Music Kolumne | verfasst 12.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 20 12-inches
Was ist eine 12inch? Die Defintion ist schwammig, wir haben uns für Maxi-Singles und EPs entschieden. Damit standen wir vor einer unüberschaubaren Menge an Material – und haben uns für die 20 besten entschieden.
Text Pippo Kuhzart, Kristoffer Cornils, Florian Aigner

Jahresrückblick 2016 Obwohl das Album als Format in diesem Jahr eventuell seinen Zenit überschritten hat, fanden wir trotzdem 50 tolle LPs aus einem Jahr, dessen Soundtrack ungleich besser als sein Inhalt war. Auch auf den 12-inches, die die Welt bedeuten, machten sich starke Stimmen hörbar, wurde auch mal wortlos ein besseres Leben in Aussicht gestellt. Andere Jahreshighlights wie Princess Nokias Debüt oder die brutalen Clubsounds einer Kablam fielen dabei leider ebenso unter den Tisch wie der eine oder andere Donut. Nur bei Vince Staples ließen wir fünf gerade und eine 10-inch mal zwei Zoll länger sein, weil seine Platte überlebensgroß war.


Andrea Belfi - Cera PersaFind it at hhv.de: 12inch Tinnitus, Panik, Klaustrophobie, das Danach ist bei Andrea Belfi das Währenddessen. Auf »Cera Persa« denkt der begnadete Schlagzeuger: Club. Und: Unbehagen. Also, was ist das? Notausgang-Techno, Musik, die schweißgebadet und Angst zerfressen das Helle sucht, aber nicht findet. Beklemmender Shit. Diese scheiß Single sitzt einem im Nacken, krabbelt einem den Rücken hoch wie tausend mystische Käfer. Am Ende hat man hier keinen Boden mehr unter den Füßen. Aber nicht weil man fliegt, sondern weil man zwischen tanzenden Leibern in einer Röhre hängt. Philipp Kunze
 

Avalon Emerson - Whities 006 Entgegen aller schwarzgewandten Lustfeindlichkeit im Techno-Jahr 2016 kam Avalon Emerson mit gleich zwei EPs ums Eck, deren zweite per Tracktitel – »Dystopian Daddy«, megalel – die Fronten aufmachte. Die erste aber gab einem knochigen Beatgerüst mit den schönsten Schwurbelsynthies seit Ewigkeiten die Sporen und machte sich in Richtung »The Frontier« auf. Weit vor allen anderen, versteht sich. Kristoffer Cornils
 

Baaz - Office 08Find it at hhv.de: 12inch Wenn die kürzlich vergangene Nacht schwer in den Beinen liegt und doch noch genug Endorphin für drei weitere Stunden durch die Blutbahn rast, kommt die zweitneueste Baaz (»Untitled«) wie eine warme Regenwalddusche über dich und legt dir eine von innen mit Samt ausgekleidete Wärmefolie übers Herz. Deren freundliches Knistern wird zwischen dem ersten und zweiten Takt zu deiner neuen Muttersprache, versprochen. Kristoffer Cornils
 

Elmo Crumb - I'm Still DizzyFind it at hhv.de: 12inch | 12inch | 12inch Cheatcode freigeschaltet für Call Super, aber wer unter drei verschiedenen Aliasen vier phänomenale Singles veröffentlicht, die jetzt schon ausreichend Perspektiven für die nächsten dreißig Jahre Techno aufzeigen, muss sich an keine Regeln halten. Florian Aigner
 

Geena - Peace Love Earth: Mental DJ's Land Volume 2Find it at hhv.de: 12inch Antinote hat sich dieses Jahr weiter als die unaufgeregte Schrittmenge der Hype-Aggregatoren Lobster Theremin Mood Hut und all things Boringseinfeldross positioniert, egal ob mit abgehangenem Liegestuhl-House oder wie hier mit überdreht hippieskem Faux-Illbient, dessen kitschige Melodien jederzeit in kratzigen Dickdarm-IDM oder grandios verschwurbelten Psych-Acid kippen können. Oder wie das dann auf Soundcloud heißt: DJ Gena, fuck yeah. Florian Aigner
 

Dj Rum - Untitled 9Find it at hhv.de: 12inch Man kann Ilian Tape viel vorwerfen, nicht aber, dass die Münchner ihre Stammkundschaft mit Unerwartetem vergraulen würden. Dann kam »Struktur«, eine EP, die das labeltypische druckvolle Drumprogramming und die unterkühlten Blade Runner-Akkorde zumindest auf der von DJrum verantworteten A-Seite derart entweltlicht, dass man gewillt ist, die alten Photek-Platten nochmal auf 33 und Plus 8 abzuspielen. Florian Aigner
 

Futers - U Get MeFind it at hhv.de: 12inch Von Dabeigewesenen wie Rising Sun oder zeitlich distanzierten Schwerenötern wie DJ Metatron und Co. erzählte eine ganze Riege von ProduzentInnen auch dieses Jahr von ihren Vergangenheitsschwelgereien. In nicht wenigen Fällen klang das lächerlich, in diesem aber unfassbar stringent. Futers’ »U Get Me« ist bei Soundcloud nicht zu Unrecht als #Storytelling vertaggt und erzählt entlang einer fetten Line MDMA einen musikalischen Trip vom UK (circa 1992) bis Ibiza (circa der Tag, als deine Eltern dich dort zeugten). Lächerlich geil. Kristoffer Cornils
 

Jan Au - A Date With Dark BeanFind it at hhv.de: 12inch Live From Earth, sonst ja eher für das weirde Zeug zuständig, hier mal ganz bodenständig. Jan Au hat auf »A Date With Dark Bean« den Kopf in den Rauchwolken und die Hand am Kaffeetässchen. Klingt wie eine 2016er Version von Jim Jarmuschs »Delirium«-Szene, in der ASAP Rocky, Lil B und Bones GZA, RZA und Bill motherfucking Murray ersetzen. Philipp Kunze
 

J Choirboy - Altar EgoFind it at hhv.de: 12inch Ähnlich wie Futers trug auch J Choirboy auf seiner Debüt-EP keine Träne im Knopfloch, sondern musste sich vermutlich wegen akuter Dehydrierung selbst mit Augentropfen behandeln. »Altar Ego« hätte anders geklungen, wäre sich stattdessen am GHB-Fläschchen vergriffen worden, schmeißt so aber mit Rave-Signalen und guten Empfehlungen um sich. Pille poppen, aus dem Alltag droppen, Knicklicht nicht vergessen. Kristoffer Cornils
 

Karen Gwyer - Prophase Metaphase Anaphase TelophaseFind it at hhv.de: 12inch Zwischen all dem Rumgememe in der Lo-Fi-Sektion deines Lieblingsplattenladens hätte diese EP sich quergestellt und tat es sonst auch überall. Dabei waren Karen Gwyers unter dem Bio-LK-Kurs-würdigen Titel »Prophase Metaphase Anaphase Telophase« geklammerten Konventionszerlegungen von einer schillernden Schönheit, die kein Winona Ryder-Sample je hätte herbeireden könnte. So geht wacky, so geht weird, so wird das Game von hinten aufgerollt – und nicht anders. Kristoffer Cornils
 

Kilchhofer - DersuFind it at hhv.de: 12inch Während durch die Düsseldorfer Clique um den Salon des Amateurs oder Don’t DJ in Berlin der Ethnologenfetisch der Dance Music auf dem MPC-Brett auseinander genommen wurde, ließ Kilchhofer irgendwo im nirgendwo seine Modularsysteme eine Kurosawa-Hymne klackern, die konzentriert und doch verschroben genug ist, um zwischen all dem Zwangsexotismus einen ganz eigenen Charme zu finden. Kristoffer Cornils
 

Lemme Kno - Unthank 9Find it at hhv.de: 12inch Max D und Morgan Buckley auf ihrem Breakbeat-Scheiß, gleichzeitig The Orb und Ultramagnetic MCs: keine Zweifel »Unthank 9« ist eine besondere Platte und das obwohl über 1080P Records gefühlt zehn solcher pro Monat erschienen, die ähnliches wollten und weniger erreichten. Florian Aigner
 

Monochord - Spatial StereoFind it at hhv.de: 12inch Während sich Elektro Guzzi in diesem Jahr ähnlich viele Kilometer fraßen, wie sie Techno-Band-Jam-Minuten auf Vinyl, CD oder Tape pressten, debütierten zwei Mitglieder unter dem Namen Monochord mit einer stoisch-verdubbten Platte, die ihren Titel »Spatial Stereo« ernst nahm. Wer sich zwischen Conrad Schnitzler-Gefiepe, Basic Channel auf Entschleunigungstour und Black Ark-Wattigkeit nicht entscheiden kann, hat eben ohne es zu wollen die richtige Wahl getroffen. Kristoffer Cornils
 

Pjoni - Liminal ZonesFind it at hhv.de: 12inch Pjoni bewies sich mit seinem Debüt für das Label Proto Sites als Poet der Leerstellen und Grenzbereiche, als salomonischer Vermittler zwischen ohrenbetäubender Stille und Bassleistungen, die in Berlin-Mitte vor Gericht verhandelt würden. »Liminal Zones« war die unmitsummbarste, undrauftanzbarste Platte eines Jahres, in dem Transgressionsvorhaben entweder in Tape-Saturierung (gähn), White-Noise-Dichte (cool story, bros) oder zerschredderten Rihanna-Edits (schon besser) gemessen wurde. Kristoffer Cornils
 

Rider Shafique - I-DentityFind it at hhv.de: 12inch Grime-MCs sind von Haus aus auf Konfrontationskurs, wer subtil ist, verliert. Rider Shafique haut dir mit seiner EP »I-Dentity« für das neu gegründete Young Echo-Label sowohl vor Stirn, was du dir nicht zu fragen getraut hättest, und rührt dabei elegant an der Illusion eines post-racial Großbritanniens. Eine stille Platte, in deren Zentrum eine Stimme steht, die gehört werden will und muss. Kristoffer Cornils
 

Tolouse Low Trax - Rushing Into Water Zwei neue EPs, zig Reissues und eine breite Palette von geplanten Veröffentlichungen unter diversen Titeln: Tolouse Low Trax rollt und die Welt fängt langsam an, hinterher zu stolpern. Die Huckel-und-Ruckel-Beatmagie des fabelhaften Detlef Weinrichs ist vermutlich das spätdeutsche Pendant zu allem belgischen Big Beat-Rumgerummse in den späten Achtzigern, zig BPM runtergelegt und mit Sedativa zugepumpt allerdings. »Rushing Into Water« ist far out und mit zero Ficks gespickt. Schlichtweg überragend. Kristoffer Cornils
 

Unknown Artist - FeverFind it at hhv.de: 12inch Gerade als man – ganz schlecht gelaunter, Heizungsluft geschädigter Freelance-Miesepeter – irgendwas von wegen »Mood Hut ist auch nicht mehr das, was es mal war« in die verklebte Tastatur hacken wollte, kommen diese Kanadier (Unknown) mit zwei sicherlich vollkommen dummdreist zusammengetackerten Edits um die Ecke, zu denen man sich womöglich sogar am 9.11. für zehn Minuten das vollgeölte Sweatshirt vom Leib reißen wollte, weil ja auch in Reagans Amerika die Paradise Garage existiert hat. Allein dafür: Danke! Florian Aigner
 

Vince Staples - PrimadonnaFind it at hhv.de: 10inch »Prima Donna« heißt Vince Staples’ 7-Track-EP und Staples bleibt dort, egal ob nun James Blake oder No I.D. an den Reglern sitzt, der lyrisch interessanteste Rapper des Hier und Jetzt. Weil er Kendrick, Richard Pryor, Larry David und Earl gleichermaßen verstanden hat. Und weil er dabei mit so einer unvergleichlichen Mischung aus Lakonie und Nachdruck rappt, dass selbst zwei musikalisch eher durchschnittliche Tracks nicht weiter ins Gewicht fallen. Florian Aigner
 

Vul Vulpes - Fusions Of HorizonsFind it at hhv.de: 12inch Einer der heißesten 12-inches kommt dieses Jahr aus Estland. Das ist a) ein Satz, den man immer gerne mal schreiben will und b) einer, der stimmt. Vul Vulpes erinnert auf »Fusion of Horizons« an Jessy Lanza, denkt ihre Songs aber in weitaus weniger poppigen Strukturen als diese. Philipp Kunze
 

Xosar - Show YourselfFind it at hhv.de: 12inch Der beste Techno für Menschen, die Music noch mit extra K schreiben, kam 2016 eindeutig von Xosar, die das Release ihrer »Show Yourself EP« eigentlich für Ende 2015 angekündigt hatte und dann länger brauchte, weil du unbedingt deinem Vater die Bruce Springsteen-Diskografie unter den Weihnachtsbaum legen musstest. Xosar ist die vielleicht einzige zeitgenössische Produzentin, die einen Dancefloor nicht zer-, sondern verstören will, das unbedingt auch sollte und deshalb Meisterin ihres Fachs ist. Kristoffer Cornils
 

Hier haben wir euch eine Übersicht über die 12-inches des Jahres in unserem Webshop zusammengestellt.
Dein Kommentar
Ähnliche Artikel
Music Liste | verfasst 10.12.2015
Jahresrückblick 2015
Die 50 Alben des Jahres
Wir haben ein-, um- und aussortiert. Am Ende stehen die für uns besten/wichtigsten Alben des Jahres. Bei unsere Auswahl haben wir gemerkt: Sie sagen auch etwas darüber aus, wie das Jahr 2015 für uns war.
Music Liste | verfasst 15.12.2014
2014
Die 50 Alben des Jahres (Teil 1)
Dieses Jahr war es schwer wie selten, sich auf 50 Alben zu reduzieren. Viele Newcomer und viele Comebacker haben das Jahr bestimmt. Und immer wieder und in allen Genres wurde am Sound der Zukunft geschraubt. Lest hier Teil 1 der Liste…
Music Kolumne | verfasst 08.12.2016
Jahresrückblick 2016
Top 50 Alben
Vielleicht ist es das Einzige, das man zu einer Liste mit Schallplatten zu diesem Jahr 2016 sagen kann, in der man nicht einfach nur über Musik reden kann: dass es bereichert, diesen 50 Alben (und 2 Mixtapes) zuzuhören.
Music Review | verfasst 30.11.2015
Xosar
Show Yourself EP
Xosar kann auch verträumten Deep House, ihre neue EP »Show Yourself« auf ihrem eigenen Label Gyrocyre aber ist ein Psychoaktivum.
Music Review | verfasst 15.02.2019
Xosar
The Possessor Possesses Nothing
Techno als emanzipatorisches Statement: geht das? Xosar liefert mit »The Possessor Possesses Nothing« einen ernstzunehmenden Versuch.
Music Liste | verfasst 11.07.2019
Halbjahresrückblick 2019
50 best Vinyl Records so far
Was ist denn musikalisch 2019 überhaupt schon passiert? Woran sollte man sich als Vinyl-Liebhaber erinnern? Und welche Schallplatten wurden denn ungerechtfertigt übersehen? Diese 50 Schallplatten verraten es euch.
Music Review | verfasst 14.08.2015
Vince Staples
Summertime '06
Auf seinem Debütalbum geht Vince Staples zurück in den »Summer ’06«. Musikalisch und erzählerisch ist der Rapper auf der Höhe der Zeit.
Music Kolumne | verfasst 15.07.2015
Vinyl-Sprechstunde
Vince Staples' »Summertime '06«
Wir begrüßen einen Gastdozenten zur Vinyl-Sprechstunde: Julian Brimmers. Er soll zwischen Aigner und Kunze vermitteln, die sich angesichts der Komplexität von »Summertime ’06« dieses Mal nicht einig sind.
Music Kolumne | verfasst 16.12.2015
Jahresrückblick 2015
Vinyl-Sprechstunde Recap
Sieben Alben hatten unsere Autore 2015 in unserer Sprechstunde. Fünf davon (eines hatten Zugezogen Maskulin besprochen) haben sie sich zur Nachbesprechung bestellt. Haben sich die Diagnosen gehalten?
Music Liste | verfasst 29.12.2015
Jahresausklang 2015
Die besten Songs (30-11)
Woche für Woche picken unsere Redakteure im Ausklang ihre Lieblingssongs. Jeder für sich. Jetzt sollten sie gemeinsam die Top 50 des Jahres festlegen. Es wurden Existenzen in Frage gestellt bis Platz 1 alle vereinte.
Music Liste | verfasst 10.07.2017
Halbjahresrückblick 2017
Best Hip-Hop so far
Das Jahr ist noch halb leer, aber schon vollgepackt mit super Releases. Wir haben grob in vier Genres aufgeteilt, je 20 Platten. Hier unsere Lieblinge aus dem Bereich Hip Hop. Von Migos bis Freundeskreis.
Music Review | verfasst 24.04.2012
Tolouse Low Trax
Jeidem Fall
Als Tolouse Low Trax macht Detlef Weinrich eine nicht ganz einfache, aber zukunftsweisende Musik.
Music Liste | verfasst 10.05.2012
Tolouse Low Trax
10 Favourites
Detlef Weinrich aka Tolouse Low Trax ist nicht nur Mitbetreiber sondern auch einer der Residents des Salon Des Amateurs in Düsseldorf. Hier gibt er uns Einblicke in seine liebsten Tracks.
Music Liste | verfasst 07.07.2017
Ausklang | 2017KW27
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste | verfasst 01.09.2017
Ausklang | 2017KW35
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Liste | verfasst 03.11.2017
Ausklang | 2017KW44
8 essentielle neue Platten
Hunderte neue Releases, jede Woche. Davon viele sehr gut – und bereits von diversen Portalen vorgestellt. Wir präsentieren: die unvorgestelltesten, besten Releases der Woche. Ab vom Schuss, leicht daneben und tierisch geil: der Ausklang.
Music Review | verfasst 07.09.2016
Karen Gwyer
Prophase
Karen Gwyer gelingt der Spagat zwischen Nischennerdismus und Clubmusik. Ihre EP »Prophase« ist zugleich in der Mitte von allem und far out.
Music Review | verfasst 30.06.2017
KAren Gwyer
Rembo
»Rembo« zeichnet den Weg nach, den Karen Gwyer stilistisch in den vergangenen Jahren beschritten hat.
Music Review | verfasst 25.07.2019
Karen Gwyer
Man On Mountain EP
Seit »Rembo« 2017 ist es still geworden um karen Gwyer. Jedenfalls blieben die Releases aus. Das ändert sich mit »Man On Mountain« nun.
Music Review | verfasst 01.03.2016
J Choirboy
Altar Ego
Konsequenter ist diesseits von 2000 niemand mehr an UK Rave herangetreten. J Choirboys »Altar Ego« hat mindestens zwei Mitsubishis intus.
Music Review | verfasst 11.01.2017
J Choirboy
Full Effect
Zweite EP, zweite unverklärte Geschichtsstunde: J Choirboy legt mit »Full Effect« den Nachfolger seines furiosen Debüts nach.
Music Review | verfasst 01.04.2014
B/B/S
Coltre/Manto 12"
Aidan Baker, Andrea Belfi und Erik Skodvin haben sich als B/B/S im vergangenen Jahr in der Bochumer Christuskirche zusammengefunden.
Music Review | verfasst 20.11.2014
Andrea Belfi
Natura Morta
Andrea Belfi geht die Musik auf »Natura Morta« an, wie ein Renaissance-Maler ein Stillleben.
Music Review | verfasst 04.02.2016
nonkeen
The Gamble
»The Gamble«, das Debüt von nonkeen, der Freundschaftsbande um Nils Frahm, ist schön jetzt das Kopfhöreralbum des Jahres.
Music Review | verfasst 10.06.2016
B/B/S
Palace
Aidan Baker, Andrea Belfi und Erik Skodvin improvisieren sich auf »Palacer« in die unheimliche Verlangsamung des Seins.
Music Review | verfasst 29.06.2016
Djrum
Forgetting
»Forgetting« ist der Auftakt von Djrums kommender EP-Trilogie. Kaum ein Takt ähnelt dem anderen, der Spannungsbogen hält alles zusammen.
Music Review | verfasst 16.08.2018
Djrum
Portrait With Firewood
Ein persönliches Album wollte Djrum mit »Portrait With Firewood« vorlgen. Es ist Latte-Macchiato-Post-Dupstep geworden.
Music Review | verfasst 16.06.2016
Futers
U Get Me
Eine EP, die gleichzeitig Beitrag zur Rave-Geschichte ist wie sie eine Rave-Geschichte erzählt? Geht. Mit Futers’ »U Get Me«.
Music Review | verfasst 14.09.2015
Avalon Emerson
Shtum009
Auch bei Avalon Emerson gilt: In Klischees denken kannste vergessen. Zierliches ist von der zierlichen Produzentin nicht zu erwarten.
Music Review | verfasst 08.03.2016
Avalon Emerson
The Frontier
Avalon Emersons Techno klingt nicht wie Techno. Sondern nach Wüste und dem »Good Life«. Auf das steuert ihre EP »Whities 006« hin.
Music Review | verfasst 25.11.2016
Avalon Emerson
Narcissus in Retrograde
Avalon Emerson’s »Narcissus in Retrograde« dürfte den Liebhabern des Frontalen und denen, die sich gerne in Geräuschen verlieren, gefallen.
Music Liste | verfasst 12.10.2015
Avalon Emerson
12 Bay Area Favs
Wir fragen Musiker nach 10.. ähh 12 Schallplatten, durch die sie geformt, gebessert und gebildet wurden und bitten sie, diese Auswahl zu kommentieren. Diesmal steuert die Produzentin und DJ Avalon Emerson eine persönliche Auswahl bei.
Music Review | verfasst 16.11.2016
Rider Shafique
I-Dentity
Rider Shafiques EP »I-Dentity« enthalt keine Hits, sie wird nicht im Club gespielt werden. Sie schaut dich aber fest an.
Music Review | verfasst 06.01.2015
Baaz
Red Souvenirs
»Red Souvenirs« ist das erste Album des im Kasseler Stammheim sozialisierten DJ und Produzenten Bastian Völker alias Baaz.
Music Porträt
Jockstrap
Viel Klang, viel Geräusch
Das Londoner Duo Jockstrap veröffentlicht ihre Schallplatten bei Warp. Ihre Songs sind in Werbungen von Chanel und Dior zu hören. Taylor Skye und Georgia Ellery spielen sich auf der zweiten EP »Wicked City« passgenau die Bälle zu.
Music Kolumne
Record Revisited
Elliott Smith – Elliott Smith (1995)
Die neunziger Jahre waren ein lautes Jahrzehnt, doch sie gaben uns auch die Musik von Elliott Smith. Dessen zweites Album »Elliott Smith« setzte einen stillen, inwendigen Kontrapunkt zum Weltgeschehen.
Music Kolumne
Records Revisited
Joy Division – Closer (1980)
Joy Divisions Album »Closer« war ein Zwischenschritt, ein halbherziges, halbbeseeltes Statement von vier jungen Männern auf ihrem Weg in neue Untiefen. Nur einer aber wollte, konnte nicht vom Fleck kommen.
Music Porträt
WeWantSounds
Ansteckende Leidenschaft
Den Grund für die Label-Gründung trägt WeWantSounds im Namen. Seit 2015 veröffentlicht der Pariser Zweimannbetrieb persönliche Lieblingsmusik aus den Siebzigern und Achtzigern. Bei der Auswahl spielen Genre- und Landesgrenzen keine Rolle.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Arca – KiCK i
»KiCK i« soll das erste von vier neuen Arca-Alben sein. Während sich einer unserer Autoren dazu auf dem Shakti-Kissen lümmelt, surft der andere auf Soundcloud das Reggaetón-Tag ab und bewundert der Dritte das Songwriting der Platte.
Music Essay
Baltic & Finnish Jazz
Grenzen ausbooten
Während Jazz von London bis L.A. eine neue Pop-Sensibilität entwickelt oder Fusion updatet, werden an den Ostseeküsten kühle Geschmacksrichtungen zwischen Nachwuchs und Nostalgie kultiviert. Weltoffen ist Jazz auch hier – und total eigen.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Juli & August 2020
Hier werden persönliche Anekdoten zu programmatischen Allegorien: Aigners Inventur verabschiedet sich schlussendlich mit einem Wimmern in die Sommerferien. Es ist schließlich 2020.
Music Porträt
International Anthem Recordings
Die Suche nach dem Echten
Seit sechs Jahren liefert das Label International Anthem aus Chicago zuverlässig Jazz mit ganz eigener Attitüde. Wobei sich die Gründer fast jeder Zuschreibung verweigern. Für sie gilt: Der schönste Klang ist stets das Echte.
Music Liste
Halbjahresrückblick 2020
50 best Vinyl Records so far
Wahrscheinlich wird man in 40 Jahren zwei Fragen beantworten müssen: Was man 2020 selbst gegen das Leid und die Ungerechtigkeit getan und welche Platten man gehört hat. Bei der Beantwortung der zweiten Frage, können wir behilflich sein.
Music Porträt
We Jazz
Mit Betonung auf Wir
We Jazz, das steht für überraschenden Jazz aus dem Norden. Und noch mehr. Seit 2013 gibt es das Festival in Helsinki, seit 2016 das Label. Dort verlegt Matti Nives vorwiegend finnische Bands. Wir stellen euch das Label vor.
Music Porträt
Roy Ayers
Vibrationen zum Wohlfühlen
Er zählt zu den meistgesampelten Musikern der Gegenwart. Mit Songs wie »Everybody Loves The Sunshine« wurde Roy Ayers, der im September seinen 80. Geburtstag feiert, zur Legende. Auf Jazz Is Dead sind nun neue Songs von ihm erschienen.
Music Porträt
Sven Wunder
Wer bin ich?
Es kursieren gerade zwei Alben, die Liebhabern des Rare Groove Freudentränen in die Augen treiben. Das eine, »Doğu Çiçekleri«, spricht seine musikalische Sprache mit türkischen Akzent, »Wabi Sabi« mit japanischem. Doch wer ist Sven Wunder?
Music Kolumne
Records Revisited
Prefab Sprout – Steve McQueen (1985)
Eigentlich wollte Paddy McAloon Priester werden, Menschen von den Worten Gottes berichten. Stattdessen gründete er eine Band. 1985 veröffentlichten Prefab Sprout »Steve McQueen«, das wahrscheinlich schönste Popalbum der Achtziger Jahre.
Music Porträt
upsammy
Das Kleine im Großen
Die Niederländerin Thessa Torsing hat unter dem Pseudonym upsammy in den letzten Jahren die gefragtesten Dancefloors bespielt. Aber auch ihre eigenen Soundproduktionen haben über transkontinentale Wege hinaus Gehör gefunden.
Music Interview
Gary Bartz
»Wir sehen die Realität nicht mehr«
Der Grammy-prämierte Sopransaxophonist Gary Bartz stand mit Miles Davis, Art Blakey und Max Roach auf der Bühne. Jetzt hat er mit der britischen Band Maisha eine Platte aufgenommen – und Neues entdeckt.
Music Kolumne
Records Revisited
Quasimoto – The Unseen (2000)
Vor zwanzig Jahren schloss sich Madlib in den Keller von Peanut Butter Wolf ein und kam als gelbes Alien mit Schweineschnauze raus. Lord Quas war geboren und »The Unseen« hat das Character Design im Hip-Hop auf eine neue Stufe gehoben.
Music Porträt
Dekmantel
Unendliche Ferien
Seit über zehn Jahren löst Dekmantel aus Amsterdam als Label, Festival und Veranstalter die Quadratur des Kreises: Innovation und Untergrund mit Qualität zu verbinden. Ein Ende? Auch in Krisenzeiten nicht in Sicht.
Music Liste
Rafael Anton Irisarri
10 All Time Favs
Ambient? Vielleicht. Aber mit Splittern von Metal, Neo-Klassik und anderem. Rafael Anton Irisarri malt mit dickem Pinselstrich überwältigende Klanggemälde. Für uns hat der US-amerikanische Komponist seine Einflüsse offengelegt.
Music Interview
Eloquent & Knowsum
Jaylib auf LSD
Eloquent und Knowsum, das ist eine Liason, die sich angedeutet hat. »JLALSD« heißt das gemeinsame Album. Das Akronym steht für Jaylib auf LSD. Wir sprachen mit beiden über ihre Zusammenarbeit, »Champion Sound« und das Streben nach Glück.
Music Porträt
Motohiko Hamase
Gemeinsam mit der Welt allein
Motohiko Hamase beendete seine Karriere in der Jazz-Szene Japans so schnell, wie sie begonnen hat. In einem Zeitraum von knapp einem Jahrzehnt veröffentlichte er fünf Alben mit ausgesprochen wundersamer Musik. Ein Porträt.
Music Porträt
Kaitlyn Aurelia Smith
Freundlichkeit durch Klang verbreiten
Ihre Musik ist wie ein langer, ruhiger Fluss aus Strom: Kaitlyn Aurelia Smith macht mit Synthesizern und Stimme Musik, die mehr auf Entspannung als auf Anspannung setzt. Ihr neues Album erweitert diesen Weg durch Körperbewegungen.
Music Porträt
Muriel Grossmann
Abstraktion mit Blick aufs Meer
Die Saxofonistin Muriel Grossmann kommt auf den Balearen zur Abstraktion, reitet mit Hard Bop die Wellen und bringt sogar Milliardäre aus der Fassung. Wer ist die heimliche Pionierin des spirituellen Revivals?
Music Porträt
Roza Terenzi
Rave in der Zeitkapsel
Roza Terenzi stellt die Dance-Vergangenheit auf den Kopf und bürstet mit Jungle-Breaks und Eso-Techno drüber. Auf ihrem Debütalbum »Modern Bliss« landet sie endlich in der Zukunft.
Music Kolumne
Aigners Inventur
Mai & Juni 2020
Befreit sich von kaukasischer Clumsiness, hat Tiktok verstanden, züchtet Sauerteig und checkt’s einfach: Aigners Inventur im Lockdown. Verstörender Scheiß für verstörende Zeiten.
Music Porträt
Soviet Grail
Kollektives Gedächtnis
Zwischen Jazz-Experimenten, elektronischem Sowjetbrutalismus und psychdedlischem Underground gräbt Sergey Klimov nach Schätzen, für die Musiker im Gefängnis landeten. Mit Soviet Grail begibt er sich in die sowjetische Musikvergangenheit.
Music Liste
ADULT.
10 All Time Favs
Seit mehr als 20 Jahren machen ADULT. nun Musik. Und sie haben noch immer keinen Bock auf simple Zuschreibungen, Sonnenlicht, Selbsttäuschungen. Dafür hatten sie Bock uns Schallplatten zu nennen, die sie geformt, gebessert, gebildet haben.
Music Interview
Quelle Chris
Das Chaos akzeptieren
Er ist der produktivste Sonderling des Rap-Undergrounds. Und er hat einen Lauf. Mit »Innocent Country 2« macht Quelle Chris dort weiter, wo er mit »Guns« aufgehört hat – und begegnet der Hoffnungslosigkeit mit positiver Angst.
Music Liste
Peaking Lights
10 All Time Favs
In diesen Tagen erscheint auf Dekmantel das neue Album »E S C A P E« der Peaking Lights. Wir hatten die Gelegenheit Aaron Coyes und Indra Dunis nach 10 Schallplatten zu fragen, die sie geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Mobb Deep – The Infamous (1995)
1995 zieht sich Hip-Hop die Kapuze ins Gesicht – Mobb Deep bringen mit »The Infamous« den Hardcore nach New York City und zerschießen die Szene ohne Hoffnung auf ein Morgen.
Music Kolumne
Records Revisited
Hiroshi Yoshimura – Green (1986)
»Green« von Hiroshi Yoshimura ist ein Meilenstein der japanischen »kankyō ongaku«. Besser gesagt ein Meilenstein des Ambient überhaupt: Kein anderes Album legte dermaßen schonungslos offen, dass es sich bei ihm um eine Simulation handelte.
Music Kolumne
Vinyl-Sprechstunde
Yves Tumor – Heaven To A Tortured Mind
Zuerst war die Euphorie groß: Yves Tumor bringt eine neue Schallplatte raus! Dann stellte sich Ernüchterung ein. Was tun als Fan, wenn der neue Release eines geliebten Musikers enttäuscht? Nur eine Frage in der neuen Vinyl-Sprechstunde.
Music Kolumne
Records Revisited
Nightmares On Wax – Smokers Delight (1995)
Hip-Hop ohne Rap: Mit »Smoker’s Delight« brach für Nightmares On Wax eine neue Ära an. Zum Soloprojekt von George Evelyn mutiert, war das zweite Album der Bleep-Pioniere der Auftakt für geloopte Entspannungspolitik mit Langzeitwirkung.
Music Porträt
Patricia Kokett
Teil seiner eigenen Bewegung
Patricia Kokett vermischt Rave mit Mystizismus, futuristischen Industrial mit schamanistischem Rauschen. Der Litauer Gediminas Jakubka, der sich auf der Bühne in Patricia verwandelt, balanciert zwischen Grenzen. Ein Orientierungsversuch.
Music Liste
Jeff Parker
10 All Time Favs
Jeff Parker ist kein Neuling. Und dennoch meint man, er starte gerade erst durch. Jetzt ist sein Album »Suite for Max Brown« erschienen. Also haben wir ihn gebeten 10 Schallplatten zu nennen, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Miles Davis – Bitches Brew (1970)
Raus aus dem Jazzkeller, rauf auf die Rockbühnen – mit »Bitches Brew« wurde Miles Davis zu »Electric Miles« und braute den psychedelischen Trunk für alle, die nicht wussten, dass sie Jazz geil finden.
Music Kolumne
Records Revisited
Ol Dirty Bastard – Return To The 36 Chambers (1995)
1993 begann eine Erfolgsgeschichte. Mit »Enter The Wu-Tang (36 Chambers)« produzierte der Wu-Tang Clan einen Meilenstein und nachfolgend zahlreiche Klassiker des Genres. Darunter: »Return To The 36 Chambers« von Ol‘ Dirty Bastard.
Music Kolumne
Records Revisited
Depeche Mode – Violator (1990)
Das siebente Studioalbum von Depeche Mode ist die perfekte Verbindung von Experiment und Pop, Elektronik und Rock. Eigentlich hätte es aber auch ganz anders ausgehen können.
Music Kolumne
Aigners Inventur
März & April 2020
Boomer vermissen hier die neue Ozzy Ozzbourne, Fintec-Heinis finden eine Antwort auf die Frage nach ihrer Seele: Aigners Inventur im März Mit dem ersten essentiellen Album des neuen Jahrzehnts und einer überraschenden Enttäuschung
Music Porträt
Kalahari Oyster Cult
Die beste aller Welten
Im Morast nach Perlen tauchen, Rave-Klassiker aus den 90ern aufstöbern und mit Menschen zusammenarbeiten, denen es nicht darauf ankommt, ob sie in den Beatport-Charts landet: Colin Volverts Kalahari Oyster Cult mischt den Underground auf.
Music Liste
Malcolm Catto of The Heliocentrics
10 All Time Favs
Soeben haben The Heliocentrics »Infinity Of Now« veröffentlicht. Das Album hat das Zeug zukünftige Musiker zu inspirieren. Malcolm Catto hat uns aber erstmal die Schallplatten verraten, die ihn geformt, gebessert und gebildet haben.
Music Kolumne
Records Revisited
Tricky – Maxinquaye (1995)
Trickys Debütalbum »Maxinquaye« mit der Sängerin Martina Topley-Bird und dem Produzenten Mark Saunders ist ein Werk der verwischten Grenzen. Urheberrechte gelten hier genauso wenig wie Gender und Individuum.