Music Liste | verfasst 22.09.2017
Ausklang | 2017KW38
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Text Kristoffer Cornils, Florian Aigner, Sebastian Hinz

Le Chat - Pussycat Webshop ► Buy 12inch Fangen wir den Freitag schon am Montag und mit einer robusten Röhre unterm Bettzelt an. Das ist die Platte, die du zwangsläufig nach ihrem Cover beurteilen musst, weil sie ungefähr genauso plump dahin ömmelt wie dieser Pseudo-Exotica-Beat: brasilianischer Bunga Bunga-Boogie bumst Italo Disco bumst Fronkroisch-Schlager bumst Balearen-Flavour, wir nennen es The Human Global Centipede. Fassen wir zusammen: Schlafen, geile Frisur und ficken – Löwe sein, das wär’s ja höhö hähä hust hust, und Le Chat, »Pussycat«, merkste kennste fastehste, wa Muschikatz!? Alles dermaßen überholt, dass dazu per Langenscheidt-Redaktion 2010 nur noch Niveaulimbo getanzt werden könnte, was für eine Single aus dem Jahr 1983 wiederum nur eben ein Kompliment ist. Also runter mit den Spendierhosen, rein in die Gummipelle und losgestochen. KC
 

twin peaks season 3 Webshop ► Buy Vinyl 2LP Dis a di jungle out here, moooon – Löwen, Pimmel, dies das. Vor allem aber der Satz, mit dem dem kleinen Bruder eines hier Schreibenden im Treppenhaus seiner WG in Peckham beinahe die Deliveroo-Bestellung abgenommen wurde. Harte Zeiten, klare Regeln: 1) Musik, die klingt als würde jede Sekunde der »Palace«-Ära Rocky mit einem geschmatzten Ooooah einsteigen, wird gekauft und 2) »Twin Peaks« hilft immer, bei allem. »Windswept« checkt – kann man ahnen – beide. FA
 

Burial - Rodent Webshop ► Buy 12inch À propos Jungle. Wo ist Burial eigentlich falsch abgebogen? War das hinter dem McDonald’s-Drive-Thru, wo sich die Vorstadtjugend die Genitalien aneinander reibt, weil es sonst herzlich wenig zu tun gibt? War das auf den kaugummiverpflasterten Großstadtstraßen, die ihn vom Späti ums Eck (drei Efes drei Pfund) zum Afghanen an der Station Angel (Curry nur alle 20 Minuten) führten? »Rodent« ist nach viel Umherstolpern keine Ankunft, sicherlich. Aber immerhin scheint sich Burial mittlerweile im Straucheln genug gefangen zu haben, um die Sache durchzuziehen. 2-Step vorwärts, nimmer zurück. Der Rest ist Vinylknistern auf verregneten Fensterscheiben, wie immer seit – fuck – zehn Jahren eigentlich. Never change, Burbur. KC
 

Various Artists - Banoffee Pies Black Label 02.2 Webshop ► Buy Vinyl 12" Nur um noch mal kurz auf die Muschikatz zurückzukommen: da rattert doch die Assoziationskette in meiner Kleinhirnrinde und am Ende kommt »Basic Instinct« raus. Und um von der Plumpheit meiner Gedanken geschickt abzulenken, fällt mir doch ein, dass auf »Banoffee Pies Black Label 02.2« ein Track gleichen Namens von Peshka zu hören ist. Ich gebe dann mal schnell weiter an meinen Kollegen. SH  

Earth Trax - I Gave You Everything Webshop ► Buy 12inch Fünf Quadratmeter Gänsehaut, die sich wellt und wogt. Bartosz Kruczyński hat uns zuletzt mit »Baltic Beat« eine halbe Kokosnuss mit viel wegschlabberbaren Feel-Good-Vibes und Strohhalm on top vorgesetzt, gleichzeitig aber auch seine Karriere als Earth Trax gelauncht. Das ist: Wärmeflaschen-House mit Spurenelementen von Sei-einfach-du-selbst-Tee am Ethanolofen und also genau das Richtige für eine Zeit, mit der die Balearen-Träume zwischen dem vom Heizkörper aufgewirbelten Staub einen einsamen Tod sterben. »I Gave You Everything« sind 6.43 Minuten Billigfliegereskapismus auf hartes Wax umgemünzt, ein Handkuss in Richtung des inneren Exils, eine Rüstung aus fünf Quadrameter Gänsehaut, dem härtesten Material seit Titanstahl. Wir kommen hier doch noch lebend raus, haltet euch einfach nur an eurer Liebe fest. KC
 

Luis Delgado Webshop ► Buy Vinyl LP Als ob das jemals jemand gedacht hätte, aber ey, am Freitag frisst der Teufel Pommes: sollte irgendjemand Jan Schultes Compilation noch nicht gelbfiebrig genug gewesen sein, gäbe es jetzt dank Emotional Rescue die Möglichkeit in diesem Tribal-Revival den unfickbaren Ayahuasca-Schamanen ins Lagerfeuer zu pfeffern. Luis Delgados »Las Reflexiones del Califa« klingt wie Peter Giger mit Psychose und ist damit natürlich easily das beste was diese Woche passiert ist. FA
 

Širom - I Can Be a Clay Snapper Webshop ► Buy LP Wir können das aber auch alles einfach hinter und lassen. Nach Westeros ziehen, Brot mit schrotigem Korn backen und drauf hoffen, dass uns die kommende Bewegung nicht erfasst. Im Bergquellwasser baden, mit oder ohne Lumpen. Bier brauen, Schnaps brennen, wilde Tiere jagen. Schmutziges Grün, trockenes Rot. Der Urwald liegt nur Zentimer von uns entfernt, er rumort und wälzt voran. Wir werden jubeln und nachschenken, wenn er die Zivilisation verschluckt und uns mit. Hingabe, das ist hier sowieso das richtige Wort in diesem Song, der so wenig Worte kennt. Wir sehen uns in Slowenien, in einem Land vor unserer Zeit. KC
 

Sun Ra And His Myth Science Arkestra - Angels And Demonst at PlayWebshop ► Buy Vinyl LP Hier zum Abschluss noch völlig ungefragt meine These zu »Angels And Demons at Play« von Sun Ra: Es ist im pophistorischen Kontext klar eines der häufiger zitierten Jazzwerke: Motorpsycho haben 1997 ihr Album auch so benannt; Quasimoto hat das Gedicht »The Shadow Of Tomorrow« auf der Rückseite der Vinyl LP eins zu eins auf »Madvillainy« rezitiert. Im inneren Kosmos von Sun Ras Werk, ist die 1956 und 1960 entstandene, 1965 dann veröffentlichte LP tatsächlich ein Schlüsselwerk, weil sich Sun Ra hier eindeutig zur düsteren Seite bekennt, mit den Dämonen spielt, mit den Pharaonen, den uralten Despoten sympathisiert, also vielmehr den Ist-Zustand seiner Vision beschreibt, als Möglichkeiten aufzuzeigen. Sun Ra ist an dieser Stelle noch nicht aufgebrochen. Er ist noch Teil der schwarzen Geschichte Amerikas, von der er sich lösen will. Er ist »Between Two Worlds«, steckt noch zwischen Underworld und Outerworld fest. Wer will kann in dem seltsamen Wort »Urnack« schon eine Arche erkennen (Anagram: Cun Ark). Der Transfer ist allerdings noch nicht geschehen. Zunächst muss Sun Ra mit den Geistern der Geschichte aufräumen. SH  

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Review | verfasst 08.05.2012
Burial
Kindred EP
Burial bricht mit der »Kindred EP« zu neuen Horizonten auf, ohne »Untrue« dabei allzu weit zurückzulassen.
Music Review | verfasst 07.11.2010
Burial
Untrue
Überragend, mit der hinterhältigen Nebenwirkung, dass es nach 50 Minuten ungeheuer schwer fällt, wieder in die Realität zurückzukehren.
Music Review | verfasst 04.01.2013
Burial
Truant/Rough Sleeper
Vor mehr als fünf Jahren erschien »Untrue«, seitdem gab es von Burial nur kurze Veröffentlichungen. Taugen aber auch alle. Ausnahmslos.
Music Review | verfasst 18.12.2013
Burial
Rival Dealer
Drei neue Tracks von Burial reichen, um die Musikwelt durchdrehen zu lassen. Zurecht? Zurecht!
Music Review | verfasst 19.12.2016
Burial
Young Death/Nightmarket
Zwei gewohnt unscharfe, verschwommene, verwaschene und wackelige neue Tracks von Burial reichen völlig zum Hype.
Music Liste | verfasst 29.09.2017
Ausklang | 2017KW39
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 17.10.2016
Earth Trax x Newborn Jr.
Sax & Flute
»Euphoria garantiert, sonst gibt es Geld zurück« steht im Promotext zu »Sax & Flute«. Hier ist schonmal meine Kontonummer.
Music Review | verfasst 07.03.2019
Bartosz Kruczyński & Poly Chain
Pulses
Bartosz Kruczyński & Poly Chain tun sich mit »Pulses« auf Into The Light für eine emotionale Berg- und Talfahrt zusammen.
Music Review | verfasst 06.05.2020
Earth Trax
LP1
Wenn Euphorie und Schwermut ineinanderfallen: Bartosz Kruczyński hat sein erstes Album »LP 1« unter dem Pseudonym Earth Trax veröffentlicht.
Music Review | verfasst 21.04.2011
Burial, Four Tet & Thom Yorke
Ego/Mirror
Burial sendet ein Lebenszeichen und findet für Ego/Mirror mit Four Tet und Thom Yorke für eine brillante 12inch zusammen.
Music Review | verfasst 09.04.2018
Flame 1
Fog/Shrine – 12"
Kampf der Titanen: Dancehall-Tausendsassa The Bug und Dubstep-Traumwandler Burial tun sich für »Fog/Shrine« als Flame 1 zusammen.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2011
Zwölf Zehner
März 2011
Der März ist um, es lebe der März. Florian Aigner und Paul Okraj lassen den Monat März Revue passieren und destillieren in der neuen Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 07.03.2012
Zwölf Zehner
Februar 2012
Willkommen im März. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 31.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 2)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 02.02.2015
Zwölf Zehner
Januar 2015
Willkommen im Februar. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Januar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 18.11.2015
Sun Ra And His Arkestra
To Those Of Earth And Other Worlds
Es gibt immer noch Unbekanntes in Sachen Sun Ra: Gilles Peterson hat für »To Those Of Earth And Other Worlds« schöne Perlen ausgesucht.
Music Review | verfasst 28.11.2016
Sun Ra
Singles Vol. 1
Wer einen Abend mit »Singles Vol. 1« verbracht hat, ist durchaus geneigt, Sun Ra zu glauben, er würde Frieden auf Erden bringen.
Music Review | verfasst 08.07.2019
Sun Ra
Media Dreams
Unter all den eigenartigen Schallplatten von Sun Ra gehört das 1978 aufgenommene »Media Dreams« zu den eigenartigeren.
Music Review | verfasst 14.02.2017
Baricentro
Tittle Tattle - 12"
Best Record Italy veröffentlicht die erstmals 1983 erschienene 12-inch »Tittle Tattle« der italienischen Kombo Baricentro erneut.
Music Review | verfasst 13.02.2017
Gepy & Gepy
Body To Body - 12"
Giampiero Scalamogna nannte man einst den italienischen Barry White. Gepy & Gepy’s 12" »Body To Body« von 1979 wurde nun wiederaufgelegt.
Music Review | verfasst 25.05.2017
Adolf Stern
More… I Like It - 12"
Adolf Stern hat 1979 diese zwei infektiösen Italo-Nummern veröffentlicht. Nun ist die 7" wieder erhältlich.
Music Review | verfasst 27.09.2017
Neddy Smith
Give It Up
Best Record Italy veröffentlicht mit »Give It Up« von Neddy Smith einen weiteren kruden, sexy und coolen Funk-Boogie.
Music Review | verfasst 14.12.2017
Touche'
Just Like A Doorknob
Best Record Italy veröffentlicht das zuerst 1983 erschienen Disco-Boogie-Stück »Just Like A Doorknob« von Touche’ erneut.
Music Review | verfasst 07.05.2018
Evo
Din Don
DJ Harvey hat das Club-Juwel »Din Don« von Evo aus dem Jahre 1983 für Best Record Italy wiederentdeckt.
Music Review | verfasst 06.11.2018
The Gongs Gang
Gimme Your Love
Best Record Italy veröffentlicht die Single »Gimme Your Love«, die einzige Hinterlassenschaft der Band The Gongs Gang.
Music Review | verfasst 11.02.2019
Block Sistem
Don't Leave Me Now
Italo-Disco, besser geht nicht: Best Record Italy legt »Don’t Leave Me Now« von Block Sistem neu auf.
Music Liste | verfasst 15.03.2018
12 Disco Music Records
with Sleazy Cover Artwork
Mit dem Disco-Revival kamen auch die alten, aufreizenden Plattencover zurück. Wir möchten diesen schmalen Grat zwischen Altherrengeilheit und kultiger Ästhetik würdigen, auf dem sich Sleazy Cover immer bewegen.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.