Music Kolumne | verfasst 16.12.2015
Jahresrückblick 2015
Vinyl-Sprechstunde Recap
Sieben Alben hatten unsere Autore 2015 in unserer Sprechstunde. Fünf davon (eines hatten Zugezogen Maskulin besprochen) haben sie sich zur Nachbesprechung bestellt. Haben sich die Diagnosen gehalten?
Text Florian Aigner, Pippo Kuhzart
Mag_banner_vinylsprechstunde_1024x685px_de

Aigner: Haja, ok. D’Angelo first, richtig?
Kunze: Jep. »Black Messiah« im Januar war schwierig. Schon deshalb, weil ich im Januar noch so Gemütlichkeits-Afterglow habe. Also eigentlich im Geiste noch zwischen den Jahren hänge und mich einfach nur in der Horizontalen volllaufen lassen will. Meine Aufnahmefähigkeit für neue Musik ist da also eher so: meh.

Aigner: Gemütlich wars natürlich in der Tat nicht. Ich merke aber auch, dass ich für diese sendungsbewussten, politischen Alben dieses Jahr nur theoretische Liebe hatte, so fast platonisch. Was ja auch für Kendrick Lamar gilt.
Kunze: Ja, auf jeden Fall. Die haben mir schon vor Augen geführt, was ich bei allem Herumkritisieren doch vor allem beim Musikhören haben möchte: F-U-N.
Aigner: D’Angelo habe ich zum Beispiel auch nicht gekauft und laut iTunes seit März nie wieder geöffnet.

Kunze: Tja, well. Was habe ich damals gesagt? Ich fühle mich vom Sound aufgerufen ein Schaumbad zu nehmen, ahne aber dass da in den Lyrics etwas ist, dass zum Riot aufruft. Finde ich passend und vielleicht fand ich einfach die Diskrepanz zu groß, um mir das Album so zwischendurchig zu geben.
Aigner: Aber das ist doch alles unsere Schuld, richtig?
Kunze: Jep.

Aigner: Anders dann bei Lance Butters.
Kunze: »BLAOW» habe ich tatsächlich nie wieder gehört. Wenn ich daran denke, empfinde ich es als blutleer und ohne rechte Ausstrahlung.

Aigner: Irgendwie war auch erschreckend wie gleichgültig die Texte wirkten, obwohl da ja so viel demonstrative Wut drin war. »Rap muss mit fettigen Fingern Chicken Wings fressen und nicht häkeln.« (#)Ich hab mich da aber gefühlt wie ein Vater, der sich von seinem nervigen Me Against The World-Teenie anpissen lassen muss, obwohl er ihm gerade ein neues Gamepad und den Urlaub nach Kroatien gezahlt hat. Also auch wieder die Antithese zu D’Angelo. Lance Butters betont ja immer, dass er gar nichts sagen will. Und das hat er mit diesem Album dann auch nicht, auf keiner Ebene.

Kunze: Inhaltslosigkeit ist aber doch für uns sonst kein Problem. Du hast selbst dieses Jahr öfter mal gesagt: Rap muss mit fettigen Fingern Chicken Wings fressen und nicht häkeln.

Aigner: Ja, aber Lance ist halt so nölig dabei. Das will ignorant sein, ist aber dann doch wieder krampfig in seiner Wutbürgerlichkeit. Weil er ja nichts vorzubringen hat, außer eigene Unzulänglichkeit. Und die wird nicht reflektiert, sondern in so einen kruden Welthass umgedreht. Aber das macht er halt einfach nicht so überzeugend wie Earl Sweatshirt, sondern eher wie ein Stuttgart 21-Demonstrant.

Kunze: Aber im Endeffekt scheitert es doch einfach an der Musik?!
Aigner: Nö, bei mir nicht. Bei mir scheitert es an seiner Persona. Die Beats sind eigentlich kohärent und Vince Staples hat ja mit einigermaßen einförmigen Beats bei dir im Nachhinein auch noch funktioniert. Erklär mal warum.

Kunze: Weil das das erste Album seit langem war, das ich beim Zugfahren gehört habe, einfach weil ich Bock auf die erzählte Welt des Albums hatte. Dieses Storytelling, dieser Sommer 2006, immer weiter eintauchen, dann abdriften und schlafen. So bin ich zum Album gekommen, nachdem mich ja anfangs die rumpligen Beats so dermaßen abgeschreckt haben. Aber klar. das ist ja der komplette Kontrast zu Lance Butters. Kann man eigentlich nicht miteinander vergleichen: Vince Staples hat eine Geschichte erzählen wollen. Das hat er geschafft. Lance wollte ein Style-Manifest machen – und hat es nicht geschafft. Und da frage ich mich immer noch: warum?

Aigner: Weil er dafür stilistisch zu eindimensional ist. Diese A$AP-Flyness basiert ja nicht in erster Linie auf Battlerap. Battlerap ist eigentlich sogar ein Garant, nicht besonders äääh stylisch zu sein. Und Lance battlet entweder sich oder die anderen. Für Flyness muss man auch bei sich angekommen sein, irgendwie.

Kunze: A$AP Rocky war für dich aber ja auch nicht bei sich selbst angekommen. Als ich mich beschwert habe, wie beliebig eingestreut ich die Banger auf dem Album finde, hast du entgegnet: Diese trippy Selbstfindungsdinger werden immer wieder von der alten Identität eingeholt.

Aigner. Trotzdem: An einem Tag an dem ich verdorbene Scampis gegessen habe und meine Schwester mich informiert, dass der Familienkater jetzt von oben grüßt, ist die Erkenntnis, dass wir dieses Album quasi vergessen haben, dennoch noch eine der schlimmsten Erkenntnisse.

Kunze: Ich erinnnere mich an Kegeln zu »Canal St.« und allgemeines Kopf zurück werfen zu »Jukebox Joints«. Aber das Album erscheint mir doch als Ganzes ziemlich beliebig im Nachhinein. Hat das Album bei dir so richtig nachgehallt?

Aigner: Jein. Aber zugegebenermaßen schon vor allem die Einzeltracks. Und weil er ja unbedingt ein Album-Album machen wollte, ist das nicht unser Fehler, sondern seiner.

Kunze: Jap. Mir fällt gerade auf: Ich fand wirklich einfach 80%-Prozent der Alben unnötig.
Aigner: Hahaha, Rap oder allgemein?

Kunze: Rap! Wenig Ideen, wenig Neues, viel Rotze, Rotze, Rotze. Da wird produziert und gerappt und die Schaufenster stehen voll mit Dingen. Das ist wie mit den Büchern. Überall wird produziert und verkauft und mehr produziert. Alles quillt über. Wenn ich ganz ehrlich bin, fand ich dieses Jahr einfach nur Vince Staples und Earl Sweatshirt als Alben gut, Kendrick natürlich, aber anstrengend zu hören. Und der Rest: …

Aigner: Ja Moment, »When You‘re Reading This It‘s Too Late« ja wohl auch. Dann lass doch direkt mal über Drakes und Futures »WATBA« reden.

Kunze: Ach, das gab‘s ja auch noch, stimmt. Okay, ja, WYRTITL war super! Aber ansonsten fühle ich mich von den diversen Veröffentlichungen so, als hätte die ganze Welt zu Hause entrümpelt und ihren ganzen Plunder bei mir im Zimmer abgestellt. Und WATBA gehört da absolut dazu. Plunder. So eine laute, dumme, völlig stupide Zeitvergeudung ohne Vitamine. Ich guck doch auch nicht die WM der Monstertrucks.

Aigner: Irgendwie war das auch bei mir fast das erste Jahr, an dem diese »Scheiß auf Geburtstag, ich hab doch schon alles«-Mentalität auf Musik zugetroffen hat.

Kunze: Ich finde es einfach eine Frechheit mit welcher Selbstständigkeit da Musik VERÖFFENTLICHT wird. Jeder kann ja gerne Musik machen. Aber von Berufs wegen viel Musik zu hören, fühlt sich gerade an, als wäre man ein Müllmann im Pazifik. Ich nehme auf jeden Fall hier alles zurück, was ich an »WATBA« Gutes finden wollte damals.

Aigner: »WATBA« ist eigentlich tatsächlich Geburtstag. »Wanda kommen besoffen in die Küche und wichsen auf die Kaffeemaschine.« Kurz vorher freut man sich drauf; wenn er da ist, ist man erstmal enttäuscht, dann lässt man sich drauf ein und denkt: doch ganz nett. Danach ist man nochmal drei Tage enttäuscht und einen Monat später checkt man nicht mehr, warum man sich überhaupt so viele Gedanken dazu gemacht hat. Und was das Allgemeine anbelangt: Mach’s nicht schlimmer als es ist, du hast gerade einfach nur akut keinen Bock auf Musik, Jahresende. Und damit auf zum Endgegner:

Kunze: Wanda. Oder wie du sie nennst: Andeee.

Aigner: Wanda ist für mich wie früher Skispringen. Fand ich eigentlich immer beschissen, aber zwischen den Jahren war das immer etwas, was mir ein emotionales Urvertrauen gegeben hat. So war »Bussi« für 1 bis 2 Wochen im November dieses Jahr. Und am 10. Januar konnte ich dann immer nicht fassen, dass ich mir tatsächlich dieses zweiwöchige RTL-Tortur geben habe, inklusive »Adler Sollen Fliegen« und Milka Schokolade. Wanda sind mir öffentlich auch immer noch peinlich.

Kunze: Ja, Wanda zu hören, ist als würde man heimlich eine Romanze mit dem dümmsten Menschen des Dorfs haben.
Aigner: Ja. Ich glaube mit Wanda hole ich gerade nach, dass ich nie mit dabei war in solchen Pfadfinder-Zeltlagern.
Kunze: Von all den von uns besprochenen Alben jedenfalls, das mit den meisten Hits.
Aigner: Ey, 60% Hits, ohne Scheiß.

Kunze: Weil du heute so gerne Analogien bildest; Wie verhält sich Wanda zu Kendrick Lamar?
Aigner: Pahahaahah, das wird die Hölle. Okay warte, da muss ich nachdenken.
Kunze: Ich versuch‘s zu erst.
Aigner: Gerne.

Kunze: Nehmen wir an, irgendetwas ist kaputt. Ein Auto, oder eine Kaffeemaschine. Kendrick kommt mit Werkzeugen, Junge; Werkzeuge, die ich so noch nicht miteinander kombiniert gesehen habe. Und sau aufwendig repariert er die eigentlich schon verlorene Kaffeemaschine mit Rhythmus und Lebensfreude. – Wanda kommen besoffen in die Küche und wichsen auf die Kaffeemaschine.
Aigner: Ich wollte ohne Witz gerade sagen, dass Wanda der Uni-Hausmeister ist, der immer versucht hat auf dem Raucherhof, die Erstsemesterinnen zu bumsen, während Professor Kendrick im Audimax drüber eine Viertelstunde überzieht, aber alle genug Anstand haben, noch nicht aufzustehen.

Kunze: Mehr muss nicht mehr gesagt werden.
Aigner: Außer das Obligatorische: What A Time To Be Alive.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Liste | verfasst 16.07.2015
Halbjahresrückblick 2015
12 Platten gegen die Gesamtscheiße
Ein weiteres halbes Jahr liegt hinter uns, Zeit für einen Rückblick der besonderen Art: Wir haben zwölf Platten ausgewählt, die sich mit den Umständen nicht zufrieden geben. Die einen sprechen das laut und deutlich, die anderen subtil aus.
Music Liste | verfasst 29.12.2015
Jahresausklang 2015
Die besten Songs (30-11)
Woche für Woche picken unsere Redakteure im Ausklang ihre Lieblingssongs. Jeder für sich. Jetzt sollten sie gemeinsam die Top 50 des Jahres festlegen. Es wurden Existenzen in Frage gestellt bis Platz 1 alle vereinte.
Music Essay | verfasst 20.01.2016
Jahresrückblick 2015
Am Ende der Echtzeit
Die Welt fühlte sich 2015 zunehmend realer an. Ganz im Gegenteil die Pop-Musik: Sie war so künstlich wie nie zuvor. Wir blicken auf ein Jahr, in dem das Unechte zur Gewohnheit wurde und nur noch eines so richtig echt blieb: die Sehnsucht.
Music Kolumne | verfasst 07.12.2016
Jahresrückblick 2016
Hat das Album ausgedient?
Groß angekündigt, gar nicht angekündigt: viele Alben sorgten dieses Jahr für besonders Aufsehen. Was hieß eigentlich im Jahr 2016 noch Album? Wir werfen ein Blick auf den Krieg der Formate und müssen dabei auch über eins reden: Geld.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Hip-Hop so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Hip Hop. Von Migos bis Freundeskreis.
Music Kolumne | verfasst 28.01.2015
Vinyl-Sprechstunde
D'Angelo's »Black Messiah«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute ziehen unsere Kolumnisten vor D’Angelos erstem Album seit 15 Jahren den Hut – und zucken mit den Schultern.
Music Kolumne | verfasst 20.05.2015
Vinyl-Sprechstunde
Lance Butters' »BLAOW«
In unserer Kolumne diskutieren zwei Personen eine auf Vinyl veröffentlichte aktuelle Schallplatte. Heute »BLAOW« und die Frage, wie nahe dieses Album an’s Croissant kommt. Oder: Warum das eigentlich ein depressives Album ist.
Music Kolumne | verfasst 16.03.2015
Vinyl-Sprechstunde
Kendrick Lamars »To Pimp A Butterfly«
To stream a masterpiece: in einer Sondereil-Edition der Vinyl-Sprechstunde nehmen sich unsere Kolumnisten Kendrick Lamars neuem Album an. Es gibt Vorbehalte, am Ende aber auch eine gemeinsame, eindeutige Meinung.
Music Kolumne | verfasst 15.07.2015
Vinyl-Sprechstunde
Vince Staples' »Summertime '06«
Wir begrüßen einen Gastdozenten zur Vinyl-Sprechstunde: Julian Brimmers. Er soll zwischen Aigner und Kunze vermitteln, die sich angesichts der Komplexität von »Summertime ’06« dieses Mal nicht einig sind.
Music Kolumne | verfasst 21.09.2015
Vinyl-Sprechstunde
Future & Drakes »What A Time To Be Alive«
Zwei der derzeit populärsten Rap-Schwergewichte haben ein gemeinsames Album veröffentlicht. Grund für eine Notfall-Sprechstunde, in der wir das »Vinyl« einfach mal außen vor gelassen haben.
Music Kolumne | verfasst 14.10.2015
Vinyl-Sprechstunde
Wandas »Bussi«
Was ist das mit Wanda? Warum zieht die Band so viele Menschen in ihren Bann? Unsere beiden Kolumnisten haben sich Wandas zweites Album angehört und versucht, eine Antwort darauf zu finden.
Music Kolumne | verfasst 25.01.2020
Records Revisited
D'Angelo – Voodoo (2000)
Die Rückkehr des Unperfekten brauchte mehrere Jahre. Was sich lohnte. Denn »Voodoo« von D’Angelo brachte vor 20 Jahren die Wärme und den Groove des Soul zurück. Eine Geschichte über Mythen, Seele und eines der merkwürdigsten Musikvideos.
Music Review | verfasst 08.05.2015
Lance Butters
BLAOW
Lance Butters Debütalbum »BLAOW« ist No-Bullshit-Rap, der durch eine Eigenschaft efrischt, die heutzutage oft vergessen wird: Style.
Music Review | verfasst 26.10.2012
Kendrick Lamar
good kid, m.A.A.d city
Lange hat keiner so technisch versiert Geschichten gerappt, wie Kendrick Lamar. Das reicht allerdings nicht für den ganz großen Wurf.
Music Review | verfasst 04.06.2018
Kendrick Lamar
OST Black Panther
Kendrick Lamars Zerrissenheit passt nicht zu den Heldenphantasien von »Black Panther«.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2012
Zwölf Zehner
Oktober 2012
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Bericht | verfasst 06.02.2013
Kendrick Lamar
Live am 1.2. in der C-Halle in Berlin
Freitag war endlich Berlin an der Reihe Kendrik Lamar zu empfangen. K.Dot. Mr. 2012. Die Fakten, dass Lamars Album gerade Gold gegangen ist und sein Konzert ausverkauft war, bereiteten einen nicht auf den Wahnsinn vor, der Lamar begleitet.
Music Interview | verfasst 29.04.2013
Kendrick Lamar
Den Ausgleich schaffen
Als Retter des Westküsten-Hip-Hop gefeiert, sagt Kendrick Lamar’s Album »good kid m.A.A.d city’s« etwas über den aktuellen Stand des Hip Hop aus. Wir sprechen mit Lamar über Vergangenheit und Gegenwart des Rap und die Bedeutung von Compton.
Music Kolumne | verfasst 09.09.2013
Zwölf Zehner
August 2013
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 30.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 1)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 15.04.2015
Zwölf Zehner
März 2015
Willkommen im April . Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Essay | verfasst 05.03.2018
Kendrick Lamar & »Black Panther«
Black Future Month
Kendrick Lamar hat sich für den Soundtrack zu »Black Panther« verantwortlich gezeigt und ist vielleicht jetzt, wo Diversity verkauft werden soll, damit sie niemand tatsächlich leben muss, wichtiger denn je zuvor.
Music Review | verfasst 14.08.2015
Vince Staples
Summertime '06
Auf seinem Debütalbum geht Vince Staples zurück in den »Summer ’06«. Musikalisch und erzählerisch ist der Rapper auf der Höhe der Zeit.
Music Kolumne | verfasst 12.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 12-inches
Was ist eine 12inch? Die Defintion ist schwammig, wir haben uns für Maxi-Singles und EPs entschieden. Damit standen wir vor einer unüberschaubaren Menge an Material – und haben uns für die 20 besten entschieden.
Music Review | verfasst 18.11.2011
Drake
Take Care
Stimmungsvoll und eigen und doch ungeheuer eingängig: Drake gelingen hier gleich mehrere Spagate und so das beste Rap(related)-Album 2011.
Music Review | verfasst 30.09.2013
Drake
Nothing Was The Same
Drake macht einen »Classic«? »Nothing Was The Same« muss man jedenfalls in den Kanon der besten Rap-Alben aufnehmen. Ja, Punkt.
Music Review | verfasst 13.05.2015
Drake
If you're reading this it's too late
Kaum jemand trifft mit seiner Idee von Musik im Moment so sehr den Nerv der Zeit wie Drake…
Music Kolumne | verfasst 07.03.2012
Zwölf Zehner
Februar 2012
Willkommen im März. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.10.2013
Zwölf Zehner
September 2013
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Liste
Aigners Inventur
Januar & Februar 2021
Ist es Gott? Ist es Hesse? Ist es Domian? Nein, es ist zum Glück einfach nur der Aigner. Der hat die Gardinen seit Wochen maximalst zugezogen und schickt uns die erste Inventur des noch fast unbefleckten neuen Jahres aus dem Kabuff.
Music Liste
Aaron Frazer
10 All Time Favs
»Introducing« heißt das erste Soloalbum von Aaron Frazer. Als Schlagzeuger von Durand Jones & The Indications ist er aber längst kein unbekannter. Musikalisch geht’s in die Sechziger. Uns sagt er, was ihn wirklich musikalisch geprägt hat.
Music Porträt
On The Corner
Banger für das Hinterzimmer
Mit seinem Label On the Corner Records serviert Pete Buckenham einen berauschenden Eintopf aus afro-futuristischen Jazz-Konzepten und zeitgenössischen Street Grooves und stößt er heute bereits die Pforten zum Sounduniversum von morgen auf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Porträt
The Silhouettes Project
Protest aus dem Underground
Kosher und Eerf Evil gründeten das Silhouettes Project, um dem Londoner Untergrund Struktur zu verleihen. Ihr selbstbetiteltes Album entstand in gemeinsamen Sessions der britischen Alternative-Rap-Szene.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.