Music Kolumne | verfasst 06.07.2012
Zwölf Zehner
Juni 2012
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Text Florian Aigner, Paul Okraj

Juni 2012 - Zwölf Zehner Platz 1 Juni 2011, es kann alles so einfach sein. Gebt Nas ein Drumbreak, gebt ihm ein paar Zigarren und den Remy Martin und er sorgt mit Nasty für das größte Feuerwerk seit Made You Look.
März 2012: Nasir Jones geht auf The Don all in und erklärt uns nebenbei noch, dass man seinen Stash doch bitte nicht im Bauarbeiter-Dekolleté, sondern in den Socken zu verstecken hat. Wir erinnern uns: Er ist einfach der Größte, sofern er denn will.
Mai 2012: Nas reflektiert auf Daughters höchst unpeinlich seinen Erziehungsstil, erzählt wenig erfreuliche Instagram-Anekdoten und gibt zu Protokoll, wie schwer es doch ist, alleinerziehender Vater einer Tochter im fortgeschrittenen Teeniealter zu sein.
Juni 2012: Nas spannt den Bogen zum Beginn seiner Karriere, als 17.000 Dollar Albumvorschuss ihm die Flucht aus der Sozialsiedlung ermöglichten. Der Mann hat den Frieden gefunden und droppt knowledge eines elder statesman: So lange man im Leben an seine Ziele glaubt, findet auch der zwanzigjährige Soldat, dem beide Beine amputiert wurden, noch Sinn in seinem Leben. Large Pro pflichtet bei und No I.D. bleibt am Western-Beat weiterhin über alle Zweifel erhaben. Mit Ansage: Life is good wird das beste Album nach Illmatic und das Rap-Album-Highlight des Jahres.

Juni 2012 - Zwölf Zehner Platz 2 Man ist ja von diesen ganzen grundsympathischen DIY-House-Weirdos mittlerweile viel gewöhnt bezüglich Eklektizismus, aber Ron Morellis L.I.E.S.-Imprint ist vielleicht das schrägste all jener neuen Ostküsten-Labels. Auf der zehneinhalbsten (sic!) Platte haben sich, so wird zumindest gemunkelt, einige bekanntere New Yorker Produzenten zum fröhlich verpeilten Proggen getroffen, die Drummachines dabei immer schön im roten Bereich haltend und mit einer vage nach Madlibs Afrika-Trip klingenden Grundmelodie, über die immer wieder brachial mit Filtern, Delay, Reverb und dem ganzen Pipapo drübergewischt wird. Ich meine ja als einen der Verantwortlichen Ital ausmachen zu können, aber bisweilen fühlt man sich auch an die Ungehobeltheit eines Jamal Moss erinnert. So oder so: wir stehen auf diesen Kram. Und nennen ihn diesen Monat dann halt mal nicht Cubist House.

Juni 2012 - Zwölf Zehner Platz 3 Dieser Beat. Oh mein Gott, dieser Beat. Als hätte jemand »Drop It Like It’s Hot« schmutzigen G.V. mit »A Mill« machen lassen und dann vergessen hinterher die Sauerei aufzuräumen. Dazu erklärt uns Pusha nachdrücklich, dass er mit Jacob schon in den 90ern dick war, Schlüssel immer noch Türen öffnen und ihn Schönheit zu seiner Rechten nur müde lächeln lässt. Jada rattert pflichtbewusst die ganze Trophäensammlung runter, inklusive 12 Zylinder, industrieabstinenten Perlen und Glitzerglitzer. Dass da Bangladesh selbst sehr hüftsteif dagegen wirkt, weiß er vermutlich selbst am besten. Aber das tangiert dann auch nur noch peripher, weil: Oh mein Gott, dieser Beat. Oder um es mit Kollege Kunze zu sagen: Kommt in die Playlist direkt nach Megaman.

Juni 2012 - Zwölf Zehner Platz 4 Nicht, dass man sich nicht über Joy Orbisons ungewöhnlich hohen Output der letzten Monate freuen würde, aber irgendwie hatte kaum einer der Tracks mit Boddika diese unerklärliche Aura, die seine Soloprojekte scheinbar selbstverständlich umweht. »Ellipsis« ist einer dieser quintessentiellen Orbison Tracks, auf die man bis zur Veröffentlichung ein Jahr lang wartet, bis man zu dem Punkt gelangt, an dem man sich vorgaukelt, das nun wirklich oft genug gehört zu haben, nur um sich in das physische Produkt doch sofort wieder neu zu verlieben. Basierend auf einem für sich genommen eher enervierenden Interview-Schnipsel, arbeitet sich Orbison hier von einem trockenen Rhythm Track zu feistem Acid vor, krönt das Ganze mit einer epischen Piano-Passage und trabt dann die letzten 1,5 Minuten in einem blitzsauberen Deep House Track aus. Klingt auf dem Papier konfus und eher mittelgeil, ist aber wirklich annähernd so gut wie es momentan Blogosphäre und Freelance-Sklaven überall von den Dächern pfeifen.

Juni 2012 - Zwölf Zehner Platz 5 Auf einen äußerst galant schleppenden Beat von Lewis Parker sinniert Joey Bada$$ über die Auswege aus der Ghetto-Realität. In verblüffender Ehrlichkeit skizziert der gerade mal siebzehnjährige New Yorker auf »Hardknock« die perverse Perspektive seiner Realität, in der seine Altersgenosse keine Furcht vor dem Gefängnis verspüren, weil dieses ihnen immerhin einen Ausweg aus der eigenen Wirklichkeit eröffnet.
In der vielleicht eindringslichsten Hookline des Jahres kontrastiert Joey, der dem Vernehmen nach höchstwahrscheinlich gar nicht mal so ein badass ist, den Zwiespalt zwischen Wunsch und Wirklichkeit und findet die Lösung in der Aufgabe der eigenen Ignoranz: One day I’m tryna have a wife and kids – So I just can’t live my life like this – And I ain’t tryna learn what lifeless is – So I just can’t live my life like this – I want the gold chains and diamond rings – But I just can’t live my life like this – And sometimes I just wanna light this spliff – But I just can’t live my life like this. Ganz schön deep der Mann und gleichzeitig die größte Raphoffnung aus Flatbush nach Busta Rhymes.

Juni 2012 - Zwölf Zehner Platz 6 Kollege O. und ich sind ja im Zweifelsfall gegen Neon. Aber die Rustie’sche Neonisierung der Post-Dilla-Boom-Clap-Glitch-Rave findet nun in der Zusammenarbeit von Lunice und Hudson Mohawke (der an der neuen Grellheit gleichermaßen beteiligt war, sie nur nicht ganz so pointiert in ein Album pressen konnte wie Rustie) ihre konsequente Fortführung. Für die Großen des Rapgeschäfts wollen die Beiden zukünftig produzieren, nicht mehr, aber ganz sicher auch nicht weniger. Wer dieses ungemein verspielte und dennoch so funktionale, Trance in seine kleinsten Partikel zerhackende und als minimalistisch-maximalistisches Stadion-Hop-Instrumental ausspeiende Monstrum »Goooo« bezwingen könnte, fällt mir ad hoc nicht ein, ist an dieser Stelle aber auch nicht wirklich relevant. Viel wichtiger: das hier ist der Soundtrack für verbrannte Erde, geplatzte Boxen und Epilepsie-Daggering für Fortgeschrittene.

Juni 2012 - Zwölf Zehner Platz 7 Kanye ist larger than life. Punkt. Kokettiert auf »New God Flow« dank identischem Drumbreak und ähnlicher Klavierakkorde mit Big Brothers Empire State Of Mind, kondoliert artig der toten Whitney Houston ehe er mit dem dem ignorantesten Vers seiner gar nicht mehr so jungen Rapkarriere weit über das Ziel hinausschießt. Aber dafür muss man ihn einfach so gern haben. He made it und muss keine Burger wenden bei McDonalds sondern kann stattlich bei Jacob im neuen Murcielago vorfahren. Nochmal: Man muss ihn einfach so gern haben.

Juni 2012 - Zwölf Zehner Platz 8 History repeating. Wie im vergangenen Jahr zu einem ählichen Zeitpunkt präsentieren die Jungs von Poolside einen veritablen Sommerhit. Wie auch im vergangenen Jahr funktioniert »Slow Down« vor allem als audiovisuelles Statement zum Sommer. Ohne Video ist da gleich weniger los. Und drittens: Wie schon bei »Do You Believe« dürfte die Halbwertszeit dieser Entschleunigungs-Hymne schneller vergehen als die Euromeisterpläne der deutschen Nationalmannschaft in der Zeitrechnung pre Burawah. Seis drum, im Sommer wird uns »Slow Down« gewiss begleiten.

Juni 2012 - Zwölf Zehner Platz 9 Zugegeben: Jock Sin Six hat uns zunächst vor allem auf der visuellen Ebene herrlich amüsiert, weil dilettantisch explodierende Köpfe aus viralen Youtube-Clips in Feierabendlaune vermutlich sogar mit einem »Don’t Cry For Me Argentina« intonierenden Chad Kroeger noch mächtig viel Spaß machen würden. Dass aber auch das begleitende Instrumental, das sich auf dem neuen Beattape der Detroiter Nachwuchshoffnung Quelle Chris findet, so einiges kann, wurde dann doch auch relativ zügig nach den ersten Lachern klar. Bisweilen fühlt man sich sogar an Oh Nos großartiges Psych-Brett »Heavy« erinnert, nur dass sich Quelle Chris die Samples vermutlich noch einen Tacken weiter im Osten geborgt hat. Vielleicht sollte dem jungen Herren jetzt noch einer mitteilen, dass man nicht zwangsweise auch rappen muss, wenn man im kalten D Beats schraubt.

Juni 2012 - Zwölf Zehner Platz 10Find it at hhv.de: 12inch Schulunterricht im Hause Strick. Strick senior (Der Große) zeigt Strick junior respektive dem kleinen Neffen respektive egal wem aus dem großen und inniggeliebten Familienverbund (aka Generation Next) die Vorzüge seiner analogen Drummachinesammlung. Der Dreikäsehoch hört wissbegierig zu, lernt schnell, schaltet und programmiert eine charmante Rhytmussequenz mit heimtückisch aus dem Hinterhalt tretenden Claps, wie wir sie lieben und meistens nur aus der Motor City zu hören bekommen. Fehlt was? Oh ja, oh ja, die Bassline. Und die bleibt Chefsache. Furztrocken und supersimpel – aber mit kolossaler Wucht wummert diese aus Big Stricks Synthesizer. Und der hat die Ruhe weg. Oder wie meinte Kollege Aigner damals schon nach Stricks Erstlingswerk? »Ich höre gerade Big Strick über Kopfhörer und mit totally authentischem Vinylrauschen und muss sagen: Wo haben die Jungs nur die Ruhe her? Lässt es fünf Minuten einfach stampfen ohne Snare und trotzdem: Übermagic.« Auch noch in den nächsten 50 Jahren.

Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Kolumne | verfasst 27.06.2018
Vinyl-Sprechstunde
Kanye West – ye
Slavery was a choice, Make America Great Again, man kennt die Storys. »ye« einfach nur als Tonträger zu besprechen, ist unmöglich. Drei Wochen nach Release versuchen wir, den ganzen Wahnsinn irgendwie einzuordnen.
Music Kolumne | verfasst 03.05.2012
Zwölf Zehner
April 2012
Willkommen im Mai. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat April musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 05.03.2014
Zwölf Zehner
Februar 2014
Willkommen im März. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Februar musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 17.07.2012
TNGHT (Hudson Mohawke & Lunice)
TNGHT
Trance und 8-Bit trifft auf Traprap-Instrumentals und Crunk. Hide yo kids, hide yo wife; TNGHT reißt alles nieder.
Music Review | verfasst 22.01.2020
TNGHT
II
Über sieben Jahren nach ihrem überraschenden Debüt legen Hudson Mohawke und Lunice als TNGHT nun »II« nach.
Music Kolumne | verfasst 01.06.2011
Zwölf Zehner
Mai 2011
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 09.10.2012
Zwölf Zehner
September 2012
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.07.2013
Zwölf Zehner
Juni 2013
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 31.12.2013
Zwölf Zehner
Jahresrückblick 2013 (Teil 2)
Streitbar, scheuklappenfrei, hart und herzlich, House und R&B, Hip-Hop, Trap, Kanye und Post-Everything. Das Kolumnen-Duo plus Kunze schließt das Jahr 2013 mit einer Auswahl seiner 50 liebsten Tracks ab.
Music Kolumne | verfasst 09.07.2014
Zwölf Zehner
Juni 2014
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.10.2011
Zwölf Zehner
September 2011
Willkommen im Oktober. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat September musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.09.2012
Zwölf Zehner
August 2012
Willkommen im September. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat August musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 11.08.2014
Zwölf Zehner
Juli 2014
Willkommen im August. Etwas spät, aber es war ja auch Urlaub. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Juli musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 01.07.2011
Zwölf Zehner
Juni 2011
Willkommen im Juli. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat Juni musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.04.2012
Zwölf Zehner
März 2012
Willkommen im April. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat März musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 06.06.2012
Zwölf Zehner
Mai 2012
Willkommen im Juni. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Mai musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 12.11.2014
Zwölf Zehner
Oktober 2014
Willkommen im November. Doch vorher lassen unsere Kolumnisten vom Dienst den Monat Oktober musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 03.04.2011
Zwölf Zehner
März 2011
Der März ist um, es lebe der März. Florian Aigner und Paul Okraj lassen den Monat März Revue passieren und destillieren in der neuen Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Kolumne | verfasst 04.12.2011
Zwölf Zehner
November 2011
Willkommen im Dezember. Doch vorher lassen Florian Aigner und Paul Okraj den Monat November musikalisch Revue passieren und destillieren in ihrer Kolumne Zwölf Zehner die wichtigsten zehn Tracks des Monats.
Music Review | verfasst 09.07.2011
Big Strick
Detroit Heat
Mit seinem Debütalbum Detroit Heat bringt Big Strick die gesamte Essenz amrikanischer House- und Techno-Musik auf den Punkt.
Music Interview | verfasst 28.03.2011
Big Strick
Strickly analogue, Baby!
Nach zwei EPs auf FXHE, veröffentlicht Big Strick, seines Zeichen Cousin von Omar-S, dieser Tage sein Debütalbum Detroit Heat. Paul Okraj unterhielt sich mit einem ehrlichen Leonard Strickland aus der Motor City.
Music Kolumne | verfasst 15.06.2011
Aigners Inventur
Mai 2011
Irgendetwas stimmt diesen Monat nicht. Was sich im Mai zur Kaffeefahrt verabredete, war im Schnitt älter als der AC Mailand. Und das ausgerechnet im Monat nach Goblin. Quo vadis, Mai?
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Albums
Sprechen wir es aus: Musik ist in Gefahr, weil sie nicht gemeinsam erlebt werden kann und weil ihre Macher*innen sich seit Monaten in einer existenziellen Krise befinden. Auf Schallplatte gab es dennoch einiges zu hören, wie diese 50 Alben.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 12inches
Tanzen war 2020 nicht wirklich. Aber die Vinyl 12" war trotzdem ein begehrtes Format. Und zwar für Musik, die von einer Zeit nach der Katastrophe träumt. Hier sind unsere Top 20. Einen Bonus in Form einer Vinyl 7" gibt’s obendrauf.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 50 Reissues
Früher war alles besser, das reden wir uns schon seit geraumer Zeit ein und seit zehn, fünfzehn Jahren versucht uns die Reissue-Industrie in dieser zur Weltanschauung geronnenen Vermutung zu bestätigen. Hier sind die Top 50 Reissues 2020.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Compilations
Werkeinstiege zu Beverly Glenn-Copeland und Sade, DJ-Mixe von etwa Helena Hauff und Avalon Emerson, Würdigungen, Geschichtslektionen: Die Compilations in 2020 brachten Schwung in das pandemisch und politisch kriselnde Jahr.
Music Liste
Jahresrückblick 2020
Top 20 Tapes
Das angebliche Tape-Revival ist schon alt genug, als dass seine Heraufbeschwörung durch wiederverwertungsgeile Feuilletons selbst bald ein Revival feiern könnte. Sei’s drum: Diese zwanzig Kassetten haben uns 2020 das Leben gerettet.
Music Kolumne
Records Revisited
Coil – Musick to Play in the Dark (1999)
Magie als Klang, der lunare Energien ansammelt: Mit dem im Jahr 1999 veröffentlichten Album »Musick to Play in the Dark« schufen die Elektronik-Esoteriker Coil ihre größten Hymnen an die Nacht. Jetzt wurde es endlich neu veröffentlicht.
Music Porträt
Sault
Black is …
Sault sind die inoffizielle musikalische Stimme der Black Lives Matter Bewegung. Voll radiotauglichem Soul und Jazz, hinter dem die längst überfällige Revolution steht.
Music Kolumne
Aigners Inventur
November & Dezember 2020
Das Virus? Nah, unser furchtloser Kolumnist fürchtet nur eines hinter jeder Straßenecke: Clueso. Aigner schmeißt sich in fiktive Nachtbusse und bückt sich n zu den REWE-Spaghetti runter, weil die von Barilla wieder weggepreppt wurden.
Music Kolumne
Records Revisited
The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)
Pioniere im Andersdenken. Vor 25 Jahren wurden die überdrehten Klassenclowns von The Pharcyde auf ihrem zweiten Album »Labcabincalifornia« zu zynischen Antihelden. Daran trug auch ein damals unbekannter producer namens J Dilla Schuld.
Music Porträt
Tidal Waves
Die Welle reiten
Eine kräftige Welle hat schon so manchen Schatz an Land gespült. So gesehen passt der Name, denn das belgische Reissue-Label Tidal Waves sucht, findet und veröffentlicht verlorengeglaubte Perlen der Musikgeschichte.
Music Kolumne
Records Revisited
Four Tet – There Is Love in You (2010)
Als Four Tet Anfang 2010 das Album »There Is Love in You« veröffentlicht, muss er der Welt nichts mehr beweisen und setzt sich einem retromanischen und verbissenen Zeitgeist mit einem gerüttelt Maß Glückseligkeit entgegen.
Music Kolumne
Records Revisited
GZA – Liquid Swords (1995)
Vor 25 Jahren säbelte GZA sein erstes Solo-Album innerhalb des Wu-Tang-Universums raus, boxte im Schatten von Shaolin-Kriegern und machte seine Gegner mit Lines einen Kopf kürzer. Das Ergebnis nannte sich »Liquid Swords«.
Music Porträt
Mort Garson
Musik für Pflanzen und Menschen
Er war an über 900 Liedern beteiligt, erreichte Platz 1 der Billboard Charts, doch Mort Garsons heutiger Ruhm beruht auf einer Begegnung mit Bob Moog, den er überredete, ihm einen seiner Synthesizer zu überlassen. Eine Wiederentdeckung.
Music Kolumne
Records Revisited
Pet Shop Boys – Behaviour (1990)
»Behaviour« ist das Pet Shop Boys-Album schlechthin. Reflektierte Texte, die schon damals bewährten Hymnen-Melodien und Harold Faltermeyers analoge Produktion verschmolzen zu einem Klassiker, der keinen Staub ansetzen will.
Music Porträt
Dark Entries
Zwischen Disco, Goth und Porno-Soundtracks
Seit 2009 betreibt Josh Cheon sein Label für Undergroundiges aus den 1980er Jahren und solches, das es werden will. Nächstes Jahr wird er über 300 Schallplatten dort veröffentlicht haben. Wir stellen euch das Label aus San Francisco vor.
Music Interview
Makaya McCraven
»Ich grabe Sound aus«
Makaya McCraven ist einer der Jazzmusiker dieser Tage. Nicht nur seine Heimatstadt Chicago, sondern die ganze Welt scheint sich an dem freien Umgang mit dem Jazzerbe in seiner Musik zu inspirieren. Wir hatten die Chance zum Interview.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 3rd Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 24.10.2020 findet nun der dritte von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 120 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Porträt
Sade
Magie ohne Mysterium
Mit dem Box-Set »This Far« wird das Gesamtwerk von Sade neu veröffentlicht. Viel ist das nicht. Aber Sängerin Helen Folasade Adu ist nicht nicht nur der größte Superstar, der nie einer werden wollte – sondern singt nur, wenn sie es will.
Music Kolumne
Records Revisited
Godspeed You! Black Emperor – Lift Your Skinny Fists Like Antennas To Heaven (2000)
Das zweite Album des Projekts Godspeed You! Black Emperor ist ein Werk voller Widersprüche und Zweifel. Vor allem liefert es den Soundtrack zur Komplexität menschlicher Existenz im aufkeimenden Dogmatismus.
Music Porträt
Derya Yıldırım
Im Namen der Menschlichkeit
Für Derya Yıldırım ist Musik in erster Linie Ausdruck menschlicher Beziehungen. Mit der Grup Şimşek verbindet sie die Musik ihrer anatolischer Heimat mit unzähligen anderen Klängen und Melodien, die die Menschen erden.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Gastarbeiter*innen Musik
Parallel zur Genese des Anadolu Pop entwickelt sich in der BRD eine virile Infrastruktur. Diese »Gastarbeitermusik« hat das öffentliche Bewusstsein stets nur gestreift. Der wirtschaftliche Austausch hätte ein kultureller sein können.
Music Essay
A Journey Into Turkish Music
Anadolu Pop
Altın Gün, Derya Yıldırım & Grup Şimşek oder Gaye Su Akyol: mehr und mehr Bands beziehen sich wieder auf den Sound des Anadolu Pop, der sich in den 1960er Jahren in der Türkei formierte. Aber ist es ein Revival? Wir klären auf.
Music Kolumne
Records Revisited
Mouse On Mars – Iaora Tahiti (1995)
Mit ihrem zweiten Album »Iaora Tahiti« haben Mouse On Mars schließlich den letzten überzeugt, dass schlaue Electronica in den Neunzigern durchaus auch aus good ol’ Germany kommen kann. In diesen Tagen wird das Album 25 Jahre alt.
Music Kolumne
Records Revisited
Radiohead – Kid A (2000)
Zwischen Bigotterie und Blasphemie liegt oft nur »Kid A«. Das vierte Album von Radiohead erschien am 2. Oktober 2000, tauschte Gitarren gegen Synthesizer – und begann mit einem Fehler.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Tolouse Low Trax – Jumping Dead Leafs
Der Mann, der einen Sound geprägt hat, ist zurück mit einem Langspieler. Die drei Männer, die nichts geprägt haben, sind zur Stelle, um sich über ihn zu unterhalten. Das ist natürlich eine tolle Sache.
Music Liste
Record Store Day 2020 – 2nd Drop
Weitere 12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 26.9.2020 findet nun der zweite von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Dafür sind wiederum mehr als 150 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Interview
Action Bronson
»Nichts könnte mich davon abhalten, mein Leben zu lieben«
Action Bronson meldet sich zurück. Das ist erstaunlich, denn die Musik ist nur ein Teil im Leben des New Yorkers, der auch Maler, Tänzer, Olivenöl-Tester, Schauspieler und anderes ist. Wir hatten die Gelegenheit zu einem Gespräch.
Music Kolumne
Records Revisited
Kate Bush – Hounds Of Love (1985)
Auf ihrem selbstproduzierten, fünften Studioalbum erklimmt Kate Bush den Gipfel ihres Autoren-Art-Pops. Ihre Synthese von digitaler Klanggestaltung und Folk-Elementen zeitigt ein Album, das einem Jahrhundertroman gleichkommt.
Music Porträt
Melody As Truth
An der Schwelle von Sound und Stille
Mit seinem Label Melody As Truth bewegt sich Jonny Nash zwischen Balearic und Ambient. Die Reise führt von New Age zu einer neuen Art von Weltkammermusik. Er selbst spricht vom »Erforschen von Raum und Timing«.
Music Kolumne
Aigners Inventur
September & Oktober 2020
Der Sommer ist vorbei, die Welt ja sowieso, da wird selbst unser Kolumnist emotional. Er gibt seinem Haustier einen Namen und legt sich zu Enya in die Badewanne. Aigners Inventur ist zurück. Ganz, ganz wild.
Music Porträt
Larry Heard
Von der Luftgitarre zur Clubhymne
Larry Heard gilt als einer der Gründungsväter von Chicago House. Mit »Can You Feel It« prägte er das Antlitz von Deephouse. Stets blickte er über den Tellerrand der Clubmusik hinaus. Begonnen hat er seine Karriere jedoch als Luftgitarrist.
Music Kolumne
Records Revisited
Aesop Rock – Float (2000)
Statistisch gesehen ist Aesop Rock der eloquenteste unter allen Rappern. Stilistisch gesehen musste er zuerst behaupten, um im Feld der elaborierten Hip-Hopper zu etablieren. Dahingehend war »Float« von 2000 eine erstes Ausrufezeichen.
Music Interview
Kelly Lee Owens
»Wir verkörpern Emotionen«
Mit »Inner Song« veröffentlichte die walisische Musikerin ihr zweites Album, das mit einer Hand die Tränen nach dem Closing-Set aus den Augen wischt und mit der anderen das Fenster in den Alltag aufstößt. Ein Gespräch.
Music Liste
Harmonious Thelonious
10 All Time Favs
Mit »Plong« rüttelt Stefan Schwander an den Grundfesten der Clubmusik. Sein neues Solo-Album als Harmonious Thelonious lässt Alltagsgeräusche ein unheimliches Eigenleben entwickeln. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Interview
Nubya Garcia
Verwobene Erinnerungen
Die Saxophonistin Nubya Garcia ist Teil der regen Londoner Jazzszene. An ihrem Instrument ist sie eine der energetischsten Musikerinnen der Welt. Ansonsten ruht sie in sich. Sie ist so cool, wie die Musik, die sie spielt. Ein Interview.
Music Porträt
Pierre Schaeffer
In allem steckt Musik
Lange Zeit war es kaum vorstellbar, dass Musik durch anderes als Instrument und Stimme entstünde. In den Händen Pierre Schaeffers jedoch wurde der Tonträger zur Basis der Komposition. Vor 25 Jahren starb der Pionier der elektronischen Musik
Music Liste
Record Store Day 2020 – 1st Drop
12 Releases nach denen du Ausschau halten solltest
Am 29.8.2020 findet nun der erste von drei Record Store Days in diesem Jahr statt. Allein dafür sind mehr als 350 exklusive Releases angekündigt. Wir haben daraus zwölf Schallplatten gepickt, die wir euch ans Herz legen wollen.
Music Liste
Jonathan Bree
10 All Time Favs
Jonathan Bree versteckt sein Gesicht hinter einer Latexmaske. Nun ja. Aber das ist nicht das bemerkenswerteste an dem Neuseeländer. Denn er ist vor allem ein erstklassiger Songwriter. Uns hat er erzählt, welche 10 Platten ihn geformt haben.
Music Porträt
Kommerz Records
Sich selbst das Bein stellen
Jonathan und Lukas Nixdorff haben sich einen Kindheitstraum erfüllt: Vor wenigen Wochen gründeten sie Kommerz Records. Dort erscheint nun das erste Release, »Kommerz Season 1: Anti-Virus«.
Music Porträt
Light In The Attic
Alles ist erleuchtet
Seit fast 20 Jahren bringt das in Seattle beheimatete Plattenlabel Light In The Attic Licht ins Dunkel jener Releases, die im Schatten stehen. Dass sie von Beginn an auf Vinyl setzten, zubilligt dem Label heute die Rolle eines Vorreiters.
Music Porträt
Jason Molina
Gone But Not Forever
Soeben sind unveröffentlichte Aufnahmen von Jason Molina veröffentlicht worden. Mit Songs: Ohia oder Magnolia Electric Co. wollte er sein Leben als Momentaufnahme festhalten. Doch es löste sich auf wie die Gespenster, an die er glaubte.