Music Kolumne | verfasst 16.12.2015
Jahresrückblick 2015
Vinyl-Sprechstunde Recap
Sieben Alben hatten unsere Autore 2015 in unserer Sprechstunde. Fünf davon (eines hatten Zugezogen Maskulin besprochen) haben sie sich zur Nachbesprechung bestellt. Haben sich die Diagnosen gehalten?
Text Florian Aigner, Pippo Kuhzart
Mag_banner_vinylsprechstunde_1024x685px_de

Aigner: Haja, ok. D’Angelo first, richtig?
Kunze: Jep. »Black Messiah« im Januar war schwierig. Schon deshalb, weil ich im Januar noch so Gemütlichkeits-Afterglow habe. Also eigentlich im Geiste noch zwischen den Jahren hänge und mich einfach nur in der Horizontalen volllaufen lassen will. Meine Aufnahmefähigkeit für neue Musik ist da also eher so: meh.

Aigner: Gemütlich wars natürlich in der Tat nicht. Ich merke aber auch, dass ich für diese sendungsbewussten, politischen Alben dieses Jahr nur theoretische Liebe hatte, so fast platonisch. Was ja auch für Kendrick Lamar gilt.
Kunze: Ja, auf jeden Fall. Die haben mir schon vor Augen geführt, was ich bei allem Herumkritisieren doch vor allem beim Musikhören haben möchte: F-U-N.
Aigner: D’Angelo habe ich zum Beispiel auch nicht gekauft und laut iTunes seit März nie wieder geöffnet.

Kunze: Tja, well. Was habe ich damals gesagt? Ich fühle mich vom Sound aufgerufen ein Schaumbad zu nehmen, ahne aber dass da in den Lyrics etwas ist, dass zum Riot aufruft. Finde ich passend und vielleicht fand ich einfach die Diskrepanz zu groß, um mir das Album so zwischendurchig zu geben.
Aigner: Aber das ist doch alles unsere Schuld, richtig?
Kunze: Jep.

Aigner: Anders dann bei Lance Butters.
Kunze: »BLAOW» habe ich tatsächlich nie wieder gehört. Wenn ich daran denke, empfinde ich es als blutleer und ohne rechte Ausstrahlung.

Aigner: Irgendwie war auch erschreckend wie gleichgültig die Texte wirkten, obwohl da ja so viel demonstrative Wut drin war. »Rap muss mit fettigen Fingern Chicken Wings fressen und nicht häkeln.« (#)Ich hab mich da aber gefühlt wie ein Vater, der sich von seinem nervigen Me Against The World-Teenie anpissen lassen muss, obwohl er ihm gerade ein neues Gamepad und den Urlaub nach Kroatien gezahlt hat. Also auch wieder die Antithese zu D’Angelo. Lance Butters betont ja immer, dass er gar nichts sagen will. Und das hat er mit diesem Album dann auch nicht, auf keiner Ebene.

Kunze: Inhaltslosigkeit ist aber doch für uns sonst kein Problem. Du hast selbst dieses Jahr öfter mal gesagt: Rap muss mit fettigen Fingern Chicken Wings fressen und nicht häkeln.

Aigner: Ja, aber Lance ist halt so nölig dabei. Das will ignorant sein, ist aber dann doch wieder krampfig in seiner Wutbürgerlichkeit. Weil er ja nichts vorzubringen hat, außer eigene Unzulänglichkeit. Und die wird nicht reflektiert, sondern in so einen kruden Welthass umgedreht. Aber das macht er halt einfach nicht so überzeugend wie Earl Sweatshirt, sondern eher wie ein Stuttgart 21-Demonstrant.

Kunze: Aber im Endeffekt scheitert es doch einfach an der Musik?!
Aigner: Nö, bei mir nicht. Bei mir scheitert es an seiner Persona. Die Beats sind eigentlich kohärent und Vince Staples hat ja mit einigermaßen einförmigen Beats bei dir im Nachhinein auch noch funktioniert. Erklär mal warum.

Kunze: Weil das das erste Album seit langem war, das ich beim Zugfahren gehört habe, einfach weil ich Bock auf die erzählte Welt des Albums hatte. Dieses Storytelling, dieser Sommer 2006, immer weiter eintauchen, dann abdriften und schlafen. So bin ich zum Album gekommen, nachdem mich ja anfangs die rumpligen Beats so dermaßen abgeschreckt haben. Aber klar. das ist ja der komplette Kontrast zu Lance Butters. Kann man eigentlich nicht miteinander vergleichen: Vince Staples hat eine Geschichte erzählen wollen. Das hat er geschafft. Lance wollte ein Style-Manifest machen – und hat es nicht geschafft. Und da frage ich mich immer noch: warum?

Aigner: Weil er dafür stilistisch zu eindimensional ist. Diese A$AP-Flyness basiert ja nicht in erster Linie auf Battlerap. Battlerap ist eigentlich sogar ein Garant, nicht besonders äääh stylisch zu sein. Und Lance battlet entweder sich oder die anderen. Für Flyness muss man auch bei sich angekommen sein, irgendwie.

Kunze: A$AP Rocky war für dich aber ja auch nicht bei sich selbst angekommen. Als ich mich beschwert habe, wie beliebig eingestreut ich die Banger auf dem Album finde, hast du entgegnet: Diese trippy Selbstfindungsdinger werden immer wieder von der alten Identität eingeholt.

Aigner. Trotzdem: An einem Tag an dem ich verdorbene Scampis gegessen habe und meine Schwester mich informiert, dass der Familienkater jetzt von oben grüßt, ist die Erkenntnis, dass wir dieses Album quasi vergessen haben, dennoch noch eine der schlimmsten Erkenntnisse.

Kunze: Ich erinnnere mich an Kegeln zu »Canal St.« und allgemeines Kopf zurück werfen zu »Jukebox Joints«. Aber das Album erscheint mir doch als Ganzes ziemlich beliebig im Nachhinein. Hat das Album bei dir so richtig nachgehallt?

Aigner: Jein. Aber zugegebenermaßen schon vor allem die Einzeltracks. Und weil er ja unbedingt ein Album-Album machen wollte, ist das nicht unser Fehler, sondern seiner.

Kunze: Jap. Mir fällt gerade auf: Ich fand wirklich einfach 80%-Prozent der Alben unnötig.
Aigner: Hahaha, Rap oder allgemein?

Kunze: Rap! Wenig Ideen, wenig Neues, viel Rotze, Rotze, Rotze. Da wird produziert und gerappt und die Schaufenster stehen voll mit Dingen. Das ist wie mit den Büchern. Überall wird produziert und verkauft und mehr produziert. Alles quillt über. Wenn ich ganz ehrlich bin, fand ich dieses Jahr einfach nur Vince Staples und Earl Sweatshirt als Alben gut, Kendrick natürlich, aber anstrengend zu hören. Und der Rest: …

Aigner: Ja Moment, »When You‘re Reading This It‘s Too Late« ja wohl auch. Dann lass doch direkt mal über Drakes und Futures »WATBA« reden.

Kunze: Ach, das gab‘s ja auch noch, stimmt. Okay, ja, WYRTITL war super! Aber ansonsten fühle ich mich von den diversen Veröffentlichungen so, als hätte die ganze Welt zu Hause entrümpelt und ihren ganzen Plunder bei mir im Zimmer abgestellt. Und WATBA gehört da absolut dazu. Plunder. So eine laute, dumme, völlig stupide Zeitvergeudung ohne Vitamine. Ich guck doch auch nicht die WM der Monstertrucks.

Aigner: Irgendwie war das auch bei mir fast das erste Jahr, an dem diese »Scheiß auf Geburtstag, ich hab doch schon alles«-Mentalität auf Musik zugetroffen hat.

Kunze: Ich finde es einfach eine Frechheit mit welcher Selbstständigkeit da Musik VERÖFFENTLICHT wird. Jeder kann ja gerne Musik machen. Aber von Berufs wegen viel Musik zu hören, fühlt sich gerade an, als wäre man ein Müllmann im Pazifik. Ich nehme auf jeden Fall hier alles zurück, was ich an »WATBA« Gutes finden wollte damals.

Aigner: »WATBA« ist eigentlich tatsächlich Geburtstag. »Wanda kommen besoffen in die Küche und wichsen auf die Kaffeemaschine.« Kurz vorher freut man sich drauf; wenn er da ist, ist man erstmal enttäuscht, dann lässt man sich drauf ein und denkt: doch ganz nett. Danach ist man nochmal drei Tage enttäuscht und einen Monat später checkt man nicht mehr, warum man sich überhaupt so viele Gedanken dazu gemacht hat. Und was das Allgemeine anbelangt: Mach’s nicht schlimmer als es ist, du hast gerade einfach nur akut keinen Bock auf Musik, Jahresende. Und damit auf zum Endgegner:

Kunze: Wanda. Oder wie du sie nennst: Andeee.

Aigner: Wanda ist für mich wie früher Skispringen. Fand ich eigentlich immer beschissen, aber zwischen den Jahren war das immer etwas, was mir ein emotionales Urvertrauen gegeben hat. So war »Bussi« für 1 bis 2 Wochen im November dieses Jahr. Und am 10. Januar konnte ich dann immer nicht fassen, dass ich mir tatsächlich dieses zweiwöchige RTL-Tortur geben habe, inklusive »Adler Sollen Fliegen« und Milka Schokolade. Wanda sind mir öffentlich auch immer noch peinlich.

Kunze: Ja, Wanda zu hören, ist als würde man heimlich eine Romanze mit dem dümmsten Menschen des Dorfs haben.
Aigner: Ja. Ich glaube mit Wanda hole ich gerade nach, dass ich nie mit dabei war in solchen Pfadfinder-Zeltlagern.
Kunze: Von all den von uns besprochenen Alben jedenfalls, das mit den meisten Hits.
Aigner: Ey, 60% Hits, ohne Scheiß.

Kunze: Weil du heute so gerne Analogien bildest; Wie verhält sich Wanda zu Kendrick Lamar?
Aigner: Pahahaahah, das wird die Hölle. Okay warte, da muss ich nachdenken.
Kunze: Ich versuch‘s zu erst.
Aigner: Gerne.

Kunze: Nehmen wir an, irgendetwas ist kaputt. Ein Auto, oder eine Kaffeemaschine. Kendrick kommt mit Werkzeugen, Junge; Werkzeuge, die ich so noch nicht miteinander kombiniert gesehen habe. Und sau aufwendig repariert er die eigentlich schon verlorene Kaffeemaschine mit Rhythmus und Lebensfreude. – Wanda kommen besoffen in die Küche und wichsen auf die Kaffeemaschine.
Aigner: Ich wollte ohne Witz gerade sagen, dass Wanda der Uni-Hausmeister ist, der immer versucht hat auf dem Raucherhof, die Erstsemesterinnen zu bumsen, während Professor Kendrick im Audimax drüber eine Viertelstunde überzieht, aber alle genug Anstand haben, noch nicht aufzustehen.

Kunze: Mehr muss nicht mehr gesagt werden.
Aigner: Außer das Obligatorische: What A Time To Be Alive.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Liste | verfasst 16.07.2015
Halbjahresrückblick 2015
12 Platten gegen die Gesamtscheiße
Ein weiteres halbes Jahr liegt hinter uns, Zeit für einen Rückblick der besonderen Art: Wir haben zwölf Platten ausgewählt, die sich mit den Umständen nicht zufrieden geben. Die einen sprechen das laut und deutlich, die anderen subtil aus.
Music Liste | verfasst 29.12.2015
Jahresausklang 2015
Die besten Songs (30-11)
Woche für Woche picken unsere Redakteure im Ausklang ihre Lieblingssongs. Jeder für sich. Jetzt sollten sie gemeinsam die Top 50 des Jahres festlegen. Es wurden Existenzen in Frage gestellt bis Platz 1 alle vereinte.
Music Essay | verfasst 20.01.2016
Jahresrückblick 2015
Am Ende der Echtzeit
Die Welt fühlte sich 2015 zunehmend realer an. Ganz im Gegenteil die Pop-Musik: Sie war so künstlich wie nie zuvor. Wir blicken auf ein Jahr, in dem das Unechte zur Gewohnheit wurde und nur noch eines so richtig echt blieb: die Sehnsucht.
Music Kolumne | verfasst 07.12.2016
Jahresrückblick 2016
Hat das Album ausgedient?
Groß angekündigt, gar nicht angekündigt: viele Alben sorgten dieses Jahr für besonders Aufsehen. Was hieß eigentlich im Jahr 2016 noch Album? Wir werfen ein Blick auf den Krieg der Formate und müssen dabei auch über eins reden: Geld.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Hip-Hop so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Hip Hop. Von Migos bis Freundeskreis.
Music Kolumne | verfasst 28.01.2015
Vinyl-Sprechstunde
D'Angelo's »Black Messiah«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute ziehen unsere Kolumnisten vor D’Angelos erstem Album seit 15 Jahren den Hut – und zucken mit den Schultern.
Music Kolumne | verfasst 20.05.2015
Vinyl-Sprechstunde
Lance Butters' »BLAOW«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute »BLAOW« und die Frage, wie nahe dieses Album an’s Croissant kommt. Oder: Warum das eigentlich ein depressives Album ist.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2015
Vinyl-Sprechstunde
Kendrick Lamars »To Pimp A Butterfly«
To stream a masterpiece: in einer Sondereil-Edition der Vinyl-Sprechstunde nehmen sich unsere Kolumnisten Kendrick Lamars neuem Album an. Es gibt Vorbehalte, am Ende aber auch eine gemeinsame, eindeutige Meinung.
Music Kolumne | verfasst 15.07.2015
Vinyl-Sprechstunde
Vince Staples' »Summertime '06«
Wir begrüßen einen Gastdozenten zur Vinyl-Sprechstunde: Julian Brimmers. Er soll zwischen Aigner und Kunze vermitteln, die sich angesichts der Komplexität von »Summertime ’06« dieses Mal nicht einig sind.
Music Kolumne | verfasst 21.09.2015
Vinyl-Sprechstunde
Future & Drakes »What A Time To Be Alive«
Zwei der derzeit populärsten Rap-Schwergewichte haben ein gemeinsames Album veröffentlicht. Grund für eine Notfall-Sprechstunde, in der wir das »Vinyl« einfach mal außen vor gelassen haben.
Music Kolumne | verfasst 14.10.2015
Vinyl-Sprechstunde
Wandas »Bussi«
Was ist das mit Wanda? Warum zieht die Band so viele Menschen in ihren Bann? Unsere beiden Kolumnisten haben sich Wandas zweites Album angehört und versucht, eine Antwort darauf zu finden.
Music Kolumne | verfasst 25.01.2020
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Review | verfasst 08.05.2015
Lance Butters
BLAOW
Lance Butters Debütalbum »BLAOW« ist No-Bullshit-Rap, der durch eine Eigenschaft efrischt, die heutzutage oft vergessen wird: Style.
Music Review | verfasst 26.10.2012
Kendrick Lamar
good kid, m.A.A.d city
Lange hat keiner so technisch versiert Geschichten gerappt, wie Kendrick Lamar. Das reicht allerdings nicht für den ganz großen Wurf.
Music Review | verfasst 04.06.2018
Kendrick Lamar
OST Black Panther
Kendrick Lamars Zerrissenheit passt nicht zu den Heldenphantasien von »Black Panther«.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2012
Zwölf Zehner
Oktober 2012
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Bericht | verfasst 06.02.2013
Kendrick Lamar
Live am 1.2. in der C-Halle in Berlin
Freitag war endlich Berlin an der Reihe Kendrik Lamar zu empfangen. K.Dot. Mr. 2012. Die Fakten, dass Lamars Album gerade Gold gegangen ist und sein Konzert ausverkauft war, bereiteten einen nicht auf den Wahnsinn vor, der Lamar begleitet.
Music Interview | verfasst 29.04.2013
Kendrick Lamar
Den Ausgleich schaffen
Als Retter des Westküsten-Hip-Hop gefeiert, sagt Kendrick Lamar’s Album »good kid m.A.A.d city’s« etwas über den aktuellen Stand des Hip Hop aus. Wir sprechen mit Lamar über Vergangenheit und Gegenwart des Rap und die Bedeutung von Compton.
Music Kolumne | verfasst 09.09.2013
Zwölf Zehner
August 2013
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 30.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 1)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 15.04.2015
Zwölf Zehner
März 2015
Willkommen im April . Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Essay | verfasst 05.03.2018
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Review | verfasst 14.08.2015
Vince Staples
Summertime '06
Auf seinem Debütalbum geht Vince Staples zurück in den »Summer ’06«. Musikalisch und erzählerisch ist der Rapper auf der Höhe der Zeit.
Music Kolumne | verfasst 12.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 12-inches
Was ist eine 12inch? Die Defintion ist schwammig, wir haben uns für Maxi-Singles und EPs entschieden. Damit standen wir vor einer unüberschaubaren Menge an Material – und haben uns für die 20 besten entschieden.
Music Review | verfasst 18.11.2011
Drake
Take Care
Stimmungsvoll und eigen und doch ungeheuer eingängig: Drake gelingen hier gleich mehrere Spagate und so das beste Rap(related)-Album 2011.
Music Review | verfasst 30.09.2013
Drake
Nothing Was The Same
Drake macht einen »Classic«? »Nothing Was The Same« muss man jedenfalls in den Kanon der besten Rap-Alben aufnehmen. Ja, Punkt.
Music Review | verfasst 13.05.2015
Drake
If you're reading this it's too late
Kaum jemand trifft mit seiner Idee von Musik im Moment so sehr den Nerv der Zeit wie Drake…
Music Kolumne | verfasst 07.03.2012
Zwölf Zehner
Februar 2012
Willkommen im März. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.10.2013
Zwölf Zehner
September 2013
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Beatrice Dillon – Workaround
Auf PAN hat Beatrice Dillon ihr neues Album »Workaround« veröffentlicht. Florian Aigner, Philipp Kunze und Kristoffer Cornils unterhalten sich darüber. Und fragen sich: ist da ein Groove? Ist da ein Konzept? Sie werden sich nicht einigen.
Music Porträt
Mad About Records
Sündhaft sommerlich
Der Portugiese Joaquim Paulo kümmert sich mit seinem Label Mad About um die wirklich schwer zu findenden Schallplatten von Jazz bis Bossa Nova. Mit Erfolg. Wir stellen dir das Label ausführlich vor.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Januar & Februar 2020
Der Rap Game Berti Vogts hat es ins neue Jahrzehnt geschafft. Angemessen woke und tiefmüde zugleich startet unser Kolumnist Aigner in 2020 und zieht Alben von Stormzy, Ramzi und Bufiman in Mitleidenschaft.
Music Liste
Sepalot
10 All Time Favs
Wir fragen Musiker nach 10 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal nimmt sich Sepalot der Aufgabe an.
Music Kolumne
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Porträt
Blackest Ever Black
Suche nach Entfremdung
Unter Connaisseuren abgefuckter Klänge wurde Blackest Ever Black geschätzt wie kein zweites. Ende des Jahres 2019 war plötzlich Schluss. Wir blicken zurück auf ein Label, das musikalisch die 2010er Jahre bestimmte wie nur wenige andere.
Music Interview
Kinderzimmer Productions
»Wer kennt noch Jenny Elvers?«
Kinderzimmer Productions beackerten im Deutschrap schon immer die Ränder. Ihre Samples waren ausgefuchster, ihre Anspielungen cleverer, ihr Anspruch war es, originell zu sein. Nach 13 Jahren Pause sind die Ulmer nun zurück Ein Interview.
Music Interview
Jan Schulte
Mein Name sei Bufiman
Jan Schulte ist der Mann mit den vielen Namen. Jetzt veröffentlicht er auf dem niederländischen Label Dekmantel sein Debüt »Albumsi« als Bufiman. Wir trafen ihn im Wolf Müller Flanger Studio und sprachen mit ihm darüber.