Magic Orchestra – BGM (1981)
Winke für die Zukunft: Die japanischen Synthesizerzauberer des Yellow Magic Orchestra entwarfen auf ihrem vierten Album »BGM« eine Background Music für nachfolgende Generationen.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Love's Secret Domain (1991)
Techno ist es nicht – doch hinterließ »Love’s Secret Domain« tiefe Furchen in der Clubmusik der 1990er Jahre und markierte für Coil jenen Wendepunkt, ab dem ihr Wirken eine neue Richtung einschlug. Das Projekt hätte es fast zerrissen.
Music Porträt
Die P
Die Messlatte höher legen
Sie ist das erste Signing des All Female*-Labels 365xx Records und veröffentlicht dieser Tage ihr Debüt »3,14«. Für Die P ist die Golden Era schlicht nachhaltig, Competition ist für sie Ansporn, besser zu werden. Ihr Ziel: Zeitlosigkeit.
Music Porträt
Important Records
Deep Listening Forever!
Ob Pauline Oliveros, Éliane Radigue, Alina Kalancea oder Caterina Barbieri: Seit 20 Jahren ist Important Records wie ein gut bestückter Plattenladen für aufregende Sounds – die beste Anlaufstelle für Musik, die intensiv gehört werden muss.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2021
Die ganze Welt verarbeitet im März 2021 immer noch den März 2020, nur unser Kolumnist ist weiterhin auf der Suche nach Wrong-Speeder-Optionen. Aigners Inventur: Dub aus dem Abyss und durch die FFP2-Maske gerauchte Kippen.
Art Porträt
Vincent de Boer
Wie Jazz mit Pinseln
Der niederländische Künstler Vincent de Boer ist zu einem festen Bandmitglied der britischen Jazzer von Ill Considered avanciert. Er zeichnet Plattencover auf Basis der gehörten Grooves. Für »The Stroke« wurde der Prozess nun umgedreht.
Music Kolumne
Records Revisited
Dinosaur Jr – Green Mind (1991)
Viele Rockbands nehmen zu Beginn der 1990er Jahre ihre bis dahin besten Alben auf. Auch Dinosaur Jr. Während die Band selbst bei den Aufnahmen bereits auseinanderbricht, strotzt ihr viertes Album »Green Mind« vor Kreativität.
Music Porträt
Phew
Ein Leben gegen den Strich
Punk mit Aunt Sally, Synth Pop mit Sakamoto und experimentelle Musik solo und mit anderen: Die japanische Musikerin Phew sucht seit über vier Jahrzehnten die Fehler in der Musik, weil sich darin nur deren Möglichkeiten offenbaren.
Music Porträt
Far Out Recordings
Im Epizentrum der Brazil-Welle
Joe Davis ist der Lokführer, auf dessen Zug Mitte der Neunziger eine ganze Generation Brazil-affiner Producer aufsprang. Mit seinem Label Far Out Recordings wurde er zum weltweiten Statthalter brasilianischer Musikkultur.
Music Kolumne
Records Revisited
Carole King – Tapestry (1971)
Carole King wollte nie Popstar werden, sondern nur Songs schreiben. Weil sie das aber konnte wie niemand sonst, wurde sie es dennoch – mit »Tapestry«, ihrem Debütalbum aus dem Februar 1971.
Music Interview
Audio88 & Yassin
Der bessere Diss
Auf das verflixte fünfte Album von Audio88 und Yassin mussten Fans verflixte fünf Jahre warten. Im Zuge des Weltgeschehens ist es kein Wunder, dass sie radikaler auftreten als je zuvor. Ein Interview anlässlich des neuen Albums »Todesliste«
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Madlib – Sound Ancestors
»Das erste Madlib-Album, das wirklich als Album gehört werden kann«, sagte Four Tet. – Das ist doch Schwachsinn, sagen unsere Kolumnisten. Sie fragen sich: Hat Madlib hier nicht einfach gemacht, was er immer gemacht hat – und…will man das?
Music Kolumne
Records Revisited
Jan Jelinek – Loop-Finding-Jazz-Records (2001)
2001 hing Jan Jelinek das Ego an den Nagel und lud seinen Sampler mit Klängen von Jazz-Platten auf, um daraus Loops zu basteln. Die liefen aneinander vorbei und bildeten Moiré-Effekte. Davon lebt die Magie von »Loop-finding-jazz-records«.
Music Interview
The Notwist
»Es ist immer ein Zurückkommen«
The Notwist sind wieder da. Sieben Jahre haben sich die Brüder Markus und Michael Acher Zeit gelassen, mit Cico Beck einen Ersatz für Martin Gretschmann gefunden, und einen Klang gefunden, der universeller ist als je zuvor. Ein Interview.
Music Kolumne
Records Revisited
Brian Eno & David Byrne – My Life In The Bush Of Ghosts (1981)
Ethno-Sampling als Pop: Mit ihrem Album »My Life in the Bush of Ghosts« landeten Brian Eno und David Byrne 1981 einen Innovationshit. 40 Jahre später klingt das selbstverständlich. Dafür ergeben sich andere Schwierigkeiten mit dem Ansatz.
Music Interview
Common
»Befreiung fängt im Kopf an«
Sein neues Album trägt den Namen »A Beautiful Revolution Pt.1«, erschien bereits im Oktober digital und in diesen Tagen wird es nun auch auf Vinyl veröffentlicht. Wir nutzten die Gelegenheit mit dem Rapper aus Chicago zu sprechen.
Music Porträt
Zoviet France
Fiebertraum vom Ende
Keine Namen, keine Gesichter, keine Tradition: Zoviet France wollten als anonymes Kollektiv Anfang der Achtziger die Antithese zum orthodoxen Kunstverständnis formulieren – und wurden dabei zu Kultfiguren wider Willen. Bis heute.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.